Beiträge von Rizzo

    Wenn ich mich jetzt nicht ganz verrechnet habe, könnte Arminia mit einem Sieg gegen Schalke diese runterschießen, so dass die auch rechnerisch nicht mehr den Klassenerhalt schaffen können....

    wo ist der Text? Aber bei einem Sieg von Bielefeld kann Schalke auch rechnerisch nichtmal mehr 16er werden, ist also abgestiegen....

    Bayer 04 Leverkusen war nur 3x vertreten, davon 2x gegen Kickers Offenbach.. 67/68 in der Relegation zur 1.Bundesliga ganz knapp an Kickers Offenbach gescheitert, aber 1981/82 den Klassenerhalt gegen den OFC gesichert, auch wenn der Abstieg verdient gewesen wäre. Denn erst zu dieser Saison wurde die Relegation (wieder) eingeführt und Leverkusen kam gerade so als 16er durchs Ziel. Damals immerhin den MSV Duisburg und Darmstadt 98 hinter uns gelassen.... :D Und die dritte Relegation war 1974/75 gegen Union Solingen und Arminia Hannover, wo der Aufstieg in die 2.Bundesliga Nord gelungen ist. Damals war Union Solingen noch eine "große Hausnummer" und diese beiden Derbies waren auch gut besucht.... Aber sonst gab es kaum oder keine Berührungspunkte, weil Solingen ja im FV Niederrhein spielt und 75% der Vereine aus Leverkusen im FV Mittelrhein. Bayer 04 Leverkusen wohl immer wenn ich richtig informiert bin (schwierig bis unmöglich verlässliche Infos vor 1945 zu bekommen, leider!!).
    Also 75% erfolgreich absolviert.... :kicher:


    Und dass der FK Pirmasens der Verein ist, der am häufigsten am Aufstieg in die 1.Bundesliga scheiterte, überrascht mich nicht... Ganz bitter deren scheitern gegen Übeldingen 1975.... :cursing:


    Ich habe das aber selbstverständlich auch nicht alles live erlebt, sondern mich einfach zuerst für die eigene Vereinshistorie interssiert und dann für die generelle Geschichte nach dem Krieg in den höchsten zwei Ligen.... :ja2: Und als unnützes Wissen Teil 333-999 ist davon einiges hängengeblieben ohne es nachgucken zu müssen.... :facepalm: :lol:

    Dann könnte die SpVgg Unterhaching auch wirklich als Münchner Verein bezeichnet werden.


    Man könnte alle Städte/Orte im Münchner Umland eingemeinden. Von Fürstenfeldbruck über Dachau, Unterschleißheim (oder gleich bis zum Münchner Flughafen), Vaterstetten, Ottobrunn bis Gemering als Beispiel und München wäre zweitgrößte Stadt von Deutschland ausser Hamburg gemeindet auch noch Teile des Umlandes ein.

    Unterwas? Nie gehört.... Muss so ein winziges unbedeutendes schimmliges Kaff sein, ohne bekannten Fussballverein in der Kreisliga....

    Wenn ich mich jetzt nicht ganz verrechnet habe, könnte Arminia mit einem Sieg gegen Schalke diese runterschießen, so dass die auch rechnerisch nicht mehr den Klassenerhalt schaffen können....

    Es hat ja nichts damit zu tun, dass das Ausländer sind. Nehmen wir als Paradebeispiele mal Pizarro, Salihamidzic, Okudera, Bum-Kun Cha. Alles Leute, die eine halbe Ewigkeit in der Bundesliga gespielt haben. Es geht darum, dass ich in der Bundesliga Leute spielen sehen will, deren Namen mir was sagen. Und darin liegt das Söldnerproblem begründet. Da wechselt einer aus Holland hierher und kaum hast Du diesen Spieler auf dem Schirm, kennst seinen Namen, soll heißen, Du weißt ob sich hinter dem Namen nun ein LInksverteidiger oder ein Rechtsaußen verbirgt, im Idealfall gar ob er ein Kopfballungeheuer oder ein Eisenfuß ist, wechselt der auch schon wieder zu einem englischen Zweitligisten. Das macht viel kaputt.

    So gesehen richtig, aber durch die unfassbar große Masse an Ausländern in den ersten drei Ligen, ist es erstens nix besonderes mehr und zweitens ist dadurch auch genau das was du erwähnst eingetreten. ;) Gefühlt holen die Vereine die Leute aus den Ländern, wenn die es geschafft haben 3x nen Pass über 10 Meter zu spielen der beim eigenen Mitspieler ankommt.... Aber die Namen sagen einem nichts, weil sie austauschbar sind....

    Ähnlich verhält es sich aber auch mit deutschen Spielern. Früher wußte man, Spieler X ist schon jahrelang bei Verein Z, Spieler Z ist quasi stellvertretend für Verein O usw. So war das gemeint.

    Oh, den KSC hatte ich gar nicht so auf dem Schirm als überhaupt häufigen Relegationsteilnehmer.... :huh:

    Dreimal und dreimal verloren. Gegen Regensburg 2012 (Abstieg aus Liga 2), gegen den HSV 2015 (kein Aufstieg in Liga 1) und gegen Aue 2018 (kein Aufstieg in Liga 2).

    8| Stimmt natürlich und jetzt wo du das schreibt, erinnere ich mich auch wieder an alle drei Spiele. Das gegen Regensburg und den HSV habe ich sogar ganz gegen meine Prinzipien (....) live im TV gesehen.... Wenn man die Aufstiegsrunden zur 1.Bundesliga in den 60er und 70er Jahren dazuzählt, ist der KSC dort auch noch 4x gescheitert, davon immer mit Osnabrück zusammen in der Gruppe... :kicher: Die sind aber insgesamt 5x in der Aufstiegsrunde gescheitert. Der KSC hat aber gegen RW Essen 80/81 den Klassenerhalt geschafft in der Relegation. Macht also 8 Teilnahmen, davon 7x gescheitert.


    Der VfL Osnabrück ist 5x in der Aufstiegsrunde zur 1.Bundesliga gescheitert und dann waren die nochmal 7x in der Relegation zur 2.Bundesliga aktiv. Dort sind die dann weitere 5x gescheitert, davon 2x gegen Dynamo Dresden und jeweils 1x gegen Chemitzer FC, Kickers Offenbach (beides 99/00, wo die Osnabrücker es sogar fertig gebracht haben erst am OFC zu scheitern und dann in der Verliererunde gegen den CFC (in Offenbach und gegen Chemnitz war ich live dabei) und nochmal gegen Paderborn. Lediglich 2x waren sie erfolgreich, 85/86 in der Gruppe und 00/01 gegen Union Berlin. Macht also insgesamt 12 Teilnahmen und 10x gescheitert. Ist also in meinen Augen schlechter als der KSC.... :ja2:


    Ist zwar OT inzwischen, aber wer wüßte noch einen oder mehrere Vereine, die ähnlich oft oder noch öfters in den Relegationen bzw. Gruppen zur 1.- und 2.Bundesliga gescheitert sind? Der 1.FC Nürnberg, Wacker 04 Berlin, FK Pirmasens, Bayern Hof, SSV Ulm, Eintracht Trier ( SVE-Torsten ???) usw. könnten da Kandidaten für sein u.a. oder? :denken:

    Ja eine ganz andere Zeit, wo es etwas Besonderes und Schönes war, wenn mal 1-2 Ausländer für die Verreine spielten. Heute ist es genau anders herum. Kann man toll finden, muss man aber nicht....

    Es sind doch immer überraschend die unsympathischen Vereine, die ihre "Rechte" mit aller Gewalt durchsetzen wollen.... Eilenburg ist eine tolle Bereicherung für die RL Nordost.... Nicht.... *gähn*

    Genau zum richtigen Zeitpunkt hört die Nummer 1 am Rhein damit auf, Punkte an die Abstiegskandidaten zu verschenken! Denn das Motto heute lautete: Macht sie nieder! Schiesst sie aus der Liga! Und das wurde dann auch mal umgesetzt.... Zumindest das Niedermachen.... :lol:

    Ein Dorfverein aus der Steiermark ist Tabellenführer. Darf man raten: hier passiert, was es im Ösifußball schon des öfteren gab: da hat einer Geld und Schwupps... :schreck2:

    So siehts wohl aus....


    Also wenn keiner Aufsteigen kann bzw. will, wie regelen die Ösis das denn mit dem Abstieg aus der 1.Bundesliga? Steigt dann da keiner ab oder würfeln die dann doch einen Aufsteiger aus, der gerne hoch möchte, aber nicht darf, weil er nicht Erster oder Zweiter geworden ist? :kicher:

    Das "sanierte Jahnstadion" im Neuss ist übrigens kein Stadion, sondern nur eine BZA mit einem ausbaulosen Rasen- und Aschenplatz.... In Neuss gibts kein Stadion mehr, wie man sich ein Stadion an sich vorstellt: Überdachte Sitzplatztribüne(n), (überdachte) Stehplätze.... Okay DJK Rheinkraft Neuss hat eine BZA, wo es u.a. einen Rasenplatz mit überdachter Tribüne gibt, was sozusagen das letzte Stadion ist, was man evtl. so bezeichnen könnte....

    https://www.europlan-online.de…anlage/stadion-17552.html


    Mein erster Besuch im coolen Stadion an der Hammer Landstraße war Anfang der 90er gegen RW Oberhausen in der Verbandsliga Niederrhein. Dem folgten noch einige wetiere Besuche: Da ich dort und in der Gegend um Neuss sozusagen meine Wurzeln habe, finde ich es traurig, dass der VfR in der Bedeutngslosigkeit verschwunden ist.... Geplant war im November 2020 auch mal ein Heimspiel im Jahn"stadion" zu besuche, um mir dann doch endlich mal einen Schal vom Verein zuzulegen. Tja, bekanntlich wurde nix draus... Aber okay, dafür hatte ich ja über 30 Jahre Zeit.... Bin ich also selbst Schuld..... :facepalm:

    Richtig interessant finde ich im gesamten Europapokal die Qualifikationsrunden.... ;)

    An erster Stelle die der CL.

    Jein. Die Spiele der wirklichen Landesmeister gegeneinander sind zwar toll, vor allem die Vorquali (meine Güte, wie tief sind einige Länder gesunken? Da spielt sogar Nordirland mit. Die hab ich noch als WM Teilnehmer 1982 in Erinnerung.... ), aber der Uefa Cup und die vielen Mannschaften aus den diversen Ländern macht es spannend. Ich gebe zu, selbst ich kenne da nicht die Herkunftsländer von allen Vereinen und google die dann, gucke mir deren Stadien an und falls möglich lese ich etwas über deren Vereinshistorie bei Wikipedia... ;)

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die EL so gut wie gar nicht verfolge. Die Aufblähung der gefühlt Millionen Gruppen, die immer wiederkehrend schwachen Auftritte der deutschen Teilnehmer, bzw. die für mich oftmals eher nicht interessanten Bundesligisten lassen den Wettbewerb unattraktiv erscheinen.

    Richtig interessant finde ich im gesamten Europapokal die Qualifikationsrunden.... ;)

    Und Vilareal... Kann mich ja täuschen, aber vor 20-30 Jahren waren die ein Niemand in Spanien, oder?

    Das hast du mit Villabajo gewechselt. In Villareal wurde schon gefeiert, als in Villabajo noch gespült wurde.

    Villareal gehört doch auch einem Milliardär, oder?

    Aber egal, ManUtd und Arsenal brauche ich auch nicht. Dann käme Arsenal am Ende wieder in die CL durch die Hintertür.

    Die Spanier nehmen die EL halt Ernst im Gegensatz zu unserem Vereinen.

    :lol: :thumbsup: Danke für den Ohrwurm und das Bild vor Augen von der Werbung damals.... :rofl:

    Die EL-Endspiele sind mittlerweile genauso berechenbar wie in der CL von den Teilnehmern her. Wunschsieger Villarreal.

    Wieso gerade die? Eben das ist doch so berechenbar: Ein spanischer Verein ist im Finale. Und wenn der FC Sevilla es nicht ist, eben ein anderer.... *gähn* Und Vilareal... Kann mich ja täuschen, aber vor 20-30 Jahren waren die ein Niemand in Spanien, oder? Aber so ist eben der tolle modere Fussball: Vereine wandern durch die Ligen. Gerade sehr auffällig in Spanien und Frankreich.... Im Prinzip ists mir egal, aber ManU soll den Pokal holen... Zur Not Arsenal... Aber die anderen? Nö! ;)

    So ein ähnlicher Gedanke kam mir neulich auch schon mal. Dass "Nationalspieler" ein echtes Prädikat war. Aber heute darf sich ja schon jeder Nationalspieler nennen, der nach zwei Dutzend "verletzungsbedingter" Absagen als Erster ans Handy gegangen ist, weil Jogi Löw verzweifelt nach 11 Mann für ein Sinnlos-Freundschaftsspiel gegen Bolivien hinterher telefoniert hat...

    Es war aber auch eine andere Zeit: Es gab damals 78 Mannschaften in den erstklassigen Oberligen und diese bestanden vermutlich ausschließlich aus deutschen Spielern. Aktuell haben wir in der Bundesliga einen Ausländeranteil von 56% (https://de.statista.com/statis…er-1-fussball-bundesliga/). Auch in den Jahren zuvor hatte etwa jeder zweite Spieler in der Bundesliga keinen deutschen Pass. Hinzu kommen Spieler mit doppelter Staatsbürgerschaft, die nicht für Deutschland spielen, wie z.B. Choupo-Moting von Bayern München. Die Auswahl an deutschen Nationalspielern ist also heutzutage deutlich geringer, zumal die Anzahl der deutschen Legionäre im Ausland auch nicht so groß ist.

    Ist auch gut so, dass der und andere in so einer Konstellation nicht für "Die Mannschaft" spielen. Denn wenn die das machen würden, wäre es wie bei den üblichen Verdächtigen eh nur wegen der Kohle.... Von daher sowas wie Respekt für den, da er für das Land aufläuft, für das sein Herz schlägt.... ;)