Beiträge von redstar

    Von Bologna erinnere ich mich nur noch an ein namenloses Parkhaus neben dem Hauptbahnhof, in dem ich mein Auto eine ganze Woche lang parken dürfte für nur 40 Euro. Hierzulande hätten das vermutlich das Fünffache gekostet.

    Ich finde schon interessant, wie einige User hier wissen wollen, ob und wie die Vereine und LV ihre RV bewerten und was da geändert werden soll/muss...

    Was man aus den Evaluationen, Verabredungen und Abstimmungen weiß bzw. offiziell verkündet wurde, ist etwas anderes.

    Ich hatte übrigens an keiner Stelle geschrieben, dass da irgendwas geändert werden soll/muss. Ich halte nur die Vehemenz, wie hier andere immer wieder auf den RV im Süden herumreiten, für nicht mehr zeitgemäß. Und deren praktische Bedeutung für maßlos überschätzt.

    Hier eine Liste sämtlicher Ligen, die der Süddeutsche Fußball-Verband noch organisiert:

    - Frauen-Regionalliga
    - Futsal-Regionalliga
    - C-Junioren-Regionalliga (diese umfasst allerdings nur noch Baden-Württemberg und Hessen)

    Herren? A-Junioren? B-Junioren? Fehlanzeige. Kurzum: Für den Spielbetrieb geht's auch ohne RV - zumindest hier im Süden.

    Ich finde schon interessant, wie einige User hier wissen wollen, ob und wie die Vereine und LV ihre RV bewerten und was da geändert werden soll/muss...

    Was man aus den Evaluationen, Verabredungen und Abstimmungen weiß bzw. offiziell verkündet wurde, ist etwas anderes.

    Die können ihren SFV ja gerne behalten. Aber Tatsache ist doch, dass der Spielbetrieb längst ohne den SFV organisiert wird.

    Ausgangspunkt sind Regionen, deren Vereine sich in Verbänden organisieren. Wenn ein LV sich in seinem Heimat-RV nicht mehr wohlfühlt, kann er sich ja neu orientieren.

    Oder man lässt die RV einfach weg. Denn wofür werden die im Süden überhaupt noch gebraucht? Den Spielbetrieb organisieren die Landesverbände ja ohnehin längst auf andere Weise.
    Wenn wir mal ehrlich sind: Der RV hier im Süden, der SFV, ist im Grunde nur noch eine traditionsreiche Hülle ohne Inhalt. Die paar verbliebenen Aufgaben könnten die Verbände auch selbst organisieren - und damit eine komplette bürokratische Ebene einsparen.

    Das sind Pseudo-Argumente. Ausgangspunkt waren die RV Südwest und Süd. Daraus hat man 2 RL gemacht, eine davon die RL Südwest. Wenn BW wieder heim in die RL Süd kommt und ebenso der RV-Südwest-Teil in eine andere RL, dann bleibt nur die Abspaltung von Hessen übrig und keine Zerstückelung (vergleichbar mit einer Abspaltung von MV im Nordosten).

    Wenn es andere RV gäbe, sähe es anders aus.


    Das Ausgangsproblem ist, dass es 4 RL geben sollte mit Kriterien, die nicht gleichzeitig zu erfüllen waren. Das war ein Pseudo-Beschluss, denn offensichtlich hatte man (Koch, Grindel) nur im Sinn, dass W und SW ihre Direktaufsteiger bekommen sollten und die RL Bayern erhalten bleibt. Hat ja auch geklappt.

    Die RV spielen halt im Süden/Südwesten keine praktische Rolle mehr, höchstens im Frauenfußball. De facto wird dieser Anachronismus nicht mehr gebraucht.

    Was ja auch völlig nachvollziehbar ist. Mal angenommen, es hätten sich wie vom LV Bayern vorgeschlagen, 6-8 Regionalligen gebildet. Was dann? 6-8 Meister, die allesamt direkt aufsteigen müssen in die 3. Liga, weil es da ja dieses Naturgesetz angeblich geben soll, dass Meister aufsteigen müssen. 6-8 Absteiger aus der 3. Liga? Das wäre nur über eine Teilung der 3. Liga in Nord/Süd gegangen. Was aber wiederum der sichere Tod der 3. Liga wäre. Wem also hätten 6-8 RL-Staffeln mit Direktaufstieg weitergeholfen, wenn es sich um den Direktaufstieg in eine Liga mit sicherem wirtschaftlichen Ruin gehandelt hätte?

    Wenn es 6 RL geworden wären, hätte man ab 2012 natürlich genauso 3 Relegationsduelle gehabt wie mit 5.

    Man hätte genauso eine komplette Aufstiegsrunde spielen können. Die wäre wenigstens wirtschaftlich sehr attraktiv gewesen.

    NRW gleicht das aber mit Mannschaften und Einwohnern aus.

    ... und die mit den großen Flächen sind die Dummen. Die nach Teilung des NOFV entstehenden RL Nord- und Süd-Ost wären nicht wirtschaftlich zu betreiben. Deswegen will sie auch weder N, BY noch NO.

    Ist ja okay so. Aber dann kann man halt auch keinen Direktaufstieg erwarten - zumindest nicht bei nur 3, 4 oder 5 Aufsteigern.

    Das Problem ist halt, dass der Nordosten diese ganze Reformdebatte doch als erster angestoßen hat. Und im Gegensatz zu den anderen immer wieder forciert - ohne offenbar selbst zu irgendwelchen Zugeständnissen bereit zu sein.

    Ich erinnere gerne nochmal an den ersten Vorschlag aus dem Nordosten: Vier Regionalligen, darunter der Nordosten in unveränderter Form. Das heißt, einer der schon damals kleinsten Verbände wollte sich nicht bewegen, aber forderte kackdreist, aus den anderen 4 Regionalligen 3 zu machen. Und seitdem hat sich die Position des NOFV offenbar nicht wesentlich verändert.

    Ich korrigiere mal kurz die Fehlangaben:


    Die Mannschaftszahlen stammen aus dem Märchenbuch.

    Die Mannschaftszahlen stammen aus dem Märchenbuch, an dem der NOFV selbst mitschreibt. :)

    Natürlich sieht der Nordosten keinen Anlass, seine als Einziger zu opfern, wenn andere auch keine Anstalten machen.

    in welchem wäre der Nordosten bereit gewesen seine Regionalliga zu opfern?

    Der Nordosten war stets bereit gewesen, andere Regionalligen zu opfern. :)


    Der NOFV ist seit 10 Jahren nicht einen Millimeter kompromissbereit. DAS ist ja das Problem.

    Solange die Kompromisse immer nur andere betrafen, war der NOFV stets kompromissbereit. :)

    Normalerweise zählt man Vereine, die bereits mehrfach hintereinander am Aufstieg in die RL gescheitert sind, eher nicht bei den für Liga 3 Ambitionierten nicht mit.

    Wo tut man das überhaupt außerhalb dieses Threads? :)

    Ich wiederhole gerne nochmal meine Frage: Wer außerhalb dieses Threads nimmt dieses herbeifantasierte "Kriterium" denn überhaupt ernst? Richtig: Niemand.

    Warum schwadroniert Ihr hier dann seitenlang darüber?

    Da werden sich die Regional- und Oberligisten aber sicher freuen, wenn sie noch eine Stufe nach unten gedrückt werden. :)

    Und wer sollte eine solche 4. Liga überhaupt finanzieren, so ohne TV-Gelder und mit hohen Fixkosten? Klingt nur nach einer weiteren Totgeburt, in der sich letztlich die zweiten Mannschaften tummeln werden.

    Wer sagt, dass es keine TV-Gelder gäbe? Sowas muss man natürlich vorher klären.

    In manchen RV würden Regional- und Oberligen anschließend wohl auf einer Ebene "zusammengelegt".

    Wo sollen die TV-Gelder denn herkommen? Die 3. Programme übertragen, vom MDR mal abgesehen, schon jetzt kaum Viertligafußball. Die tun sich ja selbst mit der 3. Liga schwer.

    Aktuell kriegen die Drittligisten rund 1,3 Millionen für TV und Zentralvermarktung. Dann wäre für die 4. Liga nur noch ein Bruchteil davon erwartbar - wenn überhaupt.

    Wer soll denn eine fünftklassige Regionalliga noch attraktiv finden? Egal, wie du eine solche Spielklasse nennst, es bleibt die fünfte Liga.

    Man kann es auch so machen, dass man unterhalb der zweigleisigen 4.Liga lediglich 6 Aufstiegsplätze an die RV verteilt, die dann jeweils autonom entscheiden, wie sie die Aufsteiger ermitteln.

    Da werden sich die Regional- und Oberligisten aber sicher freuen, wenn sie noch eine Stufe nach unten gedrückt werden. :)

    Und wer sollte eine solche 4. Liga überhaupt finanzieren, so ohne TV-Gelder und mit hohen Fixkosten? Klingt nur nach einer weiteren Totgeburt, in der sich letztlich die zweiten Mannschaften tummeln werden.

    Wobei im Südwesten dann wohl auch noch Trier, Worms und Fulda hinzukämen.

    Aber wie gesagt: Das Kriterium "Ambitioniert" ist viel zu schwammig. Und könnte sich je nach Sponsor ja auch jedes Jahr ändern.

    Nehmen wir nur mal die abgelaufene Saison. Hätte da irgendjemand Havelse als "ambitioniert" eingestuft? Sicher nicht. Trotzdem ist das eben letztlich der Aufsteiger in die 3 Liga geworden - und nicht die ach so ambitionierten Bremen II oder Oldenburg. Und die ungleich ambitionierteren Schweinfurter haben sie auch hinter sich gelassen.