Beiträge von doepuli

    Ist ja auch schon etwas her. Ich habe in Erinnerung, dass die Anteile für 990.000 € verkauft wurden und ca. 500.000 davon zum Abbau von Altlasten genutzt wurden, weil sonst erneut die Insolvenz gedroht hätte. Der damals wieder ins Amt geholte VfB-Präsident Gerster erklärte, dass der neue Vorstand eine unerklärliche Schuldenlast vorgefunden hätte.

    In Oldenburg wurde in der Vergangenheit immer sehr hoch gepokert. Regionalliga unter Profibedingungen zu spielen ist nun mal sehr kostspielig. Wie sie es momentan stemmen, ist mir nicht bekannt.

    Das ist nicht richtig: der VfB hat seine 1. Mannschaft ausgegliedert und 49% seiner Anteile verkauft.

    Hui, du hast recht. Wohl seit Sommer 2018. Wusste ich nicht. Darüber ist auch kaum etwas zu finden. Ebenso wenig, wer die Gesellschafter sind und ob, wie geplant, tatsächlich 49 % der Anteile abgegeben wurden.

    mMn gilt auch in Oldenburg, dass es nicht zwingend eine kommunale Aufgabe ist, einem kommerziellen Fußballunternehmen eine Betriebsstätte hinzustellen

    Der VfB ist tatsächlich (zumindest noch) kein Unternehmen, sondern ein Verein. Ein kommerzielles Sportunternehmen gibt es in Oldenburg mit EWE Basketball, die in einer relativ neuen, städtischen Multifunktionshalle spielen.

    Das ist nicht richtig: der VfB hat seine 1. Mannschaft ausgegliedert und 49% seiner Anteile verkauft.

    1. Aufsteiger ist nach einem 8:1 gegen Arminia Hannover Blau-Weiß Lohne. Kickers Emden, SC Heeslingen sowie SC Spelle-Veenhaus spielen im letzten Match um den Relegationspatz.

    Glückwunsch nach Lohne!

    ATLAS Delmenhorst verpflichtet Eike Bansen als Nachfolger von Rico Sygo auf der TW-Position

    Mit Eike Bansen hat der SV ATLAS einen Nachfolger für den zum Saisonende ausscheidenden Torhüter Rico Sygo einen Nachfolger gefunden und verpflichtet.

    Schon früh hatte ich die Befürchtung, dass höherklassige Vereine bei unserem Torhüter Rico Sygo anklopfen würden. Er ist sicherlich einer der besten Keeper in der Regionalliga Nord. Vielleicht sogar der Beste und mit nur 25 Jahren auch noch steigerungsfähig. Aber aus beruflichen Gründen sagt er zum ende der Saison dem Leistungsfußball ade.

    Eike Bansen spielte in der Jugend bei Borussia Dortmund und wurde mit der A- und B-Jugend Deutscher Meister. Er kommt vom TSV Steinbach Haiger, wo er auf 20 Saisonspiele gekommen ist. Nach einem Trainerwechsel musste er als Nr. 1 den Platz zugunsten des Routiniers Marcus Scholz frei machen. Zuvor spielte unser neuer Keeper 3 Jahre in der 1. belgischen Liga in Wagerem.

    Eike zieht es auch aus privaten Gründen zu uns: seine Freundin arbeitet in Oldenburg. Der SVA konnte ihm auch bei der Jobsuche helfen.

    Danke Dir. Bin da nicht so firm, wie das richtig gemacht werden muss.

    In der Regionalliga Nord stehen die Frauen vorzeitig als Meister fest. Nach 22 von 26 Spieltagen führen die Rothosen uneinholbar die Tabelle an. 20 Siege und zwei Remis bedeuten 62 vonn 66 möglichen Punkte sowie ein eindrucksvolles Torverhältnis von 95:15 stehen zu Buche.

    Am 12. und 19. 6. spielt die Mannschaft nun in einer Relegation gegen den Nord-Ost-Meister um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

    Eklat in der Abstiegsrunde der Hamburger Oberliga

    Zu einem Eklat kam es bei Spielschluß in der Partie des HSV III gegen den Tabellenletzten Meiendorfer SV!

    Was war passiert? In der letzten Minute blockierten mehrere Meiendorfer Abwehrspieler den ca. 18 Meter vor dem Tor befindlichen Angreifer Marcell Jansen, um ihn am Torschuss zu hindern. Der Ex-Profi erkannte aber auch, dass der Gästekeeper zu weit vor seinem Kasten stand. Mit einer sehenswerten Bogenlampe übertölpelte Jansen nun sowohl die Abwehr und den Keeper und verwandelte.

    Jetzt kam es dazu, dass die Anzeigentafel auf 0:3 sprang. Das Ding kann nur einstellig. Weil es zuvor 9:3 stand, war es nun also ein 0:3. :lol: :lol: :lol:

    Ein netter Abend für die HSVer war es. 13 Tore sieht man ja auch nicht jeden Tag.

    Nachdem die Rothosen mit 7:0 führten, wurden sie leichtsinnig. Jeder wollte sein Ding machen. So durften die Gäste gleich 3 Ehrentreffer erzielen. Mit dem Schlußpfiff wurde der alte Abstand aber wieder hergestellt.


    Meiendorf.jpg

    Nur noch Zweiter - das sagt Uhlig vor dem Endspurt


    Noch sechs Spiele in der Regionalliga West. Rot-Weiss Essen startet von Platz zwei in das Finale, so denkt RWE-Boss Marcus Uhlig über die Situation.

    In den letzten Partien hat sich Rot-Weiss Essen selbst um die perfekte Ausgangsposition in der Regionalliga West gebracht. Erst die Niederlage in Ahlen und dann die drei Remis gegen Fortuna Köln, Rot-Weiß Oberhausen und Alemannia Aachen, als RWE haushoch überlegen war, beste Chancen ungenutzt und dann Punkte liegen ließ.


    https://www.reviersport.de/fus…t-uhlig-vor-endspurt.html

    Ich hatte kürzlich ein langes Telefonat mit einem Mann, der Ende der 70er Jahre an der Seite von Frank "Ente" Lippens und Frank Mill für RWE stürmte: Karl-Heinz "Charly" Meininger. Charly fiebert immer noch mit RWE und würde sich über eine Rückkehr in den bezahlten Fußball freuen.

    Im Juni 1980 kämpfte RWE mit dem KSC um den aufstieg in die 1. Bundesliga. Das Hinspiel in Karlsruhe ging vollkommen in die Hose: 5:1 gewann der KSC! Noch in der dortigen Kabine pfiff Lippen die Mannschaft zusammen: "der KSC weiß noch nicht, was ihn an der Hafenstraße erwarten wird. Wir müssen alles geben, um das Ergebnis noch zu drehen. Und wir werden es!" Charly Meininger geriet ins Schwärmen. Die volle Hütte an der Hafenstraße war einmalig. Die Stimmung sensationell. Bereits in der 1. Minute legte die Ente von der Grundlinie meinem Freund Charly den Ball so auf, so dass Charly zum 1:0 vollenden konnte! Beim späteren 3:0 bebte das Stadion. Dass es letztendlich nur zu einem 3:1 langte, ist trotz der noch heutigen Enttäuschung unerheblich. Auch wenn es in dieser Saison nicht mehr in der eigenen Hand von RWE liegt, sollte die Mannschaft an sich glauben und alles geben, um das Blatt noch zu wenden. Vielleicht bedarf es einer Ansprache, wie der von Ente Lippens 1980! Ein Wachrüttler!


    Mittlerweile gibt es auf YouTube auch ein Video vom Spiel in Essen gegen den KSC. Sollten sich alle RWE-Fans mal reintun:

    Mit dem heutigen sicheren Klassenerhalt des SV Meppen in der 3. Liga steht fest, dass genau fünf Mannschaften absteigen werden. Die Regionalliga Nord geht damit in der neuen Saison mit 19 oder 20 Mannschaften an den Start, je nachdem ob Oldenburg die Aufstiegsspiele gewinnt oder verliert.

    Berechnung der Anzahl der Absteiger

    Bei Aufstieg des Meisters:

    0 Absteiger aus der 3. Liga = 5 Absteiger = 18 Mannschaften Saison 22/23

    1 Absteiger 3. Liga = 5 Absteiger = 19 Mannschaften in 22/23

    2 Absteiger 3. Liga = 5 Absteiger = 20 Mannschaften in 22/23

    3 Absteiger 3. Liga = 6 Absteiger = 20 Mannschaften in 22/23

    Bei Nichtaufstieg des Meisters:

    0 Absteiger aus 3. Liga = 5 Absteiger = 19 Mannschaften in 22/23

    1 Absteiger aus 3. Liga = 5 Absteiger = 20 Mannschaften in 22/23

    2 Absteiger aus 3. Liga = 6 Absteiger = 20 Mannschaften in 22/23

    3 Absteiger aus 3. Liga = 7 Absteiger = 20 Mannschaften in 22/23

    Atlas Delmenhorst - VfB Lübeck 1:1 (0:0)

    0:1 Brackelmann (47.)

    1:1 Schmidt (80.)


    :rot: Rüdiger (37./VfB Lübeck)

    Anlässlich des 1. Heimspiels nach dem 10. Jahrestages der Neugründung am 4. April begrüßten die Fans mit einer netten Choreo beide Mannschaften vor Spielbeginn. Gut 1.000 waren diesmal dabei.

    Es entwickelte sich eine recht flotte Partie bei dem Spiel um die Goldene Ananas. Der VfB musste ab der 40. Minute mit 10 Mann auskommen, da Verteidiger Morton Rüdiger den SVA-Angreifer Marco Stefandel nur mit einer Notbremse stoppen konnte.Das geschah unmittelbar an der Strafraumgrenze. Der von Schindler geschossene fällige Freistoß landete an der Querlatte. Insgesamt trafen die Riebau-Schützlinge dreimal das Gebälk der Lübecker.


    10 Jahre Atlas.jpg

    Nachdem hier einige Male über dien Hammer Sportpark geschrieben wurde, bin ich gestern erstmalig dort gewesen. Die "Dritte" des HSV spielte dort gegen Hamm United FC und gewann 3:0. Vor gut 300 Zuschauern endete die 1. HZ. 0:0. Man konnte den HSVern anmerken, dass der Platz gewöhnungsbedürftig ist. Auf dem schlechten Naturrasen - der zudem deutlich länger und breiter ist, als die sonst in Hamburg üblichen Kunstrasenplätze, brauchte die Mannschaft eine lange Anlaufzeit. Der Torreigen begann dann mit einem Eigentor der Hausherren gleich nach Wiederbeginn. Damit war dann auch der Wiederstand gebrochen.

    Die Anlage selbst ist sehr weitläufig und für Zuschauer nicht so schön. Zwar gibt es eine sehr große und überdachte Tribüne. Doch die wird nicht nur durch eine Achter-Laufbahn getrennt, sondern kommen noch 5 Bahnen für die Weitspringer hinzu. Auch schränken viele Stützen für das Dach sowie den Flutlichtmast in Höhe der Mittellinie die Sicht auf das Spielfeld ein.


    P1000043.jpg

    der kicker hat zum Saisonstart die Namen der färöischen Vereine überarbeitet, an sich sehr löblich, aber nicht ganz korrekt. in etwa wie beim Hamburger SV werden nämlich die Ortsnamen ggf gebeugt und zwar im Färöischen im Genitiv (Femininum starke Deklination): die Transliteration ø=ö und ð=d mal akzeptiert; Tvöroyri zu Tvöroyrar ist korrekt, aber Fuglafjördur Fuglafjardar und Klaksvikar. HB Torshavn ist so doppelt wie HSV Hamburg oder Hertha BSC berlin

    HSV Hamburg ist keine Dopplung, sondern bedeutet Handball Sportverein Hamburg

    10 Jahre SV Atlas DELMENHORST


    Am heutigen Montag wird der neue SV ATLAS 10 Jahre alt. Damals sollte eine Erfolgsgeschichte beginnen, die im deutschen Fußball bisher einmalig ist. Es wurde auch hier sehr viel darüber geschrieben. Deshalb will ich euch hier nicht sonderlich mit Geschichten langweilen, die bereits bekannt sind.

    Bereits 10 Tage später wurde in diesem Forum darüber berichtet. Viele waren skeptisch. Sprachen sogar von einem neuen Plastikverein. Aber die Hartnäckigkeit der jungen Macher um Bastian Fuhrken und Tammo Renken wurde belohnt. In solch kurzer Zeit schaffte es noch kein neuer Verein aus der Kreisklasse in die Regionalliga. Darauf sind die Mitglieder stolz.

    Jetzt heißt es, den Verein in der Liga zu einer festen Größe zu machen und zu etablieren. Ob es reichen wird, höhere Ziele anzupeilen, muss die Zukunft zeigen. Dabei ist den Machern aber auch klar, das wirtschaftliche Unvernunft niemals das bisher Erreichte gefährden darf.

    Sehr schön, das mich die Oldenburger so positiv überraschen. Die letzten Personalentscheidungen scheinen nicht die schlechtesten gewesen zu sein. Und gut für Oldenburg das sie bei einem Aufstieg endlich gezwungen werden an dem Stadion was zu tun. Macht den Verein auch wieder attraktiver und die Wahrnehmung in der Stadt wird hoffentlich auch wieder besser.

    Als Verantwortlicher und auch als Fan des VfB würde ich diesen Sieg nicht überbewerten! Es war ein mehr als schmeichelhafter Sieg. Schon beim Rückspiel, wenn der HSV wieder mit voller Besetzung kommen wird, kann es ganz anders aussehen.

       

    Ist wohl ein Risikospiel mit Materialverbot im Gästeblock. Aber warum?

    Wüsste man beim VfB scheinbar auch gerne, warum der HSV diese Kollektivstrafe ausgesprochen hat. Materialverbot, Alkoholverbot bzw. gibt es ohnhein weder Speisen noch Getränke zu kaufen.


    Stellungnahme der Fan- und Förderabteilung zum anstehenden Auswärtsspiel in Hamburg

    Keine Ahnung, welcher Vorfall den HSV veranlasst, den Oldenburger Fans die Mitnahme ihrer Utensilien zu versagen. Selbst einer kleinen Gruppe von "Allesfahrern" verwehrt der Verein den Zutritt, weil sie sich beim Heimspiel gegen den Heider SV in der Vorsaison pöbelhaft verhalten haben sollen. Ich war seinerzeit selbst bei dem Spiel und kann diese Entscheidung mit bestem Willen nicht nachvollziehen! Auch sind sie den anderen Vereinen der Liga namentlich gemeldet, um sie von den Auswärtsspielen auszuschließen.

    Das Catering bei der U21 liegt seit Jahren im Argen! Bis zur Ausgliederung (die U21 gehört zur AG) wurde die dortige Versorgung der Zuschauer ehrenamtlich durch den Supporters Club durchgeführt. Der gehört zum e. V. und die meisten Ehrenamtler haben sich zurückgezogen oder sind beim HFC Falke gelandet. Kommerzielle Betreiber sind auf die Schnautze gefallen. Bei den geringen Zuschauerzahlen ist kein Blumentopf zu gewinnen. Deshalb erlaubt der HSV den Zuschauern alkoholfreie Getränke in PET-Flaschen (0,5l) und Tetrapack (1.0l) sowie kleine Speisen dabei zu haben.

    In der vergangenen Saison kostete der Sitzplatz 12,-€ (Mitglieder 8,-€) und der Stehplatz 8,-€ (Mitglieder 4,-€). Jetzt sind es 15,- bzw. 10,-€, die jeder zu berappen hat. Ordnungsdienst und Schiri-Gespann kosten ja Geld.

    Es sollen aber Gespräche geführt werden, um den SC wieder für das Catering zu begeistern.

    Ich habe kürzlich ein Vorgespräch geführt, weil mein heimischer SVA Delmenhorst am 10.4. dort antreten muss. Da fast zeitgleich die Profis (sind die U21er ja eigentlich auch) bei Holstein Kiel antreten, überlegt man, den Gästeblock überhaupt nicht zu öffnen.


    Es ist ein Trauerspiel, wie diese Mannschaft behandelt wird. Aber auch die wenigen Fans!

    Ich hatte den einstigen Vorstandschef Bruchhagen mal gefragt, weshalb das kleine Derby mit St. Pauli grundsätzlich zu einer Zeit gespielt wird, zu der kein normaler Fan Zeit hat. Warum solch ein Spiel nicht im Stadion gespielt wird. Seine lakonische Antwort war: "Tore aufschließen und Licht einschalten kostet 75.000 €."

    Hoffentlich wissen die Orks aus Berlin HSH, dass man für Reisen in das Nichtsozialistische Weltsystem (NSW) kein Visum mehr benötigt. Sportlich sehe ich für Oldenburg nur die Chance, wenn u.a. Christian Beck bei den Biffzen ausfällt.

    Das erste Mal, dass sie seit der Wende zu einem Pflichtspiel ausreisen dürfen?