Beiträge von neunzehn05

    Drei Vertragsverlängerungen in Reutlingen


    https://www.fupa.net/berichte/…istungstraeg-2753858.html


    :rauf:


    Eiberger ist natürlich der mit Abstand wichtigste Spieler im ganzen Kader. Er könnte mit Sicherheit auch bei deutlich ambitionierteren Vereinen eine gute Rolle spielen, es ist ein absoluter Glücksfall für uns, dass es ihn anscheinend niemals wegzieht.


    Und wie jedes Jahr um diese Zeit bleibt die Hoffnung, dass im Sommer ausnahmsweise mal nicht die halbe Truppe ausgewechselt wird... :naja:

    WFV gibt weitere Vorgehensweise bekannt


    https://www.gea.de/sport/ssv-r…UljJq6Va4DRvP6G7vhzWBIr0o


    Schön, dass offenbar mittlerweile ein gewisser Realismus in den Planungen Einzug hält. Ist ja noch gar nicht lange her, dass Vereinsvertreter und Funktionäre von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Dezember ausgegangen sind...


    Bezüglich der angedachte Variante mit Auf- und Abstiegsrunde würde mich interessieren, was mit den bis dahin erspielten Punkten passieren soll. Werden die mitgenommen? Halbiert? Wieder bei Null angefangen?

    Übrigens die höchste Pflichtspielniederlage überhaupt, nur einmal hat man überhaupt höher verloren:

    https://www.kicker.de/0-6-gege…eam-hoeher-789983/artikel


    Jogi weiter auf Rekordjagd: Die schlechteste WM seit dem Krieg hatte er schon, jetzt kommt auch noch die höchste Pflichtspielniederlage aller Zeiten hinzu. Stark! :rauf:

    Rechne damit, dass der DFB in den nächsten Tagen die Vertragsverlängerung bis mindestens 2030 bekannt gibt, um ein Zeichen zu setzen und dem Jogi den Rücken zu stärken. #zsmmn!

    Ist es das Ziel bzw. gehen die Vereine davon aus das im Dezember wieder gespielt wird? Wenn nicht verstehe ich die Aufregung nicht. Was wäre das für eine Trainingssteuerung wenn ich jetzt wieder einsteige und wahrscheinlich nicht vor Ende Februar/Anfang März wieder Punktspiele spielen werde!?


    Das Ziel dürfte schlichtweg sein, so schnell wie möglich wieder den Spielbetrieb aufzunehmen. Nach momentanem Stand wäre das also Anfang Dezember, wenn der momentane Teillockdown enden soll. Mit Betonung auf soll... Wie realistisch das ist, kann sich ja jeder selbst überlegen. Ich habe davon abgesehen nicht den Eindruck, dass irgendeine Art von "Plan" existieren würde, der weiter als maximal 14 Tage in die Zukunft reicht. Es kommen von allen Seiten immer wieder Vorschläge für diverse "was-wäre-wenn-Szenarien" (spielen über Weihnachten, Teilung der Liga nach der Hinrunde, Abbruch nach der Hinrunde, Geisterspiele...) aber richtig handfeste Ansagen vom Verband vernehme ich überhaupt nicht. Dort wartet man eben auf die Politik, die ihrerseits ja auch nicht unbedingt den Eindruck vermittelt, den langfristigen Masterplan in der Tasche zu haben.

    Wobei hier aus meiner Sicht einfach versäumt wurde, eine ligenweit einheitliche Regelung festzulegen. So wenig ich die Kickers mag, aber wenn die Stadt Stuttgart denen das Training erlaubt, dann trainieren die halt. Würde der SSV nicht anders machen. Freiberg trainiert übrigens auch wieder, Göppingen hat eine Ausnahmegenehmigung beantragt...


    Jeder ist sich selbst der Nächste, wer erwartet, dass ein Verein freiwillig auf ihm gewährte Vorzugsbehandlung verzichtet, muss zwangsläufig enttäuscht werden. So etwas wie Solidarität untereinander existiert im Fußball bedauerlicherweise ganz einfach nicht. Sieht man ja immer wieder daran, wie wenig es die anderen juckt, wenn einzelne Vereine bspw. vom Verband ungerecht behandelt werden. Was das angeht, ist dieser Sport seit langer Zeit komplett verloren und das eben nicht nur im bösen Profibereich sondern bis weit runter zu den Amateuren. Das Kickers-Geschwalle von wegen "Karmakonto" und "Fairplay" nach dem Nöttingen-Spiel hat daher hoffentlich keiner auch nur eine Sekunde lang ernst genommen...


    Das Gute ist: Diese Trainingserlaubnis-Ausnahmen fallen eigentlich nur so richtig ins Gewicht, falls der (wohl sehr unwahrscheinliche) Fall entreten sollte, dass 2020 noch gespielt wird.

    Nächstes Jahr dann also mit +-24? :ekstase:


    Das dürfte eigentlich das einzige Szenario sein, welches definitiv ausgeschlossen ist. Entweder Komplettannullierung, heißt: Wir fangen im Sommer 2021 mit dem gleichen Teilnehmerfeld wie aktuell wieder bei Null an. Oder Abbruch und Auf-/Abstieg wie vorgesehen. Abgesehen vom Wegfall sämtlicher Aufstiegsrunden/Relegationsspiele.

    Den bayerischen Weg, die laufende Saison einfach immer wieder neu aufzunehmen, bis sie dann irgendwann mit möglichwerweise einjähriger (plus) Verspätung beendet ist, scheint man beim wfv wohl nicht gehen zu wollen.

    Das ist dermaßen wachsweich formuliert, dass man damit natürlich alles und nichts begründen kann: "in der Regel", "sachgerecht", "sportlich keinen hinreichenden Aussagwert"... Das sind keine objektiv zwingenden Kriterien. Wenigstens wurde eine erneute Lächerlichkeit wie bzgl. des Bruchsaler Aufstiegs mittlerweile ausgeschlossen.


    Wahrscheinlich wird man im ersten Halbjahr 2021 versuchen, wenigstens die Hinrunde noch irgendwie zu beenden, damit Ab- und Aufstieg durchgezogen werden kann. Und dann beten und hoffen, dass 21/22 wieder sowas wie ein halbwegs regulärer Spielbertrieb möglich ist. Mehr traue ich unseren Verbandskoryphäen auch nicht zu...

    Dürfte dann auch gar nicht unwahrscheinlich sein, dass es vor Frühjahr 2021 auch nicht mehr groß weitergehen wird. Sehe nicht, wie man so bis Ende Juni 42 Spieltage durchbringen will. Das dürfte sich erledigt haben.

    Vor einigen Wochen schrieb hier irgendwer (ich weiss leider nicht mehr wer), dass es schon mindestens 20 Punkte bis zur Saisonmitte seien müssten. Seinerzeit sah das nach einer echten Mammutaufgabe aus. Aus heutiger Sicht dürfen es zur Saisonmitte durchaus auch etwas mehr als 20 Punkte sein. 20 wäre sogar enttäuschend.


    20 Punkte zur Halbzeit wären allerdings auch ein bisschen wenig. Ist natürlich mangels Vergleichsmöglichkeiten schwer, eine verlässliche Punkteprognose für den "sicheren" Klassenerhalt aufzustellen, aber man kann sich evtl. annähern:


    Gehen wir mal von sieben Absteigern aus (können natürlich auch weniger sein, aber man will sich ja "sicher" sein), müsste man mindestens 14. werden. Schauen wir uns mal die Abschlusstabellen der 3.Liga an (die mit 20 Mannschaften unseren 21 am nächsten kommt), haben die 14.-Platzierten dort in den letzten Jahren immer so um die 46, 47 Punkte eingefahren. Bei zwei Spielen weniger, dafür ist die 3.Liga normalerweise ausgeglichener und enger als die Oberliga BW.

    Macht summa summarum also irgendwas in den hohen 40ern, das man am Ende punktemäßig für den "sicheren" Klassenerhalt auf der Habenseite stehen haben sollte.

    Zudem schwebt ja immer das Damoklesschwert des vorzeitigen Saisonabbruchs über uns. Unsere Jungs tun also gut daran bis zur Winterpause noch fleißig Punkte zu sammeln. Ob es nächstes Jahr noch viel Gelegenheit geben wird, irgendwelche Rückstände aufzuholen, steht nämlich in den Sternen.

    Muss sagen: Heute bin ich sauer. Nicht aufgrund der Niederlage, die war logischerweise durchaus eingeplant, aber wegen des über weite Strecken extrem halblebigen, zaghaften und ängstlichen Auftritts. Die Bremsspuren waren bis auf die Tribüne zu riechen. Für mich kein Vergleich zum Auftreten gegen Freiberg, da war deutlich mehr Zug, Biss und Aggressivität drin. Allein am Fehlen von Eiberger wird das ja hoffentlich nicht gelegen haben...


    Dann nervt mich total, wie billig wir (einmal mehr) die Gegentore weggegeben haben. Mann, Mann, Mann. Fand es ohnehin von vorneherein brutal riskant, wie Schütt Jäger und Nuraj 1-gegen-1 gegen Tunjic und GIlés hat verteidigen lassen. Da hätte ich mir eine zusätzliche Absicherung (Mohr) gewünscht, mehr in Richtung Dreierkette. Es kann einfach nicht angehen, dass bei den beiden ersten Gegentoren jeweils völlig stumpfer langer Hafer ausreicht, um unsere Abwehr komplett zu filetieren, weil man im direkten Duell pennt und einen Tunjic einfach mal laufen lässt. Über das Zustandekommen des 0:3 müssen wir eh kein weiteres Wort verlieren... :motzen:


    Den Kickers hat heute jedenfalls eine ziemlich mäßige Vorstellung locker gereicht, das ist schade. Hätte gerne gesehen, dass man die Kickers mehr aus der Wohlfühlzone holt, indem man voll dagegenhält, eklig und unbequem ist. Aber das war heut leider gar nix. In solchen Spielen sieht man überdeutlich, wie wenig wir auf Eiberger verzichten können.


    Wenn ich die Topteams anhand ihrer Leistungen bei uns vergleichen müsste, liegt Freiberg klar und deutlich vorne. Spielerisch ist das bei den Kickers mit dem seit Jahren bekannten "weit und hoch auf Tunjic" für eine Spitzenmannschaft mit Aufsteigsambitionen schon eher dünn. Umso mehr ärgert es mich, dass genau dieses 08/15-Konzept bei den Kickers heute mal wieder zum Erfolg geführt hat. Taktisch fand ich es auch eher seltsam, dass Gehrmann bis kurz vor der Halbzeit drei Innenverteidiger, die weitestgehend nutzlos an der Mittellinie rumpimmelten, den einsamen Sauerborn bewachen ließ.


    Fazit: Grundsätzlich kann man natürlich mit der Niederlage leben, wir müssen unsere Punkte in erster Linie woanders holen, aber mit einem weniger zahnlosen Auftritt wäre heute definitiv mehr drin gewesen. Vielleicht ein Punktgewinn, auf jeden Fall aber mehr als ein deutliches 0:3.

    Der Eiberger-Ausfall haut richtig ins Kontor, ihn können wir einfach nicht annähernd gleichwertig ersetzen. Sowohl fußballerisch, als auch als "Typ" auf dem Platz. Wöhrle wäre eigentlich der "logischste" Vertreter, aber er wird nach seiner langen Ausfallzeit nachvollziehbarerweise wohl noch keine 90 voraussichtlich sehr intensive Derby-Minuten im Tank haben. Gehe daher auch von Mohr auf der 6 aus. Alternativ wäre natürlich auch ein Dreiermittelfeld Schwaiger - Mayer - Küley grundsätzlich denkbar, aber gegen einen Gegner vom Kaliber der Kickers wohl deutlich zu offensiv.

    Naja, wir werden es erleben. Bin eigentlich selten derart tiefenentspannt in ein Spiel gegen die Kickers gegangen, aber so langsam kribbelt es trotz der negativen Begleitumstände dann doch wieder... :lachen:

    Ich gebe Euch Recht, die Leistung war ziemlich dürftig. Allerdings muss man tatsächlich die Ausgangslage vor dem Spiel berücksichtigen. Es war ja klar, dass man heute die riesengroße Gelegenheit hat, mit einem Sieg nicht nur Lörrach-Brombach auf 6 Punkte zu distanzieren, sondern auch den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Gerade mit einem nächsten schweren Spiel gegen die Kickers vor der Brust bedeutete das natürlich: Druck, Druck und nochmals Druck!

    Dazu kommt dann noch: Mohr statt Eiberger auf der Sechs. Nichts gegen Mohr, aber das ist eine RICHTIG erhebliche Schwächung. Bin ohnehin kein Freund von Mohr auf der Sechs. Einen Spieler, der bei eigenem Ballbesitz derart limitiert ist, kann man sich auf dieser Position vielleicht in Spielen erlauben, wo man ganz krasser Ausenseiter ist und eigentlich nur das eigene Tor verrammeln will, aber eigentlich nicht gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

    Nicht so recht verstanden habe ich, warum Suddoth rechts hinten den Vorzug vor Tuksar, den ich in den letzten Spielen immer recht stark sah, bekam. Tuksar evtl. angeschlagen? Sehr gefreut hab ich mich über die Einwechslung von Wöhrle. Wen er schnell richtig fit wird, kann er noch ganz wichtig werden, davon bin ich überzeugt. Mit Onesi ist es wie immer so eine Sache: Die gelegentlichen Geistesblitze und überragende Aktionen zum Zungeschnalzen gibt es halt offenbar nicht, ohne die zwischenzeitlichen Phasen, wo er allem Anschein nach nur pomadig und mäßig interessiert über den Platz trabt. So lange er verlässlich spielentscheidende Aktionen liefert, kann man damit leben, andernfalls spielt man halt phasenweise zu zehnt... :keineahnung2:


    Unterm Strich hat die Mannschaft mit den "Pflicht"siegen gegen Sandhausen, Ilshofen und Lörrach-Brombach seit den von mir unlängst ausgerufenen "Wochen der Wahrheit" bisher absolut abgeliefert. Jetzt aus den nächsten drei Spielen gegen Kickers, Freiburg und Oberachern nochmal 4-6 Punkte (oder gern auch mehr :lachen:), dann sollte man ganz ordentlich dastehen.

    Denn immer bedenken: Der wfv hat sich ja mittlerweile darauf festgelegt, dass bei einem Saisonabbruch, so er den vönnöten sein sollte, dieses Mal MIT Abstieg abgebrochen wird, sofern mehr als die Haälfte der Spieltage absolviert sind. Man muss also zwingend Sorge tragen, dass man ab Saisonhalbzeit möglichst permanent über dem Strich steht.

    Mehr traue ich mich fast nicht zu diesem „Spiel“ zu sagen.


    Jaja, so sieht er eben mitunter aus, der Oberliga-Abstiegskampf. Man gewöhnt sich irgendwann dran. :lachen:


    Gegen die Kickers kommt jetzt ein absolutes Bonusspiel. Die müssen gewinnen, wir können für eine Überraschung sorgen. Wenn man überhaupt in einem Spiel befreit aufspielen kann, dann da.