Beiträge von Dauerbrenner

    Ja, und da bleibt aber eine ganz große Ungewissheit. Sind das jetzt alles Talente, die irgendwo geschlummert haben? Es fehlt schon noch etwas das Gerüst und mit "die erfahrenen Spieler kommen später" kann man nicht so recht Zuversicht gewinnen.

    Köksal hat 3 Spiele letzte Saison gemacht, Schönheim keines. Das ist natürlich ein Risiko, was die Gesundheit und den Fitnesszustand angeht. Es gibt den Daumenwert, dass ein Spieler ungefähr so lange braucht seine Höchstform zu erreichen, wie er verletzt war. Dass beide selbst nicht in Höchstform der Mannschaft helfen können, ist unbestritten. Zusätzlich wären das auch Spieler, die eine gewisse Euphorie entfachen könnten, die aktuell eher einer Wormser Depression gewichen ist (der Grundemotionszustand eines Wormsers). Trotzdem frage ich mich, was will man den Spielern sinnvoll anbieten? Ein älterer Spieler könnte sicherlich mit Zukunftssicherung interessiert werden, aber ein 23 jähriger? Ausbildungsplatz, Beruf? Zumindest Köksal und Löchelt wollen doch sicherlich nicht Feierabendfussballer werden? Und bestimmt haben die in Mainz und Elversberg/Saarbrücken nicht für lau gespielt.
    Und hat man sich ein Zeitfenster gesetzt? Ein Spieler, wie Köksal würde sicher gerne bis zum Start der Saison abwarten, aber können wir uns das leisten, ohne auf Alternativen zu setzen?
    Grundsätzlich ist es ja ein sinnvoller Weg bei begrenztem Budget auf Spieler zu setzen, die klassenhöher knapp an einem Stammplatz vorbeigeschrammt sind. Aber sie sollten möglichst im Saft stehen.
    Fällt eigentlich auch wieder der Name Ziemer? Hat ja eine mit Schönheim ähnliche Biographie/Leidensgeschichte.

    Ja, das mit Pfeddersheim war der Auslöser meiner philosophischen Betrachtungen.
    Ich wollte ausrechnen, ob ein Etat von 80000€ überhaupt realistisch ist. Schon alleine, wenn man davon ausgeht, dass ein Spieler etwas Aufwandsentschädigung haben möchte, er vermutlich irgendwie über die Berufsgenossenschaft oder eine Unfallversicherung abgedeckt sein muss und es vielleicht irgendeine Art von Sozialabgaben gibt, dazu ja auch ein Trainer oder mehr als ein Trainer gerechnet werden muss, dann erscheint mir 80000 unmöglich. Bei solchen Etats muss vieles über berufliche Zuwendung, also Arbeitsplatz etc dazu kommen. Oder der Spieler ist aus sportlichem Ehrgeiz aktiv. Das mag natürlich sein. Unser Etat erscheint mir da schon gering, aber offensichtlich für OL mindestens akzeptabel. Einen James kann man damit aber nicht finanzieren. Höchstens einen Basler.

    Puh, dass sich bei einem Abstieg einiges ändern wird, hatte ich ja erwartet, aber der Aderlass ist schon sehr groß. Am Ende bleiben eigentlich bis auf sehr wenige Ausnahmen nur Ersatzspieler. Wenn ich die Abstiege von Trier, Koblenz, FKP und Homburg richtig verfolgt hatte, war dort der Umbruch nicht so groß. Gut, Hombirg lief anders, aber trotzdem wundere ich mich, warum bei uns dann doch kaum ein Stein auf dem anderen bleibt. Scheint so, als wären letztes Jahr dann doch hauptsächlich "Söldner" zu Gange gewesen oder das aktuelle Angebot von Wormatia ist sehr wenig lukrativ. Ein Neuaufbau ist eine Chance aber natürlich auch hochriskant. Immerhin scheinen wir beim Trainer einen guten Griff getan zu haben. Der kommt doch sympathisch rüber.

    würde ja heißen, dass ein OL Kicker für 300€ den Monat spielt? Das wäre ja fast romantisch. Alles klar, vermutlich bin ich durch die RL doch etwas in meiner Denke verdreht worden.

    https://www.wormatia.de/news/a…as-trainerteam-steht.html


    Echt jetzt, wir haben zwei Hauptamtliche Trainer ?! Aber jammern das die für uns interessanten Spieler so teuer sind und der Etat von 800tsd
    auf 400tsd gekürzt werden musste ?( Schätze mal vorsichtig, da werden 50tsd von den 400tsd an die Trainer gehen.

    Hatten wir letztes Jahr nicht über 1 Mio? 800000 war doch der Ausgangswert, der zuerst reduziert werden sollte und dann mit großem Pomp erhöht wurde? 400000€ fände ich jetzt sehr wenig. Mit wieviel ist denn RW Koblenz aufgestiegen und was haben vergleichbare Vereine, wie TUS Koblenz, Röchling Völklingen und Eintracht Trier? Wobei die ganze Zahlenjongliererei schwierig ist, da der Verein als solches ja nicht nur die OL Mannschaft hat.

    Naja, ich denke, da werden sicher einige Testspieler auflaufen. Wie Puma schon schreibt, sicher interessante Neuzugänge, aber nur Talente, bei denen man nie weiß, wie sie in der körperlich sehr anspruchsvollen OL klar kommen werden. Erinnert mich ans letzte Jahr, da standen auch nur Talente auf dem Zettel am Anfang. Von denen spielte dann später kaum noch einer. Auch der Vorbereitungsplan klingt sehr wenig anspruchsvoll. Ich hoffe, ich täusche mich, aber es wirkt alles etwas geschockt oder uninspiriert im Verein. Aber warten wir's ab. Ich hätte übrigens schon gedacht, dass der neue Trainer den ein oder anderen interessanten Spieler aus der OL BaWü mitbringen würde. War bsher auch nur einer aus der VL.

    aber gerade über diese Klippe mit dem Etat wollte man ja durch die längerfristige Sponsorenbindung hinwegkommen. Gerade jetzt wäre ein gewisses "Jetzt erst recht" auch von den Sponsoren zu erhoffen (ich sage ausdrücklich "erhoffen" und nicht zu "erwarten", denn an der sportlichen Misere waren die Sponsoren am wenigsten schuld).

    Mich irritiert dabei, dass man so etwas ausdrücklich betont. Vollprofi und Oberliga ist ja wohl eher die Ausnahme. Warum muss das erwähnt werden oder will man damit erklären, dass vom alten Kader am Ende fast niemand übrig bleibt außer den Studenten?

    Meiner Meinung nach ist Dorow so einer, der in den letzten Jahren einfach keinen Schritt vorwärts gemacht hat. Wie Puma schreibt, guter Spieler, taucht aber auch gerne unter und bisweilen unbeherrscht. Und er kann das Team auch nicht mitreißen. Für mich einer derjenigen, die dieses Jahr durchgehend unter Niveau spielte.

    Also ein schlafender Riese ist Wormatia so natürlich nicht. Aber, auch andere "Traditionsvereine" in der RL haben Schwierigkeiten im Zuschauerzuspruch, wenn sie nicht in der Spitze mitspielen. Ich denke, ein Schnitt von 1200-1500 wäre bei einigermaßen guter Positionierung möglich gewesen. Der jahrelange Abstiegskampf (abgesehen von sehr wenigen Ausreißern) hat den Zuschauer nachhaltig vergrault. Das ist ja auch hier im Forum zu erkennen. Schade, dass jetzt der Abstieg kommt, in dem Moment, in dem die Sponsoren das Problem erkannt hatten und sozudagen Gas geben wollten. Aber auch mit erhöhtem Budget war Worms natürlich weit weg von den Budgets, die die Spitzenvereine in der RL haben, aber deutlich über etlichen Vereinen, die sorglos durch die Saison kamen. Diese Saison war einfach zum Vergessen, wir können nur hoffen, dass Wormatia mit Schwung in die OL geht und dort eine gute Rolle spielen wird. Das Problem liegt bei Wormatia aber meines Erachtens nicht im Umfeld sondern war tatsächlich sportlich hausgemacht. Da tut frischer Wind gut und hauptsächlich ein Wechsel von Ballbesitzfussball zu Umschaltfussball. Das hatten wir jahrelang nicht hingekriegt.

    stimmt. Von der Mannschaft, die eigentlich vorwiegend aus Talenten bestehen sollte, wurde am Ende ein Team, in dem ausschließlich Drittliga- und gestandene Regionalligaspieler standen. Dafür war das Ergebnis erbärmlich. Trotzdem glaube ich, dass es im Fussball einfach Momente gibt, da geht nix mehr auch wenn es kaum vorstellbar ist, dass gestandene Spieler das Nervenflattern kriegen. Wiederaufstieg? Sehr schwierig. Hauptsächlich mit dem Hintergrund, dass man vermutlich nur wenige Spieler wird halten können und wollen. Andererseits ist die OL RLP dieses Jahr schon attraktiv. Vielleicht kann man in Worms mit dem 4. Platz in der OL doch mehr Begeisterung erlangen als mit dem gefühlt zwölften Abstiegskampf. Was mir mehr Sorgen macht sind die Auflösungserscheinungen im Verein. Trainer weg, Vorstandsvorsitzender weg, Stadionsprecher weg. Das sind hoffentlich nur zeitliche Koinzidenzen und keine Signale. Zuviel Umbruch wäre auch nicht gut.

    Oh, böse Falle. Das wäre natürlich der Gipfel. Pfeddersheim steigt auf, Wormatia ab. Der Traditionsclub geht nach unten und der neureiche (aber offensichtlich effiziente) Verein aus dem Umland steigt auf. Und dann spielt Pfeddersheim gegen Saarbrücken im Wormatiastadion und wir auf dem Kunstrasen? Schon alleine der Gedanke verursacht Magen- und Darmreizung.
    Ein Derby, schön, aber höchstens im Pokal, aber nicht in der Liga!

    Es ist natürlich sehr schade, wenn man absteigt, vielleicht nicht wegen der tollen Auswärtsfahrten sondern, weil einfach auch das Interesse mit der Liga steigt.Es ist sicherlich einiges falsch gelaufen, wenn man einen höheren Etat als im Vorjahr hat, eine Mannschaft, die durchweg mit mindestens RL-bekannten, wenn nicht sogar 3.Ligaspielern besetzt ist und trotzdem unerfolgreich ist. Ich würde aber schon gerne mal erfahren, wo ihr das Versagen des Vorstandes seht, abgesehen von der Tatsache, dass nicht wenige den Trainer als Schuldigen bezeichnen würden und der Vorstand an ihm festgehalten hat. Mir ist ernsthaft nicht klar, was bei uns so sehr schief gelaufen sein soll, mit Ausnahme des tagessportlichen Resultats und dafür ist doch wohl der Trainer verantwoirtlich, oder?

    Ich habe mich bereits an den Abstieg gewöhnt. Ehrlicherweise ist es doch auch nicht so prickelnd zum xten Mal nach Walldorf zu fahren oder sich in Offenbach wegen der ständigen Niederlagen verhöhnen zu lassen. Es ist vielleicht mal ganz nett nach Karbach oder zur Arminia nach Ludwigshafem zu reisen. Und vielleicht wird dann auch nicht jedes Spiel zur Zitterpartie.
    Es kommt natürlich auch darauf an, wie es dann weitergeht. Schafft man es, wie Homburg letztes Jahr, mit einer einigermaßen professionellen Einstellung daran zu gehen und Erfolge zu saugen oder wird es ein Neuaufbau und es wird genauso gekrampft nur eine Liga tiefer.
    Wünschen täte ich mir einen Trainer, der Ambitionen hat, mit dem Spielermaterial etwas anfangen kann (da hoffe ich , dass es nicht zum totalen Umbruch kommt) und der schnelleres Umschaltspiel bevorzugt. Dabei sollte er ein Auge für talentierte Spieler haben.
    Ich fand, dass Jones zwar eine gute Hand bei der Suche nach fertigen Spielern hatte, die er aber einfach nicht eingebaut bekam. Für einen Kader, der 14 oder 15 erfahrene Spieler hatte, ist dieses Jahr sehr wenig Qualität heraus gekommen.

    Ich war letzten Sommer mal dort im Vereinsheim und hatte Spareribs und Hamburger. Essen gut, etwas zu vornehm für ein Vereinsheim, Preise eher gehoben. Ich hatte dabei versucht meinem Sohn die Geschichte des SV Alsenborn und dessen Ausbootung vor etlichen Jahrzehnten zu erzählen. Hab's leider nicht zusammenbekommen und die Bedienung gefragt. Die durchaus attraktive junge Frau hatte nicht den geringsten Plan, was ich wissen wollte. Die Zeit heilt alle Wunden...