Beiträge von SVE-Torsten

    Rizzo: Die alten Stadien hatten einfach mehr Charme als die ganzen neumodernen Bauten. Bin halt auch ein Fußballfan "älterer Schule" und habe diesbezüglich eine etwas andere Sichtweise. Ich liebe die alten Stadien und bin über jedes froh, was noch steht - so wie unser altehrwürdiges Moselstadion. Da muss man zwar lauter supporten, damit bei Laufbahn auf dem Platz was ankommt. Gut, das Thema Support ist wieder ein Thema für sich. Fand ich früher auch viel besser und effektiver als den heutigen oftmals nicht spielbezogenen, monotonen Dauergesang.


    Zu Mainz 05: Ich denke, die steigen diese Saison ab.

    och, wenn ich mir den Lauterbach so anhöre, der in gefühlt jede Kamera seine Rübe derzeit reinhält, bekommt man schon den Eindruck, dass uns die Apokalypse droht!

    Eines der Probleme, dass profilierungssüchtige Leute wie Lauterbach, die nicht mal in ihrer eigenen Partei was zu sagen haben, sich überall und ständig mit Drohungen und Warnungen äußern, so dass die Bevölkerung den Überblick verliert, was wirklich gilt.

    ...und dadurch in vielen Menschen permanent Ängste gestreut und tiefer internalisiert werden.

    Einerseits ist es natürlich absolut richtig, bestimmte Regeln und Maßnahmen einzuhalten. Und diese Maßnahmen sind auch einfach umzusetzen, wenn man nicht denkt - nach mir die Sintflut.

    Bei den ganzen Statistiken muss aber auch differenziert geguckt werden: Alter, Symptome, Schwere der Symptome, stationäre Aufenthalte, welche davon intensivmedizinisch und auch beatmungspflichtig.


    Ich arbeite als Krankenpfleger auf einer internistischen Station. Wir haben zum normalen Regelbetrieb Innere Medizin zusätzlich sechs Betten, die mit Covid-Verdachtsfälle vorgehalten werden müssen (leider kein Ende derzeit abzusehen, es ist schon eine teils enorme Belastung).

    Von Juni - bis zum heutigen Tag haben wir über 100 Verdachtsfälle aufgenommen ( mit dem ganzen Hygieneprogramm, als ob diese positiv wären) - drei waren davon letztlich positiv. Zum Glück nur eine sehr geringe Zahl. Allerdings ist eine Patientin verstorben und ein anderer noch jüngerer Patient war nach deutlicher Verschlechterung bei uns nachher fast sechs Wochen beatmet und anschließend in neurologischer Reha.


    Ich habe schon Respekt, weil ich bei dem o.g Patienten gesehen habe, wie sich das entwickeln kann.


    Dennoch ist das permanente Streuen von Ängsten, Warnungen und Drohungen sicherlich nicht zielführend.

    Und jeder Mensch kanalisiert Ängste unterschiedlich.


    Wird medial mitgeteilt, dass Biontech recht weit in der Impfstoffentwicklung ist, kommt direkt vom RKI die Aussage, nicht zu optimistisch diesbezüglich zu sein und Einschränkungen müssen trotz dann vorhandenem Impfstoff noch lange eingehalten werden. Mit diesen täglichen und permanenten Aussagen, auch die Vorstellungen Hotspots abzuriegeln und einem weiteren Lockdown wieder nahe zu sein, macht man den Menschen weder Mut, noch gibt man ihnen Hoffnung. Vor allem, wenn positive Meldungen sofort negativ konterkariert werden.


    Es gibt auch Virologen, Epidemiologen und sonstige Ärzte, die das Ganze differenzierter sehen und das in der Öffentlichkeit auch so thematisieren. So macht man in den schweren Zeiten auch mal Mut. Deren Meinungen wird aber recht schnell der Garaus gemacht. Es ist ja besser, permanent Ängste zu verbreiten und Warnungen sowie Drohungen auszusprechen.

    Rizzo : Wir sind in Trier nach dem Abstieg aus der 2.Liga 2005 sehr tief gefallen. Die 2.Liga war ein echtes Geschenk und ich bin zu jedem Spiel mit großen Stolz ins Moselstadion gegangen, unabhängig vom Gegner. Dass wir nicht ewig in dieser Liga spielen würden, war mir schon bewusst. Dennoch hätte ich damals nie gedacht, dass wir irgendwann mal nur noch fünftklassig spielen. Aber das kam ja dann auch nicht von ungefähr. Regionalliga ist - bei der heutigen Struktur und den finanziellen Rahmenbedingungen sowie unserem alten Stadion mit Laufbahn - das Maximum. Aber das ist absolut okay.


    RedOne1907 : Das wäre natürlich richtig geil, ein Drittligaspiel gegen RWE:ok:. Was uns in Trier betrifft, käme ich dann mit Rollator ins Stadion. So lange wird das wohl dauern :lachen:.

    Vielen Dank, Rollbraten!


    Ja, solch einen Start hatten wir zuletzt glaube ich in der Saison 2007/2008.

    Aber die Saison ist noch lang. Dennoch ist zu erkennen, dass es kaum Fluktuation gab und die Mannschaft eingespielt ist. Zudem ist auch mehr Reife vorhanden.


    Ich hoffe, dass wir wieder in die Regionalliga zurückkehren. Damit wäre ich sehr froh und zufrieden. Und ich denke, dass wir dort vom Umfeld genau richtig aufgehoben wären.

    Ich denke, die Fans aus Rheinland-Pfalz, die keine Sympathien zu Lautern haben, sind diesem Thema gegenüber auch wesentlich emotionaler, als Fans aus NRW oder anderen Bundesländern (abgesehen vielleicht noch aus dem Saarland), weil die von u.a Puma und auch Export sehr auf den Punkt gebrachten Argumente faktisch nachvollziehbar sind.


    Wenn ich auch in Trier und der Region ein Großteil der Lautern Fans vor allem in der Vergangenheit beobachten konnte - welche Arroganz und Überheblichkeit die an den Tag gelegt haben, das ging mir auch so richtig gegen den Strich. Viele Spielzeiten musste ich erleben, dass Trierer und Leute aus der Region Trier bei Spielen von Lautern Zwei im Gästeblock standen und gegen den eigentlichen Stadtverein hasserfüllte Lieder trällerten. Da hat man einfach ein anderes emotionales Empfinden. Das gepaart mit den beschriebenen Dingen in der Vergangenheit ist genau das, was vielleicht diese Antipathie verstärkt.


    Ich für meinen Teil bin da ruhiger geworden. Ich kann es ja nicht ändern. Ich hatte aber auch eine Zeit, da bin ich ehrlich, da hatte ich diesem Verein gegenüber eine abgrundtiefe Abneigung. Ich beschäftige mich aber nicht mehr mit Lautern. Wie gesagt, ich bin da sehr ruhig geworden.


    Sie sind nicht umsonst in der 3.Liga und haben große Probleme, wieder zumindest in die 2.Liga zurückzukehren. Irgendwann holt einen die Vergangenheit doch ein.

    Deutliches und souveränes 5:0 gegen Bingen. Sehr guter Start in die Saison.

    Jetzt geht's am Samstag zum Derby nach Salmrohr, anschließend kommt TuS Koblenz ins Moselstadion. Zwei richtungsweisende Spiele, die zeigen, wo wir uns einordnen werden.

    Da ist der Punkt. 0:0 in Engers. Insgesamt waren wir die aktivere Mannschaft mit vor allem in der 1.Halbzeit guten Möglichkeiten, die wir leider nicht genutzt haben. Engers über Standards immer gefährlich. Kurz vor Ende mit abgefälschten Freistoß an die Latte. Da hatten wir etwas Glück, aber wir haben heute viel besser ausgesehen als in den letzten beiden Partien dort, wo wir verloren haben.


    Mit mehr Kaltschnäuzigkeit hätten wir aber gewonnen. Insgesamt kann ich mit dem Punkt sehr gut leben.

    Ich denke, dass es irgendwann sowieso auf eine europäische Liga hinausläuft, da die Geldspirale nach oben keine Grenzen zu kennen scheint.


    Rizzo : Unvorstellbar, dass sich eine solche Saison wiederholt. Ich wäre ja auch schon zufrieden, wenn der deutsche Meister am letzten Spieltag ermittelt wird. Dazu noch ein gepfefferter Abstiegskampf wie 98/99. Das wäre mal wieder schön.

    Rizzo : Ich frage mich schon lange, ob das wirklich noch ein Spannungseffekt für die Bayern-Fans darstellt. Mir wäre das zu langweilig, keine echten Konkurrenten mehr zu haben und eigentlich nur noch über die Höhe der Siege nachzudenken. Ich verstehe auch nicht, warum die Schere zwischen den Bayern und dem Rest vom Schützenfest so weit auseinander geht, abgesehen vom Geld.


    Ich kann mich da nur wiederholen, die Entwicklung der Bundesliga ist sehr bedenklich und sogar schon befremdlich.


    Die Bayern werden, wenn sie diese Form und weiter vorhandene Gier konservieren, einen neuen Rekord aufstellen - ohne Niederlage durch die Saison gehen. Ich sehe null Konkurrenz für die, noch nicht mal im Ansatz eine Mannschaft, die Bayern etwas gefährden kann.


    Vielleicht ist ja wenigstens der Abstiegskampf etwas spannend.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Spieler - selbst nach einer bitteren 1:4 Niederlage gegen den Ex-Verein - bei solch einer Aussage, dass sein Verein von Dynamo gef**** wurde, die Tribüne betritt und den Fan rüttelt.

    Ist es nicht sogar so, dass Leistners Frau hochschwanger ist und ein Baby erwartet?

    Es sollen wohl die Worte: "Ich trete deiner Frau das Kind aus dem Bauch" gefallen sein. Verständliche und richtige Reaktion.

    Abartig! Das sind diese Grenzen, die leider viele nicht kennen und meinen, im Fußballstadion ihre Hass auszuleben.

    Er hätte einfach den Sieg mit seiner Mannschaft feiern sollen und gut.

    Da hat sich Leistner ja noch zurückgehalten. Das halte ich ihm sogar noch zugute.

    Sorry, aber meine Meinung ist ganz klar, dass Toni Leistner das genau richtig gemacht. Wenn Fans meinen, in einem gefühlt geschützten Raum (Tribüne, Abstand zum Spielfeld, unter vielen Mitfans und Ordnern) dicke Backen machen zu können, müssen eben auch mal mit einer Reaktion rechnen. Und ich sehe es wie Johannes, dass dementsprechend höhere Gehälter bei Profifußballer mit Vorbildfunktion nicht zwingend dagegensprechen, einfach auch eine menschliche Reaktion zu zeigen und sich diese Type mal vorzuknöpfen. Er hat ihn ja nicht geschlagen, aber ihm durchaus deutlich gemacht, wo Grenzen sind. Profifußballer sind Menschen mit Gefühlen, Sorgen usw. wie wir alle auch.

    Diesem Fan würde es sicherlich auch nicht gefallen, wenn er und seine Familie aggressiv beleidigt werden.

    Ist es nicht sogar so, dass Leistners Frau hochschwanger ist und ein Baby erwartet?


    Mir ist auch klar, dass Fußball und Fanleben kein Ponyhof sind - ich kann beim Fußball auch emotional aus dem Sattel gehen und bin dies auch häufiger bei Spielen meiner Eintracht, aber ich weiß einfach auch, wo Grenzen sind.