Beiträge von CFR-Schwabe

    Für die fehlenden Zuschauer mag es viele Gründe geben, und mit Sicherheit spielt die Pforzheimer Mentalität da eine gewichtige Rolle, ebenso wie das "ungeliebte Stadion". Aber momentan ist es doch auch einfach so, dass es für den CFR nur noch um die goldene Ananas geht. Nach ganz oben ist der Zug abgefahren, und nach unten kann selbst bei 6 möglichen Absteigern eigentlich nichts mehr passieren.


    Aber was mich am meisten ärgert: man schafft es - bis auf ganz wenige Ausnahmen - nicht, Samstags nachmittags der Bundesliga aus dem Weg zu gehen. Eines unserer attraktivsten Heimspiele dieser Saison, nämlich gegen den SSV Ulm am zweitletzten Spieltag der Oberliga, findet am 14.Mai 2016 statt um 15:30Uhr....parallel zum allerletzten Bundesliga-Spieltag. Da werde selbst ich dann meine Prioritäten wohl anders setzen und mich für die Sky-Bar entscheiden, wenn es im Fussball-Oberhaus in die alles entscheidende Phase geht.


    Und wenn man dann im Vergleich dazu sieht, wieviele Heimspiele der FC Nöttingen pro Saison beispielsweise auf den Freitag Abend legt, weil sie genau das Konkurrenz-Problem erkannt haben, muss man sich über die unterschiedlichen Zuschauerzahlen nicht wundern. Und wenn schon nicht freitags abends, kann man Samstags doch wenigstens vor oder nach der Bundesliga anfangen.


    Doch paradoxerweise: eines der wenigen Heimspiele außerhalb des Samstag nachmittags hatte man gegen den SSV Reutlingen....aber beim besten Willen: Mittwochs abends ist allein schon daher ein dämlicher Termin, weil der Gegner kaum Fans mitbringen konnte

    Wie die Stimmung in Nöttingen grundsätzlich ist, sei mal dahingestellt....bei uns in Pforzheim ist es auch nicht mehr wie zu alten FCP-ZEITEN vor 10 oder 15 Jahren.
    Auf jedem Fall finde ich die Nöttinger clever, durch die Freitags-Spiele dann der Samstags-Konkurrenz aus dem Weg zu gehen. Zeitgleich zur Bundesliga-Primetime zu spielen, kostet fast immer Zuschauer.....es sind eben nicht alle so uninteressiert an der 1. oder 2.Bundesliga wie der Bredi :lol:

    Wünsche den Aschaffenburgern viel Erfolg mit dem Trainerwechsel. Aber die hatten doch auch schonmal Andreas Möller als Coach, oder? Das fand ich damals noch spektakulärer.
    Aschaffenburg ist leider auch so eine Mannschaft die es schon ewig nicht mehr in den höherklassigen Fussball geschafft hat. Mir denken sie noch in der 2.Liga....Saison 88/89 müsste das gewesen sein, als sie von dort absteigen?!

    Aus meiner Pforzheimer Sicht ist das echt ein herbes Kontrastprogramm: letzte Woche noch das größte Spiel des Jahres gegen den FC Nöttingen; und nur eine Woche später die grauste Maus der Oberliga zu Gast: die Kickers II sind ja schon seit gefühlten Ewigkeiten in der Oberliga, und keiner weiß warum???...bei denen haben wir schon 2001 den Oberliga-Titel quasi verspielt. Meister wurde damals deshalb ein unbekanntes Dorf aus dem Kraichgau namens Hoffenheim....keine Ahnung, was aus den zwischenzeitlich geworden ist :denken::kicher::negativ: ???

    Dass Nöttingen nach dem Hammer-Derby letzte Woche unter die Top 8 gerutscht ist, zeigt doch eigentlich nur, wie toll man Statistiken fälschen kann. Wäre das Derby zu Saisonbeginn gewesen, wären sie der bestbesuchte Oberligist Deutschlands gewesen :lachen:

    Ich finde "qualifiziert ist qualifiziert"; der Rest nebensächlich. Nun hat man 8 Monate Zeit bis zur EM. Und wir wissen doch alle: am Ende (also beim EM-Turnier) wird alles gut.
    Die Engländer beispielsweise waren dieses Mal hingegen die Ersten und Souveränsten, die sich qualifizierten....und trotzdem schauen sie in Frankreich wohl recht schnell wieder in die Röhre.

    Der schlafende Riese war gestern abend nicht nur der Verein und die Mannschaft auf dem Platz, sondern auch die Zuschauer auf den Rängen: 2500 Zuschauer beim ersten Enzkreis-Derby seit 8,5 Jahren, davon - zumindest vom Gefühl und der Lautstärke her - auf CfR-Seite.
    So schön und beeindruckend diese Kulisse und Unterstützung auch war.....es wird dennoch die Frage erlaubt sein: warum haben wir in einem Auswärtsspiel mehr "Supporter" als in den letzten 4 Heimspielen zusammen addiert???

    Habe das Thema zwecks Kunstrasen in Freiberg jetzt erst gesehen und möchte - mit 2 Wochen Verspätung - etwas klarstellen:
    der Kunstrasenplatz in Freiberg war ein Traum, und ganz sicher das krasse Gegenteil zu Bonlanden oder vielen anderen dieser Plätze. Ich bin nach Spielende mal ein paar Meter darauf gelaufen, und dieses Gefühl war sagenhaft. Außerdem kam es zumindest am diesem Abend der CFR-Spielweise entgegen, weil sich ein richtig rasantes Spiel entwickelt hat, das auf einem Naturrasenplatz in der Form wohl gar nicht möglich gewesen wäre.


    Dass überhaupt auf dem Kunstrasen gespielt wurde, lag übrigens auch nicht am Wetter, sondern daran, dass das Stadion an jenem Wochenende anderweitig belegt war für eine größere Veranstaltung.


    Das Einzige, was mich an dem Abend geärgert hat: auf dem Kunstrasenplatz hätte man - wenn man ortskundig gewesen wäre - auch zuschauen können, ohne Eintritt zu bezahlen. Da blutete das Schwabenherz :lachen::lachen::lachen:

    Mit einem Tag Anstand zum Spiel muss ich sagen, dass es mich einfach nur glücklich macht, was gestern Abend passiert ist. Nach der grandiosen 1.Halbzeit und einer zwischenzeitlichen 4:1-Führung könnte man denken, man trauert als CFR-Anhänger den verlorenen 2 Punkten nach. Klar, ohne die zweite rote Karte hätten wir den Sieg wohl unter Dach und Fach gebracht, und somit könnte man dem Schiri eigentlich böse sein - bin ICH persönlich aber zumindest nicht


    MAL EHRLICH: wir haben - bezogen auf die 1.Halbzeit - zuerst 2 Punkte verloren, am Ende trotzdem noch glücklich einen Punkt über die Zeit gerettet.


    ABER DAS WICHTIGSTE:
    - DIESES GEFÜHL der letzten 35 Minuten, als 9 verbliebene Pforzheimer "wie Gladiatoren in der Arena (Zitat unserer Vorstandsvorsitzenden)" gegen den drohenden Untergang gekämpft haben....
    - DIESER NERVENKITZEL, wie 11 Nöttinger trotz unzähliger 100%-iger Chancen an einem Manuel Salz ist Weltklasse-Form verzweifelt sind....
    - DIESE AUFOPFERUNGSBEREITSCHAFT einer Hintermannschaft, die sich ohne Rücksicht auf gesundheitliche Verluste in jeden Ball geworfen hat....
    - EIN PFORZHEIMER TORGESTÄNGE, dass zwischen der 88. und 90. Minuten gar nicht mehr zu wackeln aufhören konnte (2mal Latte und einmal Pfosten innerhalb von etwa 3 Minuten, was hält das stärkste Nervenkostüm nicht aus)...
    - UND VOR ALLEM EIN ZAHLENMÄSSIG ÜBERRAGENDES PFORZHEIMER PUBLIKUM, das den Begriff des 12.Manns neu definiert und bis zum Rande eines Nervenkollaps mitgefiebert, mitgeschriehen, mitgelitten hat....


    ....das alles ist mit Ligapunkten nicht aufzuwerten, und genau das alles sollte das bleiben, was uns vom dem gestrigen Abend noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Punkte können wir auch nächste Woche wieder holen, die Gefühlsachterbahn des gestrigen Abends allerdings wird wohl zumindest auf unbestimmte Zeit einmalig bleiben.

    WAHNSINN; DIESES SPIEL: Ich bin selbst jetzt - 3 Stunden danach - noch psychisch total am Ende....man hätte am Eingang echt ein Schild anbringen müssen, ähnlich der Zigarettenschachteln: "Dieses Spiel kann Ihnen und Ihren Angehörigen bleibende nervliche Schäden zufügen" :-)

    Aber wie genau das 1:0 fiel, wird wohl keiner der anwesenden Zuschauer im Nachhinein so genau erklären können....!
    Nun im Idealfall noch ein Heimsieg nächste Woche gegen Pfullendorf.....und dann kann das lange ersehnte Derby gegen Nöttingen kommen.

    Ich begrüße beide Änderungen. Im Falle der gelb-roten Karten konnte man sich ja bisher schön ins Fäustchen lachen, wenn man kurz vor Spielende die Ampelkarte sah und genau wusste, dass man nächste Woche wieder auf dem Platz stehen konnte. Eine Sperre nach 5 gelben Karten wäre grundsätzlich auch richtig, aber im Amateurfußball sicher schwer zu überwachen (wer führt da dann Statistik???).


    Und was die vierte Auswechslung angeht: im BFV-Pokal sich sogar fünf möglich. Sollte nicht zum Zeit schinden genutzt werden, aber bietet sicher weitere taktische Möglichkeiten aufs Spiel Einfluss zu nehmen.

    Auf jeden Fall müssen wir ehrlich sagen, dass Gesamt-Baden schon bevorzugt wird, weil sie zwei Direktaufsteiger haben und Württemberg nur einen. So gesehen denke ich, ist das schon O.K., dass Württemberg wenigstens in der Relegation einen kleinen Vorteil hat. Und am Ende sind nun ja doch 3 badische und nur ein württembergischer Verein aufgestiegen.


    Und um zurück zu kommen zur Stärke der Oberliga Baden-Württemberg: wenn ich sehe, was dieses Jahr in Hessen und Rheinland-Pfalz aufgestiegen ist, hat nicht nur Baden-Württemberg das Problem, dass viele kleinere Vereine die Oberligen dominieren. Saar 05 Saarbrücken ist zwar kein Dorfverein, aber auch kein wirklich bekannter Traditionsverein, oder? Und zu Steinbach muss man eh wenig sagen, außer dass Geld eben doch Tore schießt

    Es gibt ja auch einfach zuviele "Event"-Zuschauer, die zum DFB-Pokalspiel gehen, aber sich auch den Oberliga-Start des CfR nicht entgehen lassen wollen.
    Außerdem kann man den FC Nöttingen mögen oder auch nicht - aber Bayern sieht man nicht jeden Tag in der Region :lachen:

    Ist eigentlich schon irgendwas an die Öffentlichkeit gedrungen, was den Spielplan anbelangt???
    Also nachdem der FC Nöttingen am ersten August-Wochenende gegen den FC Bayern spielt im DFB-Pokal, wäre mir ein CFR-Auswärtsspiel ganz recht am ersten Spieltag, weil zu einem zeitgleichen Heimspiel eh nicht viele Leute kommen würden; fürchte ich :negativ:

    Schade ist es auf jeden Fall, aber auch von beiden Seiten (Verein und Eberhard Carl) nicht wirklich zu erklären: dem CFR hätte ein Aushängeschild wie Carl sicher gut getan. Man braucht heutzutage einfach bekannte Köpfe, um Sponsoren anzulocken.
    Theo Rus ist sicher ein toller Trainer, aber aus meiner Sicht kein Mann fürs Rampenlicht.....da hat Eberhard Carl einfach mehr Charisma, um die Presse zu befriedigen :positiv1:

    Aus Baden-Württembergischer Sicht wünsche ich mir keine Regionalliga mit Bayern und Hessen zusammen.....denn machen wir uns nichts vor; die interessantesten Teams und größten Traditionsvereine kommen aus Rheinland-Pfalz und Saarland: Saarbrücken, Elversberg, Homburg, Worms, Trier, Koblenz, Pirmasens.....was hat im Vergleich dazu Bayern zu bieten??? Bestenfalls noch Regensburg und Unterhaching; mehr ganz sicher nicht !!!

    Am 08.07.2015 ist - soweit ich informiert bin - Staffeltagung der Oberliga Baden-Württemberg. Im Anschluss daran wird dann sicher der heiß erwartete Spielplan veröffentlicht.


    Das wollte ich mal als Anlass nehmen, in die Runde zu fragen, was man sich so an Auftaktprogramm für seinen jeweiligen Verein wünscht. Also als Allererstes fällt mir ein, dass ich kein CFR-Auswärtsspiel beim SSV Ulm wünsche, solange das Donaustadion nicht bespielbar ist :negativ:

    Aha. Wie begründest du dies ? Weil sie Aufsteiger sind ?Wenn ich wetten würde, dann würde ich auf einen Ligaverbleib wetten ;)


    Das mit dem Sportplatz-Ausbau (ein Stadion ist es noch lange nicht!) ist ja immer dieselbe Geschichte.
    Da wird immer nur in die Mannschaft investiert und das Stadion/Umfeld hat Kreisliga-Niveau.
    Und bei einem Aufstieg, wo Anforderungen an das Umfeld gestellt werden, geht das große Wundern und Jammern los.

    Meine Skepsis gegenüber Spielberg bezieht sich nicht vorrangig auf den Sportplatz/Stadion, sondern auf die rein sportliche Tatsache, dass man ein Jahr zuvor sportlich aus der Oberliga abgestiegen war und nur der Rückzug des TSV Grunbach den Klassenerhalt bescherte. Und mit einer bestenfalls geringfügig verstärkten Mannschaft kam man ein Jahr später dann zur OL-Meisterschaft wie die Jungfrau zum Kinde :lachen: .


    O.K., das erinnert nun weniger an Tasmania Berlin, sondern eher an Darmstadt 98......und wie es bei denen nach dem überraschenden Zweitliga-Aufstieg weiterging, ist ja hinreichend bekannt :jaaa::positiv2: !


    Um es als Gegenfrage zu formulieren: wer soll schwächer sein in der Regionalliga Südwest als der SV Spielberg?

    Ich habe Nöttingen noch nie abgelehnt... und warum auch. Respektiere alle die für Ihren Erfolg arbeiten und nicht jammern. Da in der Regio und tiefer es fast nur Vereine mit einem Großgeldgeber gibt finden wir uns auch nicht in anderer Position wie die meisten. Ohne diese Geldgeber spielt man tiefer, fertig. Allerdings haben wir mittlerweile mehr und mehr weitere größere Gönner die unser regionales Konzept mit Freude mittragen.
    Zu Nöttingen: hatte da nicht sogar die Gemeinde einen Solar Park angelegt aus deren Erlöse die Vereine unterstützt werden ?

    Ja, das mit dem Solarpark stimmt, soweit ich weiss. Und auch eine Sporthalle wurde irgendwann mal direkt neben dem Stadion gebaut, die der Verein als VIP-Raum nutzen kann....obwohl in Nöttingen bereits anderweitig eine Halle vorhanden war :cool: