+++News rund um die SG+++

  • Die wichtigste Frage ist: Wie sieht es mit der Jugendarbeit aus und die zweite: Wird der Verein getragen von vielen Ehrenamtlichen die sich den Hintern aufreißen und alles für den Verein geben? Wenn man beides mit gut und ja beantworten kann und es dann noch einige Leute gibt die nicht nur immer alles besser Wissen, sondern auch mal den einen oder anderen Euro für den Verein übrig haben ist Regio auf Dauer möglich.

  • Die Jugendarbeit ist ordentlich. Siehe https://www.sg94.de/mannschaften/talente/teamuebersicht/ . Doch aus der A-Junioren-Oberliga schaffen es trotzdem nur ganz wenige in die Regionalliga und die zweite Mannschaft wurde vor kurzem aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. Ehrenamtliche gibt es zwar, aber auch nicht so viele. Es steht und fällt also mit den Sponsoren und wenn Uli Ferber, der Ehemann von Andrea Berg, mal keine Lust mehr hat, dürfte es vorbei sein mit höherklassigem Fußball in Großaspach.

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

    Einmal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Die Jugendarbeit ist ordentlich. Siehe https://www.sg94.de/mannschaften/talente/teamuebersicht/ . Doch aus der A-Junioren-Oberliga schaffen es trotzdem nur ganz wenige in die Regionalliga und die zweite Mannschaft wurde vor kurzem aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. Ehrenamtliche gibt es zwar, aber auch nicht so viele. Es steht und fällt also mit den Sponsoren und wenn Uli Ferber, der Ehemann von Andrea Berg, mal keine Lust mehr hat, dürfte es vorbei sein mit höherklassigem Fußball in Großaspach.

    Das wundert dann nicht wirklich. Von der Jugend Oberliga zur Herren Regio ist natürlich ein viel zu großer Schritt. Da frage ich mich warum man den Jugendlichen erst eine gute Ausbildung (Fußball) machen lässt und ihnen dann keine Perspektive im Verein gibt. Wo sollen dann auch die Unterstützer der Zukunft herkommen. Und wenn das wirklich alles nur von einer Familie abhängt. :nein1:

  • Die Jugendarbeit ist ordentlich. Siehe https://www.sg94.de/mannschaften/talente/teamuebersicht/ . Doch aus der A-Junioren-Oberliga schaffen es trotzdem nur ganz wenige in die Regionalliga und die zweite Mannschaft wurde vor kurzem aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. Ehrenamtliche gibt es zwar, aber auch nicht so viele. Es steht und fällt also mit den Sponsoren und wenn Uli Ferber, der Ehemann von Andrea Berg, mal keine Lust mehr hat, dürfte es vorbei sein mit höherklassigem Fußball in Großaspach.

    Das wundert dann nicht wirklich. Von der Jugend Oberliga zur Herren Regio ist natürlich ein viel zu großer Schritt. Da frage ich mich warum man den Jugendlichen erst eine gute Ausbildung (Fußball) machen lässt und ihnen dann keine Perspektive im Verein gibt. Wo sollen dann auch die Unterstützer der Zukunft herkommen. Und wenn das wirklich alles nur von einer Familie abhängt. :nein1:

    Ich habe, obwohl ich nur etwas mehr als 50 km von Großaspach weg wohne, keinen großen Bezug zur SG und es hat auch sehr lange gedauert bis ich zum ersten Mal dort war. Aber es ist nach meinem Eindruck nun schon so, dass man den Jugendlichen dort eine gute Ausbildung geben will, was ja auch lobenswert ist. Und vielleicht profitiert man ja auch ab und zu von Ablösesummen bei Spielern, die es nach ihrer Jugendzeit nicht in die Regionalliga schaffen, aber für Vereine in der Landes- Verbands- oder Oberliga interessant sind. Und falls die SG tatsächlich in die Oberliga absteigen sollte, erhöht sich vermutlich der Anteil der Spieler, die aus der eigenen Jugend kommen.

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

  • Wat? Ist die Verzweiflung so groß, Sascha?

    Warum nicht, wenn er dadurch eventuell einen ersten Schritt in Richtung Trainerlaufbahn gehen kann? Mit 36 Jahren wird es doch zum Saisonende sicher mit der aktiven Karriere vorbei sein. Ein Steffen Baumgart hat auch einst im Alter von 36 J. als spielender Co-Trainer (bei Germania Schöneiche in der OL Nordost) seine Trainerkarriere gestartet.

    ...und niemals vergessen

    EISERN UNION!

  • Dass der Boysen sich das noch einmal antut. Er hatte schon in der letzten Saison dort keinen Erfolg. Und ob es mit HJB und Mölders passt? Mit Stürmern, die über ihren Zenit waren, hatte er beim OFC gleich mehrfach seine Probleme.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Wat? Ist die Verzweiflung so groß, Sascha?

    Warum nicht, wenn er dadurch eventuell einen ersten Schritt in Richtung Trainerlaufbahn gehen kann? Mit 36 Jahren wird es doch zum Saisonende sicher mit der aktiven Karriere vorbei sein. Ein Steffen Baumgart hat auch einst im Alter von 36 J. als spielender Co-Trainer (bei Germania Schöneiche in der OL Nordost) seine Trainerkarriere gestartet.

    Das mit dem ersten Schritt in Richtung Trainerlaufbahn ist ja okay, aber doch nicht bei der SG Sonnenhof. So dermaßen reizvoll ist es da landschaftlich auch nicht.

  • Hier die offizielle Meldung


    Für die Mission Klassenerhalt: Die SG verpflichtet Hans-Jürgen Boysen als Cheftrainer, Sascha Mölders als spielenden Co-Trainer
    Die SG Sonnenhof Großaspach hat heute Hans-Jürgen Boysen als Cheftrainer und Sascha Mölders als spielenden Co-Trainer verpflichtet. Die Mission Klassenerhalt beginnt für Boysen und Mölders am kommenden Montag (10.01.): An diesem Tag startet die Wintervorbereitung auf die wichtigen Aufgaben in der Regionalliga Südwest.
    Die Verträge von Chef- und spielendem Co-Trainer gelten bis Saisonende, beide werden bei einer Pressekonferenz am kommenden Sonntag (11 Uhr, Anmeldung siehe unten) offiziell vorgestellt. Vorstand Sport Michael Ferber: „Sportlich geht es in den restlichen Partien für die SG nur um eines: Das ist der Verbleib in der der Regionalliga. Ich bin extrem froh, dass wir auf die Bereitschaft und Erfahrung von Hans-Jürgen Boysen, der den Verein und das Umfeld bereits seit vielen Jahren kennt, zählen können. Mit Sascha Mölders konnten wir mit unserem Konzept zudem einen absoluten Mentalitäts- und Unterschiedsspieler verpflichten, der uns als Typ und Spieler sofort weiterhelfen wird und zudem als Co-Trainer seine Trainerkarriere bei der SG weiterentwickeln kann. Wir werden uns wie angekündigt in den nächsten Tagen noch weiter verstärken und ich bin absolut davon überzeugt, dass wir das Ziel Klassenerhalt zum Saisonende auch erreichen werden.“
    Hans-Jürgen Boysen: „Die SG Sonnenhof Großaspach und das gesamte Umfeld liegen mir extrem am Herzen. Wir müssen jetzt gemeinsam eng zusammenhalten und werden mit harter Arbeit, aber auch Freude das gemeinsame Ziel Klassenerhalt erreichen. Die SG verfügt sicherlich über eine junge und talentierte Mannschaft, die nun mit weiterer Erfahrung und Qualität ergänzt wird und sich dadurch stabilisiert und weiterentwickelt. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit Sascha, dem Trainerteam und der gesamten Mannschaft.
    Sascha Mölders: „Ich bin nach wie vor als Spieler top motiviert und möchte der SG natürlich direkt auf dem Platz weiterhelfen. Gleichzeitig möchte ich aber auch abseits des Platzes in einer verantwortlichen Rolle als Trainer weiter wachsen und kann hier von Hans-Jürgen lernen - daher freue ich mich auch riesig auf die Aufgabe hier beim Dorfklub. Bekanntlich bin ich kein Mann der großen Worte, sondern lasse lieber Taten folgen. Daher gilt es jetzt zusammen anzupacken, in der Vorbereitung hart zu ackern und alles zu geben für das Ziel Klassenerhalt.“
    Hans-Jürgen Boysen und Sascha Mölders kennen sich bereits aus ehemaligen Zweitliga-Zeiten beim FSV Frankfurt, als Mölders einst unter Leitung von Cheftrainer Boysen auf Torejagd ging. Hans-Jürgen Boysen war als Trainer für den SV Sandhausen, den FC Augsburg, die Stuttgarter Kickers, den 1. FC Schweinfurt 05, die Kickers Offenbach und die SG Sonnenhof Großaspach tätig. Mölders lief in seiner bisherigen Spieler-Laufbahn in insgesamt 103 Bundesligaspielen für den FC Augsburg und den MSV Duisburg (18 Tore), in 83 Zweitliga-Spielen für den MSV, den FSV Frankfurt und den TSV 1860 München (25 Tore) sowie in 126 Drittligaspielen für die Münchner Löwen (50 Tore) auf und sammelte bereits seit vielen Jahren Erfahrungen als Trainer im Großfeld-Jugend- und Senioren-Bereich des SV Mering sowie im Stützpunkttraining.
    Sascha Mölders wird bei der SG künftig die Rückennummer 33 tragen.

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

  • ...So dermaßen reizvoll ist es da landschaftlich auch nicht.

    Dem halte ich einfach mal entgegen, daß es allerverbindlichst in Deutschland unzählige gnadenlos weniger lebenswerte Gegenden gibt als die Region rund um Backnang. :smile:

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.

  • In der Tat eine schöne Region.

    Aber Mölders ist ja nicht wegen der Gegend und auch nicht den ach so tollen sportlichen Perspektiven hin, sondern vermutlich um noch mal kurz vor Karriereende Kasse zu machen.

  • Manfred


    Natürlich bin ich da vollkommen bei Dir. :smile:


    Und rätsele weiterhin, warum die SGS aus der - zweifelsohne vorhandenen - Kohle nicht mehr macht. :pardon:


    Wobei es mir momentan - aufgrund der aktuellen Tabellensituation - natürlich ganz recht so ist. :smile:

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.

  • Mölders und Konrad nach Großaspach. Soviel zum Thema in Aspach ist nur ein kleiner Etat vorhanden und es wird nachhaltig gearbeitet.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)