Welches Ligensystem würdet ihr favorisieren?

  • Unter der 3.Liga also eine Vielzahl von Ligen, wenn ich die beiden vorherigen Beiträge richtig verstehe? Oder soll da unter den Regionalligen noch eine Art "2.Regionalliga" kommen?
    Dazu auch noch die Regionalverbände neu mischen bzw. weiter aufsplitten? Warum z.B. Sachsen und Bayern zusammen? Die seit 60 Jahren gut aufgestellte Bayernliga aufteilen, oder wie soll ich den Vorschlag von a224 verstehen?
    Nicht weitere Zersplitterung, sondern Konzentration muss das Ziel sein. Und eine klare Pyramide und Direktaufstieg der jeweiligen Meister, alles andere wäre Rückschritt.
    Die jetzige Dreiteilung der Regionalliga entspricht in etwa der Verteilung der Gesamtanzahl der Vereine, Teams und Mitglieder. Über die Lizenzbedingungen muss man allerdings reden.
    Mir ist auch nicht ganz nachvollziehbar, warum der Norden seine Oberliga in viele "Pseudooberligen" zerlegt hat und jetzt auch den anderen Regionalverbänden das aufschwätzen will. Süden und Westen sind für die Konzentration, Der Nordosten und der Südwest vollen immer ihre Pfründe retten bzw. haben Angst, unterzugehen (was dem Südwesten damals in der RL West/Südwest auch wiederfahren ist).
    Es geht bei den Diskussionen auch darum, wer auf der Viert- und Fünftklassigen Ebene das Sagen hat, DFB, Regionalverbände oder gar Landesverbände.

  • Zitat

    Original von Manfred
    Unter der 3.Liga also eine Vielzahl von Ligen, wenn ich die beiden vorherigen Beiträge richtig verstehe? Oder soll da unter den Regionalligen noch eine Art "2.Regionalliga" kommen?
    Dazu auch noch die Regionalverbände neu mischen bzw. weiter aufsplitten? Warum z.B. Sachsen und Bayern zusammen? Die seit 60 Jahren gut aufgestellte Bayernliga aufteilen, oder wie soll ich den Vorschlag von a224 verstehen?


    Mein Vorschlag lautete, unter der 3. Liga vier Regionalligen zu machen (+1 Liga im Gegensatz zu jetzt) und darunter X Oberligen zu schaffen. Jede der von mir benannten Region darf einen Aufsteiger stellen und darf sich natürlich auch mit einer anderen zusammentun (was der Landesverband Bayern wohl mit seinen beiden Aufstiegsplätzentun würde). Mir ging es darum, dass neben NRW mit 3 Aufsteigern, die drei weiteren größeren Bundesländer Bayern, Niedersachsen (wenngleich auch mit Bremen) und Baden-Württemberg dann zwei Aufstiegsplätze bekommen. Die Regionalverbände würde ich dazu aufsplitten, um a) sechs RV zu haben, die von der Größe her ein wenig näher beieinander sind und b) keinen Regionalverband zu haben, der groß genug ist, eine eigene Regionalliga zu verwalten. Dies sollte von den Regionalverbänden gemeinsam gemacht werden.


    Zitat

    Nicht weitere Zersplitterung, sondern Konzentration muss das Ziel sein


    Wozu? Meiner Meinung nach muss es das nicht.


    Zitat

    Süden und Westen sind für die Konzentration, Der Nordosten und der Südwest vollen immer ihre Pfründe retten bzw. haben Angst, unterzugehen


    Nun ja, auf eine Liga kommen in den Regionalverbänden:


    West: 12.860
    Süd: 7314
    Südwest: 7.151


    Hätten Nordost (was ja faktisch so ist, die Liga wird ja in zwei Staffeln ausgespielt) und Nord also jeweils nur eine Oberliga, dann läge der Westen weiterhin auf Platz eins und der Süden, der ja "für die Konzentration" ist, nur auf Platz vier. Selbst im Süden müsste man also von drei auf zwei Oberligen kommen, um mit dem Westen vergleichbar zu sein.

  • Zitat

    Original von Landesauswahltorwart93
    Laut heutiger Ausgabe der NordSport (Regionalle Sportzeitschrift) wird diskutiert, ob zur Saison 2012/13 die 3 Regionalligen gegen 6 oder 8 Ligen der Regionalverbände mit anschließender Aufstiegsrunde getauscht werden soll.
    Meiner Meinung nach ist das sinnvoll, da dann die 2. Mannschaften auf mehreren Ligen verteilt werden würden!


    Ich befürchte allerdings, dass die Kluft zwischen der 3. Liga und dieser neuen Regionalliga zu groß wird.

  • Nochmal: die Aufteilung in drei Regionalligen entspricht in etwa der regionalen Verteilung der Vereine/Teams/Mitglieder. Für die darunter liegenden Oberligen mag das anders gerechnet werden können. Aber Bayern und BaWü (drei Landesverbände) sind groß genug, eigene Oberligen zu haben. Das kleine Hessen mit seiner eigenen OL verzerrt das Bild.

  • Und Niedersachsen - flächenmäßig größer als Baden-Württemberg und von der Mannschaftszahl her auch nicht so weit weg - hat dann aber ab nächstem Jahr weiter eine "Pseudooberliga"?

  • Wenn Niedersachsen seine beiden Gruppen zu einer OL vereinigt, ist das ein Schritt in die richtige Richtung. Noch Bremen dazu nehmen und HH-SWH auch wieder zusammen in eine Oberliga, wenn sie sich schon nicht gleich wieder zu einer gemeinsamen OL Nord entschließen. Das ganze mit Lizenzierungsverfahren, dann hat man eine sportlich gute Liga.
    Es ist mir allerdings schon klar, dass aufgrund der Landesstruktur und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Vereine im Norden und Nordosten sehr viel mehr Finanzprobleme als die in Bayern und BaWü haben.

  • Zitat

    Original von Manfred
    Nochmal: die Aufteilung in drei Regionalligen entspricht in etwa der regionalen Verteilung der Vereine/Teams/Mitglieder.


    das stimmt, es sollte aber nicht das entscheidende argument sein. der osten hat m.m.n. aufgrund seiner eigenständigen fußballtradition eine eigene regionalliga verdient

    #22/5 5 Regional-Verbände = 5 Regional-Ligen = 5 Regional-Meister = 5 Aufsteiger

  • nochmal ein gedankenspiel-modell


    3.liga: bundesweit. 20 vereine. 4 absteiger
    4.liga: regional nord, ost, süd, west; nicht zwingend, aber weitgehend nach verbänden. 20 vereine. je liga 1 Aufsteiger und 4 absteiger
    5.liga: oberligen nord, bb-berlin, sachsen, bayern, bawü, südwest, nrw, niedersachsen, hessen weitgehend nach bundesländern, wobei mögliche angedachte administrative länderfusionen mal einfach vorweggenommen sind. 18 vereine (abweichungen möglich). je liga 2 aufsteiger, für die beiden schwächsten 1 aufsteiger, absteiger je nach den ligen drunter

    #22/5 5 Regional-Verbände = 5 Regional-Ligen = 5 Regional-Meister = 5 Aufsteiger

  • Und wo spielen dann die Vereine aus McPomm, Sachsen-Anhalt und Thüringen? :D
    Nein, im Ernst: Der Norden sollte wirklich wieder eine OL bilden. "Bremenliga" und "Schleswig-Holstein-Liga" als 5.Liga auf gleicher Ebene wie NRW oder Bayern ist lächerlich. Der Nordosten sollte überlegen, ob er aus seinen zwei Staffeln eine macht, aber dann werden die Wege weit. Hessen und Südwest könnten auch gemeinsam eine OL bilden, aber dann würden Regionalverbandsgrenzen überschritten und da spielen die Landesfürsten nicht mit.
    Eine eigene Regionalliga Nordost? Das wäre angesichts der nicht abzuleugnenden Verteilung wiederum eine Benachteiligung des Westens und Südens. Das Modell mit 4 Regionalligen (damals Drittklassig) hatten wir auch schon, es hat sich nicht getragen.
    Das Hauptproblem im Bereich RL/OL sind die Finanzen, die zu hohen Auflagen des DFB dfür die Regionalliga und schließlich die Frage: wo ist die Grenze zwischen Profis und Amateuren? In den OL NRW, Bayern und BaWü (und vermutlich auch wo anders) gibt es Spieler, die de facto Profis sind und entsprechend dick verdienen. In der OL Südwest spielen Vereine mit Amateuren, die nur abends nach der Arbeit traineren und 400 € monatlich "Aufwandsentschädigung" als Spieler verdienen. Auch die Frage nach den U23 der Profiteams stellt sich. Sportlich ist es wichtig wenn sie drin sind, finanziell bringen sie den anderen Vereinen Probleme, weil sie die Zuschauerzahlen drücken.
    Das Ligasystem ist nur Teil des Problems.

  • Zitat

    Original von Manfred
    Und wo spielen dann die Vereine aus McPomm, Sachsen-Anhalt und Thüringen? :D
    .


    wie gesagt mögliche länderfusionen vorweggenommen . mcpomm teil des "nordstaats", "groß-sachsen" mit anhalt und thüringen, das hieß doch eh früher fast alles sachsen- - -

    #22/5 5 Regional-Verbände = 5 Regional-Ligen = 5 Regional-Meister = 5 Aufsteiger

  • Manfred:


    Diese Ligen sind ja nicht gleichwertig mit denen in NRW mit 2 Aufsteigern oder Bayern mit einem Aufsteiger (trotz doppelter Mannschaftszahl gegenüber Hessen), sondern haben nur 1/3 Aufstiegsplatz. Es ist ja aber auch nicht so, dass man im Norden diesen Zustand beibehalten möchte. Niedersachsen legt ja gerade seine Ligen zusammen. Die beiden besten Bremer würden nach Aussage eines Funktionärs auch gerne dort spielen, haben aber natürlich keine Chance, da Niedersachsen sich den einen Aufstiegsplatz (der angesichts des Mannschaftsverhältnisses natürlich zu wenig ist) nicht noch mit Bremen teilen will. Schleswig-Holstein will mehrheitlich wieder eine SH/HH-Liga (9:5 waren dafür), Hamburg hat die aber abgelehnt. Eine Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg/Bremen kann ich mir sehr gut vorstellen (3 aus Bremen, 6 aus Hamburg, 9 aus Schleswig-Holstein), aber das Modell wurde anscheinend noch nicht angedacht. Am allerbesten fände ich allerdings eine Oberliga Nord in zwei Staffeln.
    Bei den zweiten Mannschaften bleibe ich dabei, dass man diese nicht rausschmeißen sollte, sondern diese auf vier pro Liga (ab 3. Liga grundsätzlich) begrenzen soll.


    Zitat

    Das Modell mit 4 Regionalligen (damals Drittklassig) hatten wir auch schon, es hat sich nicht getragen.


    Nun, offiziell waren es immer 3 Regionalligen, wobei die Regionalliga Nord halt in zwei Staffeln ausgespielt wurde. Die Mannschaften aus den beiden Staffeln haben das auch (z.B. beim Geld) "spüren müssen", fairerweise muss man auch sagen, dass Ungerechtigkeit von der Mannschaftszahl her aufgrund der Aufstiegsregelung keinesfalls vorhanden war. Für den Nordosten wäre es denke ich mal am besten, wenn er nicht immer so als "Block" betrachtet würde, also mal ein Verein aus Thüringen oder Sachsen mal in den Süden gehen würde.

  • Ich habe mir mal die Ligastrukturänderung im Handball gekommen und bin auf folgende Idee gekommen:


    Regionalliga Nord (18 Teams; 1 Aufsteiger + 4 Absteiger)
    Regionalliga Ost (18 Teams; 1 Aufsteiger + 4 Absteiger)
    Regionalliga West (18 Teams; 1 Aufsteiger + 4 Absteiger)
    Regionalliga Süd (18 Teams; 1 Aufsteiger + 4 Absteiger)


    Oberliga NS/HB (20 Teams; 2 Fixaufsteiger, 3. geht in die Releagtion + 4 Absteiger)
    Oberliga HH/SH (18 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 3 Absteiger)

    Oberliga Nordost-Nord (16 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 2 Absteiger)
    Oberliga Nordost-Mitte (16 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 2 Absteiger)
    Oberliga Nordost-Süd (16 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht Relegation + 2 Absteiger)

    Oberliga Westfalen (18 Teams; 1 Aufsteiger + 3 Absteiger)
    Oberliga Niederrhein (18 Teams; 1 Aufsteiger + 3 Absteiger)
    Oberliga Mittelrhein (18 Teams; 1 Aufsteiger + 3 Absteiger)
    Oberliga Südwest (18 Teams; 1 Aufsteiger + 3 Absteiger)

    Bayernliga (18 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 3 Absteiger)
    Oberliga BaWü (18 Teams; 1 Fixaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 3 Absteiger)
    Hessenliga (18 Teams; 1 Fuxaufsteiger, 2. geht in die Relegation + 3 Absteiger)


    Des Weiteren würde ich die deutsche Amateurmeisterschaft wieder einführen mit den Vizemeistern der 4 Regionalligen, der Sieger würde den Supercup austragen mit deutschem Meister, deutschem Pokalsiege, dem Meister der 2. Liga und deutschem U23-Meister
    Den Reservemannschaft würde ich eine eigene Liga geben, der Meister nimmt wie oben gesagt am deutschen Supercup teil!

  • Hoert sich fuer mich eher doof an.
    Wenn man Meister wird sollte man auch aufsteigen.


    2 4er Gruppen, die um den Aufstieg spielen.
    Grosse Fahrtkosten etc und am ende guckt man in die Roehre... nene


    Als erstes wuerde ich Bundesliga und 2te Liga auch auf 20 aufstocken.
    Jeweils 3 Feste Ab / Aufsteiger und 4t letzter/ 4ter Relegation.


    3 te Liga beibehalten.


    3 Regionalligen beibehalten.
    3 Meister steigen auf, die 2ten spielen in ner Aufstiegsrunde mit dem 4tletzten der Dritten.


    U23, Zweitmannschaften komplett raus.
    Es wird immer nur bis zu Regionalliga darueber diskuttiert aber selbst in der Kreisliga nerven die doch.
    Die 2ten spielen einfach im Vorprogramm der Ersten.
    Spart Fahrtkosten und die Zuschauer, die wollen, kommen en bissl frueher, gucken auch ihre 2te gemuetlich an.


    Ne Begrenzung auf ne bestimmte Anzahl wie von a224 vorgeschlagen klingt in den hoeheren Ligen zwar nett aber dafuer hastste bis in die Verbandsligen rumhaengen.
    4 pro Liga ab 3ter wuerde selbst bei 4 Regionalligen grad ma 20 2te unterbringen.
    Der Rest waere dann in den Oberligen, die durch die Begrenzung der 2ten in den Regionalligen auch weniger interessante Vereine beherbergen wuerden. Obs das bringt in punkto Wettbewerbsbedingungen?
    Hat man da dann laufend 2te als Meister, die net aufsteigen duerfen?


    Wieso brauchen die diese Wettbewerbsbedingungen?
    Sollten die sich net eh den Arsch auffreissen um in die jeweils 1te Mannschaft zu kommen?
    Evtl koennte da ja dann die beste 2te Mannschaft der ersten 3 Ligen von mir aus in den Pokal damitse irgenden Anreiz haben...


    Durch den Wegfall der ganzen U23 Teams sollten genug Mannschaften hochrutschen um den Unterbau einigermassen beizubehalten.
    Die Oberligen waeren dadurch halt noch unattraktiver aber ambitionierte Vereine oder Traditionsvereine sollten es dadurch einfacher hinbekommen in die Regio zu kommen.
    Die Verbandseinteilungen zu aendern waer auch ne Idee aber denke das wird nie was.
    OL Nord sollte natuerlich wieder her :)


    Weiss net warum ich in den recht alten Thread schreibe aber kann grad net pennen :D

  • Ich wäre auch dafür die Zweitvertretungen bis hin zur Kreisklasse auszugliedern, aber sie einfach so als "Vorspielmannschaft" abzuschieben wäre auch nicht in Ordnung. Sie sollten Ihre eigenen Ligen mit Auf- und Abstieg, Meisterschaft und Pokal bekommen, dann können sich auch die Besten mit den Besten messen und die Vereine bei denen das Geld nicht soweit reicht spielen eben in ihren Bezirken die "Zweitrunde". Dann würden die Zweiten der Profivereine auch ihren Zweck als Ausbildungsteam erfüllen und nicht mit Alten Spielern verstärkt werden. Das ganze könnte so einfach sein :)

  • Angesichts der ja wohl für 2012 anstehenden, notwendigen, überfälligen Regionalliga-Reform sollte man vor allem eins nicht machen: Das Rad schon wieder komplett neu erfinden. Denn die Gesichtslosigkeit der Regionalliga hat nicht bloß mit der stetig wachsenden Anzahl der Reserveteams zu tun. Sondern auch damit, dass diese Spielklasse ja gar kein Gesicht, keine Tradition, kein Garnix, bekommen kann, wenn sie alle 3 Jahre reformiert wird. Erst 4 Staffeln, die eigentlich nur 3 Staffeln sind. Dann 2 Staffeln. Jetzt wieder 3 Staffeln. Man muss auch mal Vereine die gegen einander spielen, Regionen die zusammenspielen, eine Zeitlang beieinanderlassen. Statt schon wieder alles auseinander zu reißen.


    Entsprechend dem Vorschlag, der gerade von Kassel und anderen ausgeht, sollte man die aktuell dreigleisige Regionalliga beibehalten. Und dazu als vierte Staffel die Reservemannschaft dorthin ausgliedern. Da wird es dann zwar einige Nüsse zu knacken geben, ein wirklich bis zum kleinsten Sonderfall durchdachtes Auf-/Abstiegssystem zur Verzahnung mit der 3. Liga und den Oberligen geben. Aber auch das kann man lösen.


    Was auf der Ebene 5 die Oberligen angeht, so ist eine weitere Konzentration ein zweischneidiges Schwert. Der Zuschauerschwund der NRW-Liga zeigt, dass das kein automatisches Erfolgsrezept sein muss, die "sportliche Dichte" zu erhöhen. Zuschauereinnahmen und daran hängend die paar Werbeeinnahmen sind das einzige Standbein in dieser teuren Spielklasse. Und offenbar wollen die Fans dort lieber mehr Spiele mit Lokalkolorit als vermeitlich stärkere Gegner aus entfernter gelegenen Regionen.


  • So seh ich das auch! Jede andere europäische Liga auf höherem Niveau spielt mit 20 Teams, aber Deutschland, das mindestens 20 Mio. Einwohner mehr hat als jede andere europäische Nation leistet sich den Luxus der 18er Liga, sogar im Unterbau! Englands 2.Liga hat 24(!) Mannschaften. Die unterklassigen Teams sind im Pokal in der Regel eh früh draußen, so dass man denen 4 Spiele mehr pro Saison durchaus zumuten kann. Dann fällt auch das Problem weg, dass wie in diesem Jahr nur 2 Bundesligisten absteigen, was meiner Meinung nach zu wenig ist. An diese spannende 4er-Relegation zur 3. Liga hab ich auch schon oft gedacht, aber die Herren vom DFB/DFL führen lieber diese völlig sinnlose Relegation zur 1. bzw. 2. Liga ein. Manchmal frage ich mich echt, wie weit sich solche Leute mit diesen Problemen beschäftigen, wenn selbst wir es schaffen in einer halben Stunde ein viel vernünftigeres System zu entwickeln. Für Reservetams ist natürlich kein Platz mehr in diesem Szenario->eigene Reserveliga, von mir aus mit Auf/Abstieg, interessiert aber eh keinen!

  • Ich bin Anhänger des Pyramidensystems. Weg mit dieser überflüssigen dritten Liga, stattdessen zwei zweite Ligen:


    1 Bundesliga
    darunter 2. Bundesliga Nord - 2. Bundesliga Süd
    darunter vier Regionalligen
    darunter acht oder neun Oberligen
    etc.


    Der Meister steigt direkt auf, der Vizemeister macht jeweils Aufstiegsspiele.

    Die Fans sind eine Macht, sind es auch nur sieben oder acht :D
    Münchfeldstadion Rastatt - Doppelhalterfreie Zone!!!!

  • 1. Bundesliga --> 20 Teams (3 Absteiger + 1 Relegation)
    2. Bundesliga --> 20 Teams (3 Absteiger + 1 Relegation)
    3. Liga --> 24 Teams (keine Reserven, 4 Absteiger + Relegation mit den RL Dritten)
    Regionalliga Nord/Süd --> jeweils 24 Teams (keine Reserven, 2 Direktaufsteiger, 3. Relegationsrunde, keine Reserven, jeweils 4 Absteiger)
    jedes Bundesland/Landesverband stellte eine höchste Amateurliga (Oberliga...) mit min. 18 bis 20 Teams --> Reserven dürfen bis hier spielen, oder es wird zur Regionalliga zusätzlich eine Reserveliga mit 24 Teams eingeführt, die dann auch in die 3. Liga aufsteigen dürfen!