BSG Chemie Leipzig [Aktuelles]

  • 14.Spieltag, Rathenow - Chemie 0:1
    Nach halbwegs guter 1.Halbzeit und dem verpassten Führungstreffer in der 7.min dann doch noch der Treffer per Elfmeter in der 40.min.. Bury war gefoult worden, Kind erzielte seinen 6.Saisontreffer, hatte allerdings Glück, denn der Rathenower Keeper Hiemann war noch dran.
    In der 2.Hz. drückte Optik, traf auch mal die Lattenunterkante - unterm Strich eine ähnlich mäßige Partie von Chemie wie in Bischofswerda, nur das diesmal der Elfer saß. Ca. 450 bis 500 Chemiker unter den 822 Zs..

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

    Einmal editiert, zuletzt von Guenni ()

  • 15.Spieltag, Chemie ZFC Meuselwitz 0:2 (Zs.: 2849)
    Nix war's mit dem 3.Sieg in Folge. Dieses Spiel zeigte, auf welch dünnem Eis wir nachwievor in der Regio wandeln, wenn nicht all Register gezogen werden (können): Unser gelbgesperrter Hans-Dampf-in-allen-Gassen, Alex Bury, fehlte tatsächlich an allen Ecken und Enden, unser Supertorwart Bellot hatte auch mal einen schlechten Tag, Petracek konnte diesmal seinem Abwehrspieler nicht davon laufen (und wenn, rannte er samt Pille in's Aus)...es gäbe noch einiges aufzuzählen - wir waren überhaupt ä bissl einfallslos gegen nicht überragende, aber solide Zipsendorfer - schade.
    Der viertletzte Platz ist jetzt nur noch 4 Punkte entfernt - es wird schwer, die Distanz zur Abstiegszone bis zur Winterpause zu wahren.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

    Einmal editiert, zuletzt von Guenni ()

  • 16. Spieltag, Berliner AK - Chemie 1:1 (Zs.842, darunter ca. 500 Chemiker)
    Die Verunsicherung aus den letzten beiden Mißerfolgen merkte man den Chemikern in der 1.Viertelstunde noch an, doch dann ist Petracek seinen Verteidigern davongerannt und hatte zwei dicke Möglichkeiten - und im Gegenzug macht BAK mit einem Super-Angriff (klasse Flanke-unhaltbarer Kopfball) das Tor... Bis zur Pause ein zerfahrenes- unsererseits schwaches Spiel, BAK hatte Chemie bis dahin im Griff.
    Nach dem Seitenwechsel war Chemie endlich mutiger, offensiver und erspielte sich einige gute Chancen, in der 75.min hätte BAK aber auch den Deckel draufmachen können (Pfostenschuss vom Torschützen Cigerci). Zehn Minuten später fiel doch noch der hochverdiente Ausgleich, Bury behautete den Ball im Strafraum gegen mehrere Berliner und hämmerte ihn ins rechte obere Eck.
    Unterm Strich ist dieses Remis ein Erfolg für uns, bei einem Verein, welcher unter wesentlich professionelleren Bedingungen agiert.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • 18.Spieltag, Chemie - Nordhausen 1:1, Zs. 2731 (darunter ca. 50-60 Gästefans)
    Wacker trat in Leutzsch trotz der bekannten Probleme fast in Bestbesetzung an und dominierte bis Mitte der 1.Hz. klar, zwei Abschlüsse verfehlten nur knapp das Ziel. Dann wurde Chemie endlich mutiger und hatte die Riesenchance durch Keßler, welcher eine Bogenlampe des unter Druck gesetzten Hüters aufnahm, den Ball aber leider von der Straufraumgrenze aus etliche Meter über das leere Tor schoß. Kurz darauf hatten wir den Torschrei erneut auf den Lippen, doch Kirsteins Kopfball touchierte nur den Außenpfosten. Insgesamt spielte sich das Geschehen in der 1.Hz. aber meist zwischen den Strafräumen ab. So war es bereits die siebente! torlose Halbzeit in Folge zw. beiden Clubs.
    Beides änderte sich schlagartig mit Beginn der 2.Hz. - denn da hämmerte Mickels das Leder mit einem 22m-Sonntagsschuß genau in den Winkel des Leutzscher Kastens.
    Nun riskierte Chemie mehr und mit Einwechslung der wegen Verletzung geschonten Wajer und Bury nach 'ner knappen Stunde ging richtig die Post ab. Wajer hatte nur 2min nach dem er im Spiel war, den Ausgleich auf dem Fuß, doch ein Nordhäuser rettete auf der Linie. In der 66.min jedoch behielt Bury im Gewühl die Übersicht und hämmerte den Ball über dem Nordhäuser Hüter hinweg unter die Latte.
    Danach hatten Kirstein und Bury den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterten aber im 1:1 am auf der Linie rettenden Abwehrspieler bzw. am Hüter. 15min vor Spielende noch ein guter Kopfball von Nordhausen, die restliche Zeit ein toller Fight beiderseits, ohne weitere Chancen.
    Fazit: Tolles Spiel, zum. in der 2.Hz., - mit 20 Punkten aus 17 Spielen sind wir im Soll, mir ist scheißegal, ob wir am Ende 6. oder 14. werden - Hauptsache nächste Saison wieder Fußball bei unserer Chemie auf diesem Niveau.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • 19. Spieltag, Viktoria Berlin - Chemie 1:0 (Zs.770, darunter reichlich 400 Chemiker)
    Auswärtsspiel am Freitag-Abend ist jetzt nicht unbedingt ideal für 'ne Amateurtruppe, so hat mich die etwas maue Vorstellung unserer Chemiker nicht überrascht. Zudem kamen kurzfristige Ausfälle durch Verletzungen der "Korsettstangen" Tomáš Petráček und Daniel Heinze hinzu... Letzlich hatte Chemie nicht eine echte Torchance und konnte sich beim mehrfach großartig parierenden Hüter Benny Bellot bedanken, dass es bei dem einen-, Mitte der 2.Hz. kassierten-, Gegentreffer blieb.
    Fazit auf der homepage:"Nichtsdestotrotz überwiegt das Positive in der bisherigen Regionalliga-Saison, die Grundlage für eine erfolgreiche Rückrunde wurde mit 20 Zählern erst einmal gelegt. Familie, Arbeit, Studium, Trainings- und Wettkampfbetrieb – man kann der Truppe nur absoluten Respekt und Hochachtung zollen, was sie bisher geleistet hat..."

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • 17. Spieltag (Nachholspiel), Chemie - Dynamo Berlin 0:0 (Zs.3980, darunter reichlich 400 Befis)
    Diesmal kam uns die Spiel-Verlegung wohl eher entgegen, denn zum Chemie - üblichen Novemberblues kam die tolle Form des BFC zum Ausgang des vergangenen Jahres...zum eigentlichen Ansetzungstermin hätten wir wohl kaum etwas mitgenommen. Die erste Hz. war doch recht mau, der BFC mit viel Ballbesitz, wir nur auf's Toreverhindern aus und etwas mutlos im Spiel nach vorn. Wenigstens konnten wir uns Mitte der 1.Hz. etwas aus dem Druck des BFC befreien.
    Mit Wiederbeginn war es ein ganz anderes Match, Chemie kam mit viel kämpferischen Einsatz zu einigen Ballgewinnen und i.d.F. zu Torchancen, leider verfehlten Tommy Kind per Kopfball nur knapp, Bury hatte aus 5m eigentlich freie Schussbahn, zögerte zu lange, wurde nach außen abgedrängt, wo er dann aus zu spitzen Winkel nur das Außennetz traf. Ein Treffer wurde wg. Stürmerfoul aberkannt. Nach ca. 70 min. schwanden bei Chemie etwas die Kräfte, der BFC wieder am Drücker, Gefahr entstand aber nur bei einigen Standards durch den EX-FC Sachsen-Spieler Garbuschewski. Auf der anderen Seite fiel kurz vor Spielende fast das Siegtor für Chemie, nach maßgenauem Pass in den Rückraum traf Boltze von der Strafraumgrenze leider nur die Lattenunterkante - der Überraschungssieg wurde so nur um haaresbreite verpasst. Trotzdem war die Stimmung, zum. in der 2.Hz. prächtig, auch die Befis versuchten gegenzuhalten, wenn auch etwas einfallslos ("Chemieschweine raus") - die Antwort: "Eure Kinder gehn zum FCU" :D

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

    Einmal editiert, zuletzt von Guenni ()

  • ...
    Trotzdem war die Stimmung, zum. in der 2.Hz. prächtig, auch die Befis versuchten gegenzuhalten, wenn auch etwas einfallslos ("Chemieschweine raus") - die Antwort: "Eure Kinder gehn zum FCU" :D

    :thumbup:

    ...und niemals vergessen

    EISERN UNION!

  • 19. Spieltag, SV Babelsberg 03 - Chemie 1:0 (Zs.: 3003, darunter ca. 850 mitgereiste Chemiker)
    Fazit von Tom Rietzschel auf unserer homepage:
    " Für die BSG Chemie Leipzig eine absolut vermeidbare Niederlage, da man gegen einen angeschlagenen Gegner über die gesamten 90 Minuten nicht einmal im Ansatz das wahre Leistungsvermögen abrufen konnte und letztlich in diesem extrem wichtigen Spiel weit unter den eigenen Möglichkeiten blieb. Wer allerdings über die gesamte Spieldauer nur zwei Mal auf das Tor schießt und im Vorwärtsgang so mut- und ideenlos agiert, braucht sich letztlich nicht über eine Niederlage wundern."


    Bemerkenswert auf Babelsberger Seite: Dreh- und Angelpunkt war ein Neuzugang, der Ex-Leipziger Alexander Siebeck (zuletzt Berliner AK), auch ein neuer Torwart wurde aufgeboten und der umstrittene Daniel Frahn kam dann noch in der Schlussviertelstunde zum Einsatz. Der SVB 03 hat offensichtlich durch die im Zusammenhang mit dem Rückzug von RW Erfurt veränderten Situation neuen Mut geschöpft und diesbezüglich auch kadermäßig Nägel mit Köpfen gemacht.
    Chemie hingegen ist jetzt 5 Spiele sieglos - der Klassenerhalt ist noch längst nicht in Sack und Tüten - der vermeintliche Vorsprung täuscht, es ist eine knifflige Sitution momentan...

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • 21.Spieltag, Chemie - Bischofswerda 0:0, Zs. 2853
    Jede Menge vergebener Großchancen, als Krönung drei Minuten vor Schluss ein Pfostentreffer, unterm Strich aber nur einen Punkt gegen den deutlich unterlegenen Tabellenletzten, das Ausbleiben weiterer Kommentare möge man mir nachsehen...

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

    Einmal editiert, zuletzt von Guenni ()

  • 22.Spieltag, Union Fürstenwalde - Chemie 0:0, Zs.1014 (etwa 500 mitgereiste Chemiker)
    23.Spieltag, Chemie - Germania Halberstadt 0:0, Zs. 2764 (ca.15 Gäste)
    Zweite und dritte Nullnummer in Folge!
    Während der Auswärtspunkt beim Tabellensechsten durchaus als Erfolg zu werten ist, und unsere Chemiker dort mehrmals nur knapp einen Torerfolg verpassten (die Gastgeber allerdings ebenfalls), gelang im folgenden Heimspiel der erhoffte Befreiungsschlag gegen ein schlechter plaziertes Team erneut nicht. Habe mich, was selten genug vorkommt, ein wenig gelangweilt bei einem schwachen Regionalligaspiel. Da nach dem aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Kay Druschky nun auch unsere beiden anderen Sturmcracks Kind und Petracek bis Saisonende ausfallen, siehts etwas düster aus in der Offensive.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • schade, habe auch gerade gesehen. Weißt du, warum das Spiel im Poststadion und nicht im Zoschke stattfinden sollte?

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • naja, regnet es auch schon seit Tagen. Am Poststadion ist alles unter Wasser.


    gegen Dynamo ging es auch ins Poststadion. Das Zoschke hat doch wohl keine Fantrennung.

  • 25.Spieltag, Chemie - VSG Altglienicke 2:4 (0:2), Zs. 2620 (keine Gäste zu sehen)
    Die Null muss weg, aber leider geschah das anders als erhofft, denn schon nach einer Minute jubelten die Gäste, einem eigentlich harmlosen Freistoß gab ein Schädel noch die entscheidende Richtungsänderung...
    Chemie musste also von Anfang an etwas riskieren und gegen den Neu-Spitzenreiter gelang das mit zunehmender Spielzeit auch immer besser, der Favorit wackelte - leider fiel kurz vor der Pause der Treffer wieder auf der falschen Seite, nach einer Balleroberung der Berliner am eigenen Strafraum mit einem Foul ? (bin mir nicht sicher)an Boltze, und einem schnellen, exakt abgeschlossenen Konter.
    Chemie blies in Hz.2 trotzdem unbeirrt zum Angriff und erzwang zwei Elfer, die Heinze sicher verwandelte. Dazwischen jedoch ein Sonntagsschuß des zweifachen Torschützen Ulzan und ein von Chemie-Hüter Bellot verursachten- und gehaltenen Elfmeter, nach dem erneuten Anschlusstreffer stürmte sogar dieser mit - das Risiko wurde aber nicht belohnt, zweimal verfehlten die Chemiker im Endspurt hauchdünn den Ausgleich - es folgte der K.o. in der Nachspielzeit.
    Dennoch gab es viel Beifall, denn es war ein ungwöhnlich rasantes und attraktives Spiel, den Leutzschern konnte man keinen Vorwurf machen, dass sie gegen abgezockte Gäste etwas Pech hatten und verloren.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • Vor allem schildert es nochmal etwas ausführlicher, dass 2009 kein Sündenfall passierte, wenn man 1932 als Maßstab nimmt, was bei Chemikern heute Tradition geannt wird.
    Tradition ab 2009, es gibt sie eben doch :D


    Hier noch das Logo der Automatenfabrik: https://www.foghandersen.com/h…leipzig-logo-refurbished/
    Da hat RB nicht schlechter an der Logoentfremdung gearbeitet.