Eintracht Frankfurt II (aufgelöst)

  • Motiviert ins Spitzenspiel gegen Baunatal

    Nach zwei Niederlagen will die U23 der Frankfurter Eintracht in der Oberliga Hessen in die Erfolgsspur zurückkehren. "Ich hoffe, dass die Mannschaft an ihre alte Leistungsstärke anknüpfen kann. Nach den zuletzt eher schwachen Auftritten sind wir ohnehin gefordert", sagt Nachwuchskoordinator Holger Müller vor dem Spitzenspiel am Samstag (14.00 Uhr) beim KSV Baunatal.


    Mit einem "Dreier" können die Riederwälder die nur um einen Punkt besseren Nordhessen (24) von Platz zwei verdrängen und mit Schützenhilfe auch die Tabellenführung erobern. Voraussetzung dafür ist eine Niederlage von Liga-Primus Darmstadt 98 (24) beim RSV Würges, der schon die Eintracht vor gut zwei Wochen mit 1:0 überraschend bezwungen hatte. In Bestbesetzung und gleich doppelt motiviert tritt die Mannschaft von Trainer Petar Houbtchev die Fahrt nach Baunatal an.


    "Die Erleichterung nach dem Urteil am Dienstag war natürlich groß. Jedem ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass wir keine Punkte abgezogen bekommen haben. Das gibt der Mannschaft sicherlich einen zusätzlichen Schub. Zudem wollen sich unsere Jungs im Fernsehen gut verkaufen", sagt Müller mit Hinweis auf die HR-Sportsendung "Sport am Samstag", in der ab 17.00 Uhr Ausschnitte von der Spitzenpartie gezeigt werden. Nur die Zuschauerrolle bleibt Innenverteidiger Florian Schacken, der wegen einer Knieverletzung wahrscheinlich zwei Wochen ausfallen wird.


    Im Sturm kann Trainer Houbtchev auf seine beiden Torjäger Danny Galm und Martin Hess setzen. Von den Profis werden vermutlich Torhüter Jan Zimmermann sowie die beiden Mittelfeldstrategen Kreso Ljbucicic und Faton Toski abgestellt. Möglicherweise soll auch Stürmer Marcel Heller weitere Spielpraxis in der U23 sammeln. "Baunatal ist eine spielstarke Mannschaft, die uns eigentlich liegen müsste. Denn der KSV versucht selbst das Spiel zu machen und stellt sich nicht wie andere Gegner hinten rein", sagt Müller und hofft daher auf den achten Saisonsieg.


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    Einmal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Zitat

    "Nullnummer" in Baunatal

    Die U23 der Frankfurter Eintracht ist nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge aus den Top 4 der Oberliga Hessen gerutscht. Der zuletzt zwei Mal nacheinander unterlegene Bundesliga-Nachwuchs musste sich am Samstag im Spitzenduell des 14. Spieltages beim Tabellenzweiten KSV Baunatal mit einem torlosen Remis begnügen und fiel mit 24 Punkten auf den fünften Rang zurück. Damit muss die Mannschaft von Trainer Petar Houbtchev nach ihrer ersten "Nullnummer" in der laufenden Saison wieder verstärkt um die anvisierte Regionalliga-Qualifikation bangen.


    Ganzer Artikel


    Quelle

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Ich habe das Spiel im Fernsehen gesehen. Baunatal war ganz klar die bessere Mannschaft, aber wenn man selbst einen Elfmeter vergibt (das hat der Nebe auch bei uns immer wieder gerne gemacht), dann kann es ja auch nichts werden..

    Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.

  • Ja, gut so das der an die Latte ging :jo:


    Ich glaub die U23 kann net mehr gewinnen :confused: :unsicher:


    Un Fulda auch net mehr.. :rolleyes:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Stadtderby beginnt bereits um 14.00 Uhr

    In der Oberliga Hessen wird das Stadtderby am 3. November zwischen dem gastgebenden Aufsteiger Rot-Weiss Frankfurt und Eintrachts U23 bereits eine halbe Stunde früher um 14.00 Uhr angepfiffen. Der Hessische Rundfunk hat sich angekündigt und wird Ausschnitte von der Partie in der Sendung „Sport am Samstag“ (17.00 Uhr) zeigen.


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Eintracht-Talente beim DFB gefragt

    Die überzeugenden Leistungen der Eintracht-Talente Juvhel Tsoumou, Mario Pokar und Sebastian Jung in der Hessen-Auswahl beim U18-Länderpokal in Duisburg sind auch DFB-Nachwuchstrainer Heiko Herrlich nicht verborgen geblieben. Der ehemalige Bundesliga-Profi hat das Trio vom aktuellen Tabellen-Zweiten der Junioren-Bundesliga Süd/Südwest für die nächsten beiden U18-Lehrgänge eingeladen. Torjäger Tsoumou und Mittelfeldstratege Pokar werden ab Montag bis einschließlich Mittwoch in Ruit am Ball sein. Eine Woche später ist dann Defensivspezialist Jung in Schöneck (5. bis 7. November) an der Reihe. Bereits seit Donnerstag im Einsatz sind Nationaltorhüter Sebastian Vogl und Innenverteidiger Kevin Kraus aus Eintrachts U17 beim noch bis Montag dauernden U16-Lehrgang des DFB in Barsinghausen.


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zitat

    U23 trifft auf Wehen

    Die U23 der Frankfurter Eintracht ist nach drei sieglosen Spielen in der Oberliga Hessen in der Heimpartie am Sonntag (15.00 Uhr) gegen den SV Wehen Wiesbaden II gefordert. "Wir wollen natürlich drei Punkte holen", unterstreicht Frankfurts Sportlicher Leiter Armin Kraaz vor dem Kräftemessen der beiden Regionalliga-Aspiranten am Riederwald. Dort kann die Mannschaft von Trainer Petar Houbtchev mit dem achten Saisonsieg die mit ebenfalls 24 Punkten auf Platz vier stehenden Wehener überholen.


    Ganzer Artikel


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Da hat Rot-Weiß dann auch endlich mal wieder ne gute Besucherzahl, was? :zwinkern:

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Zitat

    Original von Dionysus
    Da hat Rot-Weiß dann auch endlich mal wieder ne gute Besucherzahl, was? :zwinkern:


    ja :lool:
    aber immerhin ham sie den 12. besten zuschauerschnitt in der OL hessen...is ja schon mal was :D :rofl2:


    naja ich bin aufjedenfall dabei! :jo:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Sonntag, 28.Oktober, 15.00 Uhr


    Eintracht Frankfurt U23 - SV Wehen-Wiesbaden U23 1:1 (1:1)
    Tore:
    1:0 Toski (5.)
    1:1 Ekiz (25.)


    Zuschauer: 250

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    3 Mal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Zitat

    Nur Remis gegen Wehen

    Die U23 der Frankfurter Eintracht tritt in der Oberliga Hessen weiter auf der Stelle. Im Duell der beiden U23-Mannschaften musste sich das Team von Trainer Petar Houbtchev zum Abschluss des 15. Spieltages am Sonntag mit einem 1:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden II zufrieden geben. Damit blieb der Bundesliga-Nachwuchs im vierten Spiel nacheinander ohne „Dreier“ und liegt in der Tabelle punktgleich hinter den Gästen auf dem fünften Rang.


    Rund 250 Zuschauer im Stadion am Riederwald sahen einen Auftakt nach Maß der Platzherren. Faton Toski brachte die Eintracht nach fünf Minuten in Führung. Der Jungprofi hatte das 1:0 selbst eingeleitet, indem er auf Alexandro dos Santos passte und dessen Flanke von rechts aus zehn Metern mit dem Außenrist verwandelte. Der ehemalige Frankfurter Keeper Florian Stahl hatte keine Abwehrchance. Anschließend tauchte Wehens Aykut Öztürk erstmals gefährlich vor dem Frankfurter Gehäuse auf, verzog aber in aussichtsreicher Position.


    Spielbericht weiterlesen und zu den Spieldaten


    Zu den Bildern


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zitat

    Wieder kein Sieg - 2:2 im Stadtderby


    Die U23 der Frankfurter Eintracht hat auf dem Weg zur angestrebten Qualifikation für die neu eingeführte Regionalliga den nächsten Dämpfer hinnehmen müssen.


    Im Stadtderby der Oberliga Hessen bei Aufsteiger Rot-Weiss kam die Mannschaft von Trainer Petar Houbtchev nicht über mageres 2:2 hinaus und blieb damit auch im fünften Spiel in Folge ohne dreifachen Punktgewinn. Damit verpassten die Riederwälder erneut die Rückkehr unter die Top 4 und belegen mit 26 Zählern lediglich den fünften Platz. Zum Hinrunden-Abschluss am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) empfängt die "kleine" Eintracht den punktgleichen Sechsten KSV Klein-Karben.


    Ganzer Artikel


    Quelle

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Bayern - Eintracht war an diesem Spieltag! Leider!

    Meister der Oberliga Hessen: 1967/68 und 1989/90
    Hessenpokalsieger: 1970/71, 1973/74, 1988/89 und 1991/92 (Nur OFC (6x) und Darmstadt 98 (5x) haben mehr)

  • Zitat

    Original von bunterhund
    war auch verblüfft wie ich 300, bzw. 280 zuschauer gelesen habe. :häh:
    habt ihr denn fast gar keine eigenen ? interessiert rot-weiß in frankfurt keine sau ?


    Hab doch gesagt das die Eintracht in München gespielt hat, das steht im vordergrund im ganzen gebiet!
    Gegen Eddersheim in der Relegation wahren 2.200 da! Es giebt halt ne sehr grosse konkurenz in der stadt, die leute haben halt kein bock auf Oberliga! Aber es ist ein zuwachs zu beobachten, vorletzte saison wahren keine 400 zuschauer beim relegationsspiel!

    Meister der Oberliga Hessen: 1967/68 und 1989/90
    Hessenpokalsieger: 1970/71, 1973/74, 1988/89 und 1991/92 (Nur OFC (6x) und Darmstadt 98 (5x) haben mehr)

  • Ich habe auch die Zusammenfassung im HR gesehen, das war ja fast Friedhofsstimmung! Hätte bei so einem Derby schon mehr erwartet, Bayern hin oder her! Rot-Weiß hätte zumindest was leisten müssen, wenn der Gegner nichts mitbringt. Das war schwach! :no:



    Es gibt doch angeblich so viele Eintrachtler, die die Zweite unterstützen (gerade die SV'ler, die sonst eh in kein Buli-Stadion reinkommen), dann waren sie doch auch nicht in München oder? :zwinkern:

  • Es sind sehr viele Stadionverbote aufgehoben worden, deswegen geht kaum noch jemand zur U23 wenn die Profis spielen..
    Wenn die Profis an einem andern Tag spielen als die U23 is auch mehr los, aber so wie z.B. letzte Saison ist das net mehr wo viele mit Stadionverbot bei der U23 waren..

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Gegen Klein-Karben gefordert

    Nur drei magere Punkte aus den letzten fünf Spielen lautet die enttäuschende Bilanz von Eintracht Frankfurts U23 in der Oberliga Hessen. "Wir haben zuletzt leichtfertig Punkte liegen gelassen. Nun gilt es unbedingt einen Sieg einzufahren, um den Anschluss an die ersten vier Plätze nicht zu verlieren", sagt Frankfurts Sportlicher Leiter Holger Müller vor der Heimpartie am Sonntag (14.30 Uhr) gegen den punktgleichen Tabellensechsten KSV Klein-Karben (26).

    Die anhaltende Erfolglosigkeit hat im Nervenkostüm des Aufstiegsaspiranten ihre Spuren hinterlassen. "Eine kleine Verunsicherung ist zu erkennen. Daher müssen wir gegen Klein-Karben über den Kampf ins Spiel finden", fordert Müller eine engagierte Leistung im letzten Hinrunden-Spiel. Die Aufgabe wird allerdings alles andere als einfach. "Klein-Karben verfügt über eine eingespielte Mannschaft, die sich in der Oberliga etabliert hat", sagt Müller über den Wetterauer Club.


    Ein wenig überrascht ist der Verantwortliche über die Ausgeglichenheit der Liga. Denn Hoffnung auf die Qualifikation für die neue Regionalliga kann sich derzeit auch noch der Zehnte Wörsdorf (23) machen. "Aber die Spreu vom Weizen wird sich in den nächsten Spielen trennen", prophezeit Müller. Sicher ist jedenfalls eins: Trainer Petar Houbtchev wird seine Anfangsformation gegen Klein-Karben im Vergleich zum Remis bei Rot-Weiss Frankfurt (2:2) auf einigen Positionen ändern. "Von den Profis werden vermutlich Faton Toski, Kreso Ljubicic und Torhüter Jan Zimmermann kommen", sagt Müller.


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • U23 stürmt auf Platz Zwei

    Die U23 der Frankfurter Eintracht hat in der Oberliga Hessen für einen versöhnlichen Hinrunden-Abschluss gesorgt und nach fünf Spielen ohne Sieg wieder gewonnen. Der Bundesliga-Nachwuchs setzte sich am Sonntag im heimischen Riederwald-Stadion gegen den KSV Klein-Karben verdientermaßen mit 3:1 durch und eroberte mit 29 Punkten den zweiten Platz hinter „Herbstmeister“ Darmstadt (33.). Den achten Saisonsieg für die daheim weiter ungeschlagene „kleine“ Eintracht sicherten Danny Galm mit einem Doppelpack (34./35.) und Mounir Chaftar (54.). Für den Wetterauer Club hatte Mohamed Muftawu (43.) zwischenzeitlich verkürzen können.

    100 Zuschauer sahen eine ausgeglichene Anfangsviertelstunde mit einer Großchance für die mit vier Anleihen aus dem Bundesliga-Kader angetretenen Platzherren. Doch Angreifer Galm schoss völlig freistehend aus zehn Metern über den Querbalken. Für die nächste gefährliche Aktion sorgte sechs Minuten später wiederum Galm, der nach einer schönen Flanke von Chaftar mit einem Kopfball an Masar Qosa scheiterte. Der KSV-Keeper war auch in der 32. Minute zur Stelle, als er in höchster Not vor Richard Weil klärte Doch kurz darauf war der Gäste-Schlussmann erstmals bezwungen. Galm traf nach einer Kopfballverlängerung von Martin Hess aus kurzer Distanz zum erlösenden 1:0.


    Keine Minute später schlug das Sturmduo erneut zu. Die Hereingabe von Hess von rechts drückte Galm zum 2:0 über die Linie. Für neue Hoffnung bei den Gästen sorgte kurz vor der Pause der aufgerückte Verteidiger Muftawu, der eine Freistoßflanke von KSV-Kapitän Sebastian Gayda zum Anschlusstreffer einköpfte. Chaftar, einer von insgesamt vier abgestellten Jungprofis im Team der Eintracht, erzielte in der 54. Minute das 3:1. Nach einem Freistoß stand der Defensivspezialist am langen Pfosten und hämmerte das Leder aus sechs Metern unter die Latte. Danach vergab die Eintracht einen höheren Sieg durch Kreso Ljubicic, Chaftar und Galm, der gleich mehrfach am starken Qosa scheiterte.


    (Quelle: Homepage der Eintracht Frankfurt U23 + Jugend - Partner von sge4ever.de)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“