1. FC Magdeburg - MSV Duisburg

  • "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Flutlichtatmosphäre in Magdeburg
    Einlass / Informationen zur MDCC-Arena
    https://1.fc-magdeburg.de/aktu…sphaere-in-magdeburg/7843


    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Last-Minute-Tor für den FCM!!


    1. FC Magdeburg - MSV Duisburg 1:1 (0:1)
    0:1 Leroy-Jacques Mickels (14.)
    1:1 Tobias Müller (90.+3)


    Zuschauer: 16.963


    Spielzusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=pYlwffwFUcg


    Zitat

    Der FCM zwischen Enttäuschung und Erleichterung


    Wieder nicht gewonnen, dafür spät den Ausgleich bejubelt: Der 1. FC Magdeburg wandelt nach dem Heimspiel gegen den MSV Duisburg zwischen den Gefühlen. Warum Cheftrainer Stefan Krämer optimistisch ist.


    https://www.mdr.de/sachsen-anh…nd-erleichterung-100.html

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Zwei Punkte weggeworfen kurz vor Schluss, ärgerlich, aber nicht wirklich schlimm. Die junge Truppe lernt hoffentlich daraus, dass man bei solchen Spielen doch zwingender auf das 2:0 gehen sollte.


    Viel ärgerlicher das brutale Einsteigen von Ernst gegen Stoppelkamp nach dem 1:1 an der Seitenlinie. Das es dafür nur gelb gab, soll mir noch egal sein, ein Platzverweis Sekunden vor Schluss hätte eh nichts mehr gebracht. Das es da nach dem Schlusspfiff noch Geschubse gab ist mehr als verständlich. Dem grinsenden Ernst hätte durchaus aufs Maul gehört. Hoffentlich fällt Stoppelkamp nun nicht länger aus.

  • Während Magdeburg singt und lacht, fehlt uns noch das ein oder andere Pünktchen zum endgültigen Klassenerhalt.


    Der MSV ist hoffentlich so weise ein paar Hektoliter Kö-Pi in den Bus zu laden, damit man am Samstagabend zusammen mit den Magdeburgern den Klassenerhalt feiern kann. :zwinker:


    Vorbericht

  • In der 2. Halbzeit wenigstens noch halbwegs die Kurve bekommen, wobei wir an einem Punkt nicht wirklich dran waren. 3:2 liest sich dann nicht mehr ganz so schlimm, wie man nach 13 Minuten befürchten musste. Durch sind wir so natürlich immer noch nicht.