Handball-EM 2022

  • Ungarn bleibt im Rennen um die Hauptrunde. Die Niederlande verliert knapp gegen Island. Smits dabei mit dem nächsten starken Spiel für die Niederlande mit 13 Toren nach 11 Toren gegen Portugal. Island führte zwischenzeitlich mit 20:15 und 22:17, beim 24:24 und 26:26 aber jeweils der Ausgleich. Am Ende 29:28 für Island.


    Gruppe B:


    1. Island +5 4:0

    2. Niederlande +2 2:2

    3. Ungarn -2 2:2

    4. Portugal -5 0:4


    Gruppe D:


    1. Polen +14 4:0

    2. Deutschland +9 4:0

    3. Österreich -10 0:4

    4. Belarus -13 0:4

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Was für ein Spiel zwischen Montenegro und Slowenien! Simic hält in den letzten Minuten drei(!) Siebenmeter in Folge und so den Hauptrunden-Einzug von Montenegro fest. Slowenien führte in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit vier Toren beim 15:11. Nach 44.Min führte Slowenien immer noch mit drei Toren (25:22). Nach 56.Min dann 32:31 für Montenegro, Slowenien brauchte jetzt zwei Tore, da nur ein Sieg die Hauptrunde gesichert hätte. Per Kempa gleicht Slowenien wieder zum 32:32 aus. Dann hält Simic seinen dritten Siebenmeter in Folge und am Ende 33:32 für Montenegro. Das ist Handball, das ist Sport!

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Rückschlag: Julius Kühn wurde positiv auf Covid-19 getestet, ist aber Symptomfrei.

    Es gibt mit Kai Häfner, Timo Kastening, Lukas Mertens, Luca Witzke und Andreas Wolff fünf weitere positiv auf Covid-19 getestete Spieler.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Rückschlag: Julius Kühn wurde positiv auf Covid-19 getestet, ist aber Symptomfrei.

    Es gibt mit Kai Häfner, Timo Kastening, Lukas Mertens, Luca Witzke und Andreas Wolff fünf weitere positiv auf Covid-19 getestete Spieler.

    Torwart Johannes Bitter, Linksaußen Rune Dahmke, Kreisläufer Sebastian Firnhaber sowie die Rückraumspieler Paul Drux und Fabian Wiede wurden nach nominiert. Ob diese schon heute gegen Polen spielen können hängt davon ab ob die Ergebnisse vom PCR-Test rechtzeitig vorliegen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Schweden kommt nur über die Tordifferenz weiter. Beim 27:27 hatte Tschechien in den letzten elf Sekunden sogar noch die Möglichkeit auf den Sieg gehabt. Besonders im Angriff hat mich Schweden bei dieser EM noch nicht überzeugt. Bosnien führte nach 43.Min mit +3 gegen Spanien. Frankreich führte phasenweise mit zehn Toren (16:6, 21:11, 28:18 ) gegen Serbien.


    Gruppe A:


    1. Dänemark +30 6:0

    2. Montenegro -4 4:2


    3. Slowenien -10 2:4

    4. Nordmazedonien -16 0:6


    Gruppe C:


    1. Frankreich +22 6:0

    2. Kroatien +11 4:2


    3. Serbien +1 2:4

    4. Ukraine -34 0:6


    Gruppe E:


    1. Spanien +10 6:0

    2. Schweden +8 3:3


    3. Tschechien +6 3:3

    4. Bosnien -24 0:6


    Gruppe F:


    1. Russland +12 6:0

    2. Norwegen +15 4:2


    3. Slowakei -14 2:4

    4. Litauen -13 0:6

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Rückschlag: Julius Kühn wurde positiv auf Covid-19 getestet, ist aber Symptomfrei.

    Es gibt mit Kai Häfner, Timo Kastening, Lukas Mertens, Luca Witzke und Andreas Wolff fünf weitere positiv auf Covid-19 getestete Spieler.

    Till Klimpke und Marcel Schiller haben auch positive Ergebnisse beim PCR-Tests bekommen. Im Tor steht damit nur noch Bitter zur Verfügung. Auf Linksaußen auch nur noch der nach nominierte Dahmke.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

    Einmal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

  • Was für eine Mentalität! Starke Abwehr um Steinert, Golla und Wiencek. Weber auf der Mitte auch torgefährlich. Steinert sicher vom Punkt. Aber vor allem eine überragende Leistung von Köster! In diesem Alter ohne Fehlwurf und einer guten und variablen Auswahl an Würfen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Gastgeber Ungarn ist raus! Island zieht nach dem 31:30 ungeschlagen in die Hauptrunde ein. In den letzten beiden Minuten war Ungarn in Überzahl, aber ohne Tor. Weder von der Siebenmeterlinie noch aus zwei Positionsangriffen. Portugal braucht jetzt einen Sieg mit mindestens zwei Toren Vorsprung. Bei allen anderen Ergebnissen würde die Niederlande die Sensation perfekt machen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Die Niederlande steht in der Hauptrunde. Über weite Phasen führte die Niederlande gegen Portugal. Über das 5:2 und 13:9 ging es mit dem 17:13 in die Halbzeit. Auch über das 23:20 führte die Niederlande mit 27:24 (51.Min). Aber schon hier hatten die Niederländer die Probleme mit dem 7:6 von Portugal, die immer wieder einen der beiden Kreisläufer frei bekommen hatten. Beim 30:30 der Ausgleich und danach sogar das 31:30 für Portugal, die jetzt noch ein Tor für die Hauptrunde brauchten. In dieser Phase eine mehr wie zweifelhafte Zeitstrafe gegen Portugal. Insgesamt haben aber die Konsequenz der Niederlande bei der ersten und zweiten Welle überzeugt, da ging es immer wieder mit Tempo und Druck auf die Lücken. Genau so überzeugend die beiden Torhüter Capdeville für Portugal und Ravensbergen für die Niederlande - die hatten phasenweise Quoten von über 40 % aufzuweisen. Darunter vor allem freie Bälle von Außen oder vom Kreis.


    Gruppe B:


    1. Island +6 6:0

    2. Niederlande +3 4:2


    3. Ungarn -3 2:4

    4. Portugal -6 0:6


    Gruppe D:


    1. Deutschland +16 6:0

    2. Polen +7 4:2


    3. Belarus -10 2:4

    4. Österreich -13 0:6

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Hauptrunde, Gruppe II:


    1. Deutschland +7 2:0

    2. Spanien +4 2:0

    3. Russland +1 2:0

    4. Norwegen -1 0:2

    5. Schweden -4 0:2

    6. Polen -7 0:2


    Die Parallelen zu 2016 kamen gestern bei mir etwas auf. Eine relativ junge Mannschaft spielt ohne großen Erwartungsdruck unbekümmert auf. Jeder der reinkommt bringt seine Leistung. Wenn sie einen leidenschaftlichen Handball spielen und dann 1-2 Spiele knapp verlieren, ist das für mich kein Problem. Vielleicht gibt es gegen die Spanier auch eine deutliche Niederlage. Wenn sich da bei dieser EM wieder eine verschworene Mannschaft bildet, kann man positiver in die Zukunft schauen. Talente wie Köster, Heymann, Klimpke, oder Witzke spielen ihr erstes großes Turnier. Sie können hier wichtige Erfahrungen sammeln. Das ist wichtiger als Platz 5 oder 6 am Ende.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Derzeit schaut es doch eher nach Rückzug der deutschen Mannschaft als nach überraschenden Meriten aus. Mit Heymann, Steinert und M' Bengue kamen heute die nächsten drei positiven Coronafälle hinzu. Damit ist man mittlerweile bei zwölf aktiven Coronafällen im Team...

  • 25.Min und bis zum 12:12 war es unter diesen Umständen eine starke Leistung. Bitter hatte die derzeitige Situation in der ARD gut beschrieben: Tasche packen, ungeduscht in den Bus und jeder auf sein Zimmer. Gemeinsame Nachbesprechung nicht möglich, wenn digital. Kein Training und wer negativ ist zum nächsten Spiel. Insgesamt ist der Kontakt nur beim Spiel da. Zum Spiel bis zur 25.Min wurden die Lösungen gegen die offensive und ballorientierte Abwehr von Spanien immer wieder gefunden. Das ist schon eine unfassbar intelligente Abwehr von Spanien. Danach hatten wir aber zu oft zu wenig Tiefe in unserem Spiel, die Durchbruchchancen waren da gewesen, da hat zum Beispiel ein Häfner schon gefehlt. Vor allem war es aber auch eine zu schwache Wurfauswahl, auch wenn Perez de Vargas natürlich ein überragender Torwart ist. In der Abwehr war Aggressivität und Bewegung in der zweiten Halbzeit auch nicht mehr so vorhanden. Da habe ich es dann auch nicht verstanden warum Golla und Wiencek so wenig zusammen gespielt haben, gerade gegen das Kreisspiel der Spanier. Aber wieder einmal konnten die nachnominierten Spieler überzeugen. Ziecker mit 4/4, Reichmann wieder sicher beim Siebenmeter. Dazu noch Rebmann mit einigen guten Paraden.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Montenegro ist "Balkanmeister". Siege über Nordmazedonien, Slowenien und jetzt Kroatien in der Hauptrunde. Im Hinblick auf das Halbfinale ist die Luft gefühlt raus in Gruppe I. Frankreich weiterhin dominant mit einem 34:24-Sieg gegen die Niederlande und die Isländer können erwartungsgemäß die Covid-bedingten Ausfälle nicht kompensieren und sind in dieser Aufstellung (leider) kein Halbfinalkandidat mehr. Das Spiel gegen Frankreich wäre ihre letzte Chance.


    Hauptrunde, Gruppe 1:


    1. Frankreich +15 4:0

    2. Dänemark +13 4:0


    3. Island -3 2:2

    4. Montenegro -3 2:2

    5. Niederlande -11 0:4

    6. Kroatien -11 0:4


    Hauptrunde, Gruppe 2:


    1. Spanien +10 4:0

    2. Norwegen +10 2:2


    3. Schweden +2 2:2

    4. Deutschland +1 2:2

    5. Russland -5 2:2

    6. Polen -18 0:4


    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Wie gegen Spanien lagen gegen eine antizipative Deckung die Angriffsprobleme. Da wurde mir zu häufig versucht die Kreisläufer im Zentrum mit einem Bodenpass anzuspielen. Meines Erachtens müssten da die Kreisläufer die entstehende Lücke des heraustretenden Halbdeckungsspielers häufiger hinterlaufen/attackieren. Ohne Häfner, Kühn und Heymann fehlt einfach die Durschlagskraft aus dem Rückraum. Insgesamt hat mir auch etwas die Breite gefehlt, da die Außen eine gute Quote hatten. Wobei natürlich eine richtige sportliche Bewertung dieser EM unter diesen Umständen einem sehr schwer fällt.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Überragendes Spiel von Island und die höchste EM-Niederlage von Frankreich - 29:21! Weltklasse was Island mit Magnusson und Kristjansson, zusammen mit 19 Toren gegen Frankreich. Bei den Franzosen machte sich der Ausfall von Konan und Fabregas im Mittelblock bemerkbar.


    Unsere Mannschaft ist einfach komplett platt, dies war gegen Schweden am Ende richtig sichtbar. Köster spielt praktisch schon die Hauptrunde durch. Drux und Wiede sind ohne Vorbereitung zur Mannschaft gestoßen. Am Ende haben jetzt wieder Stutzke und Schmidt gespielt. Ärgerlich war diese Niederlage am Ende aber trotzdem, es gab genug Phasen wo wir in Führung hätten gehen können, leider war nach Ballgewinnen der Aufbau der ersten Welle mit leichten Fehlpässen mangelhaft. Die Hilfe der Torhüter war auch nicht so da, wie du es gegen Schweden brauchst.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)