TSG Wörsdorf

  • FSV im Abstiegskampf angekommen


    Enttäuschende Leistung - Wirtschaftlich angeschlagene Gastgeber kaum gefordert - Semlitsch: Träumerei hat ein Ende


    IDSTEIN-WÖRSDORF (dis). Der Fußball-Hessenligist FSV Fernwald ist nach der verdienten 1:3 (0:2)-Niederlage bei der finanziell mächtig gebeutelten TSG Wörsdorf endgültig im Abstiegskampf angekommen. Der im August zum Saisonauftakt zelebrierte Vollgas-Fußball der Mittelhessen entpuppt sich offensichtlich mehr und mehr als ein Strohfeuer. Die Realität hat den FSV nach dem zweiten missglückten Gastspiel im Taunus eingeholt. Mit der 1:3-Niederlage am fünften Spieltag 15. August beim RSV Würges war der kurzfristige Fernwalder Höhenflug jäh gestoppt worden. Fortan wurden die Mittelhessen in der Rangliste nach unten weiter gereicht. Inzwischen ist das Team auf dem 17. Rang, einem Abstiegsplatz, angekommen. "Die Träumerei hat ein Ende. Wir müssen uns in der Liga von oben völlig verabschieden. Wir befinden uns im Abstiegskampf", lautete das Fazit von FSV-Trainer Niko Semlitsch nach der wenig überzeugenden Vorstellung seiner Schützlinge im Idsteiner Stadtteil.



    Für Wörsdorf war es nach sechs sieglosen Begegnungen der erste Dreier gewesen. Ungeachtet dessen droht dem Club ob einer dauerhaften Reduzierung der Spielergehälter in der Winterpause der Ausverkauf.



    Im Angriff harmlos, im Mittelfeld viele verlorene Zweikämpfe und im Abwehrbereich mitunter offen wie ein Scheunentor. Fernwald blieb auf dem schmalen Kunstrasen - der Wörsdorfer Rasen blieb aufgrund einer Düngung gesperrt - vieles schuldig.



    TSG Wörsdorf - FSV Fernwald 3:1



    Die beste Szene hatte der zunächst ohne seinen Abwehrdirigenten Jens Boehnke beginnende Gast bereits in der 2. Minute. Dominik Völk scheiterte aus kurzer Entfernung mit einem platzierten Kopfball am großartig reagierenden TSG-Schlussmann Julien Jordan. "Wir hatten zunächst diese große Möglichkeit und haben danach nichts ins Spiel gefunden. Bei Halbzeit hätten wir auch mit 1:3 oder gar 1:4 in Rückstand liegen können. Uns hat ganz einfach die Durchschlagskraft gefehlt", zog Semlitsch die Bilanz des fairen Schlagabtausches.



    Dass der größere Siegeswille auf Seiten der Gastgeber auszumachen war, fiel dem neutralen Beobachter in Anbetracht der eingangs geschilderten Defizite der Mannen im lila Dress nicht allzu schwer. Bei den zwei Wörsdorfer Treffern vor dem Wechsel stand die Fernwälder Abwehr indirekt Pate. Die Torschützen Jura Gros (im zweiten Anlauf) und Erik Lederer konnten fast ungehindert vollstrecken. Auf der Gegenseite vermochten sich Daniel Beck und Özkan Can gegen die klug gestaffelte TSG-Viererkette kaum nennenswert in Szene zu setzen. Der stabilste Abwehrverband der Liga verlebte somit einen relativ geruhsamen Nachmittag.
    Mit der Hereinnahme von Routinier Jens Boehnke und Offensivkraft Deniz Vural gewannen die Aktionen der Gäste zwar an Format, nicht jedoch an Torgefährlichkeit. "Wir haben heute unseren Zuschauern gezeigt, dass unser Team in diesen für uns schlechten Zeiten sportlich intakt ist", beschränkte sich TSG-Trainer Nico de Rinaldis wohlweislich nur auf das sportliche Geschehen. Unseren Sieg sehe ich als verdient an. Freilich hätten wir viel früher das dritte Tor erzielen müssen", legte der Übungsleiter mit den italienischen Wurzeln nach.
    Fernwalds Gegentreffer basierte aus dem Sonntagsschuss am Samstagnachmittag des bis zu diesem Zeitpunkt wenig in Erscheinung tretenden Abdelilah Bentaayate Es war zweifelsfrei der schönste Treffer an diesem herrlichen Spätherbstnachmittag gewesen. Der endgültige k.o. ereilte den Gast in der Nachspielzeit. Kamber Koc war bei einem Eckstoß in den Wörsdorfer Strafraum geeilt. Bei dem sich anschließenden TSG-Konter gewann Sebastian Bauschke das Laufduell mit Dominik König und hatte am Ende wenig Mühe, den Ball in das verwaiste Fernwälder Gehäuse zu schieben.



    Quelle: http://www.aktive.fsv-fernwald.de

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zugänge: -


    Abgang: Erik Lederer (RSV Würges)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zugänge: Eugen Schiffmann (Kickers Offenbach U23), Domenico Signoriello (Anspach), Dominic Lewis, Andreas Jantz (VfR Mannheim), Alexander Sprink (Waldalgesheim), Oliver Schneider (Weilmünster), Alexander Ungermann (eigene Jugend), Michael Steinemann (Lu-Oggersheim)


    Abgänge: Erik Lederer, Robert Lorz, Christopher Schwarz (alle Würges), Bastian Pilger (Schloßborn), Christian Maus (Würzburg), Abdel El Boujattuoi (Königstetten), Max Metzler, Marco Müller (beide Ziel unbekannt)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zitat

    Original von AdlerUli
    Zugänge: Eugen Schiffmann (Kickers Offenbach U23), Domenico Signoriello (Anspach), Dominic Lewis, Andreas Jantz (VfR Mannheim), Alexander Sprink (Waldalgesheim), Oliver Schneider (Weilmünster), Alexander Ungermann (eigene Jugend), Michael Steinemann (Lu-Oggersheim)


    Abgänge: Erik Lederer, Robert Lorz, Christopher Schwarz (alle Würges), Bastian Pilger (Schloßborn), Christian Maus (Würzburg), Abdel El Boujattuoi (Königstetten), Max Metzler, Marco Müller (beide Ziel unbekannt)


    Was ist denn da los? Hat die große Fluktuation in der Winterpause sportliche oder finanzielle Gründe?

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

  • Hessenpokal-Achtelfinale:



    Wabern – Wörsdorf 0:3 (0:0)


    Tore: 0:1 Kürzer (56.), 0:2 Bauschke (59.), 0:3 Steinemann (65.)


    Zuschauer: 400



    Im Viertelfinale geht es in Bad Homburg weiter, gegen die DJK.


    Im Halbfinale könnte es Zuhause gegen SV Darmstadt 98 gehen.

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Hessenpokal-Viertelfinale:



    Bad Homburg – Wörsdorf 2:1 (0:0, 0:0) nach Verlängerung


    Tore: 1:0 Zürlüer (93.), 2:0 Zürlüer (106.), 2:1 Lewis (119.)


    Zuschauer: 100



    Tja, das wars für Wörsdorf, in Bad Homburg verlor man überraschend mit 1:2 nach Verlängerung.


    Für Bad Homburg geht der Traum von Berlin weiter :D
    Im Halbfinale geht es gegen den SV Darmstadt 98. :zwinkern:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Bad Homburg überraschend im Halbfinale


    DJK Bad Homburg steht im Halbfinale um den Fußball-Hessenpokal. Gegen die zwei Klassen höher spielende TSG Wörsdorf gelang dem Gruppenligisten am Mittwoch die Überraschung. [mehr]



    Quelle: http://www.hr-online.de

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Wieder mal einiges passiert bei der TSG :lool: :D



    Zugänge: Dennis Deider (Germania Wiesbaden), Konstantin Jünger (Anspach), Florian Scheib (Daisbach Panrod), Amir Akkri, Marcel Mager, Marcel Woitalla (alle SG Orlen), Karim El Baccaoui, Andre Herr (beide Erbenheim), Lars Hanson (Frauenstein), Viktor Schreiner (Niedernhausen), Raschid Badi, Walid Bibis, Gürkan Bingül, Guiseppe Bonsignore, Marvin Eschenauer, Dennis Freyer, Maximilian Germann, Dennis Hertling, Marc Martin Kaul, Maximilian Kettenbach, Alax Ungermann, Jan Wylezyk (alle eigene Junioren)


    Abgänge: Hussein Durur (FSV Frankfurt U23), Jura Gros (Hadamar), Andreas Jantz (Walldorf), Thorsten Lustenberger, Michael Steinemann (beide Bingen), Bilos Odishu (Biebrich), Michel Badal, Sebastian Bauschke, Beringar Buschmann, Burim Krasniqi, Benjamin Kretschmer, Dominik Lewis, Eugen Schiffmann (alle Ziel unbekannt), Tobias Oteng-Mansah, Oliver Schneider (beide Karriereende)

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Zugänge: Deider (Germania Wiesbaden), Jünger (Anspach), Scheib (Daisbach Panrod), Akkri, Mager, Woitalla (alle SG Orlen), El Baccaoui, Herr (beide Erbenheim), Hanson (Frauenstein), Schreiner (Niedernhausen), Karouia (RW Frankfurt), Badi, Bibis, Bingül, Bonsignore, Eschenauer, Freyer, Hertling, Kaul, Kettenbach, Ouffata, Ungermann, Wylezyk (alle eigene Jugend).


    Abgänge: Durur (FSV Frankfurt U23), Gros (Hadamar), Jantz (Walldorf), Lustenberger, Steinemann (beide Bingen), Odishu (Biebrich), Badal (Mesopotamien Wiesbaden), Krertschmer (Eisbachtal), Buschmann, Lewis, Litke, Schiffmann (alle Ziel unbekannt), Oteng Mensah, Schneider (beide Laufbahn beendet).



    Tor: Jourdan, Jünger, Mager, Ungermann.


    Abwehr: Dominigg, Forg, Kuczok, Schreiner, Hanson, Kettenbach, Freyer.


    Mittelfeld und Angriff: Bauschke, Demirtas, Kürzer, Weimer, Scheib, Akkri, El Baccaoui, Ouffata, Kaul, Bonsignore, Hertling, Wylezyk, Eschenauer, Bibis, Al, Bornwasser, Deider, Karouia, Woitalla, Herr, Bingül, Badi.



    Trainer: Nico De Rinaldis (wie bisher).


    Meisterschaftsfavorit: Stadtallendorf, Waldgirmes, Eschborn.


    Eigenes Saisonziel: Klassenerhalt




    Quelle: http://www.osthessen-sport.de

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Manuel Meuth kommt vom RSV Würges.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Marcel Woitalla geht zur SG Orlen (Gruppenliga Wiesbaden)

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Abdelkader El Jellouli kommt von Viktoria Urberach.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Zitat

    Kickers mit Traumtoren


    Vom Ergebnis betrachtet eine Demontage, vom Spielverlauf eine aus Wörsdorfer Sicht denkbar ungünstige Dramaturgie mit schnellem Rückstand und im Gesamten einem Chancen-verhältnis von zehn zu zehn. 4:1 (2:0) hieß es am Ende für den Hessenliga-Unterbau von Kickers Offenbach, der den TSG-Fußballern auf jeden Fall in Sachen Effizienz überlegen war. Pressing, Passpräzision und Robustheit waren weitere Pluspunkte der OFC-Zweiten.


    kompletter Artikel
    Quelle: Wiesbadener Tageblatt

    Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.

  • Für mich steht am Samstag eine Premiere an: Zum ersten Mal werde ich, wenn mit der Bahn, was ich doch sehr hoffe, alles gut geht, ein Spiel der Hessenliga verfolgen. Mein Ausflug wird mich zum Abstiegskampfs-Duell TSG Wörsdorf - Germania Ober-Roden führen.


    Möglicherweise wird das ein Spiel sein, bei dem der Bundesfußballminister, falls es einen solchen geben würde, bei dessen "Genuss" vor Risiken und Nebenwirkungen warnen müsste. :paranoid: Aber ich denke mal, einer Heim-Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von knapp über 20 Jahren, die laut http://www.stadionsuche.de/stadioninfo.php?club_id=129 fünfmal pro Woche trainiert, kann man schon mal einen Besuch abstatten. :jo: Und deshalb verwundert mich das ehrlich gesagt schon ein bisschen, dass die Zuschauerzahlen dort so schlecht sind. :häh:


    Meine Frage an die Experten der Hessenliga: Wie ist Eure Prognose zum Spielausgang?

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

    Einmal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Da hast du dir aber ein tolles Spiel für deine Premiere in Hessen ausgesucht. :D


    Ich gehe mal von 70-80 Zuschauern aus. Na ja in Wörsdorf gibt es halt die kleine "Diktatur" Moller die sich von den eigenen Leuten siezen lässt. Aber jedem seine Auffasung von Vereinsarbeit.


    Der Spielausgang ist für mich offen. Beide müssen eigentlich punkten. Wörsdorf hat zwar eine recht gute Abwehr. Die individuelle Klasse sollte aber für Ober-Roden sprechen. Daher 1:2 für die Gäste.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Zitat

    Original von Waldgirmes
    Da hast du dir aber ein tolles Spiel für deine Premiere in Hessen ausgesucht. :D.



    Nun ja, ich habe letzte Woche die Kreisliga A-Partie des FC Stern Mögglingen gegen den TSB Gmünd, welches der Gastgeber zu meinem Leidwesen mit 2:0 gewonnen hat, einigermaßen unfallfrei überstanden. Und wegen der Nebenwirkungen hat mir der Trainer des Gastgebers nach dem Spiel ein Bier spendiert. :rolleyes: Deshalb glaube ich nicht, dass das am Samstag schlimmer wird. :zwinkern:


    Zitat

    Original von Waldgirmes


    Wörsdorf hat zwar eine recht gute Abwehr. Die individuelle Klasse sollte aber für Ober-Roden sprechen. Daher 1:2 für die Gäste.


    Wenn Dein Tipp richtig ist, werde ich so langsam zum Ärgernis für User aus anderen Oberligen. Rollbratens und Adrians Team aus Idar-Oberstein hat schon zweimal in meiner Anwesenheit verloren und den Mayenern und den Bayreuthern ist's bei meinen Besuchen nicht besser ergangen.


    Zitat

    Original von Waldgirmes


    Na ja in Wörsdorf gibt es halt die kleine "Diktatur" Moller die sich von den eigenen Leuten siezen lässt.


    Vielleicht kann ich ja mal den Herrn Moller mit "Du" anreden und die einheimischen Zuschauer ein bisschen damit erheitern. :lool: :lool:

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

    3 Mal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Zitat

    Original von Bredi
    [quote]Original von Waldgirmes


    Vielleicht kann ich ja mal den Herrn Moller mit "Du" anreden und die einheimischen Zuschauer ein bisschen damit erheitern. :lool: :lool:


    Es ist eine Dame. Einer aus unserem Fanclub hat es vor 2 Jahren nach dem 10 Bier gemacht. Frau Moller war nicht sehr amüsiert über seine Anrede.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Zitat

    Original von Waldgirmes


    Es ist eine Dame. Einer aus unserem Fanclub hat es vor 2 Jahren nach dem 10 Bier gemacht. Frau Moller war nicht sehr amüsiert über seine Anrede.


    :lool: :lool: :lool: Was hat er denn zu Ihr gesagt? Etwa "Du alde Hex"? :zwinkern:

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

  • Zitat

    Original von Bredi


    :lool: :lool: :lool: Was hat er denn zu Ihr gesagt? Etwa "Du alde Hex"? :zwinkern:


    Den genauen Wortlaut kann ich dir jetzt nicht mehr wiedergeben. Auf jeden Fall hat er sie geduzt.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Zitat

    Original von Waldgirmes


    Den genauen Wortlaut kann ich dir jetzt nicht mehr wiedergeben. Auf jeden Fall hat er sie geduzt.


    Nun ja, vielleicht hat er auch zu ihr gesagt: "Bring mir noch ein Bier". :lool: :lool:


    A propos Bier: Von welcher Brauerei verkaufen denn die Wörsdorfer ihren Gerstensaft?

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.