Beiträge von Vf-oreve-R

    Anspruchsvolles Aufeinandertreffen im Tabellenkeller


    Am Christi Himmelfahrtstag erwartet der VfR einen formstarken Gegner aus Holzhausen


    (mk) Spielerisch zeigt die Tendenz beim VfR Mannheim bereits seit mehreren Wochen in die richtige Richtung. Basierend auf einer zunehmend stabil wirkenden Defensive boten die Rasenspieler Mannschaften aus dem obersten Tabellendrittel zuletzt ordentlich Paroli. In den Duellen mit Nöttingen (1:1) und Gmünd (0:0) sprang sogar etwas Zählbares heraus. Kommenden Donnerstag (15.30 Uhr) sind die Blau-Weiß-Roten erstmals seit längerer Zeit wieder gegen einen Kontrahenten aus den Abstiegsregionen gefordert. Dementsprechend groß ist die Erwartungshaltung im Duell mit Holzhausen.


    Dass manchmal ein bloßer Blick auf die Tabelle allerdings täuschen kann, zeigte der kommende Gegner in den jüngsten Wochen eindrucksvoll. Der FC Holzhausen rangiert gegenwärtig zwar auf dem 16. Tabellenplatz und müsste stand Aktuell den bitteren Gang in die Verbandsliga antreten, doch die Form ist bereits seit Monaten steigend. Allein in den bisherigen Rückrundenspielen sammelte der FCH bereits mehr Punkte (17 Zähler) als in der gesamten Hinrunde (14 Zähler). Folgerichtig ist die aktuelle Tabellensituation nicht auf eine kontinuierlich unterperformende Holzhausener Mannschaft zurückzuführen, sondern lediglich auf eine sicherlich unglücklich verlaufende Hinrunde. Um diese These zu untermauern, lohnt sich ein Blick auf die aktuelle Formtabelle der Oberliga Baden-Württemberg. Diese sieht den FC Holzhausen, basierend auf den vergangenen fünf Begegnungen, gegenwärtig auf dem vierten Rang. Dass sich der kommende Gegner zurzeit in herausragender Verfassung befindet, steht daher außer Frage. Darüber kann auch die jüngste 2:3 (2:1)-Niederlage gegen den 1. CfR Pforzheim nicht wegtäuschen.


    Die Zuschauer im Rhein-Neckar-Stadion dürfen sich am Christi Himmelfahrtstag daher auf ein spannendes Duell einstellen. Auf der einen Seite ist die blau-weiß-rote Entwicklung unter Thorsten Damm positiv. Die Leistung stimmte zuletzt und lässt auf weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf hoffen. Auf der anderen Seite wartet auf den VfR mit dem FC Holzhausen ein Gegner, der seit mehreren Wochen fleißig punktet und aktuell nicht wie ein potentieller Absteiger Fußball spielt. Des Weiteren stehen beide Mannschaften aufgrund der tabellarischen Situation ein wenig unter Zugzwang. Falls der VfR einen Sieg einfahren sollte, wäre dieser auf jeden Fall ein Riesenschritt Richtung Klassenerhalt. Doch eines ist klar: Einfach wird es an Christi Himmelfahrt nicht werden.


    Quelle: VfR Mannheim

    Mit dem Tabellensechsten auf Augenhöhe


    Partie des VfR Mannheim beim 1. FC Normannia Gmünd endet 0:0 (0:0)- Unentschieden


    (mk) Der VfR Mannheim und der 1. FC Normannia Gmünd trennen sich in einer intensiv geführten Begegnung torlos unentschieden. Die 200 Zuschauer im Gmünder WWG Sportpark sahen über 90 Minuten eine ausgeglichene Partie, die der VfR mit etwas Glück für sich hätte entscheiden können: Im ersten Durchgang klärte Normannias Torhüter und Teamkapitän Yannick Ellermann einen wuchtigen Distanzschuss von Elvir Malkous. In der zweiten Halbzeit zeichnete sich der Schlussmann des Tabellensechsten erneut aus. Dieses Mal umkurvte Akin Ulusoy mit einem bilderbuchmäßigen Solo mehrere Gegenspieler und prüfte Ellermann erneut. Doch der Keeper reagierte geistesgegenwärtig und parierte den Schlenzer des Mannheimer Mittelfeldspielers.


    Defensiv stand der VfR über weite Strecken der Partie sicher und ließ wenige Gelegenheiten zu. Selten konnten sich die Schwaben in dieser Saison vor heimischem Publikum so wenig Torchancen erarbeiten wie in der Partie gegen den VfR. Folgerichtig agierte die zuletzt stabil stehende Defensive der Rasenspieler auch in Gmünd auf hohem Niveau. Insgesamt ist das torlose Remis in einem guten Oberligaspiel als leistungsgerecht anzusehen. Beide Mannschaften hatten pro Halbzeit jeweils eine hochkarätige Chancen, konnten diese allerdings nicht verwerten.


    „Es war eine hart umkämpfte Begegnung, die auf einem guten Niveau geführt wurde. Leistungstechnisch lässt sich die Partie erneut als einen Schritt in die richtige Richtung bewerten, aber natürlich hätten wir gerne den Sieg aus Gmünd mitgenommen“, lobte VfR-Trainer Thorsten Damm einerseits den Auftritt seines Teams. Andererseits hätte er zu gerne mit einem besseren Resultat den Heimweg angetreten. „Schade, dass wir eine der beiden sehr guten Chancen nicht nutzten. Jetzt müssen wir gegen Holzhausen dreifach punkten“, erklärte der VfR-Coach und machte deutlich, dass am Gründonnerstag gegen den Tabellen 16. FC Holzhausen (15.30 Uhr) sowohl Leistung als auch Ergebnis stimmen sollen.


    Steno:


    1.FC Normannia Gmünd: Ellermann, Aschauer, Gnaase, L. Molinari, Rössler, N. Molinari (69. Sungur), Selitaj (78. Filipovic), Nkem (88. Scheible), Avigliano, Kianpour, Körner


    VfR Mannheim: Can Tayar, Denefleh, Djengoue, Vrella, Becker, Polat (85. Amin), Titsch Rivero (76. Jüllich), Ulusoy, Maloku (85. Szarka), Pander (76. Neuner), Wooten


    Schiedsrichter: Haris Kresser


    Zuschauer: 200


    Quelle: VfR Mannheim

    Die Vorschau zum Aufsteigerduell am nächsten Samstag


    Da eine Fusion mit dem Lokalrivalen Waldhof Mannheim geplant wurde, beantragte man für die Saison 2002/2003 keine Regionalliga-Lizenz mehr und startete in der Landesliga. Im November 2002 stand allerdings fest, dass die Fusion nicht zustande kommen wird. Streitigkeiten um den Vereinsnamen und finanzielle Ungereimtheiten verhinderten dieses Unterfangen. Nach der Landesliga-Meisterschaft in der Saison 2002/2003 wurde in der Saison 2003/2004 die Meisterschaft in der Verbandsliga Nordbaden errungen.

    Kleine Korrektur Bredi.

    Als der VfR nach der Saison 2001/2002 keine RL-Lizenz beantragte und auch auf einen Start in der Oberliga-Saison 2002/2003 verzichtete, stand die 1. Mannschaft als 1. OL-Absteiger in die VL fest. Deshalb konnte man dann in der Saison 2003/2004 in der VL antreten.

    In der Saison 2002/2003 spielte somit nur die 2. Mannschaft in der Kreisliga (und wurde Meister), jedoch schon mit vielen Spielern und dem Trainer, die dann den Kader für die VL-Saison 2003/2004 stellten.

    Verdienter Punktgewinn


    Beste zweite Halbzeit im Kalenderjahr 2024 beschert dem VfR Mannheim ein Remis gegen den FC Nöttingen


    (mk) Der Positivtrend setzt sich beim VfR Mannheim weiter fort. Die Rasenspieler legten gegen den FC Nöttingen, das viertbeste Rückrundenteam der Oberliga Baden-Württemberg, erneut einen beherzten Auftritt hin. Die Damm-Elf überzeugte ebenfalls im mentalen Bereich und sicherten sich schlussendlich ein verdientes 1:1 (0:1)-Unentschieden.


    In den ersten 45 Minuten bot sich den 200 Zuschauern im Rhein-Neckar-Stadion eine kampfbetonte Begegnung mit wenigen Torraumszenen. Den ersten nennenswerten Abschluss verbuchte der VfR nach knapp 30 Minuten, als Robin Szarka aus der Distanz abzog und den Schuss etwas zu hoch ansetzte. Wenige Augenblicke später versuchte Akin Ulusoy mit einem Weitschuss aus halbrechter Position sein Glück (29.).

    Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich der gegnerische Führungstreffer nicht ab. Die VfR-Defensive agierte stabil, konnte die Hereingaben des Kontrahenten souverän klären und Nöttingens Standards geschickt verteidigen. Doch schlussendlich leitete ein individueller Fehler im Mannheimer Spielaufbau das erste Tor der Partie ein. Der missratene Rückpass bot Nikolaos Dobros die perfekte Vorlage, der das Leder aus halblinker Position im langen Eck unterbrachte (34.). Der FCN hatte in der folgenden Zeit seine beste Phase im Spiel und kam noch vor dem Pausenpfiff zu zwei weiteren Abschlüssen: Zunächst setzte Enes Olgun Tubluk seinen Schuss aus halbrechter Position zu hoch an (42.), ehe wenige Augenblicke später derselbe Spieler einen Konter nicht erfolgreich abschloss (44.).


    Der VfR spielte in den ersten 45 Minuten keinen schlechten Fußball. Das Team ging nicht nur engagiert zu Werke, sondern stand vor allem in der Defensive ziemlich sicher. Einzig in den Offensivaktionen konnte zu diesem Zeitpunkt wenig Gefahr erzeugt werden. Doch im zweiten Durchgang sollte sich das Bild ändern. Nach Wiederanpfiff übernahm die Damm-Elf sofort das Kommando und kam nach knapp 50 Minuten erstmals durch Andrew Wooten zum Abschluss (48.). Eine Zeigerumdrehung später hämmerte Robin Szarka den Ball aus der Distanz über das Tor (49.). Die beiden ersten Offensivaktionen sollten allerdings nur den Startpunkt eines dominanten Mannheimer Auftritts im zweiten Durchgang einleiten. Der gallig wirkende VfR blieb am Drücker, gewann deutlich mehr Zweikämpfe und setzte Nöttingen permanent unter Druck. Obwohl im letzten Drittel gelegentlich die Durchschlagskraft fehlte, lag das 1:1 in der Luft. Auch die Standards waren nun gefährlicher: Nach knapp 70 Minuten hatte der eingewechselte Elvir Maloku nach einer Eckballhereingabe den Ausgleich auf dem Kopf, sein Abschluss war allerdings nicht präzise genug (68.).


    Die Zeit war mit voranschreitender Spieldauer jedoch kein Freund der Mannheimer. Manch ein VfR-Fan blickte bereits nervös auf die Uhr. Sollte die wahrscheinlich stärkste zweite Halbzeit im Jahr 2024 tatsächlich unbelohnt bleiben? Nöttingen verteidigte leidenschaftlich und schlug die eroberten Bälle lang nach vorne. Zehn Minuten vor Ende fiel schließlich der erlösende Ausgleichstreffer. Wooten nahm einen langen Ball ins Zentrum gekonnt an und leitete diesen vertikal weiter auf Maloku. Der quirlige Flügelflitzer stellte daraufhin via Kopfballtreffer den hochverdienten Ausgleich her. In den verbliebenen Minuten gab es keine weiteren Großchancen. Somit trennten sich beide Teams 1:1-Unentschieden.


    Den kommenden Aufgaben darf der VfR optimistisch entgegenblicken: Nicht nur der Punktgewinn an sich ist als Erfolg zu bewerten. Auch die Art und Weise war wichtig. Schließlich bestimmten die Rasenspieler gegen eine der besten Rückrundenmannschaften das Geschehen im zweiten Durchgang. Tabellarisch rutschte der VfR trotz der starken Leistung auf den 12. Tabellenplatz ab. Falls die Damm-Elf in den kommenden Wochen an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen kann, dürften noch einige Punkte eingefahren werden. Vielleicht gibt es bereits am kommenden Samstag (14.00 Uhr) beim Tabellensechsten 1. FC Normannia Gmünd wieder etwas Zählbares.


    Steno:

    VfR Mannheim: Can Tayar, Becker, Franz, Vrella, Denefleh (64. Bozic), Titsch Rivero (68. Polat), Szarka, Ulusoy, Sahiti (64. Maloku), Pander (68. Neuner), Wooten (81. Arthee)


    FC Nöttingen: Onohiol, Zimmermann, Marton, De Santis, Trivunic, Fassler, Hauser, Kececi, Tubluk, Torres Farias, Dobros


    Tore: 0:1 Dobros (34.)

    1:1 Maloku (80.)


    Schiedsrichter: Timon Ulrich

    Zuschauer: 200


    Quelle: VfR Mannheim

    bfv-Rothaus-Pokal


    Viertelfinale


    01.11.2023 VfB Bretten - FV Fortuna Heddesheim 2 : 3


    01.11.2023 1. FC Mühlhausen - FV Mosbach 5 : 1


    01.11.2023 SV Spielberg - FC-Astoria Walldorf 0 : 5


    18.11.2023 SV Sandhausen - SV Waldhof Mannheim 4 : 1



    Halbfinale


    13.03.2024 1. FC Mühlhausen - FC-Astoria Walldorf 3 : 1


    23.03.2024 FV Fortuna Heddesheim - SV Sandhausen 0 : 1



    Finale


    25.05.2024 1.FC Mühlhausen - SV Sandhausen