Beiträge von BVCOldie

    Heute in Oldenburg in der EWE-Arena WM-Quali gegen die Polen. Erste Spiel in Kielce mit 30:40 verloren. Wird sehr schwer für unsere Mädchen, dass noch umzubiegen. Dennoch werde live dabei sein.

    Schätze mal, dass es für uns gegen Argentinien eine Niederlage setzt. Wenn wir Pech haben, sind wir draußen. Wäre schade, denn wir haben paar richtig gute Fußballer in der Truppe.

    Fand die Pressekonferenz sensationell. Trap hat irgend etwas von Luis de Fune`, ein echter Spaßvogel. Bin mir sicher, dass der VfB einen tollen Fang gemacht hat. Für mich eine Lichtgestalt des Fußballs - ein wahrer Gentlemann.

    Neumünster - Die Nachricht auf der Homepage des VfR ist knapp gefasst: "Der Vorstand des VfR Neumünster hat heute Vormittag auf Grund eines akuten Liquiditätsengpasses beim Amtsgericht Neumünster den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt." Ein einziger Satz, der für die VfR-Fans und zahlreiche Fußball-Anhänger der Stadt wie ein fürchterlicher Schlag in die Magengrube sein wird.


    Ist das nun das Ende des schleswig-holsteinischen Traditionsvereins? Der VfR-Vorsitzende Torge Stamer beantwortet diese Frage mit einem klaren Nein. Er spricht von "technischen Hilfsmitteln, um den für die Umsetzung des Sanierungskonzeptes notwendigen Spielraum zu gewinnen." Den Neumünsteranern, die bis zuletzt im Stadion an der Geerdtsstraße mit ihren "Veilchen" gelitten und gejubelt haben, dürfte diese sehr juristische Aussage nur wenig sagen. Stamer wollte sie gegenüber unserer Zeitung auch nicht näher erläutern. Da es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt, könnte er mit seinen Vorstandskollegen persönlich in Haftung genommen werden. Da musste er auch im Eigeninteresse die Notbremse ziehen. Und auch der Vorwurf der Insolvenzverschleppung ist als Straftatbestand kein Pappenstil. Stamer: "Ich musste auch an die Absicherung meiner beruflichen Existenz denken." Er ist Betreiber von zwei Autobahnraststätten.


    Möglicherweise hoffen die Verantwortlichen beim VfR, dass durch den Insolvenzantrag einige Gläubiger doch noch von ihren vollen Ansprüchen abrücken könnten und sich mit einem Teilbetrag zufrieden geben werden. Rasensport würde sich damit wieder etwas Luft verschaffen. und könnte den Schuldenberg von immer noch rund 160 000 Euro ein Stück weiter abbauen. Im besten Fall kann der Verein vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens seinen gestellten Antrag dann noch zurückziehen.


    Zu gern würde man jetzt auch an das Ende vergangenen Jahres angelegte Notaranderkonto herangehen, wo über 32000 Euro "geparkt" sind, die aber nach wie vor nicht angerührt werden dürfen. Beim VfR ist man offensichtlich trotz aller neuen Widrigkeiten davon überzeugt, dass es auch noch ein Leben nach dem Insolvenzantrag gibt. In Absprache mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter, dem Kieler Rechtsanwalt Matthias Lorenzen aus der Sozietät Ehler, Ermer & Partner, sollen die Vorbereitungen für die neue Saison mit Hochdruck weiter betrieben werden. "Wir gehen fest davon aus, auch in der kommenden Spielzeit attraktiven Fußball an der traditionsreichen Geerdtsstraße bieten zu können", erklärte Stamer weiter. In welcher Spielklasse, ließ er allerdings offen.


    Stamer spricht davon, dass zunächst alles wie geplant weitergehen soll, ob dabei aber auch der Trainer und die Spieler mitziehen, weiß auch der VfR-Chef nicht. Er habe am Vormittag Mannschaftskapitän Jörg Zenker informiert. Alles weitere werde sich zeigen, teilte Stamer mit.


    In Anbetracht der neuen Umstände und der damit verbundenen Unsicherheit für die Zukunft des Vereins muss aber wohl davon ausgegangen werden, dass in den nächsten Tagen nun auch Spieler dem VfR den Rücken kehren werden, die eigentlich schon Zusagen für die neue Serie gemacht hatten.


    Trainer Ramon Berndroth erhielt vom 2. Vorsitzenden Holger Langholz die Nachricht im Urlaub auf der Sonneninsel Mallorca. Er machte noch einmal deutlich, dass eine Trainertätigtkeit in der Verbandsliga für ihn nicht in Frage käme.


    Der Insolvenzantrag stellt nicht nur den VfR, sondern auch den Norddeutschen und Schleswig-Holsteinischen Fußballverband vor Fragen. Jetzt wird zu prüfen sein, ob der Klub überhaupt die Erlaubnis zur Eröffnung des Spielbetriebes in der 4. Liga bekommt. Möglicherweise wird man also im August zum Start der neuen Saison nur noch einen Verbandsligisten VfR erleben - wenn überhaupt, denn das dann vorhandene Spielermaterial muss auch dies hergeben.

    VfR Neumünster stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens


    Der Vorstand des Oberligisten VfR Neumünster hat heute Vormittag beim Amtsgericht Neumünster den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Einige wenige Gläubiger gaben sich mit einem Vergleich nicht zufrieden, wodurch ein akuter Liquiditätsengpass entstand.


    Wie sich die Oberliga Nord in der nächsten Saison zusammensetzen wird, steht nun weiterhin in den Sternen, da es auch über den Verbleib oder endgültigen Rückzug des Meiendorfer SV bisher keine offiziellen Entscheidungen gibt.

    Schöne war bis vor drei Jahren, als es bei WHV Manager wurde, immer als Spielerberater tätig. Denke, dass er das auch jetzt noch machen könnte. Er muss doch auch von etwas leben. Entweder ist er bei euch beschäftigt, Spielerberater oder Beides.

    Ich wäre für Montag Abend zwischen 18 und 20 Uhr, denn dann sind alle Spiele gelaufen und die News komplett.

    Ich finde das Niveau ist beachtlich. Sehr viel gute Mannschaften, sowohl spielerisch als auch taktisch. Unsere Truppe ist auch nicht schlecht, allerdings scheinen wir im Angriff nicht sehr durchschlagskräftig.


    Schade ist das Leute wie Schweinsteiger, Podolski usw nicht dabei sind, dann wäre sicher einiges zu erreichen.


    So wird es auch gegen Argentinien ne enge Kiste. Alles ist möglich. Bin mir nicht sicher, dass wir die packen.

    Bei uns in der Oberliga Nord ist es schon der Fall:


    St.Pauli II
    Hannover 96 A
    Holstein Kiel II
    Eintracht Braunschweig A
    Osnabrück II
    Wolfsburg A


    Das sind schon sechs an der der Zahl. Dabei hatten wir noch Glück, denn Lübeck II ist abgestiegen und Werder A. hat im letzten Monat den Klassenerhalt geschafft. Sonst hätten wir mit acht Reserve-Teams gespielt, die alle keine zehn Zuschauer mitbringen. Oft spielen sie einen guten Ball, aber sehen will die wirklich kaum einer. Wie soll da ein Verein noch eine Kalkulation aufstellen. Kein Wunder, dass es vielen Vereinen echt mies geht, denn die Voraussetzungen sind absolut mies.

    Ich habe auf Argentinien getippt, aber im Grunde ist es unwichtig. Mal ehrlich, was ist schon der Confed-Cup?


    Würde dieses Turnie nicht in Deutschland, sondern in den USA statt finden, wäre Deutschland eventuell nicht mal dabei und es würde uns kaum interessieren :rolleyes:.


    Der sportliche Wert ist nicht sonderlich hoch ;). Das einzige Positive: Es füllt prima das Fußball-Sommerloch.

    Die Amas gehören in eine eigene Liga, denn durch den Einsatz der Profis werden die Tabellen in den einzelnen Klassen "manipuliert".
    Werders Amas wären sicher abgestiegen, wenn nicht zum Ende mit Valdez, Hunt und Nationalspieler Christian Schulz drei Vollrofis, die ganz klar dem Bzndesliga-Kader angehören, mit gespielt hätten.
    Durch diesen Einsatz wurde in vielen Klassen die Abstiegsregelung verändert. Das ist für mich sportlich höchst unfair und von daher müssen die Amas in eine eigene Liga.

    Für uns ist das Wichtigste in der neuen Spielzeit, dass es uns endlich gelingt aus dem Weit-Weg-Arena, dem miesesten Ground der Oberliga, endlich ein Fußball-Würdiges-Areal zu schaffen. Egal, ob wir eine Neubau oder einen Umbau durchführen. Nur es muss es endlich etwas passieren, damit der Oberliga-Fußball sich etablieren kann. Unter den jetzigen Bedingungen ist es nur eine Frage der Zeit, bis es nicht mehr tragfähig ist.


    Ich würde liebend gerne auf einige Punkte verzichten, wenn wir eine vernünftige Heimspielstätte bekommen. Bis jetzt sind nur die Rasendecke, das Flutlicht und unser Clubhaus oberligareif. Auf Dauer eindeutig zu wenig um zu Überleben.

    Abgänge: Reichenbach, Rießelmann (VfL Oythe), Bouschari, Eckel (VfB Oldenburg), Göl (Rheine), Ewen (Ziel noch unklar).


    Zugänge: Özkan (23 Jahre, Meppen), Nordhold (18 J., Werder A-Junioren), Nowack (19 J., Bockum-Hövel), Göttsch (18 J., Bielefeld A-Junioren), Klimczok (26 J., Nordhorn), Pettineo (21 J., Oberpleis).

    Wir gehen einen neuen Weg und geben einem in Deutschland noch völlig unbekannten Trainer die Möglichkeit hier zu arbeiten: Tom Saintfiet, 32 Jahre alt, ist der jüngste Trainer in Belgien, der schon über reichhaltige Auslandserfahrung (Island, Niederlande, Faroer, Afrika) verfügt.
    Aufgrund von vier Kreuzbandrissen musste er in jungen Jahren seine Profilaufbahn beenden.
    Für unseren Neuen ist die Oberliga logischerweise Neuland. Hinzu kommt, dass er einige Zugänge ins Team einbauen muss.
    In Cloppenburg sind alle gespannt, wie sich Saintfiet, der mehrere Sprachen, also auch Deutsch, spricht, in seinem neuen Betätigungsfeld zurecht finden wird.