Beiträge von Klutsch

    Interessant ist vor allem der letzte Abschitt. Das Investorenprojekt Viktoria möchte zwar im Mommsenstadion "heimisch" weden und hat mit Senat und Bezirk gesprochen, mit den gegenwärtigen Nutzern des Mommsenstadions aber offensichtlich bisher nicht.


    Ich dachte in den letzten 4 Spielen dürfen keine Profis mehr der Zweiten eines Drittligisten usw. eingesetzt werden?

    Keine Regel ohne Ausnahme. Die Regel verhindert nur den Einsatz von Profis mit Stammspielereigenschaft in den letzten 4 Spieltagen.

    Aus der DFB-Spielordnung §11 Absatz 2+4:

    Zitat
    § 11 Spielberechtigung von Spielern in anderen Mannschaften des Vereins nach dem Einsatz in einer Lizenzspieler-Mannschaft

    1. Amateure oder Vertragsspieler eines Vereins dürfen in Lizenzspieler-Mannschaften eingesetzt werden (§ 53 Nr. 3. der DFB-Spielordnung).
    2. Stammspieler einer Lizenzspieler-Mannschaft sind für eine andere Mannschaft ihres Vereins mit Aufstiegsrecht nicht spielberechtigt, es sei denn, sie sind in vier aufeinanderfolgenden Pflichtspielen der Lizenzspieler-Mannschaft (Meisterschaft und Pokal) nicht zum Einsatz gekommen, obwohl sie für einen Einsatz spielberechtigt gewesen wären. Stammspieler ist, wer nach dem fünften Meisterschaftsspiel der Lizenzspieler-Mannschaft zum jeweiligen Zeitpunkt in mehr als der Hälfte der bis dahin ausgetragenen Pflichtspiele (Meisterschaft und Pokal) der Lizenzspieler-Mannschaft seines Vereins eingesetzt worden ist, unabhängig von der Dauer des Einsatzes.
    Hat der Spieler seine Stammspielereigenschaft dadurch verloren, dass er in vier aufeinanderfolgenden Pflichtspielen seiner Lizenzspieler-Mannschaft nicht zum Einsatz gekommen ist, so zählen für die Feststellung, ob er erneut Stammspieler wurde, nur die ab diesem Zeitpunkt ausgetragenen Pflichtspiele (Meisterschaft und Pokal) der Lizenzspieler-Mannschaft seines Vereins.

    3. Nach einem Einsatz in einem Pflichtspiel einer Lizenzspieler-Mannschaft sind Spieler des Vereins, auch wenn sie nicht Stammspieler der LizenzspielerMannschaft sind, für das nächste Pflichtspiel der Zweiten Mannschaft von Lizenzvereinen und alle anderen Mannschaften ihres Vereins mit Aufstiegsrecht, längstens für zehn Tage, nicht spielberechtigt.
    4. Die Einschränkung gemäß Nr. 2. gilt für Spieler der Lizenzvereine und Tochtergesellschaften, deren Zweite Mannschaft in den Spielklassen 3. Liga oder in der 4. oder 5. Spielklassenebene spielt, ausschließlich für die letzten vier Spieltage sowie nachfolgende Entscheidungsspiele der jeweils betreffenden Spielklasse und Pokalspiele in diesem Zeitraum. Dabei wird die Stammspielereigenschaft nach dem fünftletzten Spieltag festgestellt und gilt dann unverändert und unabhängig von weiteren Spieleinsätzen im Lizenzbereich für diesen Zeitraum.

    Die Einschränkung gemäß Nr. 3. gilt ausschließlich für Spieler der Lizenzvereine oder Tochtergesellschaften in den Spielklassen unterhalb der 5. Spielklassenebene. In den Spielklassen unterhalb der 5. Spielklassenebene gelten die Einschränkungen gemäß Nrn. 2. und 3. nicht für Spieler, die am 30.6. vor Beginn des Spieljahres das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

    ...

    Absehbar im Alter von 35 Jahren, zumal sich diese Saison die Verletzungen häuften und "Gente" bereits seit Ende 2020 an dem von DFB und DFL ausgerichteten, anderhalbjährigen Kurs "Management im Profifußball" teilnimmt.

    Eine im Nachhinein extrem sinnvolle Verpflichtung nach dem BL-Aufstieg, die vor allem in der letzten Saison maßgeblich zum Klassenerhalt beitrug.

    Danke Gente!


    Abschied im Sommer

    CHRISTIAN GENTNER VERLÄSST DEN 1. FC UNION BERLIN


    Mittelfeldspieler Christian Gentner wird den 1. FC Union Berlin am Saisonende verlassen. Der zweimalige deutsche Meister wechselte 2019 vom VfB Stuttgart nach Berlin-Köpenick und trug dazu bei, den Klassenerhalt jeweils frühzeitig zu sichern.
    „Ich habe mich von Beginn an in Berlin wohlgefühlt und bei Union ein Zuhause gefunden. Auch sportlich waren die beiden Jahre in Köpenick extrem erfolgreich und ich werde mich immer gerne an diese Zeit zurückerinnern. Gemeinsam mit meiner Familie habe ich aber beschlossen, im Sommer noch einmal neue Wege zu gehen.

    ...



    Saison 2021/22


    Zugänge: Rani Khedira (<- Augsburg), Paul Jaeckel (<- Fürth)

    Abgänge: Christian Gentner (unbekannt), Nico Schlotterbeck (-> Freiburg/Leihende), Christopher Lenz (-> Frankfurt)






    Nach dem Dortmunder Sieg war es wichtig das die Wölfe gegen Union gewonnen haben. Es soll ja auch mal wieder im Norden die Königsklasse vorbeischauen. :-)

    Mensch Maulwurf, ich hoffe, du lässt dir, als ordentlicher Norddeutscher, dann vom Volkswagen Konzern in der nächsten Saison mal eine Karte für die Volkswagen-Arena zustecken, um die dortige, nahezu sagenumwogene, Nichtstimmung zu erleben und um die Lex Wolfsburg-Leverkusen mal so richtig ausgiebig in der VW-Arena abzufeiern. Nebenbei bietet dir deine norddeutsche Volkswagen AG auch einen tollen Wölfe-Club für traumhafte 2,50 € im Monat - als Alternative zur nicht möglichen Mitgliedschaft in der Konzern GmbH - an, dann bekommst du sogar noch 10% Rabatt.

    Und falls dir Zweifel an meiner Polemik kommen, ja ich war bereits häufiger in der VW-Arena und dies auch im sogenannten Heim"fan"block in der Nordkurve (und habe dort ausgiebig den Gegner besungen und bejubelt - wunderbares Erlebnis :lol: ).


    Kurz noch OffTopic:

    Übrigens, was immer leicht vergessen wird: Berlin liegt in Deutschland sogar ein kleines Stück nördlicher als die Volkswagensiedlung.



    WOB-B.png

    VfL Wolfsburg - 1. FC Union Berlin 3:0 (1:0)


    Union bemüht, mit einigen Chancen und bis zum Ende nicht aufsteckend aber letztendlich eine verdiente Niederlage. Die Fußball GmbH des Autokonzerns qualitativ einfach zu stark. So bleiben aus Vereinssicht 2 verletzungsbedingte Auswechslungen als Zugänge zu der ohnehin langen Verletztenliste als Resultat dieses Spiels.

    Allesamt Unentschieden wäre ein netter Ausgang heute. Allerdings wird dies zumindest aus Unionsicht extrem schwierig. Zahlreiche Verletzte, ein angeschlagener Kruse nur auf der Bank und der VW Konzern möchte zudem seine Produkte nächste Saison in der CL bewerben. Hmm...

    Wenn Bochum wieder strauchelt wird es auch nochmal eng für die.

    Gilt allerdings für Fürth ebenso. Holt man heute keinen Punkt, läuft Fürth in Gefahr am letzten Spieltag ein Endspiel gegen Düdo austragen zu müssen.


    PS: Der BTSV gleicht in Düdo wieder aus!

    PPS: Fürth ebenso!

    Was mir eben auffällt: Die Wachablösung von Hertha durch Union in Berlin ist die erste seit langer Zeit

    ...

    Die Hertha-Ära ist nach fast 30 Jahren beendet, Union Berlin übernimmt das Ruder in der Hauptstadt.

    Sofern Hertha diese Saison nicht absteigt, wird sich dies sportlich wieder einpegeln. Lars Windhorst wird wieder die Brieftasche öffnen und Fredi Bobic mit den Penunzen wahrscheinlich geschickter umgehen als sein Vorgänger.

    Was aber ein Unterschied zu anderen Berliner Vereinen bzw. generell zu früher ist, Union ist in der medialen Wahrnehmung und bei den Mitgliederzahlen der Hertha ebenbürtig bzw. liegt derzeit sogar vor Hertha. Ein Umstand, der den BCC anscheinend richtig verärgert und der sich nur schlecht mit dem Berliner Alleinvertretungsanspruch von Hertha in Einklang bringen lässt. Entsprechend bewirbt und rabattiert Hertha aktuell massiv seine Mitgliedschaft, um zahlemmäßig wieder an Union vorbeizuziehen.

    Zudem besitzt Union ein eigenes Stadion und wird dieses in den nächsten Jahren erweitern können, kann dadurch erheblich mehr Menschen ein Heimspielbesuch in der AF ermöglichen und natürlich auch höhere Einnahmen erzielen. Selbst wenn Union mal wieder die Spielklasse wechselt, sind die Jahre in denen Hertha sich großkotzig allein in Berlin wähnte und auch entsprechend agierte, vorbei.

    Ich sehe es schon kommen: Der Koch intrigiert solange herum, bis er sich an die DFB-Spitze geputscht hat.

    Wobei der gute Rainer auch immer für eine Schlagzeile gut ist. So auch aktuell im Spiegel.

    Hier hilft nur der Rücktritt der kompletten Spitze mit Keller, Koch, Curtius, Osnabrügge usw.

    Ein Neuanfang im DFB muss her und zudem muss endlich eine Amtszeitbegrenzung eingeführt werden, damit sich solche Zustände und die Bildung solcher Funktionärscliquen nicht wiederholen.


    Sommermärchen-Affäre um WM 2006

    DFB-Vize Koch weist Vorwürfe von Ex-Boss Grindel zurück

    Der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel wirft dem aktuellen Vize Rainer Koch vor, früher als bislang bekannt von möglichen Unregelmäßigkeiten rund um die WM-Vergabe 2006 gewusst zu haben. Koch bestreitet das.

    ...

    Erinnert ein wenig an Nico Patschinski (u.a. ehemals Profi bei Union, Dresden, Fürth, St. Pauli, Trier), auch wenn es bei "Patsche" nicht das Gewicht, sondern die Spielsucht war und dann Berufe wie u.a. Bestatter, DHL-Bote und Busfahrer nachfolgten.

    Ex-Fußballer Kevin Pannewitz arbeitet jetzt als Straßenfeger

    »Ich verdiene 1100 und Zerquetschte netto«

    Kevin Pannewitz hatte großes Talent, konnte sich aber nie an das Leben als Profisportler gewöhnen. Nun arbeitet der 29-Jährige wieder bei der Berliner Stadtreinigung: »Wenn ich gut bin, kann ich übernommen werden.«

    ...

    Aus Fansicht wäre dies eine tolle bzw. die interessanteste Profiliga in Deutschland! Da stören selbst das zum 1. FC mutierte Paderboring sowie Heidenheim kaum.

    Gut, dass Stadion sollte aber auch schon längst abgerissen sein. Schwer seinen Aufstieg so zu planen, dass er die Unwägbarkeiten Berliner Bauvorhaben und seiner Gegner einkalkuliert.

    Dass die mehrmals verlängerte Betriebserlaubnis des Stadions im Jahnsportpark zum Jahresende 2020 endgültig ausläuft und nicht noch einmal verlängert werden kann, war allerdings lange vor Saisonstart bzw. bereits letzte Saison bekannt.

    ...

    Außerdem gibt es dieses Stadion in Berlin ja, ist eben Pech, dass Viktoria gerade in die Umbauphase des Jahnsportparks aufsteigt. Jetzt aber noch ein weiteres Stadion aufzurüsten, wäre auch nicht unbedingt im Sinne des Steuerzahlers.

    ...

    Es ist meines Erachtens eben gerade nicht Pech, sondern der Investor wusste dies ja. Trotzdem hat er nur kräftig in Beine investiert und gehofft, dass mit ein wenig medialem Druck irgendwie ein Stadion zur Verfügung gestellt wird.

    Natürlich muss ein Verein sich intensiv um die Stadionfrage kümmern. Aber was soll man denn tun, wenn eine Stadt seit Jahren zuwenig in ihre Sportstätten investiert?

    ...

    Da hast du Recht. Natürlich hat Berlin aus finanziellen Gründen seine Stadien über viele, viele Jahre sträflich vernachlässigt. Letztendlich auch der Grund, warum z.B. der 1. FC Union seinerzeit die "Bruchbude" Alte Försterei übernehmen (und sanieren) konnte, da der Investitionsstau gewaltig war.

    Allerdings reden wir hier in diesem Fall nicht von einem Verein, sondern von der privatwirtschaftlichen FC Viktoria 1889 Berlin Fußball GmbH als Lizenzinhaberin, eine GmbH die sich mehrheitlich in der Hand eines Investorenbrüderpaars befindet.