Beiträge von WieWaldi

    Vielleicht sollten am Ende dieser Saison vier Zweite in die 3.Liga aufsteigen, damit ein Umdenken stattfindet ;)

    Aber wahrscheinlich würden die Drittligisten diesen lauten Knall noch als Fortschritt gut heißen, schließlich muss das Fernsehgeld nicht mit den Reserven geteilt werden.

    Mancher vielleicht. Wahrscheinlich würde der eine oder andere Verein aber auch schon an den kommenden Fernsehvertrag denken ...

    Im viergleisigen Modell werden 2 RV geteilt, im dreigleisigen keiner.

    Wie viele Regionalverbände geteilt, spielt keine Rolle. Es gibt keine Regionalliga Süd, sondern eine Regionalliga Südwest mit Baden-Württemberg und Hessen.

    Sicher spielt es eine Rolle, denn ein RV ist praktisch der Zusammenschluss mehrerer LV.

    Hast Du nicht selbst immer von den Gegenstimmen aus BW berichtet?

    Ja, zumindest die Württemberger waren alle gegen den Relegationsquatsch. So geht es zumindest aus dem Thread RE: [Regionalliga] Liga ohne Zukunft? hervor. Aber das Problem mit der Relegation ist ja im Südwesten behoben.

    Aha. Besonders beliebt ist die Vizemeister-Relegation für die GbR :lachen:

    Der große Vorteil bestünde darin, dass man wieder nahezu "gleich große" Ligen ohne krumme Aufstiegsregelung hätte und ohne an den RV rumzuschnippeln.

    Es ging ja um den Vergleich zur viergleisigen.

    Im viergleisigen Modell gibt es auch keine krumme Aufstiegsregelung und man hätte auch etwa gleich große Ligen.


    Im Vergleich zum dreigleisigen Modell fällt für den Norden der NOFV-Süden und für den Westen der Südwesten weg. Bayern wäre bloß mit dem NOFV-Süden zusammen, statt mit dem ganzen Süden. Gibt für alle außer dem NOFV bloß Nachteile. Und in der Gesamtbetrachtung wiegt sich der Vorteil, dass die Regionalliga Nordost nicht aufgeteilt werden müsste mit der Teilung der Regionalliga Südwest auf.

    Im viergleisigen Modell werden 2 RV geteilt, im dreigleisigen keiner.


    Der Vergleich zwischen den RL Nordost und Südwest hinkt. Nordost umfasst das Gebiet eines RV. Südwest blieb 2012 übrig, nachdem Koch seine RL Bayern abgespalten hatte und die DFL keine 6.RL wollte. Hast Du nicht selbst immer von den Gegenstimmen aus BW berichtet? BW würde sich durch Dreigleisigkeit sogar eher verbessern.

    Die Regionalverbände bleiben so wie sie sind, unabhängig vom Regionalligazuschnitt. Beim viergleisigen Modell sind die Fahrtwege kürzer.


    Siehst du für irgendjemanden außer Nordost, dass das dreigleisige Modell besser wäre?

    Der große Vorteil bestünde darin, dass man wieder nahezu "gleich große" Ligen ohne krumme Aufstiegsregelung hätte und ohne an den RV rumzuschnippeln.

    Also dreigleisige 4. Liga ist nun auch Murks. Völlig unattraktive und viel zu teuer.

    Es ging ja um den Vergleich zur viergleisigen. Unattraktiver wäre sie mit Sicherheit nicht. Es wird ja aktuell in den RL schon der Weg der weiteren Professionalisierung gegangen und z.B. die Voraussetzungen an die Infrastruktur erhöht, z.B. an das Stadion. Hier kann man noch gewisse Übergangsfristen einführen, die man dafür in der 3.Liga weglässt.

    Finanzierung ist natürlich immer ein Problem.

    Für den Norden wäre vielleicht eine Regionalliga Nord/West im dreigleisigen Modell interessant, zumindest im Vergleich zum viergleisigen Modell.

    Eine 4.Liga Nordost-Bayern ergibt keinen Sinn.

    die alte Pleiteliga mit der Hälfte Zweitvertretungen :mauer1:

    Naja, so viele Zweitvertretungen würden es wohl nicht mehr sein. Ich sehe allerdings in der Gesamtbetrachtung keinen Vorteil gegenüber der viergleisigen Regionalliga. Der einzige individuelle Vorteil ist für den Nordosten nicht aufgeteilt zu werden. Dafür müsste die Regionalliga geteilt werden. Hebt sich in der Gesamtbetrachtung auf. Ansonsten gibt es nur Nachteile.

    Bei einer dreigleisigen 4.Lliga muss gar kein Regionalverband geteilt werden. Welche Vorteile soll demgegenüber die viergleisige Regionalliga bieten?

    Bitte Viktoria ein Sieg gg. Drecks-Bremen. Mussten ja bei mir im Zug sitzen und alle Naselang Aussteigen um zu rauchen und Türe zu blockieren. Oder um zu pinkeln. Vollidioten

    Na, na na, du willst doch nicht ein Paar Idioten verallgemeinern mit den vielen Tausend guten Bremern. Ich glaube solche Menschen wie du sie dargestellt hast gibt es mit jedem Trikot.

    Ich mag mich ja täuschen, aber ich habe es so in Erinnerung, dass Du bei Missetaten von Anhängern anderer Vereine bisher weit weniger tolerant warst. Sinneswandel?

    Wenn man sich allein die Nord-Süd-Ausdehnung einer RL-Nordost-Franken ansieht, egal ob mit oder ohne MV, dazu noch den Rattenschwanz, den das (auch im Unterbau) nach sich zieht, kein Vorteil einer Vierteilung mehr erkennbar.

    Dann kehrt man besser gleich zur Dreiteilung zurück, bei der alle RV wieder komplett in einer 4.Liga vertreten sind:

    1. Nord+Nordost
    2. West+Südwest
    3. Süd

    Ob sich die RV darunter noch (einstaffelige) RV-Ligen gönnen, kann ja jeder für sich entscheiden.

    10 Minuten sind sicherlich kein Normalmaß, sondern vielleicht 5-6, wenn Verletzungsunterbrechungen und Spielverzögerungen das hergeben.

    Wenn ich mir in diesem speziellen Fall aber den Kicker-Ticker angucke und sehe, dass in der 90. Elfmeter gepfiffen und bei der Spielfortsetzung in der 95. die Nachspielzeit von 11 Minuten verkündet wurde, so erscheint mir das nicht unplausibel, da die 5 Minuten durch den VAR zusammengekommen sind. Der Ausgleich wurde dann auch nochmal durch den VAR überprüft.

    Dass der Ausgang für die SVE maximal unglücklich ist, lässt sich nicht bestreiten.

    Gedanklich hätte ich diesem Schiedsrichtergespann wahrscheinlich auch die Pest an den Arsch gewünscht, wenn ich im Ludwigspark gewesen wäre.

    Note laut Kicker: 2,5

    Zitat

    Lag bei allen kniffligen Entscheidungen richtig, gute Spielführung, die Nachspielzeit von fast 15 Minuten war allerdings diskutabel.

    Wenn man allein darauf schaut, wie oft in diesem Spiel der Videobeweis bemüht werden musste, war es nicht verwunderlich, dass die Nachspielzeit über Normalmaß hinausgehen musste.

    Das wohl eher nicht. Denke eher, dass die Zuschauerzahlen in der Regionalliga Nordost wieder an Bayern und Nord annähern werden, wenn sie jedes Jahr einen festen Aufstiegsplatz bekommen, während sich Bayern und Nord einen teilen müssten. Dann ginge es zwischen den 3 Regionalligen im Bereich Nord/Nordost/Bayern darum, wer am besten um Zuschauer wirbt.

    Guter Witz, Du rechnest also anscheinend damit, dass sich mindestens 4-5 Aufsteiger aus dem Nordosten in der 3.Liga etablieren würden, damit sich die Zuschauerzahlen mehr als halbieren. Wenn die so gut sind, sollte der Nordosten erst recht einen Direktaufsteiger bekommen :ablachen:

    Welche Personengruppen stellst Du Dir vor?

    Schulen, soziale Einrichtungen, Behindertenwohnheime, Blinde, Taubstumme, Seniorenheime, ...

    Da gibt es ja heute schon Aktionen, ermäßigte Tickets usw.. Wie groß wird wohl das Potential sein, wenn es (am besten) nichts kosten soll? Man kann ja davon ausgehen, dass sich die Effekte, so es überhaupt messbare gibt, zwischen den Vereinen/Ligen etwa ausgleichen. Wer heute nur wenige Zuschauer hat, bei dem werden auch solche Aktionen keine Wunder wirken.

    Wie schließt Du aus, dass unter den 300 auch Zuschauer sind, die sonst ein reguläres Ticket gekauft hätten?

    Dass da einzelne dabei sind, kann schon vorkommen. Aber es sollten schon Sonderaktionen sein, an die nur bestimmte Personengruppen rankommen. Vielleicht kaufen die Leute auch noch was zu Essen und zu Trinken. Großer Verlust würde dabei nicht entstehen.

    Welche Personengruppen stellst Du Dir vor?

    Natürlich könnte man festlegen, dass immer die drei Regionalligen die festen Aufstiegsplätze bekommen, die in der Vorsaison die meisten Zuschauer hatten. Aber was wären dann die Folgen? Die Vereine würden dann halt die Eintrittspreise etwas senken. Man würde vielleicht Karten für einen Euro an bestimmte Personengruppen rausgeben. Wäre vielleicht nicht unbedingt schlecht, aber nicht Sinn der Sache. Es ginge dann darum, wer seine Zuschauerzahlen am besten nach oben puscht. Für die Vergabe von Aufstiegsplätzen also unbrauchbar.

    Selten habe ich so einen Unsinn gelesen. Glaubst Du eigentlich selbst, was Du da schreibst? Du meinst, die einzelnen Vereine verzichten absichtlich auf Einnahmen, nur damit die Liga im Ranking um einen direkten Aufstiegsplatz weiter oben steht? Welchen Sinn soll das ergeben, wenn doch maximal ein Verein pro Saison profitieren kann? Man müsste ja dann damit rechnen, dass die anderen Ligen das auch machen.

    Wirtschaftlich wäre das ganz großer Quatsch.
    Natürlich machen Vereine immer mal Aktionen mit verbilligten Tickets, in der Hoffnung, dass die zusätzlichen Zuschauer dann auch zu regulären Preisen wieder ins Stadion kommen. Dauertiefpreise wird aber niemand festlegen, denn wie soll man das wirtschaftlich kompensieren?