Beiträge von elstruppo

    Zitat

    Arminia Ludwigshafen zeigt eine tolle Antwort auf den Ausgleich von Wirges und erzielt postwendend den 2:1-Siegtreffer.
    Von Thomas Leimert


    Spätestens nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen die SpVgg Wirges dürfte klar sein, dass Fußball-Oberligist FC Arminia Ludwigshafen mit dem Abstiegskampf nichts zu tun hat. 28 Punkte bedeuten nur einen weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.Dick vermummt, die Kapuze seiner Jacke über den Kopf gezogen, beobachtete Trainer Thomas Fichtner das Aufwärmen seiner Mannschaft. „Das wird heute ein undankbares Spiel gegen einen tief stehenden Gegner. Ich wäre mit einem Arbeitssieg zufrieden, egal ob 1:0 oder 6:5“, sagte der Coach mit einer Reibeisenstimme, die an den italienischen Barden Adriano Celentano erinnerte.Die Partie war fast eine Kopie des Spiels gegen den SV Elversberg II eine Woche zuvor. „Wieder haben wir uns eine Fülle guter Chancen erarbeitet“, konstatierte der Arminia-Trainer. Verwertet wurde vor der Pause aber nur eine. Nach einem schönen Angriff über den rechten Flügel servierte der vor allem vor der Pause offensivstarke und dynamische Außenverteidiger Daniel Eppel maßgerecht für Kai Müller. „Jens Rehhäußer ist auf den ersten Pfosten gegangen und ich habe mich dann nach hinten abgesetzt“, schildert Müller die Szene (25.).


    weiterlesen?


    Quelle: FC Arminia Homepage

    Zitat

    Oberligist Arminia Ludwigshafen schreibt seine Heimserie fort. Das 2:1 (1:0) gegen die unbequeme SpVgg Wirges war gestern die achte Partie in Folge vor eigenem Publikum ohne Niederlage.
    Die erste Hälfte ging klar an die Arminia. Wirges war viel zu harmlos und versuchte, mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen. Die Gastgeber spielten konsequent über die Flügel und erarbeiteten sich so einige gute Möglichkeiten. Die besten ließen Müller per Kopf (11.) und Jens Rehhäußer (22.) aus. Das Führungstor entsprang einem tollen Angriff: Über Schuler und Leithmann kam der Ball zu Außenverteidiger Eppel, der sich am rechten Flügel eingeschaltet hatte. Seine Flanke verwertete am zweiten Posten Müller (25.).


    weiterlesen?



    Quelle: FC Arminia Hompage

    Zitat

    Arminia Ludwigshafen kann heute (14.30 Uhr) in seinem Heimspiel gegen die SpVgg Wirges wieder mit Jens Rehhäußer in der Spitze beginnen. „Jens hat seine Rückstände aufgeholt und gut trainiert“, erklärt Trainer Thomas Fichtner. Der Torjäger hatte wegen einer Fußverletzung fünf Spiele verpasst und war zuletzt zu zwei Kurzeinsätzen gekommen

    Quelle: FC Arminia Homepage

    weiterlesen?


    Quelle: FC Arminia Homepage

    Zitat

    Steffen Burkhard, Innenverteidiger des Fußball-Oberligisten FC Arminia Ludwigshafen, hat seinen Vertrag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2015 verlängert.
    Der 28 Jahre alte Abwehrspieler hat als einziger Akteur bisher alle 50 Oberligaspiele der Arminia mitgemacht, stand immer in der Startelf und wurde noch nie ausgewechselt, was seinen Status als Leistungsträger unterstreicht. Wie Markus Impertro, Sportlicher Leiter der Arminia, informierte, verhandelt der Klub mit einem jungen Mittelfeldspieler, der in der Winterpause auf Leihbasis kommen soll. „Mit dem abgebenden Verein sind wir uns einig, es fehlt nur noch die Zusage des Spielers“, sagte Impertro.


    weiterlesen?


    Quelle:Arminia Homepage

    Zitat

    Fußball-Oberligist Arminia Ludwigshafen hat erstmals ein Spiel gegen den SV Elversberg II gewonnen.
    Entscheidender Mann beim viel zu knapp ausgefallenen 2:1 (2:0)-Sieg war Kapitän Jens Leithmann (RHEINPFALZ am SONNTAG berichtete).Sein 1:0 war ein spektakuläres Tor, das das Herz eines jeden Fußballfreundes höherschlagen ließ (18.). In der eigenen Hälfte schnappte sich Leithmann den Ball, schaltete den Turbo ein, schüttelte rechts und links einen Elversberger wie eine lästige Fliege ab, umkurvte einen Dritten, tunnelte Julian Weiersbach und traf mit seinem etwas schwächeren linken Fuß. Ein Tor der Extraklasse, das das Kommen lohnte


    weiterlesen?


    Quelle: Armina Homepage

    Zitat

    Weil der FC Arminia Ludwigshafen gestern zu fahrlässig mit seinen Chancen umging, wurde das Fußball-Oberligaspiel gegen die SV Elversberg II am Ende noch spannend. Doch es reichte zu einem 2:1 (2:0)-Sieg.
    Eine gute Anfangsphase der Gastgeber krönte der herausragende Kapitän Leithmann mit dem 1:0 (18.). In der eigenen Hälfte startete er ein tolles Solo an vier Elversbergern vorbei und traf mit sattem Linksschuss von der Strafraumgrenze. In der Folge vergaben Erik Rehhäußer (21.), Leithmann (37.) und Keller (40., 43.) Chancen zum 2:0. Das gelang dann Müller nach Leithmanns Freistoß mit schulmäßigem Kopfball (45.).


    weiterlesen?


    Quelle: Armina Homepage

    Zitat

    Innerhalb einer Woche haben sich die personellen Sorgen von Thomas Fichtner, Trainer des Oberligisten Arminia Ludwigshafen, in Luft aufgelöst.
    Nur Denis Schuler und Marcel Tauche müssen heute, 14.30 Uhr, im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SV Elversberg II passen. Jens Leithmann, Andreas Lange und Janosch Diemer, die bei der 2:4-Niederlage in Betzdorf fehlten, stehen wieder im Kader. Sicherer Kandidat für die Startelf ist allerdings nur Leithmann. „Ich überlege noch, wo Jens am besten zur Geltung kommt“, sagt Fichtner. Mögliche Einsatzgebiete sind das defensive Mittelfeld oder die Sturmspitze. (thl)

    Quelle: Arminia Homepage

    Ob Boysen was bewirken kann ? Glaube vor der Winterpause nicht. Danach schau ma mal was alles eingekauft wird und wie sich das Team dann neu formiert.


    Wie man hört will Sandhausen in der Winterpause sich noch mit 2 Spielern verstärken, Namen habe ich bishernoch nicht gehört

    Zitat

    Nach der 2:4-Niederlage in Betzdorf ist Fußball-Oberligist FC Arminia Ludwigshafen auf Rang zehn zurückgefallen.
    Doch Platz sechs ist nur zwei Punkte weg und morgen, 14.30 Uhr, kann der FCA gegen Tabellennachbar SV Elversberg II Boden gutmachen. In Betzdorf kehrte Vito Michel in die Startelf zurück.Es war das erste Mal in dieser Saison, dass der 36 Jahre alte Michel den Anpfiff auf dem Platz erlebte. Zuvor war er nur einmal, gegen Hauenstein, für ein paar Minuten eingewechselt worden. Eine Bilanz, die andere Fußballer unruhig und ungeduldig werden ließe. Doch der Raumausstatter ist erfahren genug, um das richtig einschätzen zu können. „Es war ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden. Aber wenn alle fit sind, dann bin ich nicht unter den ersten Elf“, sagt Michel und beweist eine für die Branche eher untypische Selbsteinschätzung. Der Abwehrspieler weiß, dass seine Tage im „großen Fußball“ gezählt sind. Schon aus beruflichen Gründen. „Mein Job geht vor. Da ist Oberligafußball mit dreimal Training pro Woche auf Dauer zu anstrengend“, erklärt Michel, der im Vorjahr noch auf 18 Einsätze kam.Der Rheingönheimer war in der Vorbereitung lange in Urlaub, fiel dann erkrankt und verletzt aus. „Das hat ihn zurückgeworfen, aber Vito arbeitete sich mit großem Willen heran“, konstatiert Trainer Thomas Fichtner. Michel half freiwillig bei der zweiten Garnitur aus, verschaffte sich so Spielpraxis. „Das mache ich gerne. 90 Minuten zu spielen hilft, den Rhythmus wieder zu finden“, erläutert der Außenverteidiger. Diese Einstellung und die umgängliche Art Michels tragen zum hohen Stellenwert bei der Arminia bei.


    weiterlesen?


    Quelle: Armina Vereinshomepage

    Zitat

    Nach fünf Spielen ohne Niederlage hat es den Fußball-Oberligisten FC Arminia Ludwigshafen erwischt. Bei der SG Betzdorf unterlag das Team von Trainer Thomas Fichtner verdient mit 2:4 (1:1).
    Dabei brachte Kai Müller, der von einem krassen Betzdorfer Abwehrfehler profitierte, die Arminia bereits in der sechsten Minute in Front. Danach verpasste es der FCA, das 2:0 nachzulegen. Kurz vor der Pause brachte ein abgefälschter Schuss von Sebastian Zimmermann den Ausgleich. In der zweiten Hälfte bestimmte Betzdorf das Geschehen. Daniel Hammel brachte die SG durch seine Saisontreffer Nummer 13 und 14 mit 3:1 in Führung. Sebastian Land erhöhte in der 71. Minute gar auf 4:1 und sorgte damit für die Entscheidung. Tim Amberger konnte per Elfmeter nach Foul an ihm selbst (80.) nur noch verkürzen. Fichtners Fazit: „In den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit haben wir völlig den Faden verloren. Bei uns hat keiner mehr Verantwortung übernommen.“


    weiterlesen?


    Quelle: Arminia Homepage