Beiträge von Tequila-Sunrise

    Und schon die nächste Hiobsbotschaft. Die Hotz Brüder Armin und Andreas werden ab der nächsten Saison beim aktuellen Bezirksliga Tabellenführer TSV Frommern tätig sein. Armin Hotz als CO Trainer, Andi als Spieler. Damit fällt erneut ein wichtiger Baustein der Blau-Weissen weg, bei denen man das Gefühl hat, dass der Verein langsam auseinander bricht

    Albstadt trennt sich von Coach Oliver Hack


    Erst zur neuen Saison kam Hack, der Alexander Eberhart nach 8 Jahren,welcher zur SG Empfingen wechselte, ersetzte. Hack wird intern durch Kapitän Samed Akbaba,CO Trainer Armin Hotz und dem Trainer der 2.Mannschaft Josipovic ersetzt.

    Nach 14 von 15 Spielen in der Hinrunde, belegte Albstadt mit nur 18 Punkten und 19:20 Toren, einen sehr enttäuschenden 9.Platz ,wobei die Spitze schon weit weit enteilt ist, doch der Abstand zur Abstiegszone noch bedrohlich nah. Hack konnte die Mannschaft nie wirklich erreichen. Die bisherige Vorbereitung war ein Farce. Eine Woche vor dem Start nach der Winterpause ,wo man auf den Tabellenführer Balingen U23 trifft,muss man sich gewaltig Sorgen machen. 2 Testspiele gegen unterklassige Gegner wurden mit einem Sieg und einem Unentschieden beendet. Gegen den Landesligisten Nehren gab es zuletzt eine 2:7 Klatsche. Fast in allen Spielen fehlten bis zu 10 Spielern wegen Urlaub,Verletzung oder Krankheit. Quasi alle Spiele mussten mit mehreren Spielern der 2.Mannschaft (Kreisliga B) bestritten werden. Somit hat das richtige Team noch nicht einmal zusammen gespielt. Nicht nur deswegen, sondern auch wie sich das beim FC 07 entwickelt, lässt mich nichts positives erahnen.

    Das eigentlich für Samstag angesetzte letzte Testspiel gegen einen Stuttgarter Bezirksligisten wurde vom Gegner aufgrund Spielermangels abgesagt.

    Aus fußballromantischer Sicht interessiert mich hier vor allem das Abschneiden von VfB Friedrichshafen (10.), FC 05 Wangen (6.), Olympia Laupheim (8.) sowie FC 07 Albstadt (9.). Alle vier Klubs haben leider keine Chance auf den Aufstieg in die Verbandsliga, sollten den Klassenerhalt aber schaffen.

    Ich kann im Prinzip nur über Albstadt berichten. Nachdem man 8 Jahre in Folge in der Verbandsliga kickte 2011/12 - 2018/19 ,erhoffte man sich den sofortigen Wideraufstieg. Und alles sah auch ganz lange Zeit so aus. Vom 5 - zum 18 Spieltag lag man stets auf Platz 1 vor dem VfB Friedrichshafen, auch das direkte Duell wurde gewonnen. Dann kam der "Corona-Stopp". Die letzte Partie gegen Mengen fand wegen Schneebedeckten Platz nicht statt.3 Punkte Vorsprung auf den VfB und +5 Tore hatte man. Das Spiel der Häfler gegen den SV Kehlen fand allerdings noch statt. Das Spiel endete mit 9:0. Ein Schelm der böses dachte. Denn dadurch rutschte der VfB wieder auf Platz 1. Da es nach dem Abbruch der Runde auf den Quotienten ankam, und sowohl Friedrichshafen als auch Albstadt auf 2,44 Punkte im Schnitt kamen, war das 9:0 ausschlaggebend, Friedrichshafen stieg auf, Albstadt schaute dumm aus der Wäsche..

    In der darauffolgenden Saison, die ebenfalls früh abgebrochen wurde, stand Albstadt nach 10 absolvierten Spielen ,28 Punkten und sensationellen 39:2 Toren wieder auf Platz 1.

    Leider wieder ohne eine Chance auf den Aufstieg.

    Die letzte Saison war man zwar immer vorne mit dabei, aber Weiler und Balingen U23 spielten in einer eigenen Liga. Seit dieser Saison (nach 8 Jahren unter Trainer Alexander Eberhart, der zur SG Empfingen wechselte) trainiert Oliver Hack die Blau-Weissen.

    Im WFV Pokal konnte man zunächst den Verbandsliga Absteiger FC Wangen auswärts mit 1:0 schlagen. In Runde 2 wurde ebenfalls auswärts der FV Ravensburg ll bezwungen. In Runde 3 dann das unglückliche aus gegen den FC Mengen nach 7:8 im Elfmeterschießen.

    In der Liga war der Start absolut katastrophal. In den ersten 7 Spielen gab es 4 Niederlagen und 2 Unentschieden und man lag lange Zeit auf dem letzten Tabellenplatz. Das ganze erinnerte mich stark an die Saison 2006/07, als man nur mit viel Glück überhaupt noch den Abstiegsrelegationsrang erreichen konnte und damals erst kurz vor Spielschluss noch zum 2:2 ausgleichen konnte. In der Verlängerung schaffte man dann den Klassenerhalt.

    In dieser Saison legte man ausgerechnet bei den Dauerrivalen Friedrichshafen und Laupheim den Schalter um. Beide wurden auswärts bezwungen. Nach 14 absolvierten Spielen steht man mit 18 Zählern auf Platz 9,

    8 Punkte auf den ersten direkten Abstiegsplatz, allerdings auch schon 6 Punkte hinter Platz 8. Balingen U23 hat als Tabellenführer sogar genau doppelt so viel Zähler. Die sonstige Stärke ist bisher die Schwäche. 19:20 Tore sind einfach schlecht.

    Der Zug nach vorne ist schon lange abgefahren, der nach hinten brennt noch lichterloh.

    Murat Isik wird neuer Trainer der TSG Balingen. Isik der zuletzt die U17 des VfB Stuttgart trainierte, war auch schon Chefcoach beim SSV Reutlingen. Co Trainer wird Kerem Arslan, er war zuletzt Co-Trainer der U17 der Stuttgarter Kickers.

    Der Vertrag von Isik beginnt am 1.1.2024 und läuft 18 Monate und gilt auch bei einem Abstieg in die Oberliga

    Ein Meldung, die zwar noch nicht offiziell bestätigt wurde und vermutlich auch noch ein weilchen dauert, bis es dazu kommt, aber Tequila kennt viele die viele kennen. Der Goalgetter des TSV Straßberg "Pietro Fiorenza" wechselt wohl als Spielertrainer zum Bezirksligisten FV Bisingen. Der derzeitige Spielertrainer Cerabona hat wohl gesundheitliche Probleme. Für Pietro zumindest eine kürzere Entfernung als nach Straßberg. Für Straßberg natürlich ein herber Verlust. Ob das ganze schon zur Winterpause stattfindet, ist mir aktuell nicht bekannt, aber soll wohl auf jeden Fall schon fix sein.


    Edit: Also, ist definitiv fix. Allerdings erst zur nächsten Saison

    Blick durch die Ligen im Bezirk.


    Bezirksliga Zollern

    Tabellenführer ist der TSV Frommern (33 Pkt) mit 7 Zählern Vorsprung auf Landesliga Absteiger Nusplingen (26 Pkt). Die beiden anderen Absteiger Trillfingen (21 Pkt) und Dotternhausen (16 Pkt) liegen schon relativ abgeschlagen zurück. Frommern war erst zur Saison 21/22 aus der Kreisliga A1 aufgestiegen und schaffte auf Anhieb Platz 3. Zuletzt kickten die Balinger Teilstädter in den von 2010-2012 in der Landesliga. Dreh und Angelpunkt ist Ausnahmestürmer Anes Klajic, der nach 13 Spieltagen schon 22 Treffer erzielt hat.


    Kreisliga A1

    Ein Kopf an Kopf Rennen gibt es in der A1 zwischen Bezirksliga Absteiger FV Rot-Weiß Ebingen und dem FC Pfeffingen. 11 Spieltage lang war Pfeffingen auf dem Platz an der Sonne,im direkten Duell mit Rot-Weiß zog man allerdings den kürzeren und verlor die Tabellenführung. Beide Teams liegen nach 13 Spieltagen Punktgleich mit 32 Zählern an der Spitze der Tabelle. Der erste Verfolger ,Aufsteiger TG Schömberg hat allerdings schon 9 Punkte Rückstand. Da es in dieser Saison aufgrund des bevorstehenden Zusammenschluß der beiden Bezirke Schwarzwald und Zollern keine Relegationsspiele um den Aufstieg geben wird, wird es wohl bis zum Saisonende eine ganz spannende Sache werden.


    Kreisliga A2

    Fast das gleiche Bild in der A2. Mit den beiden Bezirksliga Absteigern Hechingen und Gruol-Erlaheim an der Tabellenspitze, konnte man durchaus rechnen. Beide Teams kommen auf 34 Punkte und haben 6 Zähler Vorsprung auf die Dauerbrenner des TSV Boll (28 Pkt) Aufsteiger Burladingen belegt einen hervorragenden 4.Platz (26 Pkt)


    Kreisliga B1

    Dort hat aktuell die Landesliga Reserve des FC 07 Albstadt mit 32 Punkten die Nase knapp vorn. Allerdings sitzen den Blau-Weissen gleich 3 Mannschaften mit 30 Zählern im Nacken. SGM Heuberg II, FC Schmiden und die Zweitvertretung der SGM Hartheim/Heinstetten/Unterdigisheim.


    Kreisliga B2

    Auch hier stehen die 3 Absteiger aus der Kreisliga A ganz vorne. Binsdorf (39 Pkt) vor der SGM Hart/Owingen (37) und dem TSV Stein (36) . Hart/Owingen musste zuletzt 2 Abstiege in Folge hinnehmen, spielte man in der Saison 21/22 noch in der Bezirksliga.

    Das hat leider relativ unschöne Gründe, die aber besser unausgesprochen bleiben.

    Ich als Außenstehender stelle mir seit Jahren die Frage, "was macht ein Verein wie der SSV Reutlingen in der Oberliga?" Auf der anderen Seite ist es ja "unglaublicherweise" gar nicht mehr so abwegig, dass die Verbandsliga immer näher rückt. (wann war das zuletzt der Fall?) Es gibt wohl nicht wenig Vereine, die sich so eine Fanbase wünschen würden. Sowohl an der Kreuzeiche als auch Auswärts.

    Nun,dass ich vermutlich schon längst den Trainer gewechselt hätte, da bin ich mit Sicherheit nicht alleine. Aber welcher Trainer würde denn danach folgen? Und was, wenn es mit dem Negativtrend trotzdem weitergeht? Bislang konnte man irgendwie immer noch den Kopf aus der Schlinge ziehen, aber wie lange geht das noch gut? Für mich besteht irgendwie die Befürchtung, dass man bei einem "Absturz" in die 6.Liga eventuell Probleme haben dürfte, da wieder schnell hochzukommen. Welche Spieler würden den Verein denn dann mit Sicherheit verlassen? Wie würde sich das auf die Zuschauerzahlen auswirken? Was würden die Sponsoren machen?

    Ich hoffe inständig, dass der Verein die Kurve bekommt und man sich wieder rafft. Schon allein für die Fans,die definitiv etwas besseres verdient hätten.

    Wahnsinn was Cullen gestern für ein schlechten Tag hatte. Ich hab irgendwann aufgehört zu zählen, wieviel Darts zum auschecken daneben gingen.Es waren beim nachschauen 5 von 27 (18,5%) Auch beim reinkommen per Doppel hat er in einem Leg 12 Darts benötigt. So kann man auf diesem Niveau nicht viel ausrichten. Natürlich war auch Humphries für seine Verhältnisse relativ schlecht was die Doppel betraf, aber immerhin einen Tick besser (12 von 41 /29%)

    Aktuelles und Rückblick

    Nachdem es vor 2 Wochen tatsächlich den ersten Saisonsieg im 6.Spiel gab (2:1 Auswärtssieg in Riedlingen), wurde letzte Woche zu Hause gegen den FC Wangen wieder mit 0:1 verloren. Heute dann der 2.Sieg ,wieder Auswärts beim VfB Friedrichshafen (2:1). Damit steht man nach 8 Spieltagen bei 8 Punkten auf Platz 11, könnte aber bei bereinigter Tabelle wieder auf den Drittletzten Platz abrutschen (Baindt 4 Punkte und Ochsenhausen 5 Punkte haben noch 2 Nachholspiele). Trotz des 2.Siegs ist es ein historisch schlechter Saisonstart in eine Landesliga Saison. Zuletzt war man in der Saison 2006/07 tatsächlich noch schlechter, denn da hatte man nach dem 8.Spieltag erst 4 Punkte. Damals,am 30. und letzten Spieltag dieser "Horrorsaison" stand man vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten FC Krauchenwies auf Platz 12 und somit dem ersten Nichtabstiegsplatz mit 34 Punkten und 42:43 Toren. Dieses letzte Saisonfinale sollte es in sich haben.

    Der FV Bad Saulgau gewann seine Partie gegen den Zollern Vertreter Sportfreunde Isingen mit 2:1 und hatte damit 34 Zähler und 43:46 Tore und stand somit auf dem ersten direkten Abstiegsplatz. Der SV Reinstetten verlor sein Spiel beim bereits feststehenden Absteiger SV Rangendingen und hatte 35 Punkte und 41:52 Tore.

    Dem FC 07 hätte also ein einziger Punkt gegen das Tabellenschlusslicht Krauchenwies genügt,um den Klassenerhalt zu schaffen. Kurz vor Spielende dann die Schockstarre, als der Gast noch einen Treffer erzielte. Hätte Krauchenwies noch ein weiteres Tor gemacht, oder der FV Bad Saulgau gegen Isingen ein weiteres Tor erzielt, wäre Albstadt direkt in die Bezirksliga Zollern abgestiegen. So kam man zunächst noch mit einem "blauen Auge" davon und rettete sich wenigstens noch ins Relegationsspiel. Gegner war damals der Vizemeister der Bezirksliga Donau, die TSG Ehingen. Das Relegationsspiel fand auf dem Sportplatz des SV Rangendingen statt. (Ich war damals vor Ort)

    Relativ früh konnte der FC 07 mit 1:0 in Führung gehen. Daraufhin wurden mehrere Chancen versiebt,die Führung auszubauen bevor es in die Halbzeit ging. In Halbzeit 2 kam es dann wie es kommen musste. Ehingen nutzte die erste gute Chance Eiskalt zum Ausgleich. Fortan war es ein hin und her. 8 Minuten vor Spielende dann die komplette Schockstarre, als Ehingen mit 2:1 in Führung gehen konnte und der FC 07 in diesem Augenblick in die Bezirksliga abgestiegen wäre. In der 89.Minute fiel dann doch noch der Ausgleich und das Spiel ging in die Verlängerung. In der konnte sich Albstadt letzten Endes doch noch mit dem dritten Treffer den Klassenerhalt sichern. Nur 3 Wochen später war der FC Bayern München zum 100-jährigen Vereinsjubiläum im Albstadion zu Gast. Das von Ottmar Hitzfeld trainierte Team gewann das Spiel vor 10.000 Zuschauern mit 13:0 und sah damals auch den ersten Auftritt von Neuzugang Luca Toni.

    Jaja...Eine aufreibende Saison 2006/07...

    Fest steht, dass Schindler in Kürze die neue deutsche Nr.1 sein wird und vermutlich wird Clemens auch demnächst von Ricardo Pitrezcko überholt,der auf der Tour zuletzt brutal stark war.

    Was bei Schindi leider noch fehlt, ist die letzte Konstanz gegen die ganz großen, denn das er richtig gut ist, hat er oft genug gezeigt. Ich denke schon, dass es noch deutlich weiter für ihn nach vorne geht.

    TSG Balingen vs FC Homburg 0:3 (0:2)


    Wer angesichts des klaren Ergebnis meint, dass Homburg Bockstark war,den muss ich eindeutig enttäuschen. Fakt ist, dass Balingen einfach brutal schlecht war. Wie schon in den ersten 5 Heimpartien war von der TSG quasi nichts zu sehen,niemand der mal die Verantwortung an sich reißt, nix. Eigentlich war ich auch von Homburg enttäuscht, denn wenn man es genau betrachtet, ist der Sieg zwar komplett verdient, aber von einem guten Regionalliga Spiel war das Lichtjahre entfernt. Das 0:1 in der 20.Minute war dann auch mehr ein Zufallsprodukt. Bei einem scharf getretenen Schuss in den Balinger 16ner sind da viele Füsse in der Mitte,der eine von Weigand wird ohne was dafür zu können getroffen und drin ist das Ding. Auch in der Folge kein Aufbäumen der TSG. Zwangsläufig ergeben sich durch diese Passivität auch mal Chancen für Homburg, die aber meist nie zu Ende gespielt werden. So ist es in der 37.Minute auch der 2.Torschuss ,der das 0:2 bringt. Außer 2 Halbchancen für Balingen nach Eckball,war nix von ihnen zu sehen.

    Auch beim letzten Spiel gegen Freiberg lag man kurz vor der Halbzeit schon 0:2 zurück, bei einem ähnlich schwachen Auftritt, dort konnte man dann aber noch einen Elfmeter verwandeln und spielte in Halbzeit 2 wie umgedreht. Leider war das gegen Homburg nicht der Fall. Zwar war man nun etwas aktiver, aber auch nur kurzfristig. Die beste Chance im ganzen Spiel hatte Jan Ferdinand, der mit dem wohl besten Spielzug das Leder nur hauchzart am linken Pfosten vorbeischob. Eventuell hätte das ja nochmal Auftrieb gegeben. Stattdessen fiel man anschließend wieder in eine Lethargie und überließ den Gästen den Ball. Ab Minute 70 konnte der FCH den Ball zum Teil wie im Training minutenlang in den eigenen Reihen halten, ohne dass Balingen dazwischen ging. Das 0:3 war dann nur noch schmückendes Beiwerk. Wie gesagt, Homburg war definitiv nicht gut, aber Balingen eben einfach nur schwach und an diesem Tag nicht Regionalliga tauglich.

    9 Punkte aus 11 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Nächste Woche Auswärts in Hoffenheim, bevor dann wieder 2 Heimspiele gegen Offenbacher Kickers und TuS Koblenz anstehen. Das könnte eine ganz haarige Saison werden.

    So Mannschaften wie Leinzell muss ich schon irgendwie bewundern. Gegen TSB 1:19 verloren und nach 5 Spielen schon 60 Gegentore.

    Bei uns im Bezirk Zollern gibt es da fast ein Pendant. Der FC Zillhausen, der vor langer langer Zeit sogar mal in der Bezirksliga gespielt hat. Die fangen sich Woche für Woche eine Klatsche nach der anderen. Nach 7 Spielen jetzt 2:50 Tore. Ich hab das Team mal bei einem Spiel gesehen. Da sieht man schon die extremen Schwächen, warum man meist so hoch verliert. Da fehlt es an allem. Vor allem sind da auch Spieler dabei, die man z.T eher in einer AH finden würde. Der Rest geht eher Richtung Bewegungs-Legastheniker. Trotzdem muss ich sagen, "Hut ab" sich jede Woche auf dem Platz zu stellen, obwohl man im Prinzip nie eine Chance hat.

    Was für ein Spiel in Balingen. Bis zum 1:2 Anschlusstreffer per Elfmeter, sah Balingen aber mal richtig alt aus gegen die mit Ex-Profis gespickten Freiberger. Fehlpässe in Serie,schläfrige Abwehr. Man konnte fast nicht hinsehen. In der Halbzeit musste dann wohl irgendetwas aufputschendes im Pausentee gewesen sein. Denn plötzlich spielte Balingen wie ausgewechselt und spätestens nach Jan Ferdinands 3:2 bebte die Bizerba Arena, die in Halbzeit 1 noch einem Friedhofsbesuch ähnelte. Absolut krass war es dann zwischen der 74. und 77.Minute. Erst glich Freiberg zum 3:3 aus, postwendend ging Balingen erneut durch Ferdinand in Führung. Ein Tor aus einem Gewühl im Gästestrafraum. Quasi nach Wiederanpfiff hatte Balingen die Monsterchance auf das 5:3, doch der Pfosten rettete Freiberg. Das Stadion glich jetzt einem Tollhaus. 7 Minuten vor Spielende endete ein Pass in den Balinger Strafraum dann mit einem Eigentor. Das Spiel drohte nochmal zu kippen. Letzten Endes haben die Zuschauer zumindest in der 2.Halbzeit richtig was geboten bekommen. Ob das erneute Unentschieden den Balingern nun weiterhilft, müssen andere entscheiden. Aufgrund der 1.Halbzeit wohl ein gewonnener Punkt, nimmt man rein die 2.Halbzeit wohl eher zwei verlorene Punkte.