Beiträge von Fussballromantiker

    Im Prinzip habt ihr ja beide schon das Wesentliche gesagt.
    Einerseits sind die Auflagen teilweise zu hoch (gilt für Liga 4, 3, 2 und 1). Andererseits darf es meiner Meinung nach nicht sein, dass Vereine in Liga 3 spielen, obwohl deren Stadion nicht mal für die Regionalliga reicht (Stichwort Türkgücü und Altglienicke). Auch in Liga 4 sollte es schon ein Stadion mit einer kleinen Anzahl an Sitzplätzen sein, gewisse Anzahl an Parkplätzen und eine Fantrennung sollte auch möglich sein. Hier finde ich die in der Regionalliga Südwest vorgeschriebene Mindestanzahl von 100 Sitzplätzen völlig in Ordnung. Wenn dazu noch einige Stehränge kommen, sieht das Stadion ja meistens auch vernünftig aus.
    Was mich mittlerweile aber extrem stört, ist zum einen der Drang zum Ausweichen. Sobald Vereine wie Offenbach oder Ulm kommen, muss oder will man ausweichen. Da verstehe ich vor allem die Sicherheitsbehörden nicht.
    Zum anderen stört mich, dass Vereine in Liga 4 spielen dürfen, ohne dass sie über ein Flutlicht verfügen.

    Zu Freiberg: Das Stadion von Freiberg hat eine nette Tribüne und eine Kapazität von 4.500. Beides ist für die Regionalliga ausreichend. Es fehlt allerdings noch ein Gästeblock, sollte aber machbar sein.
    Bezüglich des Stadions fände ich Freiberg demnach in Ordnung, da waren mit Spielberg oder sind mit Dreieich schlimmere Kandidaten schon dabei.
    Fantechnisch und vom Namen bzw. der Tradition her wäre mir aber auch die alte SpVgg 07 Ludwigsburg lieber, die es aber so leider nicht mehr gibt.

    Das Spiel Ahlen gegen Lotte endete 2:1 oder?

    Beim letzten Heimspiel wurde mir von mehreren Leuten gesagt, dass finanziell derzeit im Prinzip kein Spielraum mehr vorhanden sei. Dies liege aber auch daran, dass man ja nicht weiß, wie lange es Einschränkungen bzgl. der Zuschauer geben wird. Hinzu kommt, dass durch Corona auch der eine oder andere Sponsor etwas kürzer treten muss(te). Insofern gehe ich mittlerweile davon aus, dass bis zur Winterpause kein Neuzugang mehr kommen wird.

    Was ist in Göppingen plötzlich los? Die letzten Ergebnisse: 0:1 gegen Sandhausen, 0:0 in Ilshofen und nun, Freibergs Superkader hin oder her, 0:7?

    Ich war gestern vor Ort. Freiberg hat wirklich überragend gespielt und auch der Höhe nach verdient gewonnen. Eine so starke Leistung eines Oberligisten habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen, Die hätten gestern auch gegen fast jeden Regionalligisten gewonnen.


    Aber natürlich wurde dies auch von einer enttäuschenden Göppinger Leistung begünstigt. Da ging nach vorne so gut wie gar nichts und Freiberg wurde das Tore schießen teilweise auch sehr einfach gemacht. Kurzum: Das war gestern definitiv ein Klassenunterschied und das Ganze hat mich an Bayern gegen Schalke vom Freitag erinnert. Nur dass diess Mal die Blauen gewonnen haben. :)

    Wie viele Zuschauer waren denn zugelassen? Und wie viele waren anwesend?

    Der Grund für die Langeweile in der deutschen Bundesliga ist die Champions League, weswegen diese Langeweile ja auch in fast allen europäischen Ligen zu beobachten ist. Wir hatten das Thema hier im Forum ja schon häufiger. Es sind in fast allen europäischen Ligen dieselben 2-3 Vereine, die den Meister ausspielen. In vielen Ligen gibt es aber nicht mal mehr einen Zweikampf. In der CL ist mittlerweile sowohl Geld zu verdienen, sowohl durch die Prämien von der UEFA als auch durch Sponsoren, Zuschauer- und TV-Gelder. Spielt man als Verein in der CL, kommen die ganz großen Sponsoren. Allein durch die Teilnahme an der Gruppenphase kann man zwischen 15 und 30 Mio. verdienen. In Ländern wie Serbien, Weissrussland oder Bulgarien sind das wahrscheinlich mehr als die Jahresetats der Konkurrenten. Aber selbst in Deutschland gibt es nur ganz wenige Vereine, die nur durch Sponsoring solche Einnahmen erzielen.

    Völklingen gehört für mich ebenfalls zu den Aufstiegsfavoriten. Sie konnten ihre Mannschaft bis auf zwei Stammspieler (Dimitrijevic zu Pirmasens und Steiner zu Hossert in Luxemburg) zusammenhalten, diese wurde aber auch mit einem regionalligaerfahrenen Spieler verstärkt. Hinzu kommen zwei Spieler aus der U19 von Saarbrücken sowie weitere Spieler aus der eigenen U19, bei denen man aber nicht so genau weiß, inwiefern sie eine Verstärkung darstellen.
    Da Völklingen die letzten Jahre immer oben mitspielte und dieses Jahr meiner Meinung nach auch wieder gut aufgestellt ist, wäre ich mit einem Punkt am Samstag zufrieden.

    Wie du schon schreibst: Das Problem ist zum einen, dass jedes Bundesland für sich entscheidet. Zum anderen entscheidet aber auch noch mal jede lokale Gesundheitsbehörde, was es für mich ebenfalls schwierig macht, da noch durchzublicken.

    Ah, stimmt. Völlig vergessen. Aber zwischen den beiden darf es sich trotzdem gerne entscheiden :-)

    Hoffe das auch und sehe das durchaus auch als realistisch an, jedoch wird es zumindest für die Wormatia noch ein hartes Stück Arbeit bis dahin. Ein 3:0 gegen Mechtersheim klingt souverän, bis zum 2:0 empfand ich aber Mechtersheim über weite Strecken als die spielbestimmendere und somit auch stärkere Mannschaft.

    FC Rastatt 04 vs. FC Frankonia Rastatt 2:0 (9. Liga: Kreisliga A Nord Baden-Baden)
    Münchfeldstadion (Kapazität 15.000)
    Ca. 250 Zuschauer
    13.09.2020

    Am Sonntag fand das Rastätter Derby zwischen dem (leider) abgestürzten Traditionsverein FC Rastatt 04 und dem FC Frankonia Rastatt. Das Bemerkenswerte daran: Frankonia war selbst mal ein Teil des FC 04, da sie während des Nationalsozialismus mit dem FC 04 fusionieren mussten, was aber 1950 wieder rückgängig gemacht wurde. Während die Frankonen überwiegend in den Kreisligen unterwegs waren, sorgte der FC Rastatt bis 1945 immer mal wieder in den Gauligen für Furore (damals 1. Liga), wurde nach dem Krieg zweimal Südbadischer Meister (1955 und 1972) und gehörte von 1978-1986 fast ein Jahrzehnt zum Inventar der Oberliga Baden-Württemberg (damals 3. Liga). Zu dieser Zeit kamen zu Spitzenspielen zwischen 3.000 und 6.000 Zuschauer ins Münchfeldstadion. In diesem Stadion fand 1973 auch das Spiel um den Aufstieg in die damals zweitklassige Regionalliga Süd zwischen dem FC 04 und dem SV Waldhof vor der Rekordkulisse von 12.000 Zuschauern statt, welches die Mannheimer gewinnen konnten.
    Auch gestern sollte das Münchfeldstadion den Rahmen für das Rastätter Derby in der 9. Liga bieten, denn dort ist mittlerweile (leider) die sportliche Heimat des FC 04. Zu dieser Partie kamen knapp 250 Zuschauer, was für 9. Liga sicherlich eine beachtliche Kulisse ist, die aber in diesem großen Stadion überhaupt nicht zur Geltung kommt. Lediglich die Haupttribüne sowie der Bierstand nebenan wirkten gut besucht. Die Stehränge hinter den Toren sind heutzutage mit Gras und Unkraut zugewachsen.
    Sportlich war es ein typisches Spiel in der Kreisliga: Viel Zufall, viele Abspielfehler, Bogenlampen und Querschläger in Strafraumnähe, vergebene Chancen, bei denen man sich fragte, wie das passieren konnte. Aber: Es gab eben etliche Torraumszenen, das Spiel wirkte nicht von Taktik zerfressen, was es eben über weite Strecken doch irgendwie attraktiv machte. Am Ende sollte sich der FC 04 mit 2:0 durchsetzen, was meiner Meinung nach aufgrund der vielen Chancen in Halbzeit 1 durchaus verdient war.
    Eine aktive Fanszene konnte ich beim FC Rastatt 04 nicht wahrnehmen, allerdings war der Bierstand gut besucht und von dort hörte ich auch das eine oder andere Mal einen Aufschrei, wenn man mit der Schiedsrichterentscheidung nicht zufrieden war.

    Das ist in anderen Bundesländern aber ähnlich wie in Bayern. Es hängt auch von den örtlichen Gesundheitsämtern und den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ab. In Pirmasens (RLP) durften 350 rein in ein Stadion mit 10 000 Plätzen.

    Wir sind in der Phase der vorsichtigen Öffnung. Bayern ist da aufgrund seiner hohen Fallzahlen eben noch vorsichtiger als andere. Wenn erste Erkenntnisse vorliegen, wird man weiter entscheiden.

    Ja eben weil es in anderen Bundesländern vereinzelt Sondergenehmigungen gibt (siehe Wormatia), hatte ich gehofft, dass es diese auch in Bayern gibt bzw. geben könnte.

    Wer hat denn in der RL Bayern ein großes Stadion? Schweinfurt, Bayreuth, Aschaffenburg? In allen anderen "Kleinstadien" und besseren Sportplätzen mit kleiner Tribüne sind 400 Zuschauer ein machbarer Kompromiss. Wenn es gut geht, wird weiter geöffnet. Dumm ist halt, wenn es in Bayern, -Landes- und Bezirksliga irgendwelche Derbies und Nachbarschaftsduelle gibt, die eigentlich 1000plus ziehen würden.

    Mir geht es ja genau um Vereine wie Schweinfurt, Bayreuth, Aschaffenburg, Burghausen etc.
    DIe genannten Vereine haben alle eine Stadionkapazität deutlich über 6.000 und hatten letzte Saison einen Zuschauerschnitt der deutlich über den von der Regierung zugelassenen 400 lag. Für diese Vereine bedeuten die Beschränkungen (enorme) finanzielle Einbußen, obwohl in ihrem Stadion mit einem ordentlichen Hygienekonzept mehr Zuschauer möglich wären! Bei anderen Vereinen mit Sondergenehmigung bzw. in anderen Bundesländern mit anderen Bestimmungen geht es ja auch.

    Fussballromantiker : Ja, sehe ich ähnlich mit der Anzahl der Zuschauer. Wir haben ein Fassungsvermögen von 10.254, davon 2000 Sitzplätze und alles ist sehr weiträumig (kennst ja bestimmt unser Stadion von Besuchen mit der Wormatia), wo Abstandsregeln ohne Probleme möglich wären. Also 1000 Zuschauer wäre sicherlich kein Problem. Bin aktuell in Hamburg. Hier tummeln sich die Menschen auch recht eng in den Einkaufsstraßen. Die Relation stimmt da gar nicht.

    Ja genau, deshalb habe ich auch Trier und Koblenz erwähnt, weil dort die Rahmenbedingungen bezüglich der Kapazität und der Anzahl der Sitzplätze ziemlich ähnlich sind. Man könnte auch noch Völklingen nennen, aber bei denen ist der Zuschauerandrang nicht so hoch wie bei Trier, Koblenz und Worms.

    Aber: Laut Wormser Zeitung darf die Wormatia nun mit Ausnahmegenehmigung 700 Zuschauer ins Wormatia-Stadion lassen. Zwar immer noch nicht ganz die Zahl, die ich mir wünschen würde, aber immerhin.
    Quelle: https://www.wormser-zeitung.de…h-mehr-zuschauer_22230655

    SVE-Torsten  Fussballromantiker

    Sind in der Oberliga Gästefans zugelassen? Also würde sich das eine oder andere Spiel mit Trier, Worms, Koblenz Beteiligung beim hoppen lohnen? :zwinker:

    Die Wormatia bekommt für das Auswärtsspiel heute Abend in Speyer 100 Karten, somit werden 100 Wormser anwesend sein. Da in der letzten Saison etliche Vereine einen Zuschauerschnitt unter 350 hatten, gehe ich davon aus, dass Worms auch in weiteren Spielen ein gewisses Kontingent (zwischen 50-100, vielleicht auch mal 150 Karten) erhalten wird. Dies bleibt aber abzuwarten.

    Grundsätzlich kann ich für die Heimspiele von Worms, Trier und Koblenz die Vorgehensweise der rheinland-pfälzischen Behörden nicht nachvollziehen. Auf einen stinknormalen Sportplatz werden genauso viele Zuschauer zugelassen wie in ein Stadion mit einem Fassungsvermögen von deutlich über 6.000 Plätzen, bei denen ja auch einige Sitzplätze vorhanden sind. Der Verein "Wormatia Worms" hat bspw. in den letzten Wochen einen enormen Aufwand betrieben, um verschiedene Hygienemaßnahmen umzusetzen. Meiner Meinung nach ist das vorgelegte Hygienekonzept des Vereins vollkommen in Ordnung. Für mich daher nicht nachvollziehbar, wie die Behörden das ablehnen konnten.