Beiträge von Manfred

    Wieso "Kräftebündeln mit dem SC Weismain"? Den gabs damals schon lange nicht mehr.

    Es geht wohl eher darum, das relativ moderne Stadion in Weismain auch zu nutzen und Zuschauer aus der Ecke dort zu gewinnen.

    Nix für ungut, aber ist Peter Tretter nicht eher ein Auslaufmodell? Gut, er hat Erfahrung und ist voll engagiert dabei. Typ "Heißredner". Er gilt auch als "alter Fuchs". Aber ist er noch auf der Höhe, sprich in Punkto Trainingsmethoden, taktischer Vielfalt, Analyse sowie "Draht" zu den heutigen Spielern? Außerdem soll er etwas ruppig im Umgangston sein und nicht gerade diplomatisch und differenziert.

    Das halte ich schon für grenzwertig. Es ist richtig, das Logo zurückzukaufen, um Missbrauch zu verhindern.

    Aber es wieder zu verwenden? Hier gehts nicht um irgendein BSG-Logo, das man aus Nostalgie und Tradition durchaus verwenden kann. Hier gehts um die spezielle Geschichte des "Mielke"Vereins.

    Wir fahren von der Pfalz zu jedem Evangelischen und ökumenischen Kirchentag mit dem Rad. Auf dem Weg nach Norden oder Osten sind wir auch mehrmals die Route von Frankfurt über Gießen - Marburg (-Korbach) gefahren. Die Jugendherbergen Gießen und Marburg kenne ich. In Münchhausen CVJM-Heim war ich auch schon. Außerdem kenne ich das "untere Lahntal" im Bereich Nassau/Obernhof/Limburg von verschiedenen privaten Touren und dienstlichen Aufenthalten in Obernhof.

    Da liegt ihr am Rand der Zone, die durchgezogen ist.

    Das Lahntal im Puderzucker - muss schön aussehen. Ich kenne die Gegend ein wenig.

    So wie es der große Guru Experte Plöger gestern orakelt verkündigt hatte: viel Schnee im Südwesten speziell Pfälzerwald, südliches Süddeutschland speziell Alpenrand und dazu Sachsen. Der große Rest kriegt nur Griesel, Schneematsch. Regen und Dreck.

    Im Pfälzerwald haben wir gut Schnee.Gestern Abend gings los. Bis in den Morgen, seitdem nur ab und an leichtes Grieseln.

    15 - 20cm Schnee, dazu -7°

    Durfte ich halt heute morgen kurz nach 8 etwas schippen.

    Einige unserer Nebenstraßen, auch Kreis- und Landesstrßen sind jetzt noch etwas rutschig bzw. glatt, aber nicht wirklich gefährlich wenn man vorsichtig fährt.

    Die Landschaft ist herrlich verschneit. Mein Hund hat sich riesig gefreut im Schnee.

    Nur morgen früh habe ich um 9.00 Uhr Gottesdienst in einem 12 km entfernten Nachbarort. Da muss ich entsprechend früher los und bin vielleicht sogar der Erste auf dem kleinen Sträßchen von unserm Vorort zur Bundesstraße.

    So richtig innovativ und neu ist das nicht, zumal Völler ja fast schon Rentner ist.

    Aber er ist zumindest eine vertrauenserweckende, Identifikation stiftende Person und hat durchaus Erfahrung. Da kann er schon was am Image ändern und auch intern Impulse setzen.

    Nur die Probleme liegen doch tiefer: die taktischen Fehler des Bundestrainers (oder sinds grundsätzliche Systemfehler), die Mentalität der "Stars" und der Mangel an Vielfältigkeit beim vorhandenen Personal, dem Nachwuchs und in der Ausbildung.

    Wobei ich gestehe: damals in den 80ern die Nicki, die süße schnuckelige Tanzmaus aus Plattling, deren Bayernpop war herzerfrischend natürlich und musikalisch vielfältig arrangiert. ;)

    Und generell die alten deutschen Schlager waren zwar aus heutiger Sicht treudeutsch doof, aber ohne den programmierten bumbum - Rhythmus heute.

    Geschmäcker sind verschieden.

    Die meisten Sender, vorallem die Privaten, nudeln ein Standardprogramm runter, das oft von Agenturen stammt. So spielt man halt das übliche und die Masse will das angeblich so.

    Da lobe ich mir SWR 1 RLP und SWR 1 BW, deren Programm mehr Vielfalt halt.

    Was Deutsch betrifft : ich mag Deutschrock a la Tote Hosen, Ärzte...sowie Lindenberg, intellektuelle Texte a la Grönemeyer, Kuntze, dazu Reinhard Mey, außerdem die Österreicher. Ambros, Hirsch!

    Schlagertrallala und und Heulsusenpop sind mir ein Gräuel. Und diese Giesinger, Oerding und Co....

    In dem Fall wäre schade und leider wie so oft ein Beispiel, wie der Fokus zu sehr auf West liegt.

    Trotzdem informativ. Die West-Berliner Vereine (außer Hertha) hatten es immer schwer in der Alt-BRD.

    Der Fußball Ostberlin ist in der Wende fast ganz zusammengebrochen. Union hält die Fackel hoch -Respekt! - und Dynamo äh der BFC lebt erstaaunlicherweise noch.

    Dann gabs ja auch noch KWO Berlin in der (DDR)Liga. Sind die so vergessen, dass sie nicht mal in dieser Serie auftauchen? Oder wars zuwenig Tradition? Die kamen ja erst ab den 1970ern nach oben und wurden 1990 aufgelöst, weil sie ohne neuen Geldgeber den Sprung von BSG zu e.V. nicht schafften.

    Da kommen Fantasien auf. :lachen:

    Die Bremer Gegend kenne ich nur vom Kirchentag damals ( war übrigens ganz interessant) und vom Vorbeifahren.

    Wir waren mal mit den Kindern im Urlaub in der Wingst und hatten da auch Ausflüge u.a. nach Bremerhaven gemacht mit Hafenrundfahrt und Besuch im Meeresaquarium. War wirklich gut.

    Andererseits, welcher Preuße weiß gleich Bescheid, wenn es um Buchbach aus Oberbayern, Eppenbrunn aus der Pfalz oder Kutzhof aus dem Saarland geht.