Beiträge von Manfred

    Ein Fahrzeug darf keineswegs monatelang auf der Straße stehen, auch wenn TÜV usw. stimmen.

    Die genauen Fristen weiß ich jetzt nicht, aber es sind nur ein paar Wochen. Danach kann das Amt die Entfernung anordnen. Bei uns in der Nähe hatte jemand einen Pferdeanhänger einfach länger abgestellt. Dazu noch in einer langgezogenen Kurve, wo er nicht direkt behinderte aber ungünstig stand.

    Anwohner beschwerten sich nach ca. 3-4 Wochen und das Amt reagierte recht rasch mit der Anordnung zur Entfernung.

    Wirklich interessante Frage.

    Bei einer Kapitalgesellschaft kann man im Prinzip frei aushandeln, wer und wieviel stimmberechtigte Anteile hat und wer nicht. Wer also " Vorzugsaktien" ohne Stimmrecht hat. Oder wer Komplementär oder Kommandist einer KG ist usw.

    Wobei jemand schon etwas belämmert sein muss, wenn er die Kapital- aber nicht Stimmmehrheit hat.

    Der Fußball hingegen schreibt 50+1 vor bei stimmberechtigten Anteilen. Bei manchen Vereinen durch die Hintertür schon ausgehebelt.

    Mich verwundert auch die unterschiedliche Vorgehensweise von Ort zu Ort. Unser Ordnungsamt sagt bei Parkerei auf dem Gehsteig ( nicht ganz rechtskonform): solange noch genug Platz bleibt, tolerieren wir das. Bzw. in manchen Straßen und Stadtteilen kontrollieren sie nie. In zwei Nachbarstädten hingegen ist man knallhart und kassiert die 55€, wenn das Auto nur knapp mit zwei Rädern auf dem Gehsteig ist und niemand behindert wird. (rechtlich korrekt, aber sehr pingelig)

    Unsere Bahn. Wie genial.

    Wenn denn ein Zug fährt...

    Auf der Verbindung Pirmasens - KL fallen immer wieder Züge wegen Personalmangel aus. Und der abendliche letzte Zug Saarbrücken - Pirmasens wurde ganz gestrichen. Wegen "kaum Fahrgäste" und "umlaufbedingt nicht mehr möglich". Da ist es wurst, ob ich per Auto, Bus oder Rad von und zum Bahnhof komme.

    Der Kerl ist wirklich etwas schräg. Witzig finde ich den Teil, wo er selbst gerügt wird.

    Aber so ganz unrecht hat er nicht. Ok, wenn einer beim Aus- und einladen mal nicht in 90 sec fertig ist. Oder einer halb auf dem Gehsteig steht, aber noch 2 m Platz bleiben. Da kann man tolerant sein. Bei uns parkt ein LKW, dessen Fahrer neben an wohnt, in einer breiten Straße am Rand der Siedlung. Haben sich Leute beschwert, wir haben uns im Verkehrsausschuss damit befassen müssen. Weil es eine rechtliche Grauzone ist und er niemanden behindert, war unsere Entscheidung: soll er doch.

    Die Falschparkerei ist schon ein Ärgernis. Mein dienstlicher Parkplatz hat seine Ein/Ausfahrt in einer engen Einbahnstraße. Da wird trotz schraffierter Sperrfläche falsch geparkt und man kommt nicht rein oder raus.

    E-Ladesäulen werden als Parkplatz missbraucht. Toll, wenn man mit nur noch Strom für ca. 20 km an einer laut App freien Säule nachts mitten in der Pampa ankommt.

    Gehsteige so zuparken, dass weder Kinderwagen noch Rollstuhl durchpassen? Da hatte ich zu Lebzeiten meiner Schwiegereltern ( beide am Ende nur noch per Rolli mobil) auch schon mal das Ordnungsamt angerufen...

    . Wenns in Villingen trotzdem Spiele kurz vor oder nach der Winterpause betrifft, muss man halt Nachholtermine finden.

    Genau das ist das Problem. Da macht der Verband zumeist nicht mit.

    Was andere Verbände und der BFV sogar in der Regionalliga hinkriegen, schafft man in BW nicht?

    Interessant...

    Was ist das Problem und was die Erwartung? Villingen-Schwenningen liegt auf über 700m ü.N. und da gibt es etwas, was man Natur und Wetter nennt...

    Daher gibt es auch eine Winterpause im Fußball unterhalb der Profis. Wenns in Villingen trotzdem Spiele kurz vor oder nach der Winterpause betrifft, muss man halt Nachholtermine finden.

    Oder, wenn Stadt und Verein das Geld haben, eine Rasenheizung einbauen. Wobei die auch an ihre Grenzen kommt.

    zum Unterschied zwischen Lizenz ...

    Vielen Dank für die Klarstellung. Das wird häufig durcheinander gebracht.

    Auch was die II. der DFL-Vereine betrifft.

    Da wird die Wirtschaftlichkeit beim Lizenzverfahren der Profis mit geprüft.

    Wenn Kiel auf die 3.Liga verzichtet, ist das für einen Zweitligisten durchaus nachvollziehbar. Fürth II ist weit entfernt von der Frage, da gehts eher um Klassenerhalt. Aber der Verein hatte sich in der Vergangenheit schon deutlich positioniert: Zweck der U 23 ist Ausbildung von Talenten für die I. Nur im "Fall des Falles" würde man prüfen.

    Die anderen Kandidaten in Nord, ja warum denn nicht? Wer es sportlich packt und die Strukturfragen lösen könnte?

    Mir san die lustigen Holzhackerbuam...

    Wie wars im Derby?

    Munter drauf los gefoult. Eine gelbe Karte gesehen, die durchaus aus rot hätte sein können. Trotzdem weiter gefoult. Dann schließlich ein Foul, das für sich allein schon gelbwürdig war. Weils aber die zweite Gelbe war und der Schiri auch die Summe im Blick hatte...

    Als Fürther kann ich nur Danke sagen für die Dummheit des Spielers und auch für das Versäumnis des Trainers, seinen Spieler mal zu "bremsen" oder zur Sicherheit runter zu nehmen.

    Keine Panik. Noch einmal scheitern in einem wichtigen Turnier. Noch ein Systemtrainer mit abstrusen Matchplänen und wirren Aufstellungen.

    Ab Sommer kommt dann ein richtiger Bundestrainer mit Sachverstand und vor allem Herz und Seele für den Fußball.

    Alles wird gut.

    DAS deutsche Derby am Sonntag bot fast alles, was ein Derby ausmacht. Rassiges Spiel, knappes Ergebnis, Platzverweis, Geheul bei den Verlierern und Triumph bei den Siegern...und nachdem insgesamt der Glubb noch vorne liegt in der Bilanz, holt das Kleeblatt seit etlichen Jahren weiter auf.

    Nachdem ich hier lernen durfte, was man anderswo unter "Derby" versteht, wirds also Zeit dass der HSV aufsteigt und es wieder zum Nord-Süd "Derby" kommt.

    Und bei günstiger Auslosung sehen wir auch wieder ein "Mittelmeerderby" Mailand - Madrid

    :lachen:

    Derby: Nicht nur "innerstädtisch". Aber ganz klar unmittelbare Nachbarn aus gleicher Region, kurze Distanz, per Straßenbahn/U-Bahn/Bus oder wenigen S-Bahn-Stationen erreichbar, oder sogar überschaubar mit Rad und zu Fuß, Rivalität nicht nur in der Region sondern quer durch Arbeitsplatz/Nachbarschaft/Freundeskreis und sogar Familie.

    Wer 60 - 80 -100 km auseinander liegt, in unterschiedlichen Regionen, sogar Bundesländergrenzen dazwischen hat...