Beiträge von Kerl Fieser

    Das mit den vier Gruppen wäre eigentlich eine sinnvolle Regelung. So kann man auch darauf reagieren, wenn es noch zu einer weiteren (zeitlich begrenzten) Unterbrechung des Spielbetriebs (oder späterem Beginn) kommen sollte. In der allergrößten Not kann man diese regionalen Gruppen in fünf bis sieben Wochen durchpeitschen, was natürlich immer noch nah am Wahnsinn wäre. SO oder so kann man davon ausgehen, dass die Mannschaften in der kommenden Saison auf dem Zahnfleisch gehen werden.


    Halte immer noch die bayerische Lösung aufgrund der derzeit unklaren weiteren Entwicklung für die beste (mir ist bewusst, dass ich da relativ alleine auf weiter Flur bin) aber diesen Weg hat man sich ja im Großteil der Republik leider verbaut.

    Wenn ich es schaffe, mal wieder öfter zu Fussballspielen zu gehen, dann kann es sein, dass man sich bei euren Gastspielen beim TSV Schott mal über den Weg läuft. ;)

    Habe die Lösung gefunden: Die vorhandenen Sportanlagen in der Gegend sollen verkleinert werden, um den Sportpark Rheinhöhe (Freizeitbad und Eisbahn) mit an diese Stelle verlegen zu können. Die neuen Pläne sehen aber wohl so aus, dass der Sportpark auf das Gelände des benachbarten Sportplatz Erlenweg ansässig wird und die dortigen Funktionen an die Waldstraße verdichtet werden sollen. An der Waldstraße kommt Flutlicht und der Natur- wird gegen Kunstrasen ausgetauscht. Ob die Tribünen in der jetzigen Form erhalten bleuben steht dort leider nicht, aber eventuell in den angehängten Dokumenten.


    Quelle

    Nach schwierigem Start hatte man vor der Winterpause etliche Erfolge einfahren und den Kontakt zum rettenden Ufer wiederherstellen können. Man musste sich erst an die neue Klasse gewöhnen aber der Klassenerhalt lag absolut im Bereich des möglichen. Darauf gilt es in der neuen Spielzeit aufzubauen.


    Meines Wissens gibt es noch keine Zugänge, Nils Höbeler wird die SGF aber verlassen. Die jungen Wilden der mittleren 2010er Jahre sind mittlerweile doch schon gealtert, sodass der Schnitt bei uns im Vergleich eher hoch ist. Mit dem Weggang von Höbeler wird nochmal deutlich, dass es schwierig ist, junge Talente dazubehalten, weil die gleichaltrige Gruppierung in der Mannschaft zu klein ist und das Pendeln für Studenten kompliziert. Es wird wieder mal eine neue Generation benötigt, die sehe ich aber gerade nicht auf den Verein zukommen. In wenigen Jahren könnte das Pendel also wieder andersrum schwingen.

    Habe im Kreis-Forum schon geschrieben:


    Längst überfällig und gut für Elm! Es war ohnehin nur ein Viktoria-Spieler im Gruppenligakader und die zweite wurde vernachlässigt. Da ist kein Aas am Sportplatz gewesen. Wenn wir mit der zweiten zu Gast waren, waren die SGF-Anhänger immer klar in der Mehrzahl. Zudem mag ich den idyllisch gelegenen Platz. Hoffe, dass da wieder etwas mehr begeisterung reinkommt. B-Liga ist ein guter Anfang, je nach Entwicklung könnte in einigen Jahren aber auch die A-Liga möglich sein. Hängt immer davon ab, wie gut das Gemeinschaftsgefühl ist und wie gut es gelingt, "Einheimische" dazubehalten und die richtigen Spieler dazuzuholen.

    Da sich Weiperz aus der Spielgemeinschaft mit Vollmerz zurückziehen muss und den Spielbetrieb einstellt (nur noch fünf Spieler hatten ihren Pass bei der Alemannia, davon ist einer schon gewechselt) hat Vollmerz einen neuen Partner gesucht und gefunden: Der ESV Viktoria Elm zieht sich aus der Gruppenliga-SG mit der SG Schlüchtern zurück. Ein längst überfälliger Vorgang, da Elm in der SG komplett untergegangen ist, die ja gerne auf auswärtige Spieler setzt. Nur ein einziger Elmer gehörte zum Gruppenligakader. Der Neuanfang zusammen mit Vollmerz in der B-Liga freut mich daher sehr.


    Quelle: torgranate.de

    Auch wenn es prinzipiell erlaubt ist, wer macht denn das? Das ist doch ein Armutszeugnis für den Heimverein. Als Spieler würde ich mich da bedanken. Zum Vergleich: im Bayern finden sogar Spiele auf Kreisebene in der Regel auf Rasen oder Kunstrasen statt. Erdplätze dienen da nur bei Sauwetter als Ausweichplatz.

    Ist natürlich schwierig für Vereine ohne eigene Infrastruktur, die mit dem leben müssen, was die Stadt bereitstellt. Ich weiß auch nicht, inwieweit es für Vereinsmitglieder oder -sympathisanten da möglich ist, sich bei der Platzpflege städtischer Anlagen einzubringen. Und nen eigenen Platz wird kein Frankfurter Verein unterhalb der Regionalliga in den nächsten Jahrzehnten bekommen, es sei denn, der neue Stadtteil kommt.


    Nichtsdestotrotz müsste man dafür Lösungsansätze finden.

    Der größere Teil der alten Borussia-Szene hat sich wohl mittlerweile mit der Fusion arrangiert. Der Rest geht weiter zur Borussia, die ja noch eine Mannschaft in der A-Liga gemeldet hat, bei der es im Umfeld (Stichwort Ehrenamt) auch deutlich besser läuft als zu erfolgreicheren Zeiten. Scheint so, als habe da jeder sein Plätzchen einigermaßen gefunden.

    Man konnte mit einem schweren Start rechnen aber dennoch ist das natürlich enttäuschend. Gerade die Niederlage gegen Kerzell und das Unentschieden gegen Petersberg waren absolut unnötig. Man zahlt bislang ordentlich Lehrgeld, während die Mitaufsteiger deutlich besser dastehen. Noch sind wir aber nicht abgeschlagen. Es gilt, aus den Fehlern zu lernen, die Nervosität abzulegen, die Defensive zu stablilisieren und vorne an der Effizienz zu arbeiten.


    10 Euro ins Phrasenschwein.

    Eigentlich wäre auswärts in Saarbrücken cool aber denen wünsche ich dann doch einen medienwirksameren Gegner als uns.


    Aus unserer Sicht wäre ein ganz großer natürlich schön aber jeder, der ordentlich Fans mitbringt ist interessant. Muss aber nicht unbedingt einer der ganz starken Zweitligisten sein, da wir eh diese Saison schon gegen die spielen und im Zweifel trotzdem rausfliegen. Pauli wäre natürlich auch cool, wenn's denn ein Zweitligist wird oder Aue. Oder Lautern am Betzenberg raushauen. Hätte auch was.

    Täusche ich mich jetzt so sehr nach fünf Stunden Autofahrt, aber Burg war doch im Topf mit Waldgirmes, Fernwald und Dietkirchen. Burg war nämlich mein Wunschlos für den SCW.

    Ja, waren sie. Aber man hätte theoretisch auch Burg zusammen mit den Kasseler Teams in einen Topf stecken können (ist von der Distanz her ähnlich wie Fulda), Fulda zu Freiensteinau, Alzenau und Hanau und Friedrichsdorf zu Fernwald, Waldgirmes und Dietkirchen. Wäre aber - neutral betrachtet - die schlechtere Lösung gewesen, da sie dem klassentieferen Team mehr zumutet und die Entfernungen geringfügig weiter wären und das bei schlechterer Straßenverbindung.

    @AdlerUli Angeblich war mehr drin aber vorne ging nix rein und hinten hat man sich mehrmals übertölpeln lassen. Da musste man etwas Lehrgeld zahlen.


    Im zweiten Spiel, in Künzell, hat man das besser gemacht und die Darmstädter Taktik (frühes Tor, hinten stabil stehen und auf Konter lauern) erfolgreich angewandt - und das noch gegen einen Verein, der zur erweiterten Spitze gehört.



    Und zum Thema Klassenerhalt: Ehrenberg und Eichenzell kämpfen eher gegen den Abstieg, vermute ich, wenn's bei Soden schlecht läuft, die ebenfalls. Klar, die Kasseler Aufsteiger dürften ebenfalls zum Großteil im Keller zu finden sein aber einen bis zwei fuldaer Vereine wird's wohl erwischen, vor allem, weil ich vermute, dass Neuhof und Steinbach die Hessenliga nicht halten können und damit auch Rang 13 nicht zum Klassenerhalt reichen würde.

    Ich glaube, die Bayernliga Nord ist etwas stärker besetzt als die Hessenliga. Es dürfte schwieriger sein, dort in die Regionalliga vorzustoßen. Da Aschaffenburg aber in ebenjener spielt, kann ich mir vorstellen, dass es für Alzenau spannender ist gegen den OFC und FSV oder in der Hessenliga gegen Hanau, Fulda, Dreieich, Bad Vilbel zu spielen, da man dort ohnehin eher ins Rhein-Main-Gebiet tendiert. Dass sich keiner der beiden Rundfunksender für den Verein interessiert, damit muss man so aber nunmal leben.


    Bin sehr gespannt, wie sie sich in Freiensteinau präsentieren und wie viele Auswärtsfahrer mit in den Vogelsberg kommen. :D

    Naja, Jackpot ist da relativ. Ist sicherlich spannend, mal von einem Regionalligisten auf die Mütze zu bekommen aber Fulda wäre für die Zuschauer sicher interessanter gewesen. Da im hohen Norden aber nur noch drei Teams dabei sind, musste ein Team in den sauren Apfel beißen und eine weite Fahrt in den Kasseler Raum auf sich nehmen. Und da ist Hessenligist Fulda sicher eine bessere Wahl als Gruppenligist Burg.


    Wird trotzdem sicherlich ein interessantes Spiel gegen Alzenau und wir haben ja bereits gezeigt, dass wir höherklassige Gegner schlagen können. Nüchtern betrachtet wäre es schon ein Erfolg, wenn es nicht zweistellig wird und man mindestens ein Tor selbst erzielen kann. Fulda ist gegen Willingen natürlich auch der Favorit aber Pokalgesetze, bla bla und so. Denke trotzdem, dass sie das gebacken bekommen.

    Ich bin sehr gespannt auf die neue Saison (wen wundert's?). Hosenfeld und Thalau sind ja offenbar klare Favoriten auf den Aufstieg aber man wird auch mit zumindest einer Überraschungsmannschaft rechnen können, zum Beispiel Künzell oder FT Fulda.
    Im Keller sehe ich einzig den RSV Petersberg als mehr oder weniger chancenlos an (ähnlich wie Rothemann im vergangenen Jahr). Davor dürfte sich zumindest die halbe Liga um den Klassenerhalt balgen, tendenziell eher noch mehr Vereine. Ich gehe auch von mindestens vier, eher fünf Absteigern aus, da die Verbandsliga mit sehr vielen osthessischen Teams besetzt ist und auch dort (aufgrund der Situation in der Hessenliga) viele Absteiger zu erwarten sind.