Beiträge von Dauerbrenner

    Das wäre der einfachste Weg, um Rechtsstreitigkeiten abzukürzen.

    Eine Aufstiegsrunde geht erst nach Trainingswochen, ist sportlich ansonsten unfair. Dann würde es frühestens Ende Juni, dann sind aber die Spielerverträge ausgelaufen. Ergo 6 Aufsteiger.

    Warum sollten dann Alzenau und Stadtallendorf absteigen?

    = 27

    Macht Sinn, aber ob wahrscheinlich?

    Das ist sehr schön, aber Fatih müsste auch endlich wieder durchgängig sein durchaus beachtliches Leistungsniveau erreichen. Beim ersten Wormatia-Engagement war er sogar in der RL ein auffälliger Spieler, in den letzten zwei Jahren in der OL ist er sehr oft weit weg von seiner Spielstärke geblieben. Wenn er wieder seine Qualität findet, haben wir mit Marx. Köksal und Löchelt ein sehr starkes OL-Mittelfeld. Das ist auch vielleicht RL-tauglich.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kasper als Ersatz für Dahlke verpflichtet wurde. Der junge Mann hat noch kein Seniorenspiel gemacht und auch nur eine Handvoll in der A-Junioren Bundesliga. Ich denke, geplant war er als back up, zum Lernen. Das wird auch jetzt so kommen, mit Sicherheit wird man einen oberligaerfahrenen Mittelstürmer holen. Ich finde es schade, dass Dahlke geht, aber ich verstehe das schon. Selbst wenn wir in die RL gekommen wären, würden wir vermutlich vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg spielen. In Münster spielt er tendenziell um den Aufstieg. Aber, es wird spannend zu sehen, ob er RL kann. Dort, wo die Verteidiger enger stehen und schneller sind. Ich hätte es halt schön gefunden, wenn er mit uns mal eine ganze Saison absolviert hätte. Hätte, hätte ... Er ist in einem Alter, wo man es probieren muss. Schade, über 2 Jahre nur um die 30 Spiele ist zu wenig.

    Es wäre schön, wenn Ajax mal wieder so einen Wettberwerb gewinnen würde oder Zagreb wäre auch mal ein schöner Blick in die Vergangenheit internationaler Wettbewerbe. Trotzdem muss ich sagen, dass das Quartett Villareal, Arsenal, ManU und Rom gar nicht so schlecht klingt.

    Die Zeiten, in denen der UEFA Pokal noch überraschende Sieger nach oben gespült hatte ist eben vorbei. Ist mir aber dennoch lieber als das Champions League Einerlei. Mag aber auch daran liegen, dass man als nicht Bezahlsender-Konsument die Champions League nur noch von den Ergebnissen kennt und bei der Europa League wenigstens nach dem Ausscheiden der ewigen Hoffenheims und Wolfsburgs etwas internationalen Flair sehen kann.

    Schön finde ich, dass Engländer und Italiener mittlerweile die Europa League ernst nehmen und nicht eine B-Elf ins Rennen schicken.


    Wie wäre es daher mit folgendem Vorschlag: Die Regionalligisten auf den Plätzen 17-22, die ja eigentlich abgestiegen wären, und die vier besten Oberligisten spielen vor Beginn der Saison 21/22 eine Aufstiegsrunde (bzw. 2 Runden à 5 Teams) um 4 Regionalliga-Plätze, die Liga startet dann nächste Saison mit 20 Teams.

    Wäre halt schwierig, das noch im Terminkalender unterzubringen. Aber es würde beiden Seiten zumindest teilweise gerecht werden.

    Wie stellst Du Dir das denn vor? Die Vereine können doch nicht direkt vor Saisonbeginn eine Aufstiegsrunde spielen und dann erst die Ligenzugehörigkeit wissen. Was für ein Geschrei gibt es immer, wenn ein Verein in eine Relegation muss, schon mutmaßen alle, dass betreffender Verein keinen Kader für die nächste Saison zusammen bekommen wird, weil er viel zu spät ist, und hier redest Du nicht nur von Relegation nach der Saison sondern von Relegation direkt vor der neuen Saison. Man muss doch lange vorher seinen Kader zusammenstellen, Sponsoren ansprechen etc. Welcher Sponsor lässt die gleiche Kohle springen, wenn sich am 1. August entscheidet, dass der gesponsorte Verein doch nur in der OL spielt und nicht in der RL. Genauso kriegt man natürlich manche Spieler nur unter Vertrag wenn der Verein RL spielt. Entweder treibt man Vereine in die Pleite, weil man mit RL Spielern plötzlich OL spielt oder glückliche Sieger mit einer OL Mannschaft in die RL, die dann direkt chancenlos ist.


    Das wird so zum Glück nicht kommen können.

    Eine sportliche Lösung, wenn 4 Mannschaften (welche?) nach 6 Monaten ohne Vorbereitungsspiel einen Aufsteiger ausspielen sollen? Vermutlich mit den Testspielen gegen die eigene AH? Vom Fernsehsessel auf den Platz, mal kurz das wichtigste Spiel der Saison machen und dann wieder an die Konsole verschwinden. Wäre eine Möglichkeit, mit dem Adjektiv sportlich würde ich sie jetzt aber nicht verbinden. Aber es gäbe natürlich den Anschein etwas Sportliches zu sein.

    Wo ist denn hier die Logik? Wenn man 3 Meister benennt, die noch weit weg von Meister zu sein, sind, aber den 4. Aufsteiger dann opfert, weil der angeblich weniger Berechtigung hätte? Ich kann gut verstehen, dass man sich schwer tut, dass Mannschaften aus der OL dieses Jahr aufsteigen, aber den Strich zwischen der Berechtigung des Ersten und der vorhandenen Berechtigung des Relegationssiegers zu ziehen, finde ich jetzt dann doch mutwillig. Es war ja vor der Saison nicht festgelegt, dass der Erste aufsteigt und der Relegationssieger vielleicht, wenn es gut passt, sondern eben beides. Daher erscheint mir jetzt die Aufteilung in "verdiente Erste" und "unberechtigte Zweite" unkorrekt. Entweder man lässt aufsteigen, dann aber so, wie festgelegt oder man bricht ab und annuliert alle Rechte, aber ein bisschen schwanger geht halt nicht.

    Logisch wäre: Null steigen aus der RL ab und Null steigen auf.

    Dann sollten aber auch aus der RL keine Absteiger kommen, denn bei Abbruch sollte ja der Status Quo der OL gehalten werden. Ansonsten bestraft man die Mannschaften noch damit, dass die Aufstiegsmöglichkeit im Folgejahr durch ehemals höherklassige Mannschaften deutlich reduziert wird.

    Schon unglücklich für Wormatia, dass wir das Spiel in Speyer so ultradämlich verloren hatten. Elfer verschossen, die klar bessere Mannschaft und dann eine sehr diskutable Rote Karte gegen Wormatia und die Niederlage gegen aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber. Das haut in der Quotientenregelung halt rein.


    Eine sportliche Lösung wäre schon besser, aber das mit der halben Aufstiegsrunde, ist dann auch wieder so zufällig.


    Diese Jahr kann man im Amateurfussball echt in der Pfeife rauchen. Das macht ja gar keinen Spaß. Wieder.


    Ich sage mal ganz ehrlich: dieses Jahr in der OL hat richtig Spaß gemacht. Gute Mannschaft, sympathische Spieler, Auswärtsfahrten, die erfolgreich waren und endlich mal gewinnen. Wenn ich dann an die Regionalliga denke, bin ich mir nicht sicher, was ich wirklich bevorzuge!

    Müssen die Fußballvereine (oder auch andere Sportler/Sportvereine) mehr für den Impfstoff bezahlen. Israel bekommt ja auch den Impfstoff schneller, weil sie mehr bezahlen.

    Gibt es nicht auch höhere Interessen als Geld oder ist da nur noch Old School?

    Sorry, ich zitiere mich selbst, weil ich mich selbst beim Lesen nicht mehr verstanden habe.

    Was ich sagen wollte, ist, dass ich den Gedanken, dass ein Fussballverein aus finanziellen Gründen den Impfstoff besorgen könnte und ein Altenheim eventuell nicht, unerträglich finde. Daher denke ich, dass der Satz "dann müssen Fussballvereine eben mehr bieten" sozial nicht verträglich ist. Wäre dann ja in letzter Konsequenz so, dass Bayern geimpft wird und gegen Dortmund (auch geimpft) spielen könnte, aber die Pleitegeier der Liga sollen mal schön in Quarantäne bleiben.

    Die Wormatia Homepage hat gerade gestern oder heute auf "Nächstes Spiel 6.3. gegen Hertha Wiesbach " upgedated. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hatte der Verband 4 Wochen Vorbereitung angekündigt, bevor es los gehen solle. Wenn ich mir das gegenwärtige Lockdown Szenario anschaue (14.2.), dann dürfte das erste Spiel im Idealfall sogar erst eine Woche später sein.

    Das war allerdings ein hoher Preis, den die Wormatia-Verantwortlichen da gezahlt haben. Wie so oft ist der Zauber des möglichen DFB Pokals bereits im Oktober Geschichte. Und gerade dieses Jahr scheint der Weg möglich gewesen zu sein.


    Gesunder Menschenverstand reicht im Wettbewerbssport nicht aus. Aber eigentlich wusste man das ja bereits vorher.

    Die Zitate im Artikel sind natürlich reichlich durch die Vereinsbrille gesehn. Ich fand sie auch maßlos übertrieben. Aber auch wir müssen uns nix vormachen. Ein gerechtes Ergebnis wäre eher ein Unentschieden gewesen. Dudenhofen hat das schon richtig gut gemacht: hinten eng und tief und dann sehr präzise über sehr wenige Stationen nach vorne. Ich fand für eine Auswärtsmannschaft hervorragend eingestellt und das stärkste Team bis jetzt. Dabei körperlich robust und immer genau bis zur oder knapp über die Grenze gegangen. Rechtzeitig einen Konter mit einem Rempler unterbunden und Körüer reingestellt. Diefflen reloaded. Ich fand das hatte sehr gut die Schwächen der Wormatia aufgedeckt: Wenn der Gegner tief steht, kommen wir nicht auf die Grundlinie und Dahlke muss sich Bälle holen, die jungen Spieler können körperlich robustere nicht durch schnellen Kombinationsfussball ausspielen und unsere Defensive ist bei schnellen, weiten Bällen viel zu offen und weit weg vom Mann. Letzteres liegt natürlich auch am Fehlen von Ihrig, aber zeigt auch , dass Kireski noch ganz jung ist (ind die gesamte Saison ohne Pause durchspielt) und Mvoto bei Bällen in die Tiefe falsch steht. Und die Außenverteidiger recht hoch decken. Aber auch da muss man sagen, es gibt einiges zu verbessern und doch ist die Wormatia 2020 jederzeit in der Lage, selbst gegen stabile Gegner 3 Tore zu schießen. Schon alleine diese Qualität verdient die Punkte!

    Das ist schräg, am grünen Tisch ausgeschieden, ohne etwas wirklich falsch gemacht zu haben. Der gesunde Menschenverstand würde hier sagen, dass die Zustände unzumutbar sind und entweder gemeinsam ein anderer Platz oder eine andere Zeit gesucht wird. Verbände und Rechtsprechung werden vermutlich auf den gesunden Menschenverstand keine Rücksicht nehmen.

    Gonsenheim wird ja vermutlich irgendwann wieder in Worms antreten, dann können die sich ja auf der Alzeyer Straße umziehen.

    Wieso konnte eigentlich Mainz U23 seine Partie in der RL austragen? Hygienekonzept oder lecker auf dem Parkplatz geduscht?

    Warum reden eigentlich Sportvereine nie wie Kollegen miteinander sondern sehen sich immer als Konkurrenz?

    Da sind wir mal gespannt.

    Prinzipiell stimme ich mit Puma überein. Ich kann schon verstehen, dass Gonsenheim den Vorteil des Heimrechts nicht abgeben will, insbesondere, wenn in Worms Zuschauer zugelassen wären und in Mainz nicht. Soweit verständlich. Irgendwo vor Null Zuschauern zu spielen ist die eine Sache, aber vor Zuschauern Auswärts zu spielen ist ganz etwas anderes. Das wäre für mich alles nachvollziehbar.


    Wenn jetzt allerdings die Kabinen und Duschen gesperrt sind, besteht eine erhebliche Gesundheitsgefährung für die Spieler, wenn diese nassgeschwitzt die Halbzeitpause, aber auch nach dem Spiel auf dem Platz stehen müssen. Ob das Argument allerdings so durchgeht, wird man sehen, da ja auch die Schott Sportplätze nahe sind. Das Argument mit dem Bus würde ich jetzt nicht akzeptieren.


    Es wird darauf ankommen, ob es in den Ausfühhrungsbestimmungen zum Pokal Anforderungen an den Platz gibt oder nicht.


    Nicht antreten ist allerdings Spiel verloren. Ich denke nicht, dass der Verband da verhandlungsbereit wäre. Der einzige Weg wäre, wenn der Verband das Spiel vorher zeitlich verlegt und für nächste Woche ansetzt und örtlich dann auch verlegt.


    Schade, dass es so abläuft.

    Dazu kommt, dass die U21 und die U19 nicht in ihren Ligen glänzen. Kann mir schwer vorstellen, dass von dort einer Ersatz spielen kann ohne dass die Mannschaftsleistung leidet.


    Wichtig wäre natürlich einen Spieler zu bekommen, der nicht nur die Bank füllt sondern auch Potential hat, in der ersten Elf zu spielen. Immerhin können die derzeitig verfügbaren Spieler fast jede andere Position auch spielen. Solange noch 10 Feldspieler aus der OL Mannschaft da sind. sollte man auch eine gute Mannschaft stellen können. Ein guter Ausblick ist das trotzdem nicht. Allerdings sollten Henrique und Kamikawa doch auch bald wieder kommen, oder?

    Man könnte hoffen, dass Lu'hafen versucht mitzuspielen. Dann wäre in der Offensive etwas mehr Platz. Das Spiel gegen eine oder zwei enge Abwehrketten hatte die letzten Spiele nicht so recht geklappt.

    Motiviert sind alle gegen Wormatia. Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich. Aber es gibt ja das Naturgesetz in Worms, dass das Spiel immer dann am schlechtesten ist, wenn die Euphorie am größten. Was Thum angeht, hätte ich letztes Jahr durchaus mal längere Einsatzzeiten erhofft. Aber, es spricht ja nichts dagegen, ihn nächstes Jahr wieder zu holen, wenn er in Lu'hafen reifen konnte.

    Berauschend war das nicht. Allerdings der bisher stärkste Gegner, sehr konsequent im Zweikampf, gute Raumaufteilung und schnelles Passspiel. Da konnten wir nicht wirklich gut dagegen halten, weil wir überhaupt nicht auf die Flügel gekommen sind und immer über das Zentrum, das sehr eng war, gekommen waren. Dazu gerade auf Linksaußen Damaceno mit wenig Zug nach vorne, so dass das Spiel keine Tiefe und nur Mittelfeld hatte.

    Das Positive war das Ergebnis. Den Elfer hatte ich ganz gut gesehen und trotzdem falsch eingeschätzt. Für mich war es zuerst keiner, aber wenn man auf der Wormatia HP die Zusammenfassung sieht, bei der die Kamera von der Tribüne aus aufnimmt, da sieht man schon, dass der Torwart dem Dahlke in den Rücken läuft/schubst. Das ist dann meiner Meinung nach auch kein Kannelfer mehr sondern ein berechtigter. Dass Dahlke fällt und nicht weiter läuft, ist schon verständlich. Sag ich jetzt auch nicht, weil ich so rosarot die Brille aufhabe, sondern nach den Bildern. Der Torwart hätte halt gerade mal weg bleiben sollen, weil der Ball ja vom Tor weg lief.

    Insgesamt war Wormatia aber weit weg von der Form, die ganz nach oben führt. Pfeddersheim wird da schon ganz schön schwer.