Beiträge von bodo9

    Der Kicker schreibt auch hier, dass Deutschland als Gruppensieger in jedem Fall auf die Schweiz treffen würde. Scheiden aber die Dritten der beiden heute gespielten Gruppen E und F noch aus, was zumindest theoretisch noch möglich ist (dazu müsste allerdings u.a. Portugal mit 4 Toren Differenz gegen Frankreich verlieren), so wäre die Ukraine der Gegner des Siegers der Gruppe F.

    Wenn Portugal ausscheidet, wird Frankreich aber Gruppensieger.

    Ok, da habe ich jetzt nicht zu Ende gedacht.

    Der Kicker schreibt auch hier, dass Deutschland als Gruppensieger in jedem Fall auf die Schweiz treffen würde. Scheiden aber die Dritten der beiden heute gespielten Gruppen E und F noch aus, was zumindest theoretisch noch möglich ist (dazu müsste allerdings u.a. Portugal mit 4 Toren Differenz gegen Frankreich verlieren), so wäre die Ukraine der Gegner des Siegers der Gruppe F.

    Wenn sich der Dritte der Gruppe E heute fürs Achtelfinale qualifizieren sollte trifft er auf jeden Fall im 4. Spiel auf Belgien. Da dürfte der Gegner für den Gruppenzweiten, nämlich Kroatien doch etwas leichter sein.

    Durch die Tatsache, dass die Schweiz auf jeden Fall im Achtelfinale vertreten ist und es auch nicht mehr möglich ist, dass Finnland dabei ist und die Ukraine nicht, sind vereinzelte dieser Angaben schon nicht mehr möglich:

    im Spiel 4 kann Belgien nur noch auf die Dritten der Gruppen A, E und F, nicht mehr auf den Dritten der Gruppe D treffen,

    im Spiel 6 kann der Sieger der Deutschland-Gruppe nur noch auf die Schweiz oder die Ukraine, aber nicht mehr auf Finnland treffen,

    und im Spiel 8 kann der Sieger der Gruppe E nur noch auf Finnland, die Ukraine und den Dritten der Gruppe D, aber nicht mehr auf die Schweiz treffen.

    Sollte also Finnland tatsächlich noch den Sprung ins Achtelfinale schaffen, würden sie auf jeden Fall gegen den Sieger der Gruppe E spielen.

    Und da in keiner der noch nicht abgeschlossenen Gruppen ein Tabellenvierter mit 4 Punkten mehr möglich ist und mit Finnland und der Ukraine zwei Gruppendritte nur drei Punkte haben, stehen alle Teams mit 4 Punkten auch bereits als Achtelfinalteilnehmer fest: Tschechien, England, Schweden und Frankreich.

    Was mir bei der Diskussion hier auffällt, ist die doch etwas ungleiche Bewertung von recht vergleichbaren Vorgehensweisen beider Vereine, nämlich das Ausschöpfen aller legalen Möglichkeiten. Wenn der BVB die Lücken im Statut, die es leider gerade für 2. Mannschaften gibt, geschickt nutzt, so wird das als sehr verwerflich beurteilt. Reicht RWE hingegen gegen sportliche Entscheidungen eine Klage ein und will diese wohlmöglich auch noch vor ordentlichen Gerichten anfechten, so wird dies als ihr gutes Recht verteidigt und sogar als deren Pflicht angesehen.

    Sollte sich die Vorgehensweise der Dortmunder dagegen als nicht 100%ig mit den Statuten vereinbar erweisen, so sage ich als Dortmund-Anhänger klipp und klar: dann gehören sie mit einem ordentlichen Punktabzug bestraft und dürfen auf keinen Fall noch mit dem Aufstieg belohnt werden.

    Auch wenn es sich nicht gehört, zu einem anderen geschlossenen Thread nochmal nachzuhaken, möchte ich meine Bemerkungen zu zwei Behauptungen aus dem Thread "Wer steigt im Westen auf - BVB II oder RWE?" hier noch loswerden:

    1. es wird mehrfach auf die angebliche Ungleichbehandlung von Corona-Fällen bei der 1. und 2. Mannschaft verwiesen. Als Beispiel wird der Corona-erkrankte Axel Witsel aufgeführt. Der befand sich jedoch bei seiner Corona-Erkrankung nach seiner Achillessehnen-Verletzung in seiner Heimat in Belgien. Warum hätte man da Teile der Mannschaft in Quarantäne schicken sollen?

    2. es wird auf das Entscheidungsspiel der Relegation 1986 BVB-Fortuna Köln verwiesen, bei dem sich die Dortmunder angeblich durch eine Weigerung der Zustimmung zur Spielverlegung einen ungerechtfertigten Vorteil verschafft haben. Natürlich waren die Dortmunder nicht begeistert, dass die ohnehin bereits um mehrere Wochen verlängerte Saison nochmals um, wie von den Kölnern gewünscht, mehrere weitere Wochen verschoben worden wäre. Nachdem der Termin für das 3. Spiel vom DFB bereits einmal um eine Woche verschoben worden war, hat der DFB entschieden, dass die Saison irgendwann auch mal zu Ende sein muss, zumal der Dortmunder Eike Immel im Kader der unmittelbar bevorstehenden WM stand. Das war einfach Pech für die Kölner, dass sie ausgerechnet zu Saisonende so viele Verletzte hatten.

    Genau so kann es zum Pech vom BVB II werden, dass sie kurz vor Schluss die Corona-Fälle hatten und ähnlich wie Kiel durch die dicht aufeinander folgenden Spiele nun einfach platt sind und den Aufstieg noch verpassen.

    Ich würde beiden den Aufstieg gönnen. BVB II als BVB-Anhänger natürlich ohnehin, aber ich mag auch RWE sehr und als neutraler Fußballfan bevorzuge ich natürlich auch immer den Aufstieg einer ersten Mannschaft gegenüber einer zweiten.

    Ebenfalls schon lange für überfällig halte ich diese Änderung der Handspielregel. Mit den letzten Regeländerungen hat man alles nur immer ungerechter statt gerechter gemacht. Die Spiele wurden doch schon fast zum Glücksspiel: wer häufiger den Arm im Strafraum zufällig in der Flugbahn des Balles hatte, kassierte einen Elfer und damit deutlich häufiger eine Niederlage. Ein nicht angelegter Arm beim Sprung zu einem Kopfball ist nun mal eine vollkommen natürliche Bewegung beim Versuch, möglichst hoch zu springen und außerdem das Gleichgewicht zu halten. Natürlich ist die neue Regel, die wieder wesentlich näher bei der ursprünglichen liegt (Absicht ist entscheidend) schwammiger und wird auch wieder in vielen Fällen für Diskussionen sorgen. Aber ich halte sie für wesentlich besser, da es längst nicht mehr so viele ungerechte Elfmeter für unbeabsichtigte Aktionen eines abwehrenden Spielers gibt, durch die er sich oft auch noch keinerlei Vorteil verschafft hat.

    In England, Spanien, Italien gibt es drei feste Absteiger, die Relegation findet zwischen den Plätzen 3-6 oder 3-8 der zweiten Liga statt. In Frankreich muss der Drittletzte mit den Plätzen 3-5 der 2 Liga in die Relegation. Nimmt man noch den Umstand hinzu, dass in den anderen Ligen ohnehin schon 20 Vereine spielen, muss man schon konstatieren, dass die Bundesliga tendenziell eher eine geschlossene Gesellschaft sein möchte

    Der Aussage, dass die Bundesliga tendenziell eher eine geschlossene Gesellschaft sein möchte, kann ich nur zustimmen. Das Hauptübel erkenne ich aber nicht in der Relegation, zumal 2,5 Absteiger bei 18 Mannschaften = 13,9 % auch nicht deutlich weniger sind als 3 von 20 = 15,0 % und sogar geringfügig mehr als 2,75 von 20 = 13,75 % in Frankreich. Sondern in der total ungleichen Geldverteilung. Wenn sich die DFL nicht von den Großkopfeten hätte erpressen lassen, wäre nicht nur die Bundesliga wieder wesentlich spannender, sondern auch das Gefälle zwischen 1. und 2. Liga deutlich geringer und somit die Chancen für die Zweitligisten in der Relegation deutlich besser.

    Wer das System verteidigt, liebt weder den Sport im Allgemeinen noch den Fußball im Besonderen.

    Also ich oute mich nach dieser Aussage mal, dass ich weder den Sport noch den Fußball liebe, auch wenn ich selber ein ganz anderes Gefühl habe.

    Für mich ist es allemal gerechter, wenn die Frage, ob es zwei oder drei Ab- bzw. Aufsteiger gibt, sportlich entschieden wird, als wenn der Verband diese Frage ohne irgendeine objektive Grundlage diktatorisch festlegt. Natürlich spielt bei lediglich zwei entscheidenden Spielen das Glück oft eine entscheidende Rolle. Aber ist das in einer Liga oder generell im Fußball nicht genauso? Beispiel: Wenn es in der RL West am Ende der Saison noch dieselbe Situation wie jetzt wäre, könnte doch wohl niemand ernsthaft behaupten, der BVB wäre besser als RWE gewesen, nur weil sie gerade mal ein Tor mehr erzielt haben (nach dem früheren Divisionsverfahren wäre RWE vor BVB gewesen). Was ich auch überhaupt nicht mag, ist es, wenn der Meister einer Liga nicht direkt aufsteigen darf wie teilweise in der RL. Aber wenn eine Mannschaft zwei andere Teams in der Liga hinter sich gelassen hat, kann sie nicht so dermaßen schlecht gewesen sein, dass sie zwingend sofort absteigen muss und ein Tabellendritter darf sich auch nicht wirklich über die notwendige Relegation beschweren, sie hätten ja vorher mit einer besseren Leistung einen der beiden ersten Plätze erreichen können. Also ich finde die Relegation einen schönen Saisonabschluss und halte sie auch für gerecht.

    Da wir hier so gemütlich zusammensitzen, kann ich ja das Geständnis machen, dass ich als Kind die Filmdosen aufhob. Ihr wisst schon: die Behälter, in denen der Farbfilm aufbewahrt war, bevor er in die Kamera eingelegt wurde. Nun ja, die wurden also aufgehoben und gesammelt, um damit später Pokalauslosung wie im Fernsehen spielen zu können. Das hat in Muttis großer Obstschale auch so schön geklungen wie im Fernsehen, wenn die Hülsen da ordentlich durchgemischt wurden, um bei der Ziehung dann mit schicksalsschwerer Miene geöffnet zu werden.


    Soll keiner behaupten, wir hätten als Kinder keine Fantasie gehabt ...

    Wir hatten in unserem Tippwettbewerb neben der Meisterschaft natürlich auch einen Pokal. Und da mussten die Partien natürlich auch ausgelost werden . Dazu habe die Zettelchen mit den Namen immer in die Plastikröllchen gesteckt, die in den gebrauchten Papierrollen der Additionsrechner des Büros meines Vaters gesteckt hatten.

    Einen Hundertmark hatte ich auch in der Schulklasse, der wohnte aber nicht in Faulebutter, einem winzigen Dorf in unserer Nähe.

    Bei uns auf dem Schützenfest wurden auch kleine Fähnchen der bekannten Vereine verkauft. Als ich 1964 ein solches vom 1. FC Saarbrücken mit meinem spärlichen Taschengeld gekauft hatte, fragten mich viele nur "Was willste denn damit, die sind doch gerade abgestiegen". Dass ich eine möglichst komplette Sammlung haben wollte verstand niemand. Ist aber niemals komplett geworden.

    Ich erinner mich noch, wie ich im Oktober 1970 beim EM-Qualispiel D-Türkei in Müngersdorf als eher kleinwüchsiger Mensch keinen Platz mehr mit halbwegs brauchbarer Sicht für mich fand und dann das ganze Spiel auf dem Geländer hinter dem Weg oberhalb der Kurve stehend verfolgt habe. Zum Glück befanden sich alle paar Meter ein paar Bäume oder Lampenmasten, an denen sich die dort befindlichen Zuschauer festhalten konnten. Die Menschen dazwischen mussten sich halt jeweils an ihren beiden Nachbarn festhalten, denn ansonsten hätte man sich kaum längere Zeit auf dem schmalen Geländer halten können.

    Ein BL-Spiel auch in dieser Zeit auch in Müngersdorf war schon ausverkauft, da haben wir ein wenig die Ordner beobachtet und schließlich einen in meinem heutigen Alter gefunden, der sein Taschengeld offensichtlich etwas auffrischen wollte. Dem habe ich dann einen alten Hosenknopf, den ich zufällig noch dabei hatte, in die Hand gedrückt und schwups, war ich schon drin im Stadion.

    Oder ein anderes Mal auch in dieser Zeit, als Schalke bei uns in der Nähe im Sauerland ein Freundschaftsspiel austrug, war uns der Eintritt zu teuer oder es wurde wegen Überfüllung niemand mehr rein gelassen. Irgendwie haben wir aber doch hinein gefunden. Und da wir ja niemanden von den Leuten, die regulär ihren Eintritt bezahlt hatten, einen Platz wegnehmen wollten, haben wir kurzerhand die noch unbenutzten Sitzplätze auf der Trainerbank eingenommen. Niemand hat uns von dort verjagt.

    Ich als BVB-Anhänger (es sei mir verziehen, denn ich bin dies schon seit dem Frühjahr 1963, als es noch keine Event-Fans gab) stelle natürlich auch fest, dass der BVB unter den Mitgliedern hier extrem unbeliebt ist. Meine Frage an alle, die den Verein überhaupt nicht mögen: warum hat dieser Verein Eure Abneigung so verdient?

    Ist es die Tatsache, dass der BVB als erster deutscher Verein an die Börse gegangen ist, und somit als Prototyp des Kommerzvereins gilt? Wobei die Ausgliederung der Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft ja inzwischen eher die Regel als die Ausnahme ist.

    Ist es der Herr Watzke, der den Verein so unsympathisch macht? Unerträglich arrogant fand ich z.B. seine Aussage „Da würde ich die Klappe halten“, nachdem die Mannschaft zum Ende der Saison 2019/20 mal wieder durch mehrere aufreizend lustlose Vorstellungen vollkommen unfair die Tabelle verfälscht hat.

    Ist es der Slogan €chte Liebe? Wobei ich das Leuten wie Rauball, Watzke, Zorc, Kehl und auch Spielern wie Reuss und Schmelzer sogar abnehme, aber natürlich nicht den allermeisten Spielern, die wie die meisten Profis doch eher Söldner sind (für mich als eher rational bestimmter und wenig emotionaler Mensch trifft der Slogan sicher auch nicht zu, sonst würde ich hier nicht auf diese Art schreiben).

    Ist es vielleicht doch etwas Neid, dass der Verein anders als leider die meisten Profivereine in den letzten Jahren doch auch vereinzelte Erfolge aufzuweisen hat? Für mich macht gerade dies den Verein so liebenswert, dass sich anders als bei den meisten anderen Vereinen wie im sonstigen Leben Erfolge und Misserfolge in etwa die Waage halten und sich nicht wie bei einem anderen Verein ein Erfolg nahtlos an den nächsten reiht oder man wie bei den allermeisten Vereinen seit Jahrzehnten erfolglos dem ganz großen Erfolg hinterherrennt.

    Ist es einfach ein persönliches Erlebnis z.B. mit unsympathischen BVB-Fans? Die gibt es leider in jedem Verein, und wohl umso zahlreicher, je erfolgreicher der Verein war.

    Oder hat es noch ganz andere Gründe?

    Gerade von Leuten, die den Verein gern als „Pißverein“ oder etwas ähnliches bezeichnen hätte ich dazu gerne eine Antwort. Lasst gerne mal Euren Frust an diesem Verein raus, ich bin da hart im nehmen.

    Drum schrieb ich ja konsequent ausschließen.

    Ja, wenn das mal Alles so einfach wäre. Ich bin mir sicher, die Super League wird sich ein paar gute Anwälte leisten können, vor ordentliche Gerichte ziehen, dort in der Hauptsache siegreich sein und dann auch weiterhin die nationalen Ligen dominieren und damit am Ende zerstören. Lest Euch den von Hullu_poro in Post #91 verlinkten Artikel über die Situation im Basketball durch, dann wisst ihr, welches Chaos uns auch im zukünftigen Profi-Fußball droht.

    wir sind mehr Vize als ihr :ja1:

    Nee, nee. Der Titel Vizekusen bleibt mal schön in Leverkusen.... :cool: Obwohl... 2001 hatte schon schwer was für sich.... :lachen:

    In der Vize-Liga sind meine Dortmunder aber auch gerade schwer auf der Überholspur. Seit 2013 schon neun Vizetitel eingeheimst bei gerade mal einem Pokalsieg. ich vermute mal, falls man das Pokalfinale erreicht, egal ob gegen das Konstrukt oder Werder, wird diese Bilanz mit dem nächsten Vizetitel nochmal aufgebessert. Allerdings war da natürlich kein einziger so spektakulärer Vizetitel dabei wie 2000 und 2002 von Vizekusen und dazwischen von Schalke. Im Gegenteil waren bei Dortmund gleich vier Vizemeisterschaften nach dem Motto lediglich Bester des komplett hoffnungslosen Restes der Liga dabei.

    Ich bin einfach nur froh, dass diese Saison in der RL West anders als wohl alle Ligen darunter sportlich gewertet wird und es einen Aufsteiger geben wird. Denn meine drei Lieblingsmannschaften unter den 21 Teams sind BVB II, RWE und Münster. Da kann ich mich schon jetzt über den Aufstieg eines meiner Lieblingsteams freuen. Zum BVB II: ich kann den Ärger über die II. Mannschaften absolut nachvollziehen, aber als Anhänger des Vereins halte ich natürlich auch zur II. Mannschaft. Und allgemein gesagt stören die II. Mannschaften nun mal in jeder Liga, egal ob 3. Liga oder RL.

    Im Augenblick sehe ich keine der beiden Mannschaften als klaren Favoriten. Für Dortmund spricht der kleine Vorsprung, für Essen das leichtere Restprogramm. Wenn man mich zu einer Wette zwingen würde, würde ich aber doch eher auf Essen setzten.

    Die Diskussion hier hier finde ich allerdings recht ermüdend, da von den Freunden und Feinden RWEs immer wieder nur dieselben Argumente wiederholt werden.

    Meiner Meinung nach ein Rückschritt für Rose.

    Das sehe selbst ich als BVB-Sympathisant genauso. Das Thema CL für die nächste Saison wird eh ganz schnell erledigt sein. Und dann ist Dortmund nach den Verkäufen der besten Spieler auch nur noch ein Verein, der nicht weiss, ob er um die EL oder gegen den Abstieg spielt.

    Ein weiteres Kapitel des Dortmunder Eingreifens in den Abstiegskampf, und immer pro Mainz. Lächerlich und weiterhin charakterlos.

    Nein, nicht jeder Punktverlust eines klaren Favoriten beruht auf Charakterlosigkeit. Als die Bayern gegen Kiel ausgeschieden sind, hat denen auch niemand deshalb sowas vorgeworfen, sondern sich alle nur gefreut, dass man sich halt nicht jeden Erfolg erkaufen kann. In kaum einer anderen Sportart spielt das Spielglück eine so große Rolle wie im Fußball, was den Fußball ja gerade so interessant macht. Ich gebe dir 100%ig recht, dass die Dortmunder schon mehr als einmal so charakterlos waren, den Wettbewerb zum Ende der Saison durch lustlose Auftritte komplett verfälscht zu haben, was mich als jahrzehntelanger BVB-Sympathisant wahnsinnig auf die Palme gebracht hat. Aber das Spiel gestern war einfach nur eine Mischung aus großem Unvermögen (u.a. verschossener Elfer) und etwas Spielpech (Sonntagsschuss zum Mainzer Tor; ganz knappes Abseits beim ersten Ball im Tor).