Beiträge von VikTuna

    Das sehe ich auch so. Was für einem ambitioniert ist, ist für einen anderen noch lange nicht ambitioniert. Die Mannschaftszahlen sind aber eindeutig. Man muss halt nur sicherstellen dass die Mannschaften überall gleich gezählt werden.

    Mit ambitioniert war hier in der Regel aufstiegswillig gemeint. Wenn die Regionalligisten sich diesbezüglich positionieren müssten, wären die Zahlen sehr wohl eindeutig. Entsprechend könnten die Aufstiegsplätze dann auch angemessener verteilt werden. In 21/22 spielen fünf bayerische Vereine um einen Aufstiegsplatz während zB in SW mindestens doppelt so viele um einen Platz kämpfen müssen. Ist das wirklich fair?

    Glaube die Viktoria hat ihm keine Zusage für ein weiteres Jahr gegeben. Daraufhin hat er auf dem Markt abchecken lassen ob er irgendwo einen Vertrag bis 2023 erhalten kann. In diesem Zuge hat er wohl auch wirklich Lust auf einen Tapetenwechsel bekommen.


    Sein Vater hat sich in dieser Angelegenheit aufgrund seines Interessenkonflikts rausgehalten.

    nicht vergessen :schimpfe1: : die Mannschaftszahlen in den unteren Klassen sind nur ein sehr bedingt taugliches und keinesfalls einzig und allesentscheidend anzuwendendes Kriterium, wenn es um die Reform der Spitze der verbandsorganisierten Ligen im DFB geht, also 3. Bundesliga und viertklassige Regionalligen

    Ja absolut, für den Aufstieg in die 3. Liga sollten konsequenterweise nur die Vereine gezählt werden, die für die 3. Liga melden würden. Nur dann könnten die verfügbaren Aufstiegsplätze ausgewogen allokiert werden.


    Derzeit stehen zB den vielleicht 5 aufstiegswilligen bayerischen Vereinen mehr als 0,5-1 Aufstiegsplätze zu. In anderen Regionen müssen sich deutlich mehr Anwärter um 0,5-1 Plätze schlagen.

    Sehe ich anders, damals wurde leider eine große Chance vertan. Im Stile von unfähigen und oftmals sterbenden Unternehmen wurden hohe Kosten in den Vordergrund der Diskussion gestellt, was typischerweise und letztlich auch in den RL zu einer Rückentwicklung geführt hat. Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich in erster Linie durch Kreativität, Weiterentwicklung und wachsende Erträge aus.


    Die beiden Ligen ohne Zweitvertretung hätten die 4. Ebene aufgewertet und zu einer deutlich besseren Ertragslage der Teilnehmer geführt, die höhere Reisekosten problemlos aufgefangen hätte. Wichtig wäre allerdings dabei gewesen pro Liga weitere Belohnungsplätze einzuführen (zB Zweiter vs Dritter um weiteren Aufstiegsplatz), damit die Saison spannend bleibt.

    Hoffentlich wird der Aufstieg von Freiburg zum Anlass genommen, nochmals über Zweitvertretungen zu diskutieren. Es kann doch nicht sein, dass einerseits eine Kapazität von 10.000 Zuschauern vorgeschrieben wird, aber andererseits Zweitvertretungen mit einem Zuschaueraufkommen von vielleicht 250-500 zugelassen werden.


    Die Professionalisierung der 3. Liga ist auch vom TV-Vertrag abhängig. Hier dürfte Magenta vorpreschen, da wohl nicht viel mehr als null Abos von Freiburgern abgeschlossen werden. Der Rechte-Inhaber sollte das so nicht dauerhaft hinnehmen...

    Die Hachinger Spieler werden von der Vereinsführung sicher mehr oder weniger subtil die Anweisung erhalten zu verlieren. Glaube die Anweisung wird schon sehr deutlich ausfallen, weil der direkte Wiederaufstieg nicht gefährdet werden darf. Naja mal schauen wie viele Stammspieler am Sonntag auflaufen...

    vielleicht hat er eingesehen, dass die interregionale Staffelung eben gerade bedeutet, keinen bundesweiten Auftritt zu bekommen

    Eine interregionale 3. Liga war doch gar kein Thema. Es ging ja nur darum aufzusteigen, um bundesweit anstatt landesweit zu spielen.

    Im Podcast hat er nur begründet dass RWE aus Vermarktungsgründen unbedingt bundesweit auftreten muss. Grundsätzlich finde ich muss ein Verein mit solcher Historie schon aus Prestige-Gründen bundesweit auftreten wollen. Ich denke dass versteht er inzwischen und entsprechend will er nicht auf 3. Ebene wieder zwei Regionalligen bilden.

    Habe eben mal ein Podcast angehört, den die WAZ gestern mit Uhlig geführt hat. Den Aufstiegskampf mit dem BVB 2 bezeichnet er darin als Kampf mit ungleichen Waffen. Bei der Frage zur Taskforce 3. Liga hat er gemeint, dass dort zu diskutieren ist ob nicht nach englischen Vorbild die Zweitvertretungen ausgegliedert werden sollten. Er hält es für sinnvoller. Hingegen hat er nichts mehr zur Zweigleisigkeit gesagt sondern für seinen Verein betont, dass RWE dringend den bundesweiten Auftritt in der 3. Liga benötigt.

    Deine Bedenken sind nicht unberechtigt. Die Lösung liegt auf der Hand. Nach englischem Vorbild müssten Zweitvertretungen ausgeschlossen und eine 4. Profi-Liga eingeführt werden.


    Auch eine zweigleisige RL oder dreigleisige RL mit sinnvollem Zuschnitt würde die 4. Ebene aufwerten sowie die Aufstiegschancen der RL erhöhen.

    Sachsenring oh Sachsenring ole! :jaaa:

    Das sollte schon fast der Klassenerhalt sein, vielleicht fehlen noch 2-3 Punkte. Vom Etat her dürften Welten zwischen beiden Vereinen liegen.

    Zwickau hat zwar ein ordentliches Torverhältnis, aber 43 Punkte reichen nicht (KFC und Bayern 2 sollten zB schon noch mehr als 10 Punkte holen). Evtl 45, die sie natürlich auch schaffen.

    Der 1. FC Kaiserslautern auf dem Weg in die Regionalliga :sad:

    Habe die 2. Halbzeit gesehen und empfinde das Unentschieden als sehr gerecht. Lautern dürfte aber noch auf schwächere Gegner treffen. Jedenfalls können sie am Wochenende mit einem Sieg in Lübeck wieder aufschließen.

    Nach Saarbrücken, Verl und Wehen spielt nun auch Türkgücü für den Rest der Saison nur noch um die goldene Ananas. Morgen und Mittwoch dürfen gern Viktoria Köln und Zwickau folgen.

    Nicht ganz, die Vereine kämpfen noch um Platz 4 bzw die Teilnahme am DFB-POKAL.

    Was sind die Widersprüche im Beitrag von VikTuna? Nicht bezogen auf die Situation, dass er derzeit nicht ins Südstadion geht.

    Er schrieb schon vor 2 Jahren, dass er sich die Regionalliga nicht antut. Das war lange vor Corona.
    Und ja, es ist ein Widerspruch, einerseits andere als Klatschvieh und Mainstream zu verunglimpfen, andererseits aber selbst nur dann ins Stadion zu gehen, wenn "sein" Verein mindestens 3. Liga spielt. Nach der Logik wäre er ja quasi selbst nur der Eventi oder das Kommerz-Klatschvieh seines Clubs. :-)

    Lieber Redstar, eigentlich antworte ich Dir und dem Maulwurf aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr. Ihm nicht, weil er in der Regel nicht viel mehr als nichts verstehen kann und Dir nicht weil du mich nicht verstehen willst.


    Nach wie vor halte ich die RL als für den Profifußball ungeeignet und boykottiere vor allem die Vereinsführung, weil sie naiv und unseriös mit der Konstellation umgeht. Konkrete Gründe habe ich der Vereinsführung mitgeteilt. Unabhängig davon, dass sie meine Ausführungen ignoriert haben, bin ich mit mir im Reinen. Ich denke Fan sein heißt nicht dumm sein...

    Ich denke, der nächste Spieltag wird wegweisend sein. Gewinnt Dortmund auch in Münster, werden die sich aller Voraussicht nach Platz 1 nicht mehr nehmen lassen.

    Essen muss in Rödinghausen gewinnen, was auch schwer wird. Gelingt dort aber ein Sieg und lässt BVB 2 Punkte in Münster liegen, bleibt alles offen.

    Sehe ich genauso. Noch ist Essen nicht verloren.

    Würde auch das nächste Wochenende abwarten. Freitag kann Essen vorlegen und Druck aufbauen. Münster kann Dortmund dann nochmal in Bedrängnis bringen.