Beiträge von lohmann26

    Ich würde auch zukünftig so verfahren, in den Tabellen hier erst nach Beendigung der Gruppenphase den direkten Vergleich hinzuzuziehen. Meine gestrige Erläuterung, dass unsere Jungs bereits im Viertelfinale sind natürlich inbegriffen.

    Wenn ihr aber mehrheitlich der Meinung seid dies schon vorher zu berücksichtigen, sagt einfach Bescheid.

    Ich bin mehrheitlich der Meinung, dass es letztlich eine Diskussion um des Kaisers Bart ist.

    Und hier in Bielefeld gab es mal so einen blonden Wandervogel aus „Brasilien“, der immer dann samstags um 15:30 Uhr ein Feuerwerk auf der rechten Außenbahn darbot, wenn er zuvor bis mindestens 3:30 Uhr morgens noch am Tresen eines Clubs in der Innenstadt gesichtet worden war.

    Gruppenphase - 7. Spieltag


    Gruppe A - Di 21.05.2024 12:20

    Österreich - Großbritannien 2:4 (0:0 1:1 1:3)

    Du meine Güte. Wie kann man denn nach so einer starken bisherigen Leistung im Turnier dann bitte schön ausgerechnet die leichteste der leichstesten Aufgaben vergeigen und sich so um das mögliche Viertelfinale bringen.

    Aber die Diskussion ob man schon vor dem letzten Spieltag nach dem direkten Vergleich sortiert, ist eh müßig, weil ohne praktische Auswirkungen.


    Anekdote am Rande: der Kicker hatte früher in der CL Gruppenphase schon vor dem letzten Spieltag den direkten Vergleich berücksichtigt. Dann hat jemand, den ich aus einem anderen Forum kannte, lass es so 15-20 Jahr her sein, denen eine Email mit dem Regelwerk geschickt. Seither berücksichtigen sie den direkten Vergleich erst ganz zum Schluss in der Tabelle. :lachen:

    Dann ermittelt man die Punkte aus dem Dreiervergleich, soweit schon möglich, und sortiert danach.


    Wo ist da jetzt das Problem? Die eigentliche Tabelle sortiert man ja auch schon, obwohl noch nicht alle Partien gespielt sind und die Mannschaften ggf eine unterschiedliche Anzahl von Partien bisher absolviert haben.

    Diese Diskussion ist wohl alt wie der direkte Vergleich selbst.


    Ja, im Regelwerk steht garantiert „sind zwei Mannschaften NACH….“.


    Aber es hilft beim Lesen der Tabelle doch enorm weiter, wenn solche Informationen auch vorher schon ablesbar sind.

    Wenn ich mich recht erinnere,war der letzte Aufstieg von Preußen Münster in die 2.Bundesliga in einer Aufstiegsrunde gemeinsam mit dem MSV Duisburg.

    Daran möchte ich mich auch heute immer noch nicht wirklich erinnern. Denn vor dem letzten Spieltag war die Arminia Tabellenführer, also auf Kurs Aufstiegsrunde, mit einer leichten Auswärtsaufgabe beim VfB Rheine vor der Brust. Hust Hust. Es ist schon seltsam, aber selbst noch so langer Zeit, 34 Jahre, tut diese Niederlage damals immer noch ein kleines bisschen weh.

    Zitat

    In der künftigen "Dortmund-Liga" werden damit Meister und Vizemeister direkt zur Bezirksliga aufsteigen und der Drittplatzierte darf Aufstiegsspiele bestreiten.

    Dann warten wir mal ab, wie lange es dauert, bis erste Kreise auf die Idee kommen, wie unfair es ist, dass sogar der Tabellendritte der Kreisliga A Dortmund eine Aufstiegschance hat, aber in ihrem Sprengel nicht mal der Tabellenzweite diese Extrachance bekommt. ;)

    Zitat

    Unterhalb der A-Liga soll eine zweigleisige B-Liga, eine viergleisige C-Liga und sechsgleisige D-Liga installiert werden. Im Fußball-Kreis Dortmund wird es intern aber wohl die Bezeichnungen "Dortmund-Liga" sowie A- bis C-Liga geben.

    Ich glaube kaum, dass sich das durchsetzen wird, wenn auf allen offiziellen Dokumenten wie Spielberichtsbogen etc "Kreisliga B" steht, trotzdem dann für diese Liga den Sprachgebrauch "Kreisliga A" zu pflegen.

    Und wenn man jetzt auf den restlichen Spielplan in der Gruppe A schaut, ist ein Szenario, dass sowohl Finnland als auch Österreich am Ende bei 10 Punkten landen nicht völlig abwegig. Österreich gewinnt gegen Norwegen und Großbritannien, verliert gegen Tschechien. Finnland gewinnt gegen Dänemark, verliert gegen Kanada und die Schweiz. Jetzt sicherlich kein Selbstläufer diese Vorhersage, aber auch nichts, womit man beim Buchmacher reich würde. Und dann wäre Österreich im Viertelfinale und Finnland nach der Vorrunde draußen.

    Interessant ist übrigens in dem Zusammenhang, dass der Handballsport dieses taktische Mittel ja auch kennt. Und es in den letzten Jahren dort auch immer öfters zum Einsatz kommt in Spielsituationen, die lange nicht unter „Verzweifelungstat“ fallen.


    Auch im Handball hat „7 gegen 6“ grundsätzlich einen negativen Erwartungswert. Aber hier gibt es tatsächlich spezifische Situationen, in denen in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden Personal und von der gegnerischen Deckungsformation dieses taktische Mittel für ein paar Spielzüge mal das Ruder rumreißen kann, wenn vorher bei „6 gegen 6“ gerade nichts laufen wollte.


    Was allerdings auch damit zu tun hat, dass die Angriffssituationen im Handball besser kontrollierbar sind als im Eishockey, auch damit dass der Handballtorwart weitaus mobiler ist als der doch im Vergleich dazu wegen seiner Ausrüstung behäbige Goalie im Eishockey.


    Und anders als die o.g. Frage nach der weiteren Erhöhung der Überzahl kommt der „7. Feldspieler“ im Handball vor allem gerne auch mal zum Einsatz, wenn er eigentlich gerade nur der sechste Feldspieler ist, nämlich in Unterzahl. Das hat einen ganz handfesten Grund: man kann im Angriff die einstudierten Spielzüge problemlos weiterspielen.

    Wie viel Sinn/Unsinn würde es machen, bei 5:3-Überzahl (wie z.B. vor dem 6-0) den Goalie vom Eis zu holen um eine Anspielstation mehr im Angriffsdrittel.

    Gar keinen.


    Denn das Herausnehmen des Goalies vor dem Bully im Angriffsdrittel hat offensichtlich einen negativen Erwartungswert, spricht man fängt sich öfters einen ins leere Tor als man selbst dadurch zusätzliche Tore erzwingt. Simple selbst erklärende Beweisführung: hätte es einen positiven Erwartungswert, würde jede Mannschaft bei jedem Bully im Angriffsdrittel unabhängig von einem Powerplay oder vom Spielstand immer den Goalie vom Eis holen.


    Kurz um: das Reinholen des Goalies ist immer eine „Verzweifelungstat“, wenn ein weiteres Gegentor egal ist, aber der möglicherweise so erzwungene zusätzlich Treffer eine Auswirkung auf das Punktekonto.

    Fahrtzeit mit Zug ca. 3:45h, zwar etwas länger, aber hin und wieder kann man auch mal die Äuglein zu machen.

    3:45 von Haustür zu Haustür? Oder bloß die reine Zugfahrt? Denn das ist ja meist das große Dilemma beim Bahnfahren.


    Da braucht der ICE von X nach Y vielleicht nur 3:45 Stunden auf dem Papier. Aber man muss ja erstmal überhaupt zum Bahnhof X hin. Und da man ja auch am Zielort Y in der Regel noch Wegstrecke vor sich hat, werden daraus dann doch rund 5:00 Stunden von Tür zu Tür. Und das ist dann doch schon eine andere Hausnummer als 3:00 Stunden mit dem Auto von Haustür zu Haustür.


    Mögliche Staus bei der Autofahrt lasse ich da auch nicht wirklich gelten. Denn da muss schon sehr viel passieren, dass man im Stau eine ganze Stunde verliert, egal wieviele Baustellen da unterwegs sind. Während das beim Bahnfahren mit Umsteigen doch recht oft passiert, der erste Zug hat 10 Minuten Verspätung, der Anschlusszug wartet nicht, schwups sitzt man 1 Stunde am Umsteigebahnhof fest.


    Letztlich greift für mich auch das Argument mit dem Nickerchen bei der Bahn nicht. Denn wenn ich mit dem Auto nur 3:00 Stunden statt 5:00 Stunden von Tür zu Tür brauchen, kann ich mich dann ja als Autofahrer bereits zu Hause auf die Couch legen, während der Bahnfahrer noch irgendwo auf halber Strecke unbequem im Bahnsessel seinen Rücken verrenkt. Genauso wenig das Argument mit dem Buch lesen im Zug, das Auto kann nämlich neuerdings bekanntlich Hörbücher vorlesen.


    Bleibt einzig das Preisargument. Spätestens wer in Kauf nimmt, mit dem 49 Euro Ticket zur Not den halben Tag für eine 300 km Fahrt zu verplanen, der hat am Zielort natürlich dann reichlich Geld für Kost und Logis übrig, das der Autofahrer längst für Sprit, Reifenabnutzung und Verkürzung der verbleibenden Strecke bis zum nächsten Wartungsintervall durch den Auspuff gejagt hat.

    Mal ne kleine Hochrechnung:


    Basierend auf der Annahme, dass Schweden, USA, Deutschland und Slowakei gegen die übrigen Mannschaften der Gruppe das Maximum von 12 Punkten holen. Bei Lettland kann ich mir nach den beiden mühseligen Auftaktsiegen und dem was da gerade auf dem Eis passiert, nicht vorstellen, dass die noch irgendeinen Blumentopf gewinnen.


    Die Vierertabelle im direkten Vergleich:

    Schweden 6 Punkte aus 2 Spielen

    USA 4 aus 3

    Deutschland 3 aus 3

    Slowakei 2 aus 2.


    Gewinnt Schweden gegen die Slowakei, egal ob in regulärer Spielzeit oder nach Overtime, zieht Deutschland als Dritter in die KO-Runde ein. Sonst als Vierter.