Beiträge von lohmann26

    ... dass in London die Straßenmusiker jetzt keinen Hut mehr vor sich stehen haben, sondern Kartenlesegeräte.

    ... dass sämtliche Straßenmusiker ihre Kartenlesegeräte offenbar auf einen Einheitsbetrag von drei Pfund justiert haben.

    Kann eigentlich mal jemand das Rätsel lösen, warum der Bielefelder die Gelb-Rote Karte gesehen hat? Also außer dem offensichtlichen Grund, dass der Schiedsrichter sich für den wichtigsten Mann auf dem Platz gehalten hat?

    Derby scheinen die Bielefelder also zu können. :)

    Auch wenn es in den letzten Jahrzehnten kaum eine Handvoll Spiele gegeneinander gab, haben einzig Spiele gegen Münster echten Derby Charakter. Und mit Abstrichen noch die gegen Osnabrück, obwohl das sogar nicht mal in Westfalen liegt.

    Zitat

    Auch Sicherheitstechnisch sehen wir keinerlei Mehrwert, sondern eher eine Eskalation der Lage. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich dennoch zahlreiche Schwicker in Marsberg einfinden werden, ist sehr hoch. Nur eben nicht unter kontrollierten Bedingungen im Stadion, sondern außerhalb.

    Im übrigen finde ich die Stellungnahme der Erkenschwicker doch sehr abenteuerlich. Dieser Absatz ist doch nun gerade Wasser auf die Mühlen derjenigen, die die leeren Ränge wollten. Bedeutet der im Klartext doch nichts anderes, dass die Erkenschwicker Szene zu einem nicht unerheblichen Teil aus Zeitgenossen besteht, die man "unter Kontrolle" halten muss. Für mich ein sauberes Eigentor, sowas zu schreiben.

    Wer ein Viertelfinale im Verbandspokal gegen die SpVgg Erkenschwick nicht ordnungsgemäß mit Publikum durchführen kann, sollte sich über eine mögliche Teilnahme am DFB-Pokal besser mal keine Gedanken machen.

    Das ist allerdings kein Argument. Denn für den Fall der Fälle stünde ja im kaum 30 km entfernten Paderborn eine passende Wellblechhütte zur Verfügung. Nur wird man die wohl kaum für ein Viertelfinalspiel im Westfalenpokal wirtschaftlich rentabel anmieten. Insofern Äppel, Birnen, Bahnhof, Bratkartoffeln.

    ... dass die Zuschauer oft schon jubeln, wenn der Schiedsrichter einen Elfmeter für ihr Team pfeift, obwohl der Elfmeter noch gar nicht verwandelt ist. Möglicherweise steckt aber die Hoffnung dahinter, im Fall des Verschießens mit einem Freibier vom Schützen getröstet zu werden. :)

    Und erst bei Profispielen. Da macht Jubeln nach dem Elfmeterpfiff doch eh keinen Spaß mehr, wenn man noch drei Minuten auf den VAR warten muss.

    UTC+2 ist die künstliche Sommerzeit.


    Es gibt keinen rationalen Grund nicht in der Normalzeit zu leben. Die einstmals erhofften Ziele der künstlichen Zeitumstellung wurden nie erreicht.

    Jede Uhrzeit ist zunächst einmal künstlich, weil vom Menschen geschaffen. Natürlich ist allenfalls der Zeitraum zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.


    Als es noch kein elektrisches Licht gab, war es sinnvoll, den Tag gleichmäßig so einzuteilen, dass 12 Uhr die Tagesmitte darstellte, also den Mittelzeitpunkt zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Einfach weil das Leben des Menschen sich am Auf- und Untergang der Sonne orientierte. Feldarbeit vor oder nach Sonnenuntergang war halt schlecht möglich. Und früher arbeiten 80-90% der Menschen nunmal auf dem Feld.


    Heute sieht die Sache anders aus. Das Kunstlicht hat den Tagesmittelpunkt des Menschen verschoben. Der Tag ist nach Sonnenuntergang noch lange nicht beendet für die modernen Menschen. 12 Uhr ist lange nicht mehr der Mittelpunkt der Tagesaktivitäten. Dieser hat sich dank der Möglichkeiten, die das Kunstlicht bietet, deutlich noch hinten verschoben. Sicherlich auf 14 Uhr. Vielleicht sogar noch weiter.


    Von daher ist noch nicht mal UTC+2, sondern UTC+3 die einzige rationale Zeit für Deutschland. Weil nur so die Tagesmitte der menschenlichen Aktivitäten mit der Tagesmitte nach dem Sonnenstand übereinstimmt.

    Vor allem da ich gerade las, dass Mateschitz bislang RedBull quasi im Alleingang führen könnte, da er über 75% der Stimmrechte verfügte, obwohl ihm nur 49% der Firma gehörten. Diese zusätzliche Stimmrechte sollen aber wohl an seine Person gebunden gewesen sein. Das Sagen in der Firma hätte demnach ab jetzt sein thailändischer Kompagnon, der der Besitzer der anderen 51% ist. Das könnte natürlich ein jähes Ende der märchenhaften Geldflüsse nach Leipzig bedeuten, wenn man wie in Asien querfeldein zumeist üblich mit der Bundesliga nichts anzufangen weiß, sondern ausschließlich an der Premier League Interesse hat. Könnte spannend werden, warten wir es ab...

    unabhängig von Fragen der Pietät wird es interessant zu sehen sein, ob es strategische Änderungen ohne Mateschitz geben wird.

    Der Gedanke ging mir heute auch durch den Kopf. Ob das Sportsponsoring, ob nun Fußball, F1 oder aus 30 km Höhe aus dem Weltall zu springen, nun bloße "Chefsache" war. Oder ob das so in der DNA des Brausekonzerns steckt, dass auch der Nachfolger das weiter so durchziehen wird.

    Dann bekommen wir halt irgendwann Zustände wie im Boxen mit mehreren konkurrierenden internationalen Fußballorganisationen, was letztlich niemand will.

    Beim Boxen mag das so sein. Aber im Fußball ist das nicht ansatzweise so einfach, mal eben einen neuen Verband zu gründen. Denn während es beim Boxen keine Teamwettbewerbe namens WM, EM etc gibt, gibt es diese beim Fußball. Und gerade Barca, Real und Consorten sind auch massiv auf die Werbevermarktung ihrer Stars angewiesen. Wenn aber Ronaldo, Messi und Co in einem neuen Verband spielen, werden sie nicht in der FIFA-Nationalmannschaft spielen können. Und das würden die Verein in der Werbevermarktung ihrer Stars massiv spüren. Denn selbst bei Barca und Real sind mit wenigen Ausnahmen die wirklichen Superstars ja nur die, die dann auch regelmäßig auf der ganz großen Bühne einer WM oder einer Kontinentalmeisterschaft spielen.