3. RL-Spieltag: SG - SSV Reutlingen

  • Großaspach fiebert Spitzenspiel gegen Reutlingen entgegen


    Am dritten Spieltag der Regionalliga Süd wartet auf die SG Sonnenhof Großaspach der erste Höhepunkt der noch jungen Spielzeit. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Hartmann empfängt im Heilbronner Frankenstadion den Tabellenzweiten aus Reutlingen zum Spitzenspiel. „Der SSV ist mit zwei Siegen sehr gut in die Saison gestartet. Sie besitzen eine erfahrene Mannschaft und konnten sich mit Darmstadt und Ulm gegen zwei starke Teams durchsetzten“, so Trainer Jürgen Hartmann vor der Partie. Doch auch die SG befindet sich sportlich absolut im Soll. Nach zwei Spieltagen rangiert der Aufsteiger auf Rang fünf der Tabelle und zog unter der Woche dank eines 10:0 Erfolges beim Bezirksligisten GSV Pleidelsheim ins Achtelfinale des WFV-Pokals ein. Dort treffen die Aspacher am 26.08.2009 um 17.30 Uhr auf den Landesliga-Verein TURA Untermünkheim.


    Zunächst gilt es aber die volle Konzentration auf das Spiel gegen den SSV Reutlingen zu legen. Dabei kann Trainer Hartmann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch Oguzhan Biyik, der die ersten beiden Spiele zuschauen musste, darf wieder mitwirken, da die fehlende Spielgenehmigung des tschechischen Verbandes inzwischen vorliegt. „Wir können selbstbewusst in das Spiel gehen, wollen an die Leistung gegen Bamberg anknüpfen und guten Fußball zeigen. Die Mannschaft hat schon in der letzten Saison im WFV-Pokal gezeigt, dass sie Reutlingen schlagen kann“, so Hartmann selbstbewusst. Spielbeginn der Partie ist am Sonntag um 14 Uhr im Heilbronner Frankenstadion.


    Unterstützung der besonderen Art erhofft sich die SG durch ihr Maskottchen Benny Bautiger, das erstmals gegen Reutlingen die Daumen drücken wird. Auch die Aktion „Einlaufkids“ feiert gegen den SSV Reutlingen Premiere. Dabei laden die Aspacher abwechselnd Jugendmannschaften der ansässigen Vereine zu ihren Heimspielen ein. Die Kids begleiten die Spieler der Regionalligamannschaften auf das Spielfeld und verfolgen anschließend die Begegnung auf den Rängen. Am Sonntag begrüßt die SG Sonnenhof Großaspach den Nachwuchs des FC Heilbronn.


    Quelle:SG Sonnenhof

  • wird bestimmt ein super spiel,der ssv scheint momentan sehr gut drauf zu sein,allerdings sind unsere jungs daheim auch immer fuer eine ueberraschung gut.reutlingen ist trotzdem der favorit und somit waere ich mit einem remis sehr zufrieden...
    was die zuschauerzahl angeht, kann man wohl sicher davon ausgehen, dass es 4-stellig wird,der ssv alleine zieht schon den ein oder anderen ins stadion und genug eigene fans werden sie wohl auch mitbringen..schaetze mal es werden so um die 1.800 werden.
    die aktion mit den jugendmannschaften finde ich ganz gut, was allerdings ein bautiger mit der sg zu tun hat ist mir ein raetsel???


    schade waere gerne dabei,aber so werde ich das spiel halt von hier per ticker verfolgen und mitfiebern...

    tipp: 2:2
    wunsch: 2:1

  • So, nun also nach 20 Jahren und den besten Erinnerungen zurück nach Heilbronn. Auch wenn im Moment alle unseren SSV in den höchsten Tönen loben bin ich eher etwas skeptisch. Wenn wir 1 Punkt mitbringen wäre ich schon zufrieden.


    Unser Ziel muss nach wie vor ein einstelliger Tabellenplatz sein - nicht mehr und nicht weniger.


    Zuschauerzahl kann ich nur schwer schätzen, aber so ca. 500+ aus RT halte ich für realistisch. Bin vermutlich auch dabei :cool:

  • Aspach weiß, dass der SSV zu knacken ist
    Fußball-Regionalligist bezieht sein Selbstvertrauen vor dem Heimspiel gegen Reutlingen auch aus dem Pokalcoup der Vorsaison


    Zwei Spiele, vier Punkte. Fußball-Regionalligist Großaspach hat einen guten Saisonstart hingelegt. Doch bei allem Respekt vor Bamberg und Alzenau: Der erste richtig dicke Brocken wartet am Sonntag (14 Uhr). Mit Reutlingen kreuzt ein Rivale im Frankenstadion in Heilbronn auf, der die ersten beiden Partien gewonnen hat.


    Von Steffen Grün - Einen guten Einstieg nennt Jürgen Hartmann das, was sein Team bisher geleistet hat. Mehr nicht. Für den SG-Trainer ist es noch „zu früh für ein endgültiges Fazit zu unserem Saisonstart“. Erst nach dem Duell mit Reutlingen und dem Spiel in Kassel habe eine erste Zwischenbilanz gewisse Aussagekraft. Der Ex-Profi (363 Erstligaspiele für VfB und HSV) ist aber überzeugt von seiner Mannschaft: „Ich denke, wir haben die Qualität, da mitzuhalten.“


    Hartmann sieht aber auch Schwächen, die es noch abzustellen gilt. Er bemängelt den bisweilen noch fahrlässigen Umgang mit den Chancen. Weder beim 3:1 gegen Bamberg, noch beim 1:1 in Alzenau war das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag okay. Das Team müsse sich daran gewöhnen, nicht mehr so viele Chancen wie in der Oberliga zu bekommen, ahnt der 46-Jährige: „Es wird ein Prozess, vor dem Tor effektiver zu werden.“ Zehn Treffer im Pokalspiel in Pleidelsheim genügen Hartmann nicht, um diese Schwäche für behoben zu halten. In noch einer Hinsicht lässt sich der SG-Trainer von den bereits ergatterten vier Zählern nicht blenden. „Wir müssen uns noch an die Liga und den höheren Rhythmus gewöhnen“, mahnt der gebürtige Seelbacher. Leerlaufphasen wie in vielen Oberligaspielen gibt’s in der Regionalliga kaum. Um nach den jüngsten englischen Wochen etwas durchschnaufen zu können, wünscht sich Hartmann deshalb auch, dass das für nächsten Mittwoch angesetzte WFV-Pokal-Achtelfinale bei Tura Untermünkheim verlegt wird.


    Vorerst gilt das Augenmerk aber dem Spiel in der Wahlheimat Heilbronn gegen den SSV Reutlingen am Sonntag. Die Gäste „haben einen sehr guten Start hingelegt (1:0 in Darmstadt, 3:1 gegen Ulm) und verfügen über ein erfahrenes Team“, weiß Hartmann. Es sei aber ein kleiner Vorteil, den Gegner – anders als Bamberg und Alzenau – sehr gut zu kennen. Zum Beispiel vom WFV-Pokal-Viertelfinale der Vorsaison, das der spätere Cup-Gewinner aus Großaspach mit 2:1 nach Verlängerung für sich entschied. „Daraus und aus den ersten zwei Spielen ziehen wir unser Selbstvertrauen“, verkündet der SG-Coach: „Wir wollen an die Leistung gegen Bamberg anknüpfen und guten Fußball zeigen.“ Hartmann hat alle Mann an Bord. Das bedeutet bei 21 Feldspielern, dass 5 nicht zum Kader gehören werden. Daniel Zivaljevic hat noch etwas Trainingsrückstand – sonst steht der Trainer vor harten Entscheidungen. Doch lieber so, als eine Notelf zimmern zu müssen. Erst recht gegen einen dicken Brocken wie Reutlingen mit Spielern wie Jens Härter, Marco Tucci und Alexander Blessin.


    Quelle:BKZ-Online

  • 10 Minuten vor Schluß führt die SG mit 2:0.


    Ist zwar noch etwas früh, aber denke nicht, dass sie sich das noch nehmen lassen.
    Glückwunsch zu einem Traum-Saisonstart!

    Ich will einmal sterben wie mein Großvater, friedlich schlafend und nicht schreiend wie sein Beifahrer :urlaub:

  • 2:0 gewonnen sehr geil!!
    laut dem ssv-ticker war´s wohl auch verdient,haben aber mal wieder gute chancen liegen lassen..aber egal 7punkte aus 3 spielen ist ein perfekter start!!jetzt koennen wir ganz beruhigt nach kassel fahren
    nur die zuschauerzahl von 887 ist doch entaeuschend,hab mit deutlich mehr leuten gerechnet..schade...

  • Autsch :no:


    Habs leider nicht zum Spiel geschafft, aber was ich dem Ticker und der Presse entnehmen konnte: gut so!


    Ich würde sagen willkommen in der Realität. Bin eigentlich ganz froh darüber, da in RT einige Phantasten schon vom Aufstieg gesprochen haben :dreh:


    Unterm Strich Glückwunsch nach Großaspach, Mund abwischen und gegen Fürth besser machen!

  • Aupperles Knaller als Initialzündung
    Nach dem Freistoßtor des Innenverteidigers strotzt Regionalligist Großaspach vor Selbstvertrauen und schlägt Reutlingen mit 2:0


    Fußball-Regionalligist Großaspach ist auf einem guten Weg, sein Übergangsdomizil zur Festung auszubauen. Der Neuling entschied mit dem 2:0 gegen Reutlingen auch sein zweites Heimspiel im Frankenstadion in Heilbronn für sich. Fabian Aupperle und Abedin Krasniqi schossen die SG zum verdienten Sieg, der viel höher hätte ausfallen können.


    Von Steffen Grün - Nach vier Punkten aus den Duellen mit Bamberg und Alzenau galt der mit zwei Siegen gestartete SSV Reutlingen als erster richtig dicker Brocken für die SG Sonnenhof Großaspach. Verschluckt hat sich das Team von Trainer Jürgen Hartmann nicht, ganz im Gegenteil: Kapitän Dennis Grab und seine Mitstreiter waren in allen Belangen besser als die grottenschlechten Gäste, die mit dem 0:2 gut bedient waren.


    Die Schlüsselszene nach einer recht zähen Anfangsphase mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten sahen die 900 Fans in der 17. Minute. Nach einem Foul an Nicolo Mazzola berieten sich drei SG-Kicker ein paar Sekunden und das Ergebnis war sehenswert. Oskar Schmiedel tippte die Kugel an und Krasniqi stoppte das Spielgerät für den heranrauschenden Aupperle – nur Sekundenbruchteile danach zappelte das Leder im Netz. Der Innenverteidiger hatte aus 25 Metern Maß genommen und in den linken Winkel getroffen. SSV-Keeper Linse war absolut machtlos.


    Das 1:0 war für Großaspach die Initialzündung für eine erstklassige Vorstellung. Die SG-Kicker ließen Reutlingen mit ihrem überaus beherzten Zweikampfverhalten überhaupt nicht mehr zur Entfaltung kommen und stellten die Gäste mit ihrem flotten Kombinationsfußball ein ums andere Mal vor unlösbare Rätsel. Nur 60 Sekunden nach dem ersten Treffer hätte der Neuling bereits nachlegen können. Krasniqi spielte vielleicht einen Tick zu früh in die Mitte und ein Abwehrspieler klärte im letzten Moment vor dem einschussbereiten Mazzola. Schießen oder Flanken? Diese schwierige Frage beantwortete Mazzola nach einem schönen Zuspiel von Rüdiger Rehm in der 22. Minute mit einem klaren sowohl als auch. Und wieder einmal war eine hundertprozentige Torchance vertan.


    In der 35. Minute war Großaspach aber doch zum zweiten Mal erfolgreich. Krasniqi schnappte sich die Kugel, nahm Tempo auf, drang in den Strafraum ein und krönte seinen unwiderstehlichen Slalomlauf um mehrere SSV-Kicker mit dem 2:0. Drei Minuten vor der Pause führte der zuvor selbst gefoulte SG-Torjäger den Freistoß schnell aus. Adressat Mazzola stand frei vorm Torwart, scheiterte aber an Linse. Die Ecke von Schmiedel wurde zu kurz abgewehrt, Krasniqi traf aus 17 Metern den linken Pfosten. Die letzte Chance vor der Pause hatte in der 43. Minute erneut Krasniqi. Er steuerte aus halbrechter Position allein auf den SSV-Keeper zu und schloss auch selbst ab, weil Mazzola noch nicht in Position gelaufen war. Das Außennetz verhinderte das überfällige dritte Tor. Chancen für Reutlingen: Fehlanzeige.


    Daran änderte sich auch in der zweiten Halbzeit lange nichts. Bis Alban Meha in der 69. Minute einen Freistoß aus 22 Metern über die Mauer zirkelte und Aspachs Schlussmann Kevin Kraus das Leder aus dem rechten Winkel boxte. Danach folgte noch der Kopfball von Joker Marco Tucci (80.), der nur Zentimeter am Gehäuse vorbeistreifte. Das war es aus Gästesicht. So hatte die SG auch nach dem Seitenwechsel ein Chancenplus. In der 60. Minute schoss Mazzola etwa vom Elfmeterpunkt freistehend links unten vorbei. 240 Sekunden später nahm Rehm die Kugel nach einer Flanke von Martin Cimander herrlich an, drehte sich um den Gegner und schoss mit dem linken Fuß am langen Eck vorbei. „Wäre der Ball drin gewesen, wäre es brasilianisch gewesen. So war es altdeutsch-schwäbisch“, sagte der Routinier später schmunzelnd. Die letzten beiden Chancen für Großaspach hatte Shiprim Binakaj in der 84. Minute. Er scheiterte erst an Linse und schoss dann vorbei. Egal, denn bis zum Schlusspfiff des souveränen Fifa-Schiedsrichters Wolfgang Stark aus Ergolding passierte nichts mehr.


    Zufriedener Trainer hier, ein restlos bedienter Coach da
    Laune von Hartmann und Seitz hätte kaum unterschiedlicher sein können


    (stg). Für Fabian Aupperle selbst war sein Freistoß-Hammer „der Knackpunkt“. Von der „Befreiung“ und von einem „Knalleffekt“ nach einem „schleppenden Beginn“ sprach Jürgen Hartmann. Aspachs Innenverteidiger und sein Trainer waren sich in der Wortwahl zwar nicht ganz einig, sehr wohl aber in der Einschätzung der Bedeutung des Freistoß-Knallers zum 1:0 in der 17. Minute: Dieser Treffer war schlichtweg der Schlüssel zum 2:0-Sieg gegen Reutlingen. „Das hat uns Sicherheit gegeben“, unterstrich Aupperle. Wie sich das ausdrückte, freute Hartmann: „Wir haben den Ball gut laufen lassen. Das hat zeitweise gut ausgesehen. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen.“


    Aus 25 Metern mit einem Schuss wie ein Strich in den Winkel getroffen zu haben, kommentierte Aupperle ziemlich trocken: „Mit Schlenzen ist bei mir nichts. Wenn, dann gibt es ein Brett.“ Bei aller Freude über den Dreier fand der 23-Jährige aber auch ein Haar in der Suppe: „Wir hätten den Sack früher zumachen müssen.“ In der Tat versiebte Großaspach wieder einige hundertprozentige Chancen. Hochverdient war der Sieg dennoch – das sah nicht nur Rüdiger Rehm so. Überbewerten wollte der Co-Trainer und Mittelfeldmotor der Hausherren den Erfolg aber auch nicht. Er ist schließlich der Überzeugung, dass sich Reutlingen „irgendwann knapp hinter uns einsortieren wird“. Zumindest unter dem Eindruck der gestrigen Partie hätte ihm Roland Seitz wohl zugestimmt. Der SSV-Trainer war restlos bedient. Entsprechend fiel sein Fazit bei der Pressekonferenz aus: „Was wir gespielt haben, war unterirdisch. Jede weitere Erklärung ist unnötig, sonst sitzen wir morgen noch.“ Das wollte niemand, obwohl die SG ihr nächstes Spiel doch nicht schon am Mittwoch bestreitet: Das WFV-Pokalspiel in Untermünkheim wurde auf 9. September (17 Uhr) verlegt.


    Quelle:BKZ-Online