4 Jahre OL Nord vorbei

  • Zitat

    Original von Manfred
    So ganz stimmts nicht mit der Vorreiterrolle 74: Bayern als größter Landesverband des DFB hatte schon seit Ende 50er Jahre seine einheitliche höchste Amateurliga.


    In Bayern spielte man ab 1953/54 bis 1963/64 in zwei Staffeln Nord und Süd!
    Württemberg hatte ja auch in den 1950er eine eingleisige Liga, diese aber wieder geteilt.


    Der Punkt mit der Vorreiterrolle ist der, dass der Regionalverband nach Einführung der 2. Liga Nord und Auflösung der Regionalligen, seine Regionalliga einfach zur höchsten Amateurliga machte, statt 4 einzelne Amateurligen der jeweiligen Landesverbände.


    Im Bereich der Regionalverbände Süd, West und Südwest wurden die Regionalligen ersatzlos gestrichen und die Amateurligen wurden höchste regionale Spielklasse. Erst später wurden eingleisige Ligen erstellt. Hessen und Bayern behielten ihre Ligen bei, Nordwürttemberg, Schwarzwald-Bodensee, Südbaden und Nordbaden = Baden-Württemberg.


    Daher rührte auch die Praxis, dass die Oberliga Nord 2 Vertreter in die Aufstiegsrunde zur 2. Liga entsenden durfte :jo:

    "Das hier ist nich' Farbfernsehen, das ist eben Katernberg"

  • Es ist richtig, dass aus dem Gebiet der ehemaligen Oberliga Nord 2 Vereine aufsteigen werden und aus dem Nordosten auch 2 - ALLKERDINGS NUR FÜR 2 JAHRE! Wie in den Bereichen West/Südwest und Süd auch wird es ab der Saison 2010/11 dann nur noch 3 Aufsteiger geben, womit der Unterbau erst mal in Frage steht. Der Norden wird nicht 2 halten können und der Nordosten auch nicht. Das wird bei dem ganzen Dilemma bislang viel zu wenig bedacht und ist wie ich mit Schrecken feststelle kaum einem Fan im Norden und Nordosten überhaupt bewusst!


    Nun zu meinem Lösungsvorschlag: Niedersachsen allein hat bereits mehr als 1/3 aller Mannschaften des Bereichs Nord + Nordost und im Übrigen alleine auch schon deutlich mehr als die Oberligen Hessen und Südwest allein, die eigentlich etwas ketzerisch aber vom Maßstab ehrlich gesagt übertriebenermaßen Direktaufsteiger haben. Bremen müsste man wohl aus geografischen Aspekten dann mit zu Niedersachsen ins Boot nehmen.
    Für den Rest des Bereiches Nord/Nordost (also 2 weitere Aufsteiger) ist die Lösung theoretisch ganz einfach. Man erweitert einfach den Bereich der heutigen gestaffelten Liga Nordost um Hamburg und Schleswig-Holstein, womit dem Unterbau von 2 Staffeln damit jeweils auch ein Direktaufsteiger zugeteilt wäre. Bei 8 Verbäanden würde das passen, wenn jede Staffel 4 Verbandsligameister aufnimmt (derzeit sind es im Nordisten ja - Ausanahme diese Saison - deren drei) HH und Schleswig-Holstein würden sowohl historisch als auch geografisch bestens mit Mecklenburg-Vorpommern, dem nördlichen Sachsen-Anhalt oder dem nörclichen Brandenburg harmonieren (Mecklenburg und Vorpommern, ganz früher mal die Altmark gehörten ja sogar zum Norddeutschen Fußballverbabnd). Bei diesem Modell wären die Reisewege auch nicht so entsetzlich weit wie bei dem Modell, von dem man bislang mitunter hört: Angeblich könnte der NOFV eine Staffel bilden, deren Erster Direktaufsteiger und deren Zweiter in die Relegation mit den dann nach wie vor bestehenden Oberligen Schleswig-Holstein, Hamburg und ggf. Bremen müsste.


    Verdammte Scheiße!!!! Nord und Nordost müssen doch mal endlich kapieren, dass bei 3 geplanten Aufsteigern der geografische Zuschnitt möglicherweise mal die Regionalverbandsgrenze überschreiten muss.


    @ Tivolifan: Hansa Lüneburg ist aufgrund der Unterstützung der Stadt aus einer Fusion entstanden. Der Name ist von der SStadt propagiert worden, da man damit das Profil als einstige Hansestadt zu schärfen sucht.

  • Ich halte die Abschaffung der OL Nord für eine Farce. Letztlich haben auch die beteiligten Vereine für die Abschaffung votiert und nun beschweren sich alle, daß die neue RL für viele Vereine finanziell nicht machbar wäre. Wahrscheinlich werden (solange nicht eine neue überregionale 5. Liga geschaffen wird) dauerhaft Vereine ihr Aufstiegsrecht abschlagen.


    Da frage ich mich, ob die Beteiligten vor der Entscheidung überhaupt mal logisch nachgedacht haben. Wenn der DFB die überfällige 3.Ligaebene reformiert, ist doch klar, daß die neue 4.Liga (also Regionalliga) stärker wird und höhere Standards erfordert. Wenn man sich dann weigert eine zusätzliche Ligaebene einzuführen muß man sich nicht wundern, daß jetzt die auch hier schon angeschrieben Kluft entsteht.
    Die Verbandsligisten(bzw. auch anderen unterklassigen Vereine) im NFV sind die einzigsten Amateurvereine, die diese Saison formal nicht abgestiegen sind und weiterhin Fünftligisten sind. Gerade in Bremen und auch Hamburg kommen da doch sehr viele Sportplatz-Vereine hoch, die mir ihrer Organisation in der neuen Regionalliga überfordert sind.


    Das oft gebrachte Argument der Fahrkosten halte ich für überzogen. Wer in der 5.Liga spielt kann doch nicht auf Ewigkeit davon ausgehen, daß man nur 100km Fahrtweg zu den Spielen hat. Irgendwann wird es halt überregional.

  • Zitat

    Original von jochenj
    Letztlich haben auch die beteiligten Vereine für die Abschaffung votiert und nun beschweren sich alle, daß die neue RL für viele Vereine finanziell nicht machbar wäre.


    Das stimmt nicht. Es gab einige Vereine ("Straßenbahnligisten" aus Hamburg), welche die Oberliga nicht wollten. Allerdings gab es auch Vereine (Rhen als Beispiel), die für die Erhaltung der Oberliga waren, sich aber nicht gegen den Verband durchsetzen konnte.

  • Zitat

    Original von Einer aus HU


    Das stimmt nicht. Es gab einige Vereine ("Straßenbahnligisten" aus Hamburg), welche die Oberliga nicht wollten. Allerdings gab es auch Vereine (Rhen als Beispiel), die für die Erhaltung der Oberliga waren, sich aber nicht gegen den Verband durchsetzen konnte.



    Auch der AFC hat gegen die Abschaffung gestimmt...

  • Zitat

    Original von @_tec



    Auch der AFC hat gegen die Abschaffung gestimmt...


    Ebenso der VSK, zumal die Fahrtwege innerhalb der Oberliga Niedersachsen-Ost (bis nach Göttingen, Goslar usw.) von Osterholz-Scharmbeck aus nicht wirklich kürzer sind als innerhalb der Oberliga Nord.


    Die Stimme der meisten Vereine war den Verantwortlichen nur leider mal wieder egal - das ist halt unser Fußballverband im Norden...

    OL Niedersachsen
    9. VfB Oldenburg 45 59:42 +17
    10. TuS Heeslingen 44 53:47 +6
    11. VSK Osterholz-Scharmbeck 43 41:47 -6 (12 - 7 - 11)
    12. SC Langenhagen 41 41:31 +10
    13. TSV Ottersberg 41 43:42 +1


    BL
    1. Borussia Dortmund 69 62:19 +43 (21 - 6 - 4)
    2. Bayer Leverkusen 64 62:41 +21
    3. Hannover 96 57 45:41 +4


    :supporter7: :schal4: :bengalo: :schal3: :supporter8:

  • Es gab einige Vereine, aber nicht die Mehrheit. Wenn alle Teilnehmer der neuen Oberligen protestiert hätten, wäre es wohl kaum zur Abschaffung gekommen. Konsequenterweise hätten ja eigentlich auch gerade der Bremer und Hamburger Verband komplett gegen die Abschaffung votieren müssen. Denn für die Mitgliedervereine ist der Sprung in der Regel am Größten. Aber wahrscheinlich war man auch in den Verbänden nicht einig.
    Habe gerade auch nochmal nachgeschaut, wie die Abstimmung lief:


    140 Ja-Stimmen gegen 53 Nein-Stimmen bei den anwesenden Delegierten. Es wird wohl nicht so sein, daß jeder Verein einen Delegierten hat (geht ja bei der Masse auch gar nicht). Aber bei einer fast 3/4-Mehrheit ist die Sache schon kalr. Für mich sind diese Abstimmungen zwar demokratisch, man entscheidet aber meist nicht sinnvoll für die Sache. Was kümmert auch einen Deligierten irgendwelche Clubs, die er nicht kennt.

  • Wer waren denn da die Deligierten? Sicher nicht Vertreter der Oberligisten...-bzw. waren dieses kaum welche - und DIE betraf es ja schließlich!

    OL Niedersachsen
    9. VfB Oldenburg 45 59:42 +17
    10. TuS Heeslingen 44 53:47 +6
    11. VSK Osterholz-Scharmbeck 43 41:47 -6 (12 - 7 - 11)
    12. SC Langenhagen 41 41:31 +10
    13. TSV Ottersberg 41 43:42 +1


    BL
    1. Borussia Dortmund 69 62:19 +43 (21 - 6 - 4)
    2. Bayer Leverkusen 64 62:41 +21
    3. Hannover 96 57 45:41 +4


    :supporter7: :schal4: :bengalo: :schal3: :supporter8:

  • Ich vermute mal, daß es Regionaldelegierte sind, die so die ganze Fläche abdecken. Da ich erst seit 2 Jahren im Norden wohne, kenne ich die Verbandsstrukturen noch nicht so gut. Bei den gut 170 Delegierten würde ich mal auf Bezirksvertreter setzen.