[Algerien] - Championnat National de Première Division (erstklassig)

  • Für diejenigen, denen die Bundesliga zu langweilig geworden ist, weil Bayern München Jahr für Jahr spätestens nach dem 2. Spieltag als Meister feststeht, dem sei ein Blick nach Algerien empfohlen, wo 4 Spieltage vo Saisonende alle 16 Mannschaften sowohl Meister werden oder in die Relegation stürzen können. Ungewohnte Ausgangslage, wenn ein Verantwortlicher von Bayern sagen würde: "4 Spieltage vor Schluß ist die Tabellenführung zweitrangig für uns. Wichtig ist für die kommenden Spiele, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen" :lachen:


    Gefunden hier: With Four Games Left, All 16 Algerian Premier Division Teams Can Still Win The League! (Photo) bzw. FIFA: Championnat National de Première Division 2014/2015

    "Das hier ist nich' Farbfernsehen, das ist eben Katernberg"

  • Interessant auch folgendes:


    - Der Tabellenletzte NA Hussein Dey hat weniger Gegentore gefangen (21), als Tabellenführer ES Sétif (25)
    - MC Oran hat ein Torverhältnis von 17:17, hat mit diesen 17 Treffern die wenigsten der Liga erzielt, steht trotzdem auf Rang 3 - und hat mit 17 Gegentreffern auch die wenigsten gefangen...
    - Mit dem besten Sturm der Liga (34 Tore) steht MC El Eulma nur auf Platz 11

    - "Gegen wen spielen wir denn am Sonntag?"
    - "Wir sind spielfrei"
    - "Gut. Das heißt wir verlieren nicht"

  • Im algerischen Profifußball wird es künftig keine Legionäre mehr geben.
    Der nationale Verband FAF wies die Vereine an, ab sofort keine ausländischen Kicker mehr unter Vertrag zu nehmen. Grund für diese Entscheidung sei die aktuelle Finanzkrise des Landes. Der Verband forderte die Klubs zudem auf, möglichst wenig Spieler zu beschäftigen, um Personalkosten zu senken.
    Ausländische Profis mit einem gültigen Kontrakt dürfen noch bis Ende der Vertragsdauer in der algerischen Liga spielen. Insgesamt verdienen derzeit rund 30 Legionäre in Algerien ihr Geld, die meisten davon sind Afrikaner. Zudem sind zwölf ausländische Trainer, darunter einige Franzosen, in Algerien beschäftigt.



    Quelle: