OL Nordost Nord Zulassungsunterlagen 24/25

  • Lange war offen, wo der Rostocker FC in der neuen Saison spielen wird. Am Freitag sorgte der RFC für Klarheit. Auf der Cheftrainer-Position haben die Ostseestädter den Nachfolger von Silvio Schulz präsentiert.

    Johannes Weber

    Johannes Weber14.06.2024, 18:38 Uhr

    Rostock. Der Rostocker FC hat am Freitag, 14. Juni, gleich zwei wichtige Entscheidungen getroffen. Der Fußball-Traditionsverein wird auch in der kommenden Saison in der NOFV-Oberliga Nord spielen. Zudem hat der RFC auf den Abgang von Chefcoach Silvio Schulz (als Co-Trainer zum FC Hansa Rostock II) reagiert. Nachfolger wird Jan Kistenmacher, der bei den Rostockern eine viereinhalbjährige Vergangenheit hat.

    Die Oberliga-Saison hatte der RFC ursprünglich unter dem Abstiegsstrich auf Platz 14 beendet. Dadurch, dass es zu wenige Aufsteiger aus den Landesverbänden geben wird, sind die Rostocker doch gerettet. Sie wollten jedoch nicht mit aller Macht fünftklassig bleiben. Der Klub vom Damerower Weg hatte einen Eingliederungsantrag für die Verbandsliga beim Landesfußballverband (LFV) eingereicht. Der LFV lehnte allerdings ab.

    Für Oberliga-Verbleib: Arbeitsgruppe gegründet

    Nun doch der Verbleib in der Oberliga. Laut einer Mitteilung des RFC wurde eine Arbeitsgruppe aus langjährigen Mitgliedern und Förderern des Vereins gegründet, um mindestens ein weiteres Jahr überregionalen Fußball zu ermöglichen. Auf die Rostocker wartet eine Herkulesaufgabe. Nach den bereits feststehenden Abgängen von Remmy Kruse (FC Teutonia Ottensen), Marc-Luka Ratajczyk (SSV Vorsfelde) und Eric Martin (FC Anker Wismar) droht ein erneuter Kaderumbruch.

    Diese Aufgabe soll Jan Kistenmacher mit bewältigen. Der 50-Jährige kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bereits von Mai 2013 bis Januar 2017 trainierte er den RFC. Der Coach hatte danach oftmals betont, dass die Zeit bei den Rostockern eine Herzensangelegenheit für ihn war. Für die Alten Herren Ü 40 der Ostseestädter ist Kistenmacher immer noch aktiv.

    Kistenmacher stieg mit Luckenwalde in die Regionalliga auf

    Nach seinem ersten RFC-Engagement wurde der gebürtige Hamburger Co-Trainer beim FSV Luckenwalde und im Sommer 2018 dort zum Cheftrainer gemacht. 2020 gelang ihm mit dem FSV der Regionalliga-Aufstieg. Im April 2021 trennten sich beide Seiten. Kistenmacher übernahm im Mai 2022 den MSV Neuruppin in der Oberliga, stieg mit den Brandenburgern aber ein Jahr später ab. Beim Sechstligisten kündigte der Inhaber der Trainer-A-Lizenz Anfang Mai seinen Abschied zum Saisonende an.
    „Der Verein freut sich auf einen ehrgeizigen und modernen Trainer, der erfolgreich auf seinen bisherigen Stationen gearbeitet hat“, heißt in der RFC-Mitteilung. Kistenmacher wird Manager Henry Karper bei der Kaderzusammenstellung unterstützen. Die Rostocker wollen das „gute Netzwerk“ und die „vorhandene Expertise“ des Coaches nutzen.

  • mit meiner Großstadtbilanz kann ich vermutlich noch 5 Wochen warten, bis auch der letzte Verein sich mal Gedanken gemacht hat, wo er spielen möchte:facepalm:

    Ist das noch Fußball?

  • Nur " hängt" dann die Großstadtbilanz. Oder es wird eine Stadt weiter gesprungen und dann nachgeliefert.

    Nicht schön für matz, der sich soviel Arbeit damit macht.