Landesliga Württemberg Staffel 2

  • Sieben Titelkandidaten in der Landesliga Staffel 2


    https://www.fupa.net/berichte/…-ein-favorit-2623568.html

    Wie ist denn Deine Analyse zur Meisterschaftsfrage?


    Rein persönlich würde ich mich über den SC Geislingen am meisten freuen. Ist ein sehr sympathischer Verein, hat ein tolles Vereinsheim und eine tolle Tribüne, und der Nostalgiker und Traditionalist in mir wird auch befriedigt. Waldstetten hat natürlich den Vorteil, dass man zum Normannia-Auswärtsspiel zu Fuß spazieren kann. Aber wer es am Ende wirklich macht? Oberensingen und Waldstetten haben die wenigsten Niederlagen bisher. Aber ich halte TSV Neu-Ulm für den Favoriten, nicht nur wegen der Tabellenführung. Immerhin haben die ja gegen die "Wundertüte" Türkspor 4 Punkte geholt.


    Zumindest schön, dass da solche Spannung herrscht.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Wie ist denn Deine Analyse zur Meisterschaftsfrage?
    Rein persönlich würde ich mich über den SC Geislingen am meisten freuen. Ist ein sehr sympathischer Verein, hat ein tolles Vereinsheim und eine tolle Tribüne, und der Nostalgiker und Traditionalist in mir wird auch befriedigt. Waldstetten hat natürlich den Vorteil, dass man zum Normannia-Auswärtsspiel zu Fuß spazieren kann. Aber wer es am Ende wirklich macht? Oberensingen und Waldstetten haben die wenigsten Niederlagen bisher. Aber ich halte TSV Neu-Ulm für den Favoriten, nicht nur wegen der Tabellenführung. Immerhin haben die ja gegen die "Wundertüte" Türkspor 4 Punkte geholt.


    Zumindest schön, dass da solche Spannung herrscht.

    Den TSV Neu-Ulm sehe ich als Außenseiter. Das ist eine Mannschaft, die in der Vorrunde total am Limit gespielt hat. Ich bezweifle, dass das bis zum Saisonende so weiter geht. Demgegenüber ist der Lokalrivale Türkspor, der ja jetzt auch noch den Ex-Profi Vitali Lux verpflichtet hat, für mich Titelkandidat Nummer 1. Am ehesten traue ich noch den Oberensingern zu, den Durchmarsch von Türkspor zu verhindern. Die sind sehr heimstark und auf dem dortigen extrem kleinen Sportplatz ist es sehr schwer zu bestehen. Zudem ist da auch immer die ganze Ortschaft auf den Beinen, wenn es da zu Spitzenspielen kommt. Da herrscht so richtige "Old-School-Atmosphäre". Eigentlich muss man den SV Ebersbach von der Kaderqualität auch zu den absoluten Titelkandidaten zählen. Doch die sind irgendwie "unaufsteigbar" und ich glaube auch, dass es dieses Mal nicht ganz reichen wird. Auch bei Waldstetten bin ich eher skeptisch, auch wenn es mich als Gmünder sehr freuen würde, wenn die in die Verbandsliga hoch kämen. Aber ich glaube, da fehlt es ein bisschen an der Cleverness und an der Durchschlagskraft in der Offensive. Die lassen oft zu viele Chancen liegen und kassieren gelegentlich dann auch in der Schlussphase entscheidende Gegentore. Auch bei Geislingen wird es wohl nicht ganz reichen. Die sind aus meiner Sicht zu unkonstant. Da traue ich dem SV Bonlanden, der sich nun auch noch mit Stürmer Max Pradler vom TSV Bad Boll verstärkt hat, schon deutlich mehr zu. Das ist eine gestandene und abgezockte Truppe, die es versteht, auch enge Spiele mit ihrer Cleverness zu entscheiden.


    Mein Tipp daher: Türkspor wird Meister, Oberensingen Zweiter und Bonlanden Dritter.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

    2 Mal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Die Geislinger sehe ich leider auch als Außenseiter, schon vom Tabellenplatz.
    Bin schon sehr auf den kommenden Spieltag gespannt.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Die Geislinger sehe ich leider auch als Außenseiter, schon vom Tabellenplatz.
    Bin schon sehr auf den kommenden Spieltag gespannt.

    Mal sehen, ob in Geislingen überhaupt gespielt wird. Auch in Waldstetten ists momentan noch unklar.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Ich habe mir hier mal eine statistische Spielerei erlaubt. Der direkte Vergleich der ersten 7 Mannschaften. Natürlich ist das nicht sonderlich aussagekräftig, da schließlich auch die Punkte gegen die anderen Teams wichtig sind. Ich finde sowas aber immer wieder interessant, auch wenn man da keine direkte Prognose ableiten kann. Interessant ist, dass Bonlanden bislang nur gegen Ebersbach zuhause spielte und von seinen bisherigen 8 Heimspielen nur eins verloren hat (allerdings auch nur drei gewonnen). Das könnte vielleicht doch noch ein Vorteil werden. Und Ebersbach mit der besten Bilanz (Punkte pro Spiel).


    Irrtümer und Fehler vorbehalten, habe das jetzt händisch erstellt


    Direktvergleich.PNG

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Das Spiel in Geislingen fällt aus.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Nun zurück aus Waldstetten, wo es heute zu einem 1:1-Unentschieden zwischen dem heimischen TSGV und dem TSV Weilimdorf kam. Im Gegensatz zu gestern, als ich mit meinen Prognosen bezüglich des Derbys in Hofherrnweiler meilenweit daneben gelegen bin, bekam ich heute genau das geboten, was ich erwartet habe und sogar mein Ergebnis- Tipp, den ich vor dem Spiel abgegeben habe, war richtig. :)


    Ich denke, dass die leider nur etwa 120 Zuschauer, die gekommen sind, eine interessante und bis zum Schluss spannende Partie geboten bekommen haben, in der die Waldstetter einerseits ein Chancenplus hatten, die Partie aber genauso hätten verlieren können, weil der Gast aus Weilimdorf bei Kontern stets gefährlich war und auch das Aluminium einem zweiten Treffer des amtierenden Deutschen Meisters im Futsal im Weg stand. Alles in allem glaube ich, dass beide Teams mit dem Unentschieden leben können und auch das Schiri-Gespann aus dem Raum Ulm hatte die faire Begegnung jederzeit im Griff. Unter Berücksichtigung der schwierigen Platzverhältnisse war das aus meiner Sicht ein ordentliches Landesligaspiel und es ist doch auch schön, dass zu diesem frühen Zeitpunkt ein Spiel auf Rasen bei regulären, wenn auch nicht ganz einfachen Bedingungen möglich war. Ich fand es nur schade, dass nicht mehr Waldstetter Fans den Weg auf das dortige Sportgelände gefunden haben und dass der TSV Weilimdorf von keinen Auswärts-Fans begleitet wurde. Doch insgesamt war das heute ein wirklich gelungener
    Fußball-Nachmittag.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Ich habe mir hier mal eine statistische Spielerei erlaubt. Der direkte Vergleich der ersten 7 Mannschaften. Natürlich ist das nicht sonderlich aussagekräftig, da schließlich auch die Punkte gegen die anderen Teams wichtig sind. Ich finde sowas aber immer wieder interessant, auch wenn man da keine direkte Prognose ableiten kann. Interessant ist, dass Bonlanden bislang nur gegen Ebersbach zuhause spielte und von seinen bisherigen 8 Heimspielen nur eins verloren hat (allerdings auch nur drei gewonnen). Das könnte vielleicht doch noch ein Vorteil werden. Und Ebersbach mit der besten Bilanz (Punkte pro Spiel).


    Irrtümer und Fehler vorbehalten, habe das jetzt händisch erstellt


    Direktvergleich.PNG

    @Vexillum Danke für diesen interessanten Post. Der Ausdruck "Statistische Spielerei" trifft das aus meiner Sicht wie die Faust aufs Auge, denn in dieser Liga gibt es keine einzige Mannschaft, die wirklich schlecht ist und man kann als Team aus dem vorderen Tabellendrittel durchaus auch gegen Sontheim, Köngen oder Stammheim verlieren (letzteres hat ja sogar die Normannia als Verbandsligist im Pokal "fertiggebracht"), ohne dass das so wirklich überraschend oder gar sensationell wäre. Und genau das macht aus meiner Sicht auch den Reiz dieser Liga aus. :)

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Eine Meldung aus Köngen. DerTSV bekommt Verstärkung von einem ehemaligen Sontheimer


    Sascha Strähle wird neuer Co-Trainer der 1.Mannschaft
    Ein weiterer wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung der Köngener Aktiven Fußballmannschaft konnte mit Sascha Strähle verpflichtet werden.
    Nachdem bekannt wurde, dass Sascha in der kommenden Saison nicht mehr Trainer in Altdorf sein wird, hat sich die Vereinsführung bemüht den 36-jährigen vom Köngener Konzept zu überzeugen.
    Bereits im ersten Gespräch via Videokonferenz konnte man bemerken, dass man sich auf einer Wellenlänge begegnet. Beim persönlichen Treffen mit Trainer Mario Sinko wurde die grundlegende Zusammenarbeit als Trainergespann besprochen und beide Seiten spürten, dass eine deckungsgleiche Vorstellung vom Fußball vorhanden ist. Eine Einigung über eine zukünftige Zusammenarbeit wurde dann auch schnell getroffen.
    Der ehrgeizige zweifache Familienvater besitzt die B-Lizenz und wird durch seine gute fachliche und kreative Art neue Impulse geben. Sascha freut sich auf die anspruchsvolle Aufgabe in Köngen und wird unser Trainerteam bereichern.
    Sascha hat als Spieler u.a. auch in der Landesliga, als Funktionär in der Vereinsführung beim TSV Wendlingen und als Trainer in seinen jungen Jahren schon sehr viel Erfahrung sammeln können, ist ein Teamplayer und wird dies in die Mannschaft und unseren Verein miteinbringen ist sich die sportliche Leitung beim TSVK sicher einen Volltreffer gelandet zu haben. Zudem ist der sympathische Wendlinger aus der Region, kennt bereits einige unserer Spieler persönlich und passt menschlich hervorragend zu unserem Verein.
    Wir freuen uns auf Sascha und sagen:
    „Herzlich Willkommen bei den GRÜN-WEISSEN.“

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Großer Umbruch beim TSV Bad Boll. Das vermeldet die Vereins-Homepage


    Fußball-Landesligist TSV Boll steht zur neuen Saison, deren Beginn wegen der Corona-Krise aktuell ungewiss ist, ein Umbruch bevor. Acht Spieler verlassen den Erlengarten, der Liga-Dino will zum Neustart einen „gezielten Umbruch mit erfahrenen Spielern und jungen, ehrgeizigen Talenten“, bestätigt der Sportliche Leiter Ralf Kerschbaum. Zu den prominenten Abgängen gehören langjährige Stammkräfte des TSV Bad Boll. Kapitän Sebastian Aust wechselt zu Lokalrivale SV Ebersbach, Bruder Hansjörg (35) wird die Karriere ebenso beenden wie Allrounder Pascal Hartmann. Auch Anastasios Kivotidis wird beruflich bedingt kürzer treten. Der dienstälteste TSV-Spieler Alexander Persch wechselt zum TV Neidlingen. Weitere Abgänge sind Alessandro Nicastro (TSV Oberensingen), Torhüter Felix Lache und Devid Philipp (beide Ziel unbekannt).
    „Es gibt aber keinen Ausverkauf bei uns“, tritt Kerschbaum Gerüchten entgegen. Vielmehr will der Verein den Umbruch selbst vorantreiben. „Wir haben in den letzten Jahren immer in Qualität investiert und sind trotzdem am Ende jedes Mal nur wieder gerade so auf dem elften Platz gelandet“, erklärt der Sportliche Leiter, „das kann eigentlich nicht der Weg sein, deshalb wollen wir die Zeit jetzt nutzen und frisches Blut reinbekommen. Wir wollen junge Leute holen, die gierig darauf sind, beim TSV Bad Boll Landesliga zu spielen“. In diese Kategorie fallen die A-Junioren Ole Wittlinger, Max Bühler, Julius Boni (alles TSV Weilheim A-Jugend Verbandsstaffel), Janis Ascherl (VfL Kirchheim A-Jugend Verbandsstaffel) und Louis Gansloser (SV Westerheim) sowie Kimi Quattrone aus der eigenen zweiten Mannschaft. Nur mit jungen Spielern geht es freilich nicht. Vom SC Geislingen kommen Julius Bäumel (25, Abwehr) und Marcel Mädel (25, Angriff), vom TV Nellingen wechselt Emre Kalender (27, Mittelfeld, früher FC Heiningen). Außerdem sollen noch „zwei bis drei gestandene Landesliga-Spieler“ kommen, kündigt Kerschbaum an.
    Verlängert haben Bastian Ungureanu, Damir Topolovec, Mario Feldmeier, Fabian Falzone, Alexander Lang, Martin Jux, Tino Martorelli, Ibrahim Yildirim und Yasin Ceküc, sie werden mit Spieler-Co-Trainer Fabian Ammon das vorhandene Gerüst auf dem Platz bilden. „Wir sehen uns als Ausbildungsverein und wollen das jetzt auch beweisen“, sagt Kerschbaum, „es ist unser festes Ziel, wenn es wieder losgeht, eine Saison im gesicherten Mittelfeld zu spielen, auch wenn es mit den zu erwartenden mehr Mannschaften schwer wird“.


    Update: Wie ich gerade erfahren habe, wird auch Nils Schaller (früher unter anderem TV Echterdingen und SV Bonlanden) in der kommenden Runde beim TSV Bad Boll spielen.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Ebersbach verpflichtet Moritz Seltenreich von der Normannia. Das vermeldet der SVE:


    MORITZ SELTENREICH WECHSELT ZUM SV EBERSBACH

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Landesligist SV Ebersbach kann mit Moritz Seltenreich seinen zweiten externen Neuzugang vermelden. Der 22-jährige zentrale Mittelfeldspieler und Innenverteidiger wechselt vom Verbandsligisten 1.FC Normannia Gmünd zum SV Ebersbach.

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Bei den Bambinis des TV Jebenhausen begann Moritz zusammen mit Daniel Schmidt seine Fußballer-Laufbahn. Vom Heimatverein aus Jebenhausen ging es für den Physikstudent zum VfL Kirchheim. Über die Station in Kirchheim ging es für unsere neue Nummer 13 zum VfB Stuttgart, wo er zusammen mit Florian Ujupaj im Mittelfeld spielte. Von Cannstatt aus ging es für Moritz zu den "Blauen" nach Degerloch. Mit den Stuttgarter Kickers feierte Seltenreich den wfv-Pokalsieg, den U17-Bundesliga-Aufstieg und mit der U19 die Meisterschaft in der Oberliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga Süd/Südwest. Nach der U19 wäre Moritz eigentlich in die U23 ( der Kickers gewechselt. Zur Saison 2017/18 wurde die Oberligamannschaft der Stuttgarter Kickers allerdings abgemeldet. Kurzfristig wechselte der 1,80 Meter große Rechtsfuß zum Verbandsligisten Normannia Gmünd. Während seiner ersten Vorbereitung in der Stauferstadt zog sich Moritz einen Kreuzbandriss zu und fiel die komplette Saison 2017/18 verletzt aus. In den vergangenen beiden Spielzeiten kämpfte sich unser Neuzugang zurück auf den Platz und kam für die Normannia aus Gmünd in 18 Oberliga- und acht Verbandsliga-Spielen zum Einsatz.

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    "Wir waren in den vergangenen Jahren bereits an Moritz interessiert und sind jetzt froh, dass sich Moritz trotz anderer Angebote sich für uns entschieden hat. Er kann sowohl im zentralen Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung spielen. Er passt perfekt in unser Konzept. Wir sind davon überzeugt, dass Moritz uns mit seiner Qualität und Flexibilität sofort weiterhelfen wird," freut sich Trainer Radojevic auf den Neuzugang aus Gmünd.

    "Mit Moritz Seltenreich verpflichten wir einen sehr interessanten Spieler. Er hat bei den beiden großen Stuttgarter Vereinen eine sehr gute fußballerische Ausbildung erhalten. Trotz seines jungen Alters kann Moritz bereits auf eine Ober -und Verbandsliga-Erfahrung zurückgreifen. Wir freuen uns sehr, dass sich Moritz für unseren Weg entschieden hat und mit uns unsere gesteckten Ziele erreichen möchte," sagt Spielleiter Scherr über den Neuzugang Seltenreich.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.