6. Spieltag: Teutonia St. Tönis - 1. FC Bocholt

  • Sonntag, 04.10.2020 - 15:30 Uhr - "Jahn-Sportanlage"


    Oberliga Niederrhein - 6. Spieltag


    00002523.gif vs. 00002081.gif


    Teutonia St. Tönis - 1. FC Bocholt


    Platz 10 (7 Punkte, 3:1 Tore) gegen Platz 1 (15 Punkte, 16:5 Tore)



    Die nächste Reise führt zum Oberliga-Neuling Teutonia. Das wird wieder eine kniffelige Aufgabe! Deren Platzierung täuscht ein wenig, da sie erst drei Spiele absolviert haben, also ebenfalls noch unbesiegt sind!

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Trainiert wird St. Tönis vom ehemaligen Bundesliga-Profi Bekim Kastrati.

    Der hat uns in seiner Zeit bei Borussia Mönchengladach früher in der Oberliga Nordrhein auch gerne Tore eingeschenkt.


    Es ist der Auftakt zu einer weiteren englischen Woche, dabei kommt uns der qualitativ starke und große Kader jetzt hoffentlich zugute. Jan Winking jedenfalls ist zuversichtlich das er ausgeglichen wechseln kann. Fragezeichen hinter Schumi?

    1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting

  • 1. FC Bocholt beim starken Neuling gefordert


    Der Fußball-Oberligist 1. FC Bocholt reist am Sonntag als Tabellenführer zur DJK Teutonia St. Tönis. Die spielte erst dreimal und holte mit 3:1 Toren zwei Siege und ein Unentschieden.


    Die erste Woche als Tabellenführer liegt hinter dem 1. FC Bocholt. Groß beeinflusst hat die Spitzenposition den Fußball-Oberligisten aber nicht. „Es ist natürlich besser, als wenn man unten steht“, sagt Trainer Jan Winking. Zufriedenheit machte sich bei seinen Spielern aber nicht breit. „Die Intensität war in dieser Woche noch einmal hoch, weil wir am Thema Gegenpressing gearbeitet haben. Die Mannschaft will den nächsten Dreier. Und man merkt auch, dass der Konkurrenzkampf hoch ist“, sagt Winking vor dem Auswärtsspiel am Sonntag ab 15.30 Uhr bei der DJK Teutonia St. Tönis. Anders als der 1. FC Bocholt, der fünf Spiele bestritt und aus einer englischen Woche kommt, war der Aufsteiger erst dreimal im Einsatz. Zum Saisonstart hatte er spielfrei, am vergangenen Wochenende fiel die Partie beim FC Kray wegen eines Corona-Verdachtfalls beim Gastgeber aus. „Die Mannschaft ist sicherlich noch nicht ganz so im Rhythmus“, sagt Winking.


    Einen Vorteil für sein Team sieht er deshalb aber nicht. Denn das, was der Neuling in den bisherigen drei Spielen abgeliefert hat, beeindruckt den FC-Coach durchaus. Sieben Punkte holte das Team des ehemaligen Bundesliga-Profis Bekim Kastrati bislang, besiegte dabei gestandene Oberliga-Mannschaften wie TuRU Düsseldorf und Ratingen 04/19 jeweils 1:0. Gegen den TSV Meerbusch gab es zudem ein 1:1. Zwei Tore schoss Brian Drubel, eins Kevin Breuer. „Der Aufstiegskader wurde zusammengehalten. Das Team besitzt eine sehr gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern“, sagt Winking. In Breuer habe St. Tönis einen Topspieler der Oberliga in seinen Reihen, der bislang 130 Oberliga- und sogar 26 Regionalliga-Spiele bestritt. Und auch der 35-jährige Innenverteidiger Giannis Alexiou bringe seine ganze Erfahrung ein. „Dass es bei St. Tönis in drei Spielen nur einmal geklingelt hat, zeigt die gute Defensivarbeit. Das wird eine Aufgabe für uns, da Lösungen zu finden“, sagt Winking.


    Da ist es natürlich gut, dass der Coach gegen St. Tönis, das auf die rotgesperrten Burhan Sahin und Kai König verzichten muss, wieder die Qual der Wahl hat. Wenn man bedenkt, dass zuletzt im Spiel gegen den 1. FC Kleve Spieler wie Daniel Neustädter und Philipp Meißner entweder ausfielen, oder wie Sven König und Niklas Möllmann nicht zum Einsatz kamen, dann wird deutlich, welche Qualität Winking in seinem Kader hat. „Es sind einige, die sich im Training aufgedrängt haben“, sagt der Coach. Routinier Meißner hat nach seiner Zerrung zweimal trainiert und kommt langsam wieder für die linke defensive Außenbahn in Betracht, wo der 19-jährige Tobias Boche sich ins Blickfeld gespielt hat. Dem Startelfdebüt gegen den SC Velbert folgte ein verursachter Handelfmeter im Topspiel bei SF Baumberg, um dann das Team im Derby gegen den 1. FC Kleve früh in Führung zu köpfen. „Tobias positioniert sich gerade sehr gut. Er hat eine gute Entwicklung genommen. Das habe ich ihm auch schon gesagt“, sagt Winking. Nichtsdestotrotz gebe es aber auch noch einiges zu verbessern. So müsse der Linksfuß seine Seite noch besser zumachen. Winking: „Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Spaß an ihm haben werden. Er hat in Philipp Meißner und Maximilian Güll die maximale Konkurrenz, aber er hat das Zeug, ein sehr guter Oberliga-Spieler zu werden.“


    Gurny könnte erneut in der Reserve auflaufen


    Neben den Langzeitverletzten Younes Mouadden und Philipp Divis fällt auch Daniel Neustädter (Fuß vertreten) weiter aus. Ein Fragezeichen steht hinter Stammtorhüter Maurice Schumacher. Für Maximilian Güll kommt ein Einsatz nach einer Leistenzerrung wohl noch zu früh. Dafür hat Christian Gurny bereits wieder in der Reserve gespielt und ist auch diesmal ein Kandidat für einen Einsatz dort.


    Quelle: BBV

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Interessanter Nebenaspekt in dem RP-Bericht.


    Ich sehe es ähnlich wie der Abteilungsleiter der Teutonia, diese aufgeblähte Riesenliga war die schlechtest-mögliche Lösung. Über die vielen Aufsteiger habe ich mich ja eh schon geärgert, aber wenn schon so, das dann nicht wenigstens geteilt wurde wie es andere Verbände vorgemacht haben.... :keineahnung2:

    Wenn ich jetzt lese das einige Vereine deutlich dagegen waren und gewarnt haben, verstehe ich umso weniger das sich eine Mehrheit gefunden hat, die dafür war. Es geht hier nicht um "Spaß" und "groß ist toll", sondern um eine realistische Einschätzung der Lage. Corona schwebt wie ein Damokles-Schwert über uns allen - und wird es auch die ganze weitere Saison. Früher oder später befürchte ich wird es wohl jede Mannschaft treffen, ist nur eine Frage der Zeit. Dafür reicht ein Verdacht, ein infizierter Spieler, Quarantäne. Mit kleineren Ligen, Vorrunde und Meisterrunde, etc. wäre man maximal variabel vorbereitet gewesen, mit viel Puffer für ausgefallene Spiele und Nachholtermine.

    1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting

  • Platzverweis gegen St. Tönis und kurz danach wieder die Führung für FC.


    Endlich trifft auch Hashimoto! :japan

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Teutonia St. Tönis - 1. FC Bocholt 1:2 (1:1)

    0:1 Alexander Lipinski (7.)

    1:1 Leonard Bajraktari (29.)

    1:2 Shunya Hashimoto (68.)


    Zuschauer: 300

    Gelb-Rot: Brian Drubel (58./Teut.St.Tönis)


    Bocholt mit: Wenzel – Beckert, Winking, Corovic (83.Schmitt), Boche – Ferlings, Abel (62.Sezen), Yanagisawa, Lipinski (62.Bugla), Karagülmez (46.Bleker), Hashimoto



    1. FC Bocholt mit sechsten Sieg im sechsten Spiel


    Der 1. FC Bocholt bleibt das Maß aller Dinge. Der Fußball-Oberligist verteidigte am Sonntag die Tabellenführung. Die Elf um Trainer Jan Winking landete beim Aufsteiger DJK Teutonia St. Tönis den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel. Auf der Jahn-Sport-Anlage in Tönisvorst gelang ein 2:1 (1:1). Die Bocholter haben nun zwei Punkte Vorsprung vor der SSVg Velbert. Diese kam gestern im Stadtderby beim SC Velbert nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. „Wir haben heute das gemacht, was Fußballer machen sollen, ein Ergebnis abliefern. Wir haben jetzt sechs Spiele gewonnen, das ist super, das ist top. Wir nehmen aus diesem Spiel aber auch Felder mit, an denen wir arbeiten müssen“, sagte Jan Winking. Viele Steine habe sein Team aus dem Weg räumen müssen. „Das war eine ganz, ganz schwere Aufgabe“, so der FC-Coach. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Platzverhältnisse schwieriger. Der Rasen war tief und dann auch holprig. Winking bekannte: „Uns fehlte heute etwas die Energie. Wir haben uns etwas auf das 1:0 ausgeruht.“ Das zwischenzeitliche 1:1 sei verdient gewesen.


    Die Gäste erwischten einen Start nach Maß. Nach nur sieben Minuten war Neuzugang Alexander Lipinski mit dem 1:0-Führungstreffer zur Stelle. Florian Abel hatte die Vorarbeit geleistet. Die von Bekim Kastrati trainierte DJK spielte aber von Beginn an gut mit. Und der Aufsteiger belohnte sich schon bald. Leonard Bajraktari glich zum verdienten 1:1-Pausenstand aus (29.). Vorausgegangen waren mehrere Zweikämpfe, die Abwehr des 1.FC war nicht gut sortiert. Der 1. FC hätte allerdings schon zur Pause wieder in Front liegen können. Shunya Hashimoto zielte bei seiner sehr guten Gelegenheit zu ungenau und schoss den Ball über die Latte (38.). Es spielte den Bocholtern auf jeden Fall in die Karten, dass Brian Drubel die Gelb-Rote Karte sah (60.). Er hatte schon Gelb und unterband einen Konter durch ein taktisches Foul. Zuvor hatte Abwehrhüne Tim Winking das 2:1 für den 1. FC verpasst. Der Ball klatschte bei seinem Freistoß an die Querlatte (54.). Trotz der 2:1-Führung durch Shunya Hashimoto (68.), die Tobias Boche, ein weiterer FC-Neuzugang, vorbereitet hatte, und trotz Überzahl war die Partie noch längst nicht entschieden. Die Gastgeber gaben sich nicht auf, trafen aber nicht mehr. Auch die Gäste vergaben Gelegenheiten, retteten aber den knappen 2:1-Sieg geschickt über die Zeit. „Wir haben nach dem Platzverweis unsere Qualität und Dominanz ausgespielt, haben es aber nach dem 2:1 wieder schleifen lassen“, so Winking. Auch daran müsse sein Team jetzt arbeiten. Er musste aufgrund einer Vorsichtsmaßnahme auf Torhüter Maurice Schumacher verzichten (negativer Befund, aber Corona-Verdachtsfall im weiteren Umfeld). Jonas Wenzel war ein gleichwertiger Ersatz und spielte gut. Zur Halbzeit brachte Winking Lars Bleker, „der läuft ohne Ende“, so der FC-Coach. Und später kam auch noch Colin Schmitt zu seinem FC-Debüt.


    Für den 1. FC Bocholt war das der erneute perfekte Start in die nächste englische Woche. Am Mittwoch geht es ab 19.30 Uhr in der Gigaset-Arena mit dem Match gegen Germania Ratingen (Rang 13) weiter. Am 11.Oktober folgt die Partie beim Tabellen-20. TuRU Düsseldorf.


    Quelle: BBV

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)