Fußball im Bezirk Alb

  • Ich erlaube mir mal, einen Thread zu "Vergangenheit und Gegenwart" im Bezirk Alb zu eröffnen, um Nachrichten aus dem Bezirk auszutauschen und einen Griff in die Klamottenkiste wagen zu können. Da Bredi als Sympathisant des "Gerd-Müller-Clubs" SV Nehren bekannt ist, FCMatze nicht nur dem SSV Reutlingen 05 die Treue hält sondern auch mal beim "Verein umme Ecke", TSV 1889 Betzingen, vorbeischaut und ich aus meiner Fernbeziehung zum TV Derendingen keinen Hehl mache, können wir es bestimmt auch wagen.


    Zudem möchte ich das Projekt "Fußball im Bezirk Alb, 1948 bis heute" gerne hierher verlagern, da der "Neuerscheinungen"-Thread sich ja mit Buchveröffentlichungen beschäftigen sollte.


    So, und damit zu meinem Steckenpferd. Ich habe das Statistikblatt zur Premierensaison 1978/79 ergänzt und vom Layout den Veröffentlichungen des DSFS angepaßt. 1978-79_01-Alb_01_BzL.pdf


    Bei den Vorjahresplatzierungen ist zu beachten, dass der VfB Bodelshausen auch 11. gewesen sein könnte, aber ich habe da (noch) kein Ergebnis des Nachholspiels gegen den SV Stetten entdeckt.


    Zur Vorgeschichte: 1977/78 fand zum letzten mal die Saison der klassischen Amateurligazeit statt. Durch die Einführung der Amateur-Oberliga Baden-Württemberg wurden die beiden WFV-Amateurligastaffeln Nordwürttemberg und Südwürttemberg (früher Schwarzwald-Bodensee) aufgelöst und zur Verbandsliga Württemberg zusammengefasst.


    Aus den 5 Staffeln der 2. Amateurliga wurden 4 Staffeln der Landesliga, die Albvereine gehören seitdem zur Staffel 3.


    Eine größere Veränderung gab es eine Liga darunter. Die A-Klasse Alb/Zollern wurde aufgelöst, und beide Bezirke erhielten fortan eine eigene Bezirksliga. Da die Zollern-Vereine (Rangendingen, Haigerloch, Hechingen, Burladingen, Stetten) die Staffel verließen, gab es auch keine Absteiger, der FC Rottenburg als letzter Meister wurde in die Landesliga aufgenommen. Aus den Staffeln Tübingen, Reutlingen und Münsingen der B-Klasse wurden jeweils die ersten beiden Mannschaften in die neue Bezirksliga aufgenommen.


    Als der letzte offizielle Spieltag über die Bühne ging, waren 2 Spiele noch nicht ausgetragen. Eine Woche nach Saisonfinale gewann der SV Nehren sein Nachholspiel beim SV Haigerloch mit 2:0, das Ergebnis hatte auf die Platzierungen aber keine Auswirkung. Sowohl Bodelshausen als auch Stetten hätten sich noch verbessern können. Leider fand ich jetzt auf die Schnelle kein Nachholergebnis. Gut möglich auch, dass man das Spiel nicht mehr ausführte oder mit 0:0 Toren für beide als verloren gewertet hat.


    In der B-Klasse stolperte ich auf der Suche nach den Nachholspielen auf eine Zuschauerzahl - im vorgezogenen Spiel des letzten Spieltags an einem Mittwochabend verfolgten 120 Zuschauer den 1:0-Sieg des FC Reutlingen über den SV Undingen.


    Zur Bezirksliga 1978/79.


    Warum die Begegnung Derendingen gg. Bodelshausen wiederholt wurde, versteckt sich in einer Wochentagsausgabe und muß ich mal in einer gründlicheren Recherche zu Tage fördern. Aus dem Spielbericht zum ursprünglichen 2:1-Sieg geht zumindest nichts hervor. Klarer ist der Fall beim abgebrochenen Spiel des SV Hülben gg. TSV Gomaringen vom 2. Spieltag. Ein Gomaringer Spieler attackierte einen Zuschauer, woraufhin es zu Tumult und Abbruch kam. Gomaringen führt auch sonst die Premierenliste an: 1. Zeitstrafe im Bezirk (damals neu eingeführt) für den Spieler Prygiel, und 1. rote Karte nach 16 Minuten für Niemann - beides am 1. Spieltag gegen den SV Hirrlingen. Zusammen mit dem 1. verursachten Spielabbruch und in der Folge auch dem 1. gewerteten Spiel vier nicht gerade rühmliche Rekorde für die Ewigkeit ;)


    Das erste Tor der Bezirksligageschichte erzielte nach meinen Unterlagen mein TV Derendingen (Roth, heute im Vorstand der TVD-Tennisabteilung aktiv), der zwischen der 1. und 59. Sekunde den Ball im Netz des Vorjahres-Vize SV Nehren versenkte. Wörner vom TSV Betzingen kam mit seinem Treffer 7 Minuten zu spät. Allerdings habe ich keinen Spielbericht zum Spiel TSV Hayingen gg. TSG Reutlingen (3:1), so daß auch hier der erste Treffer gefallen sein könnte.


    Der erste Hattrick war auch gleich eine Jokeraktion. Der Spieler Eger vom SV Hirrlingen erzielte am 1. Spieltag hintereinander 4 Treffer gegen Gomaringen, dabei wurde er erst in der 30. Minute eingewechselt.



    Zum Projekt.


    Meine Arbeitsweise ist folgende: zuerst werden die Spieltage in meine Datenbank eingepflegt, die fertigen und gegengecheckten Ergebnisse dann DSFSifiziert (sprich: in die allseits bekannten DSFS-Vorlagen übertragen).


    Den Schwerpunkt lege ich momentan auf den Fußball ab 1978, und hierbei die Bezirksliga (vor allem um auf eine aktuelle "Ewige Tabelle" zu kommen) und den Ligen mit dem TV Derendingen. Die DSFS-Blätter lade ich hier hoch, auf Wunsch kann ich auch ein pdf mit den Spieltagen hochladen. Für FCMatze notiere ich auch - sofern erwähnt - die Zuschauerzahlen.



    Projektstand:


    1978/79: Bezirksliga (Datenbank & DSFS)
    1979/80: Bezirksliga (Datenbank)
    1980/81: Bezirksliga (Datenbank)
    1981/82: Bezirksliga & Kreisliga A Tübingen (in Arbeit)

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

    Einmal editiert, zuletzt von Vexillum ()

  • Einfach die 3. Liga und die Regionalliga abziehen, also 6. Liga ;)


    1978 entspricht das dann:


    1. Bundesliga
    2. Bundesliga Süd
    Amateur-Oberliga Baden-Württemberg
    Verbandsliga Württemberg
    Landesliga Staffel 3
    Bezirksliga Alb


    Darunter waren dann 3 Staffeln Kreisliga A, die damals noch schlicht Reutlingen, Tübingen und Münsingen hießen


    Unterste Spielklasse Kreisliga B, je 1 Staffel Reutlingen und Tübingen, Münsingen hatte 2 Staffeln (Nord und Süd)

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Okay, here we go.


    Als erneuter Nachtrag muß ich noch mal die 1. Saison 1978/79 einfügen. Da hatte ich bei der Angabe der Aufsteiger geschlampt und quasi bei Reutlingen und Tübingen eine Saison übersprungen. Kommt dabei heraus, wenn man mehrere Dinge auf einmal macht...


    1978-79_01-Alb_01_BzL.pdf


    Weiter dann mit der Saison 1979/80


    1979-80_01-Alb_01_BzL.pdf


    Und als Dreingabe wieder der 1. Spieltag


    1979-80_01-Alb_01_BzL_01Spieltag.pdf


    In der Aufstellung des SG Sontheim stehen tatsächlich 13 Spieler. Dort dürften die Auswechselspieler leider nicht ordentlich gelistet worden sein. Die 2:7-Heimniederlage der Hayinger gegen den Neuling Oberndorf wurde wie folgt vermutet: "wahrscheinlich die Folge der Hochzeitsfeier eines Mannschaftskameraden am Tag zuvor" :)


    Nun, viel Spaß damit

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • 1981/82: Bezirksliga & Kreisliga A Tübingen sind jetzt in der Datenbank. In der Bezirksliga suche ich mich gerade nach einem völlig gleichgültigem Spiel zu Tode:


    Am letzten Spieltag im Bezirk Alb kam es zu mehreren Spielabbrüchen, als ein Gewitter übers Land zog. Erstaunlicherweise wurde alle nachgeholt (obwohl es keinerlei Entscheidungen betraf). Lediglich in 2 Kreisliga B-Partien verzichteten 2 Mannschaften auf eine Wiederholung und waren mit einer 0:3-Tore- und 0:2-Punkte-Wertung für den Gegner einverstanden.


    So weit, so gut. Und dann ist da noch die Bezirksliga-Partie TSV Dettingen/Erms gg. TSV Oferdingen, die beim Stande von 7:1 abgebrochen wurde. Der Bericht erwähnt zwar noch, dass die Partie wiederholt werden muß, aber ich höre - im Gegensatz zu den ganzen abgebrochenen Kreisliga-Partien - nie wieder was vom Spiel. Es gibt halt 3 Optionen:


    # Wertung zum Stand des 7:1
    # eines der beiden Teams hat verzichtet (3:0)
    # Wertung mit 0:0-Toren
    # Wiederholungsspiel, über das nicht mehr berichtet wurde.


    Wird wohl für immer ein Rätsel bleiben, und ich werde es schlicht so erfassen.


    In der Bezirksliga gab es in jenem Jahr ein Spiel vor 800 Zuschauern (FC Rottenburg gg. SV Hirrlingen), allerdings stand Hirrlingen da schon so gut wie als Aufsteiger fest.


    Ich bleibe am Ball und stürze mich jetzt in die Spielzeit 1982/83.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Weiter geht es im Text, diesmal mit der 3. Bezirksligasaison (1980/81).


    Eigentlich hatte die Spielzeit einen idealen Abschluß: ein Aufsteiger in die Landesliga, einen Absteiger aus der Landesliga; pro Kreisliga-Staffel einen Absteiger und Aufsteiger.


    Auffällig ist, dass der TV Derendingen eine bessere Auswärts- als Heimbilanz hatte, während Aufsteiger SV Unterjesingen beinahe in die Landesliga durchmarschiert wäre.


    1980-81_01-Alb_01_BzL.pdf


    Die Saison 1981/82 (Bezirksliga und Kreisliga A Tübingen) muß nur noch "DSFSifiziert" werden, und ist bis auf das eine Spiel vom letzten Bezirksligaspieltag lückenlos.


    Momentan kämpfe ich gewaltig mit 1982/83. Bin da in beiden Ligen kurz vor Saisonschluß, aber dort sind zahlreiche Nachholspiele und - noch schlimmer - weit vorgezogene Spiele. Man sieht sie irgendwann nur in der Tabelle, muß sie aber ständig suchen.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Ein nostalgischer Rückblick auf das Steinlachderby zwischen TSV Ofterdingen und TV Derendingen.




    1966 gab es ein 6:6 im Steinlachderby


    Tabellenführer TSV Ofterdingen empfängt am Sonntag den TV Derendingen. Das Steinlach-Stadion erlebt dabei das 17. Heimspiel im Punktspielwettbewerb seit 1955. Exklusiv für FuPa Alb wurde in der Welt der staubigen Archive gewühlt, um in vergilbten Zeitungsbänden die Geschichte des Steinlachderbys etwas ans Licht zu holen.Zum siebzehnten Mal fährt der TV Derendingen im Kampf um Ligapunkte zum knapp 10 Kilometer entfernten Nachbarn des TSV Ofterdingen. Bereits in den 1960er Jahren sprach man vom „Steinlachderby“, wenn beide Teams aufeinandertrafen. Sechs Begegnungen in Ofterdingen entschied der TSV für sich, ganze sieben Spiele endeten in einem Unentschieden. In der Torbilanz steht es 38:31 zugunsten des aktuellen Tabellenführers. Die Gäste konnten bislang nur dreimal die Siegpunkte nach Tübingen mitnehmen. Auch am Sonntag dürfte dem TV Derendingen ein heißes Pflaster erwarten, doch hat die historische Statistik für die Südstädter noch einen Trumpf in petto.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Im Schwäbischen Tagblatt erschien letzte Woche pünktlich zum Start nach der Winterpause die "Ewige Tabelle der Bezirksliga Alb seit 1978. Der TB Kirchentellinsfurt ist die Nummer 1".


    Ist im Abonnentenbereich verborgen, kann aber auch zum Tagespass für 99 Cent erworben werden (habe ich jetzt auch so gemacht).


    Warme Worte gibt es hier ja auch noch :D

    Pünktlich zum Wochenende, wenn die Bezirksliga nach der Winterpause wieder loslegt, veröffentlicht das TAGBLATT die Ewige Tabelle (siehe unten). Zusammengestellt von Hansjürgen Jablonski aus Schwäbisch Gmünd, der den Amateurfußball als Groundhopper auf den Sportplätzen der realen und im Blog „Spätzleskick“ in der virtuellen Welt zur Kunstform erhebt. 20.770 Spiele aus etwas mehr als 41 Spieljahren waren auszuwerten, insgesamt 36.510 Treffer hat er gezählt.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Der TV Derendingen ist auf der Suche nach einem neuen Vereinsvorsitzenden, nachdem die bisherige Vorsitzende mit sofortiger Wirkung von ihrem Amt zurückgetreten ist. Die Hintergründe wurden im heutigen Mitgliederbrief nicht dargelegt

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Unser Tequila-Sunrise geht fremd. Zumindest im Fußballbezirk. Statt in Zollern treibt er sich diesmal im Bezirk Alb herum, sieht da aber auch gleich einen Bezirksliga-Leckerbissen zwischen zwei bekannten Namen im Land - auch wenn der Ruhm des TSV Ofterdingen schon etwas verblasst ist und die TuS Metzingen mehr durch die Handball-Frauen, den Tussies, bekannter sein dürfte.


    Das ist seine Vorschau auf FB:


    Tequila's Vorbericht zum Livestream der Woche ⚽💪🎥
    TSV 1904 Ofterdingen e.V. vs TuS Metzingen Fussball
    Sonntag 10.10.2021
    10.Spieltag Württemberg Bezirksliga Alb
    Heut schreibe ich Geschichte 👆 und zwar eine ziemlich lange. Also holt euch kurz Kalt oder Heißgetränke in ausreichender Menge und haltet durch 😏
    Ja, ich geb es zu, ich geh fremd 🤷 und verlasse für ein Wochenende den Fußballbezirk Zollern,da ich es dem TSV Ofterdingen schon sehr lange versprochen habe und meine Versprechen auch halte.

    2 Traditionsvereine treffen aufeinander 1904 vs 1908

    Am kommenden Sonntag gibt der aktuelle und bis dato Verlustpunktfreie ehemalige Verbandsligist TuS Metzingen seine Visitenkarte im Steinlach Stadion ab. 9 Spiele, 9 Siege... Mathematik war zwar noch nie meine Stärke, aber das ergibt ohne Zweifel die bislang maximale Punktausbeute von 27 Zählern. Dazu kommt noch die Starke Torausbeute von 35:10 Toren. Nach den Plätzen 4,6,3 und 2 in den letzten Jahren, dürfte das Ziel der "Outlet Städter" klar sein. Aufstieg in die Landesliga Staffel 3, in der man zuletzt von 2006-2017 um Punkte kämpfte. Zuvor spielte Metzingen sogar 5 Jahre lang in der Verbandsliga Württemberg 👆
    Das Team um Trainer Teixeira-Rebelo dürfte demnach alles daran setzen, die aktuelle Siegesserie weiter auszubauen um wieder in die Landesliga aufzusteigen.

    Zumindest den Teil mit der "Siegesserie" von Metzingen, möchte der TSV Ofterdingen 1904 verhindern und seinerseits näher an die Spitze rücken.
    Aktuell steht das Team um Dominik Laur mit 19 Punkten auf Platz 5 in der Bezirksliga Alb.
    Auch in Ofterdingen gab es bis vor 2 Jahren noch Landesliga Fußball zu sehen, doch nach dem Abstieg in der Saison 18/19 folgte fast der "Absturz" und man war auch in der Bezirksliga Alb beim ersten Corona Abbruch auf dem letzten Tabellenplatz. Glücklicherweise, stieg ja nur der Quotientenbeste auf aber niemand ab.
    Dabei gab es in Ofterdingen schon deutlich bessere Zeiten. In der Saison 82/83 spielte man sogar in der Oberliga. Ebenfalls spielte der TSV Ofterdingen schon 2 mal im DFB Pokal. Zuletzt 1984,als man dann zu Hause den Amateuren des VfL Bochum mit 0:1 unterlag und 1977, als man in der 1.Hauptrunde des DFB Pokals auf den damaligen amtierenden Europapokalsieger der Pokalsieger den von Rudi Gutendorf trainierten Hamburger SV um größen wie Manfred "Manni" Kaltz, Rudi Kargus und der Legende Kevin Keegan traf. Das Spiel musste im Reutlinger Kreuzeiche Stadion ausgetragen werden und 15.000 Zuschauer sahen sich dieses Spektakel an. (Das Spiel endete übrigens mit 0:5)

    Doch genug in Erinnerungen geschwelgt👆

    Jetzt zur harten Realität 😂🍻

    (ich bedanke mich recht herzlich bei Spätzleskick für die folgende Statistik 👍👍👍)

    Am Sonntag findet das 28.Duell der beiden Teams seit 1945 statt und ich freue mich schon darauf,ein Teil davon zu sein.

    Neben dem Livestream (der dann auch hoffentlich gut läuft) wird es nach dem Spiel wie immer eine kleine Pressekonferenz mit beiden Trainern geben.

    Kommt also fleißig ins Stadion oder schaut bei mir in den Stream rein und lasst ein Abo da.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Ein durchaus packendes Spiel haben die Zuschauer beim Duell der Traditionsvereine Ofterdingen und Metzingen gesehen. Nur die Tore fehlten am heutigen Tag und so war es das aller erste 0:0 in einem Livestream von Tequila's Amateurfußball TV. Chancen gab es auf beiden Seiten, die besseren und mehr Chancen hatte allerdings der Gastgeber des TSV Ofterdingen. Die größte davon hatte der Mannschaftskapitän Rago, als er zum Elfmeter antrat. Doch der Schuss war zu unplatziert und der Metzinger Keeper konnte parieren. Letztendlich war es ein relativ schmeichelhafter Punkt für den bisher in 9 von 9 Spielen siegreichen Tabellenführer Metzingen.

    Tequila Sunrise - 6cl Tequila (weiss) - 1cl Grenadine - 1cl Zitronensaft - 12cl Orangensaft

  • Heute steht das letzte Achtelfinalspiel im Bezirkspokal an.

    Um 19:15 Uhr trifft Bezirksligist TSV Dettingen/Rottenburg auf Ligakonkurrent TSV Hirschau.


    Fürs Viertelfinale qualifiziert sind:

    Aus der Bezirksliga:

    SV Croatia Reutlingen


    Aus der Kreisliga A:

    FC Römerstein, Anadolu SV Reutlingen, SV Zainingen, TSV Lustnau II, SV Würtingen, SV Walddorf

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Mit einem 3:0 beim TSV Dettingen ist der TSV Hirschau als letzter Verein ins Viertelfinale des Bezirkspokals eingezogen.

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Fairnesspreis für Erwin Schwarz vom TV Derendingen.

    In der 87. Minute erzielte der TV Derendingen II im B-Liga-Duell gegen den VfL Dettenhausen den Siegtreffer zum 4:3. Die gegnerischen Spieler protestierten, dass sich der Ball zuvor im Aus befunden habe. Daraufhin befragte Schiedsrichter Willi Schaal den TVD-Betreuer Erwin Schwarz, der für seine Farben als Linienrichter an der Seitenlinie stand. Er bestätigte sofort, dass der Ball im Seitenaus war und er deshalb die Fahne gehoben habe, was Schaal aber nicht wahrgenommen hatte. Der Schiedsrichter annullierte das Tor und setzte das Spiel mit Einwurf fort. Schaal rechnete daraufhin mit einem Sturm der Entrüstung von Seiten der Derendinger, aber das Gegenteil trat ein: „Alle Spieler samt Trainer kamen auf mich und auch den Linienrichter zu und signalisierten, dass wir im Sinne der Fairness vollkommen richtig gehandelt haben.“ Das Spiel endete 3:3-Unentschieden.


    Erwin Schwarz zum BLEIB FAIR-Sieger im November gewählt
    Das war knapp: Mit einem Vier-Stimmen-Vorsprung setzte sich Erwin Schwarz in der Online-Abstimmung zum BLEIB FAIR-Monatssieger im November durch.
    www.wuerttfv.de

    "In einer Krisensituation wird ein Kluger nach Lösungen und ein Dummer nach einem Schuldigen suchen"

    (Ludovicus Porcus)

  • Neue Trainer beim SV Croatia Reutlingen
    In den letzten Wochen hat unsere Vereinsführung eine große Veränderung im sportlichen Bereich angestoßen.
    Nach vielen internen und externen Gesprächen, konnte den Mannschaften letzte Woche ein fertiges Konzept vorgestellt werden.
    Hier die Veränderungen im Einzelnen.
    Team I
    Nach 1,5 Jahren verlassen uns Coach Ante Dominikovic sowie sein Co-Trainer Zoran Medakovic.
    In der schwierigen Pandemie-Zeit hat das Trainer-Duo es nicht einfach gehabt. Nach den langen Phasen der Lock-Downs und Saisonabbrüchen war es sehr schwierig wieder Resultate hinzubekommen.
    Trotzdem waren Ante und Zoki immer mit Leidenschaft dabei und haben alles von sich gegeben.
    Insbesondere deswegen ist es uns wichtig zu unterstreichen, dass die jetzigen Veränderungen keine Entscheidung gegen sie war, sondern eine Entscheidung für die Zukunft.
    Nikola Solic: „Wir sind Ante und Zoki dankbar für alles, was sie geleistet haben. Sie gehören weiter zur Croatia-Familie. Wir hatten aber das Gefühl, dass wir eine Veränderung brauchen“
    Ab sofort übernimmt nun Jacob Ammann den Trainerposten für Team I beim SV Croatia Reutlingen.
    Jacob ist 30 Jahre alt und hat in seiner Fußballkarriere schon für viele Namenhafte Vereine die Kickschuhe geschnürt.
    Unter anderem bei den A-Junioren des VFB Stuttgart, Hoffenheim II, Wormatia Worms und dem TSG Balingen.
    Vielen unserer Fans wird er bekannt sein als Teil des Trainer-Duos des SG Reutlingen.
    Vor einem halben Jahr hat er die Trainerstelle beim TSV Altenburg übernommen.
    Nikola Solic: „Jacob Ammann war ein absoluter Wunschkandidat. Wir sind sehr glücklich, ihn als Spielertrainer verpflichtet zu haben und sind dankbar, dass der TSV Altenburg sich kooperativ gezeigt hat.“
    An Jacob’s Seite kommt unser bisheriger Trainer von Team II, Patrik Androsevic. In nur wenigen Monaten hat Patrik uns mit seiner fußballbegeisterten Art überzeugt, so dass der Schritt zu Team I die logische Konsequenz war.
    Patrik gilt in seinen noch jungen Jahren bereits als Taktikfuchs und soll Jacob vor allem von außen unterstützen während Jacob selbst auf dem Platz mehr Ruhe in das eigene Spiel bringen soll.
    Wir freuen uns Patrik für diese Position gewonnen zu haben, insbesondere deswegen weil auch andere Vereine schon bei Patrik angeklopft haben.
    Patrik Androsevic: „Ich freue mich riesig bei Croatia den nächsten Schritt machen zu dürfen. Bereits in kürzester Zeit habe ich gesehen was hier alles bewegt werden kann und deswegen kam ein anderer Verein nie in Frage für mich.“
    Team II
    Die Lösung für Team I stand für uns aber erst dann fest, als wir einen adäquaten Nachfolger für Patrik gefunden haben.
    Und diesen Nachfolger haben wir in Person von Benjamin Langner gefunden.
    Benjamin und Patrik kennen sich schon seit geraumer Zeit und dadurch war der Kontakt schnell hergestellt.
    In seiner letzten Station war Benjamin Coach beim TBK Kirchentellinsfurt II.
    Durch die enge Verbindung zwischen allen drei Trainern, spüren wir jetzt schon einen sehr starken Teamgeist.
    Dadurch sind wir uns sicher, dass spätestens in Saison 2022/23 eine neue erfolgreiche Ära unseres Vereins beginnt.
    Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei Ante Dominikovic und Zoran Medakovic für die getane Arbeit.
    Gleichzeitig wünschen wir dem neuen Trainer-Trio viel Erfolg sowie eine tolle Zusammenarbeit mit unserem Verein. Unsere Unterstützung ist euch gesichert.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.