Landesliga Württemberg Staffel 1

  • Gestern, als ich mit dem TSV Großdeinbach in Neuler war, hab ich zur Halbzeit, als es 4:0 für Neuler stand und auch schon hätte höher stehen können, im Spaß gesagt, dass nun nur noch das in der Nähe befindliche Gewitter die Großdeinbacher retten kann. Doch das Gewitter blieb weit genug weg und die Partie konnte planmäßig bis zum Ende durchgeführt werden.


    Mehr Glück hatte dagegen der TSV Schwaikheim bei seinem Gastspiel bei der SpVgg Gröningen-Satteldorf. Das Team von Aleks Kalic lag mit 1:7 zurück, als der Donnergott für ein vorzeitiges Ende sorgte. Das ist natürlich schon extrem ärgerlich für die Gastgeber, aber es führt wohl kein Weg dran vorbei, dass die Partie wiederholt wird.Spielabbruch.jpg

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Salamander Kornwestheim 8o

    Heute fand u. a. das Nachbarschaftsduell TV Pflugfelden-Salamander Kornwestheim statt.
    Beide waren nicht optimal in die Saison gestartet. Bei Regenwetter bevölkerten offiziell 125 Zuschauer den Kunstrasen Kleines Feldle. Ich habe weniger gezählt und war ob der Resonanz doch etwas enttäuscht. Die beiden Sportplätze sind schließlich keine 5km Luftlinie voneinander entfernt.


    Die Pflugfelder Führung in der 14. Minute wurde in der 32. durch ein Foulelfmetertor ausgeglichen. Nachdem zuvor Pflugfelden spielbestimmend war ergab sich danach ein ausgeglichenes Spiel. In der 73. Minute fiel das 2:1 für die Gastgeber. Diese verwandelten in der 88. einen Foulelfmeter, womit das Spiel entschieden war. Der Sieg der Gastgeber war letzten Endes verdient.


    Wenn ich es auch etwas doof finde, dass man hier dauerhaft auf einem Kunstrasen ohne eine einzige Stufe oder natürliche Erhebung spielt muss ich lobend erwähnen, dass es bei jedem Spiel eine schöne Eintrittskarte mit Spielpaarung und allen weiteren nötigen Daten gibt. Da könnten sich sehr viele Vereine einen Scheibe abschneiden.

  • Bei Regenwetter bevölkerten offiziell 125 Zuschauer den Kunstrasen Kleines Feldle. Ich habe weniger gezählt und war ob der Resonanz doch etwas enttäuscht. Die beiden Sportplätze sind schließlich keine 5km Luftlinie voneinander entfernt.

    Das ist ja echt ein extrem enttäuschender Besuch. War selber noch nie in Pflugfelden. Aber ich komme öfters mal nach Löchgau, wo der Zuschauerzuspruch zumeist ähnlich schwach ist. Echt schade, dass sich die Begeisterung für den Amateurfußball im Kreis Ludwigsburg in so engen Grenzen hält. :(

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Das ist ja echt ein extrem enttäuschender Besuch. War selber noch nie in Pflugfelden. Aber ich komme öfters mal nach Löchgau, wo der Zuschauerzuspruch zumeist ähnlich schwach ist. Echt schade, dass sich die Begeisterung für den Amateurfußball im Kreis Ludwigsburg in so engen Grenzen hält. :(

    Da gibt es womöglich einfach zu viele Angebote von höherklassigem Profi- und Amateursport in unmittelbarer Umgebung.

  • Hier ein Artikel aus der LKZ über das Derby Pflugfelden-Bietigheim und die Spiele der weiteren Kreisteams aus Kornwestheim und Löchgau:


    https://www.lkz.de/sport/fu%C3…obenauf-_arid,560749.html


    Auch bei diesem Derby in Pflugfelden mieses Wetter und 100 Zuschauer. War allerdings auch nicht dort und trage ebenfalls Schuld an der schlechten Zuschauerzahl.

    War am Sonntag in Löchgau, wo beim Spiel gegen Schwaikheim auch nur etwa 100 Zuschauer anwesend waren. Das war allerdings auch ein Wetter, bei dem man auch seinen Hund nicht vor die Haustür jagt. Da war's im Vereinsheim nach dem Spiel dann doch deutlich angenehmer. :)


    Löchgau.jpg

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Das Wetter war zum Abgewöhnen. Was die Bietigheimer trotzdem nicht daran gehindert hat in Scharen zum verkaufsoffenen Sonntag zu strömen statt mit Germania nach Pflugfelden zu fahren ;) .


    Durch Löchgau bin ich auf dem Weg nach Brackenheim auch gekommen und habe an den Kick gedacht. Auf welchem Platz haben die denn gespielt?


  • Durch Löchgau bin ich auf dem Weg nach Brackenheim auch gekommen und habe an den Kick gedacht. Auf welchem Platz haben die denn gespielt?

    Auf dem neueren Kunstrasen oberhalb des Vereinsheims.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • 9 Spiele sind gespielt und damit fast ein Viertel der Saison. Tatsächlich liegen drei Teams aus dem Kreis Schwäbisch Hall vorne: Satteldorf (24) drei Punkte vor Schwäbisch Hall (21) und diese zwei Punkte vor Crailsheim (19). Für die Verbandsliga würde ich mir wünschen, dass SHA und CR Satteldorf noch überholen. Vom Namen und Stadion her sind beide doch deutlich attraktiver.


    Die beiden Verbandsligaabsteiger aus Breuningsweiler und Löchgau (jeweils 13 Punkte) sortieren sich auf Platz 8 und 9 im Mittelfeld ein. Löchgau mit einem sehr schlechten Saisonstart in der Liga mit vier Niederlagen und einem Unentschieden. Seit der 0:6 Niederlage in Satteldorf wurden jedoch vier Spiele in Folge gewonnen und der Abstand zu Platz 3 ist identisch mit dem Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Im WFV-Pokal wurden dagegen Schwaikheim, Crailsheim, Satteldorf und SIndelfingen geschlagen und der FVL steht als einer von zwei Landesligisten im Viertelfinale.


    Der andere Landesligist im Viertelfinale kommt auch aus der Staffel 1 und ist der mit gerade mal zwei Unentschieden noch sieglose TSV Pfedelbach (2). Im WFV-Pokal scheint man dort besonders motiviert, nacheinander scheiterten der Verbandsligavizemeister Hollenbach, der TSV Schornbach, Oberligist Ilshofen und der Reutlingenbezwinger aus Nagold. Vielleicht klappt es ja in der Liga auch noch, völlig aussichtlos ist die Lage (noch) nicht.


    Die anderen Vereine aus dem Kreis Ludwigsburg reihen sich leider alle hinter Löchgau ein und sind somit in der unteren Tabellenhälfte zu finden. Germania Bietigheim (12) mit Vorsprung auf Pflugfelden (8) und Kornwestheim (7). Kornwestheim mit 6 Niederlagen aus 9 Spielen auf dem ersten Abstiegsplatz, dahinter Leingarten (7), Öhringen (6) und eben Pfedelbach.


    Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • Das letzte Wochenende bot jede Menge interessanter Ergebnisse:


    Bereits am Samstag besiegte Verfolger Crailsheim Schwaikheim mit 4:3, Pfedelbach holte mit einem 3:0 bei Kellernachbar Öhringen den ersten Saisonsieg, der Aufsteiger aus Sindringen/Ernsbach schlug Germania Bietigheim mit 3:0.


    Am Sonntag kam Tabellenführer Satteldorf in Pflugfelden nur zu einem 2:2. Wenige Kilometer weiter unterlag deren Kreisrivale Schwäbisch Hall in Kornwestheim völlig unerwartet mit 1:4.


    Die von mir hervorgehobene Siegesserie der Löchgauer ging mit einem 0:4 in Oeffingen zu Ende. Deren Kreisrivale Kaisersbach besiegte wiederum Leingarten mit 2:0. Kaisersbach und Oeffingen somit jetzt auch mit 20 Punkten und nur zwei Punkten Rückstand auf den 2. Platz.


    Ich hoffe die Liga bleibt so abwechslungsreich.

  • Ja, die Liga ist echt interessant und ich habe mir am Freitag auch das Derby zwischen dem SV Breuningsweiler und dem TSV Schornbach angeschaut. Leider war der Zuschauerzuspruch bei diesem Spiel zumindest für mich enttäuschend, wobei ich mich da an eine Aussage von Heiningens Sportchef Edmund Funk erinnert habe, der mir gesagt hat, dass beim 1. FCH fast nur Zuschauer aus der eigenen Ortschaft kommen und die Fußballinteressierten aus den umliegenden Gemeinden dort weitestgehend fernbleiben. So scheint es leider auch in Breuningsweiler und Schornbach zu sein. Bei fussball.de steht zwar 280 Zuschauer, doch ich selber hätte die Besucherzahl eher auf maximal die Hälfte geschätzt. Immerhin bekamen diejenigen, die da waren, ein vor allem in der ersten Halbzeit recht unterhaltsames Spiel geboten. Gleich in der ersten Minute ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung. Schornbach ließ sich von dem frühen Rückstand aber zunächst nicht beeindrucken und hätte in den ersten 10 Minuten durchaus den Ausgleich erzielen können. Statt dessen fiel aber auch das zweite Tor des Tages nach einer knappen Viertelstunde auf Seiten der Gastgeber und die Weichen für einen SVB-Derbysieg waren gestellt, zumal der SVB kurz vor der Pause sogar auf 3:0 erhöhen konnte. Der Gast aus Schornbach spielte zwar rein optisch gesehen nicht schlecht mit, leistete sich aber zu viele Fehler in der Defensive und erwies sich zudem als uneffektiv im Abschluss. In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gastgeber ein wenig zurück, doch zumindest ich hatte nie das Gefühl, dass das Spiel noch kippen könnte. Und in der 90. Minute setzte der SVB sogar noch einen drauf und erhöhte auf 4:0. Wenig später pfiff der oberligaerfahrene und souveräne Unparteiische Maurice Kern von der SRG Stuttgart das Derby ab. Schornbach hätte wohl noch stundenlang spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Aber solche Tage hat fast jede Mannschaft mal.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

    Einmal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Der TSV Schornbach muss zukünftig auf die Dienste seines Torjägers "Joe" Colletti verzichten. Dieser hat gestern sein Engagement in Schornbach mit sofortiger Wirkung beendet.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Gestern war ich in Höfen-Baach beim Landesliga-Derby zwischen dem SV Breuningsweiler und dem TSV Schwaikheim, welches trotz der niedrigen Temperaturen einen recht guten Zuschauerzuspruch hatte. Ich denke mal, so zwischen 250 und 300 Besucher waren es, die dann auch eine recht ansprechende und sehr spannende Partie geboten bekamen, welche mit einem insgesamt gerechten 2:2-Unentschieden endete. In der Anfangsphase neutralisierten sich die beiden Teams zunächst, bevor Schwaikheim einen unnötigen Abspielfehler des Gastgebers in dessen eigener Hälfte bestrafte und in Führung ging. Dies gab den Schwaikheimern Sicherheit und Breuningsweiler brauchte eine Weile, um den Rückstand wegzustecken. Bis zur Pause blieb es dann beim 0:1 und als die Gäste dann in der 54. Minute das zweite Tor erzielten, glaubte man schon an eine kleine Vorentscheidung. Doch weit gefehlt. Zwei Minuten später gelang dem SVB der Anschlusstreffer und nun war richtig viel Betrieb vor den beide Toren. Und als dann Breuningsweiler in der 75. Minute den Ausgleich erzielte, drohte den Schwaikheimern sogar eine Niederlage. Doch am Ende blieb es beim 2:2 und es war ein unterhaltsamer Fußballabend. Ein Kuriosum am Rande: SVB-Trainer Toni Guaggenti sagte mir vor dem Spiel, dass er in dieser Runde bereits 28 verschiedene Spieler eingesetzt hat. Und TSV-Trainer Aleks Kalic hat mir gerade geschrieben, dass es bei seinem Team bis jetzt sogar 29 waren. Das ist schon wirklich rekordverdächtig. Und deshalb habe ich auch vollstes Verständnis dafür, dass die beiden Coaches nun froh sind, in die Winterpause gehen zu können.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.

  • Was ist eigentlich in Öhringen passiert?
    Mal wieder ein klassisches Beispiel. Aufsteiger in die Verbandsliga, abgestiegen und jetzt sogar in der Landesliga Tabellenletzter? Sind da Spieler nach dem Abstieg gegangen oder läuft einfach nichts mehr zusammen?

    Tequila Sunrise - 6cl Tequila (weiss) - 1cl Grenadine - 1cl Zitronensaft - 12cl Orangensaft

  • Was ist eigentlich in Öhringen passiert?
    Mal wieder ein klassisches Beispiel. Aufsteiger in die Verbandsliga, abgestiegen und jetzt sogar in der Landesliga Tabellenletzter? Sind da Spieler nach dem Abstieg gegangen oder läuft einfach nichts mehr zusammen?

    Öhringen ist damal völlig überraschend aus der Bezirksliga in die Verbandsliga durchmarschiert. Als dann der (Wieder)-Abstieg in die Landesliga erfolgt ist, sind viele gegangen. Die finanziellen Mittel bei der TSG sind auch sehr bescheiden und man hat eigentlich schon in der vergangenen Runde damit rechnen müssen, dass es in der Landesliga eng wird. Von daher ist es auch keine Überraschung, dass die TSG in dieser Saison Probleme hat, die Klasse zu halten.

    Amateurfußball ist nicht nur ein wichtiger, sondern sogar ein unverzichtbarer Bestandteil in unserer lokalen bzw. regionalen Kultur-Landschaft.