NHL [Saison 2019/20]

  • Tampa Bay führt in der Serie gegen die New York Islanders mit 2:0. In Spiel 1 gab es ein 8:2. In Spiel 2 ein 2:1 und den Siegtreffer neun Sekunden vor Ende.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Dallas führt in der Finalserie im Westen mit 2:1. In Spiel 3 ein 3:2 nach Verlängerung über Vegas. Dallas führte in der regulären Spielzeit schon zweimal. Radulov mit seinem achten Tor in den Play-Offs und seinem vierten Game Winnig Goal.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Tampa Bay führt in der Serie gegen die New York Islanders mit 2:0. In Spiel 1 gab es ein 8:2. In Spiel 2 ein 2:1 und den Siegtreffer neun Sekunden vor Ende.

    Die Islanders zwar stark verbessert zu Spiel 1, und auch mit deutlicher Führung in der Schuss-Statistik. Aber wer eine fünfminütige Überzahl nicht nutzen kann, und dann noch mal drei Minuten Überzahl, dabei sogar 30 Sekunden lang 5 gegen 3 nicht in einen Torerfolg ummünzt, muss sich nicht wundern wenn es kurz vor Schluß noch einschlägt. Irgendwie fehlte mir da die letzte Entschlossenheit, auch generell. Es gab einige Reihenwechsel in Szenen die zu einem guten Konter hätten werden können. Anstatt also den Konter zu versuchen, wurde sicherheitshalber erst einmal flugs gewechselt. Dies zog sich durchs ganze Match. Irgendwie verständlich wenn man im Spiel vorher 8 Tore kassiert hat,aber um ein Playoff-Halbfinale gegen solch einen Gegner zu gewinnen, braucht es dann doch mehr Mut.


    Ebenfalls auffällig die recht hohe Anzahl an bösen Fouls gegen den Kopf des jeweiligen Gegners. Da schaukelten sich schon einige Duelle auf, die sicherlich ihre Fortsetzung finden werden.

  • Die NY Islanders verkürzen in der Serie gegen Tampa Bay mit einem 5:3 in Spiel 3 auf 1:2. Nach einer 1:0- und 3:1-Führung glich Tampa Bay zunächst zum 3:3 aus. 3:25 Minuten vor dem Ende wieder das 4:3 für NY.


    Dallas gewinnt Spiel 4 gegen Vegas mit 2:1 und damit noch ein Sieg vom Stanley-Cup-Finale entfernt.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Tampa Bay mit drei(!) Toren innerhalb von 27 Sekunden(!) Am Ende ein 4:1 gegen die NY Islanders und die 3:1-Serienführung.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Die NY Islanders gewinnen Spiel 5 nach 12:30 Minuten in der zweiten Verlängerung mit 2:1gegen Tampa Bay. In der Serie steht es 3:2 für Tampa Bay.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Tampa Bay gewinnt Spiel 6 mit 2:1 nach Verlängerung gegen die NY Islanders und steht im Stanley-Cup-Finale. Das erste Spiel der Serie gegen Dallas in der Nacht auf Sonntag.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Tampa Bay gewinnt nach einer 3:0-Führung nach dem ersten Drittel mit 3:2 und gleicht die Finalserie gegen Dallas zum 1:1 aus.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Leon Draisaitl ist als erster Deutscher zum wertvollsten Spieler in der NHL gewählt worden. :sieger:

    Er ist damit neben dem ehemaligen NBA-Star Dirk Nowitzki (2006/07) der einzige deutsche Spieler, der in einer der vier großen nordamerikanischen Profiligen als "Most Valuable Player" geehrt wurde.


    Der Stürmer der Edmonton Oilers setzte sich im Rennen um die Hart Memorial Trophy gegen Nathan MacKinnon (Colorado Avalanche) und Artemi Panarin (New York Rangers) durch. Ebenfalls gewann der 24-jährige Draisaitl den durch die Spielergewerkschaft NHLPA verliehenen Ted Lindsay Award für den herausragenden Profi der regulären Saison. Auch diese Auszeichnung ging erstmals an einen deutschen Spieler.


    Leon Draisaitl wurde am Montagabend vor dem zweiten Finalspiel um den Stanley Cup zwischen den Dallas Stars und Tampa Bay Lightning (2:3) geehrt. Er erhielt in der Abstimmung durch Journalisten 1309 Punkte, MacKinnon (1162) und Panarin (889) folgten dahinter. Mit 110 Punkten (43 Tore, 67 Assists) war Draisaitl vor der Corona-Zwangspause Topscorer der Liga und erhielt nach dem Abbruch der regulären Saison auch als erster Deutscher die Art Ross Trophy als bester Punktesammler.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Hätte ich vor ein paar Jahren nie für möglich gehalten, dass ein deutscher Eishockey-Spieler mal MVP in der NHL wird! Geile Sache! Gibt dem deutschen Hockey hoffentlich einen weiteren Schub.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)