NFL - Saison 2020/21

  • Die Kansas City Chiefs haben mit einem weiteren absoluten Leistungsträger verlängert. NFL-Network zufolge haben sich die Chiefs mit Defensive Tackle Chris Jones auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. Demnach kassiert der 26-Jährige über die kommenden vier Jahre bis zu 85 Millionen US-Dollar. 60 Millionen Dollar davon sollen garantiert sein. Damit macht ihn Kansas City zum zweitbestbezahlten Spieler auf seiner Position. Lediglich Aaron Donald von den Los Angeles Rams verdient noch mehr.


    https://www.spox.com/de/sport/…e-tackle-chris-jones.html

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Naja das ist jetzt keine Überraschung. Ich denke, falls die Saison überhaupt statt findet dann überall ohne Fans...

    Alles andere wäre ja Verrückt..

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Ein weiterer Deutscher mit dem Traum NFL.


    David Bada hat beim NFL-Team aus Washington einen Rookie-Vertrag unterschrieben. Der Münchner hatte sich als zweiter Deutscher nach Jakob Johnson im International Pathway Program (IPP) für nicht-amerikanische Talente durchgesetzt und sich zunächst einen Platz im Trainingskader des Klubs aus US-Football-Profiliga gesichert. Defensive Lineman Bada spielte in Deutschland für die Schwäbisch Hall Unicorns. Er ist der zweite Unicorns-Spieler, der Chancen auf eine NFL-Karriere hat. 2016 war es Moritz Böhringer, der im Draft ausgewählt wurde.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Zahlreiche NFL-Profis setzen in dieser Saison aus, das ist durch eine Vertragsoption möglich, erstaunlicherweise bei den New England Patriots die meisten. Wenn denn nicht ein Taktieren dahintersteckt.... :denken:


    Die weltweite Corona-Pandemie sorgt in der NFL 2020 für ein Novum. Die Spieler haben in diesem Jahr die Wahl: Spielen, abkassieren und womöglich die Gesundheit riskieren, oder von der "Opt-Out-Option" Gebrauch machen und die komplette Saison aussetzen. Als Ausgleich gibt es dann immerhin noch 150.000 US-Dollar. Peanuts, im Vergleich zu manch' hochdotiertem NFL-Vertrag.


    Ausgerechnet im Kader der New England Patriots wurde diese Option deutlich häufiger gezogen als bei allen anderen Teams. Nach dem Abgang von Star-Quarterback Tom Brady brechen nun auch noch zahlreiche weitere Leistungsträger weg. Bislang haben die Starter Dont'a Hightower (Linebacker), Patrick Chung (Safety) und Marcus Cannon (Offensive Tackle) sowie mit Brandon Bolden (Running Back), Danny Vitale (Fullback) und Najee Toran (Guard) drei weitere Spieler ihre "Opt-Out"-Option für die Saison 2020 bereits gezogen. Weitere könnten folgen.


    https://www.ran.de/us-sport/nf…her-patriots-stars-153701

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Also wenn ich mir das Chaos in der MLB anschaue...

    ..bekommt man schon große zweifel wie des die NFL durchziehen will :hmm:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“