Sachsen Landesklassen 2024/2025

  • Ich eröffne mal ein neues Thema zu Sachsens Landesligen, da ja hier eine Reform anstand. Durch Mehrabstieg und reduziertem Aufstieg aus den Kreisoberligen (da wurden bis heute Relegationsspiele ausgetragen) werden die bisher 4 Staffeln auf 3 reduziert. Eine feste Zuteilung nach Kreisangehörigkeit soll es nicht mehr geben, das entscheidet der sächsische Verband. Ich denke dennoch, dass die Staffeln "Nord", "Ost" und "West" so in etwa auch wie früher mal "Bezirksliga Leipzig", "Bezirksliga Dresden" und "Bezirksliga Karl-Marx-Stadt Chemnitz" heißen könnten.


    Jedenfalls stehen die 48 Teilnehmer der drei 16er Staffeln nun fest und die will ich hier mal auflisten. Insgesamt halte ich das für einen guten Schritt, die Fahrtwege werden nicht wesentlich länger.


    Die Aufteilung in drei 16er Blocks ist jetzt mein Bauchgefühl, entschieden ist das so noch nicht und so 2 bis 3 Grenzfälle sind schon dabei.



    Kickers 94 Markkleeberg (A)

    Radefelder SV 90 (A)

    SV Naunhof 1920

    VfB Zwenkau 02

    SV Lindenau 1848

    SV Liebertwolkwitz

    SV Lipsia 93 Eutritzsch

    FSV Krostitz

    SV Panitzsch/Borsdorf 1920

    ATSV Frisch Auf Wurzen

    Roter Stern Leipzig 99

    Großenhainer FV 90

    HFC Colditz

    SV Germania Mittweida

    Meißner SV 03

    BSG Chemie Leipzig II (N)


    Radebeuler BC 08 (A)

    FV Eintracht Niesky

    SG Dresden Striesen

    FSV 1990 Neusalza-Spremberg

    FSV Oderwitz 02

    TSV Rotation Dresden

    Radeberger SV

    SV Wesenitztal

    SG Weixdorf

    Hoyerswerdaer FC

    SC Freital II

    TSV Cossebaude

    Heidenauer SV

    Post SV Dresden (N)

    Bischofswerdaer FV 08 II (N)

    SV Chemie Dohna (N)


    SG Motor Wilsdruff (A)

    BSC Rapid Chemnitz (A)

    SV Tanne Thalheim

    SV Eiche Reichenbrand

    FC Stollberg

    VfB Annaberg 09

    Oberlungwitzer SV

    SV Blau-Gelb Mülsen

    SV Merkur 06 Oelsnitz

    SC Syrau

    VfB Auerbach II

    BSC Freiberg

    Hartmannsdorfer SV Empor

    SV Barkas Frankenberg (N)

    BSV 53 Irfersgrün (N)

    SSV Fortschritt Lichtenstein (N)

  • Ich eröffne mal ein neues Thema zu Sachsens Landesligen, da ja hier eine Reform anstand. Durch Mehrabstieg und reduziertem Aufstieg aus den Kreisoberligen (da wurden bis heute Relegationsspiele ausgetragen) werden die bisher 4 Staffeln auf 3 reduziert. Eine feste Zuteilung nach Kreisangehörigkeit soll es nicht mehr geben, das entscheidet der sächsische Verband. Ich denke dennoch, dass die Staffeln "Nord", "Ost" und "West" so in etwa auch wie früher mal "Bezirksliga Leipzig", "Bezirksliga Dresden" und "Bezirksliga Karl-Marx-Stadt Chemnitz" heißen könnten.

    Kleiner Hinweis für den Thread-Titel: in Sachsen heißt die oberste Liga Landesliga, darunter folgen die 3 Landesklassen


    Du hast vollkommen richtig vermutet, die Landesklassen-Staffeln werden "Nord", "Ost" und "West" heißen; der Name "Mitte" ist weg gefallen:



    SFV-Vorstand fasst Beschlüsse
    Der SFV-Vorstand hat in seiner jüngsten turnusmäßigen Sitzung neue Beschlüsse zur Saison 2024/2025 gefasst.
    www.sfv-online.de


    ...

    Spielmodus Landesklasse
    Die Staffelstärke beträgt max. 16 Mannschaften je Staffel. Die Zuordnung in die nur noch 3 Staffeln
    West / Nord / Ost (nach nunmehr vollzogener Strukturreform) erfolgt nach territorialen
    Gesichtspunkten.

    ...




  • Ich denke dennoch, dass die Staffeln "Nord", "Ost" und "West" so in etwa auch wie früher mal "Bezirksliga Leipzig", "Bezirksliga Dresden" und "Bezirksliga Karl-Marx-Stadt Chemnitz" heißen könnten.

    Stimmt, aus der Perspektive hab ich das noch gar nicht gesehen.... Wobei dann Hoyowy aber im Bezirk Cottbus eingeteilt gewesen wäre.... :kicher:

  • Ich denke dennoch, dass die Staffeln "Nord", "Ost" und "West" so in etwa auch wie früher mal "Bezirksliga Leipzig", "Bezirksliga Dresden" und "Bezirksliga Karl-Marx-Stadt Chemnitz" heißen könnten.

    Stimmt, aus der Perspektive hab ich das noch gar nicht gesehen.... Wobei dann Hoyowy aber im Bezirk Cottbus eingeteilt gewesen wäre.... :kicher:

    Die drei Bezirksligen gab es auch noch etwa zwei Jahrzehnte nach Zusammenbruch der DDR (da gehörte Hoywoy zum Bez.Dresden).

    Die nun entstandene Zusammensetzung ist diesbezüglich durch Aufteilung der bisher existierenden 4 Staffeln und die Absteiger sowie den Ergebnissen der Aufstiegsrelegation aus den Stadt/Kreisoberligen deutlich verzerrt: Dresden ist mit 20-, Chemnitz mit 15-, Leipzig nur mit 13 Vereinen in der "neuen" Sachsenklasse vertreten. Speziell in der Leipziger Staffel ("Nord") dürfte das etwas knifflig werden: Neben den in- und nur wenige km von Leipzig entfernt beheimateten elf Vereinen, FrischAuf Wurzen (ca. 30 km entfernt) und HFC Colditz (ca.40 km entfernt) muss man nun noch drei Vereine dazu verdonnern, in der Nordstaffel mitzutun. Alle anderen sind jedoch mindestens 60 km entfernt beheimatet und würden dann aus ihrem näheren Umfeld "herausgerissen" werden. Neben den von dir genannten Mittweida, Meißen und Großenhain kämen dafür auch noch Hartmannsdorf, Frankenberg, Oberlungwitz und Mülsen in Frage.

    ...Jedenfalls stehen die 48 Teilnehmer der drei 16er Staffeln nun fest und die will ich hier mal auflisten. Insgesamt halte ich das für einen guten Schritt, die Fahrtwege werden nicht wesentlich länger....

    Ich bin der Meinung, das diese "Geschichte" nur ne halbe Sache ist. Das spezielle Problem in der Ligenstruktur Sachens liegt m.E. darin, dass die Pyramide zwischen Landesliga und Stadt-/Kreisoberligen weiterhin zu sehr "gestaucht" ist. Zwischen Stadt-/Kreisoberliegen und Landesklasse fehlt einfach eine Ligaebene.

    Es bräuchte sowas ähnliches wie die früheren Bezirksklassen, der SFV müsste also eine dritte Spielklasse unterhalb der Sachsenklasse einführen und betreuen, so mit ca. 5- 7 Staffeln.

    Das bisherige Problem, dass der Unterbau der Sachsenliga mit 4 Staffeln zu breit ist (zu viele Auf- und Absteiger zwischen beiden Ebenen), wird mit der nun durchgeführten Reduzierung auf 3 Staffeln (oberhalb von 13 Stadt/Kreisoberligen) nur um eine Stufe nach unten verlagert.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • Ja richtig, hab mir eben mal die vorläufige Einteilung der Staffeln bei Europlan angesehen.... 3 müssen tatsächlich irgendwie in den sauren Apfel beißen und mindestens eine Saison lang 13x nach Leipzig und Umgebung.... Von mir aus könnten die auch wieder wieder die wirklichen Bezirksligen und Bezirkslassen einführen. Egal ob wie vor oder nach 1989.... :ja2:

  • Das bisherige Problem, dass der Unterbau der Sachsenliga mit 4 Staffeln zu breit ist (zu viele Auf- und Absteiger zwischen beiden Ebenen), wird mit der nun durchgeführten Reduzierung auf 3 Staffeln (oberhalb von 13 Stadt/Kreisoberligen) nur um eine Stufe nach unten verlagert.

    Vollkommen richtig. Statt dass die Landesliga 4 Absteiger verkraften muss, müssen das jetzt die 3 Landesklassen bei 13 potentiellen Aufsteigern aus den Stadt/Kreisoberligen. Ich vermute, da spielt die weise Voraussicht mit, dass am Ende aus den Stadt- und Kreisverbänden sowie niemals alle 13 einen Aufsteiger melden werden sondern nur so 9 oder 10. Der Trend geht ja klar in diese Richtung.

  • Stimmt. Aus der Kreisoberliga Oberlausitz wollen nächste Saison aber einige Vereine aufsteigen, wenn sie es schaffen sollten: Görlitz, Zittau, Weißwasser, Löbau und auch die Seer Wölfe. Inwiefern das aber realistisch ist, oder ob die ihre Meinung noch ändern weiß ich nicht.

  • Die "alten" Aufteilungen lassen sich so nicht wiederherstellen, da im Zuge der Neugründung der Bundesländer (in diesem Fall "Freistaaten") einige Gebietsreformen durchgeführt werden mussten, um der Geschichte gerecht zu werden.

    Während der "Bezirk Dresden" ein paar kleine Gebiete aus Brandenburg bekam (Howoy) und der "Bezirk Chemnitz" einen kleinen Teil von Thüringen (Pausa-Mühltroff) bekam, musste der "Bezirk Leipzig" das gesamte Altenburger Land an Thüringen zurückgeben (wo es geschichtlich hingehört). Ein gesamter Landkreis also.

    Nimmt man allein die heute von dort in den entsprechenden thüringer Ligen spielenden SV Schmölln 1913, SV Rositz, RSV Altenburg, SV Motor Altenburg, ZFC Meuselwitz II und FSV Meuselwitz dazu (die m.M.n. locker in der Leipziger Liga mitspielen könnten) ... Aber ist nun mal nicht und so müssen eben ein paar Vereine etwas weiter reisen.

    Natürlich ist es befremdlich, Meißen nach Leipzig statt nach Dresden zu schicken und Wilsdruff statt nach Dresden bis ins Vogtland zu jagen, aber Guenni hat ja schon dargelegt wie die Zahlenverhältnisse aussehen. Lassen wir uns überraschen, was die da auswürfeln.

  • Stimmt. Aus der Kreisoberliga Oberlausitz wollen nächste Saison aber einige Vereine aufsteigen, wenn sie es schaffen sollten: Görlitz, Zittau, Weißwasser, Löbau und auch die Seer Wölfe. Inwiefern das aber realistisch ist, oder ob die ihre Meinung noch ändern weiß ich nicht.

    Zu wünschen wäre es, allein mir fehlt der Glaube nach den Auftritten der Genannten in den letzten Jahren (die Seer Wölfe ausgenommen, die kenne ich noch nicht).

  • Stimmt. Aus der Kreisoberliga Oberlausitz wollen nächste Saison aber einige Vereine aufsteigen, wenn sie es schaffen sollten: Görlitz, Zittau, Weißwasser, Löbau und auch die Seer Wölfe. Inwiefern das aber realistisch ist, oder ob die ihre Meinung noch ändern weiß ich nicht.

    Zu wünschen wäre es, allein mir fehlt der Glaube nach den Auftritten der Genannten in den letzten Jahren (die Seer Wölfe ausgenommen, die kenne ich noch nicht).

    Habe mich gestern nochmal umgehört und es heißt "langfristig" wollen die alle hoch. Falls einer von denen zufällig (...) auf einem Platz landen, der zum Aufstieg berechtigen würde kommende Saisosn, wird wohl vom Aufstiegsrecht gebrauch gemacht. Problem bei Löbau ist aber auch das Stadion. Das "Stadion der Jugend" wird aktuell saniert, wobei aber nur die Umkleiden, Eingang und glaube Rasen erstmal gemacht werden. Stufen und die alte Tribüne noch nicht, weil dafür ist kein Geld da. Die Tribüne wird aber zum Glück nicht abgerissen, weil die unter Denkmalschutz steht. Gespielt wird sowieso in Großschweidnitzer "Heinz Bahner Stadion", wo es ja die "Naturtribüne" im Hang gibt und auf der anderen Geraden neue Betonstufen mit Sitzplätzen gebaut worden sind. Bei Görlitz kann ich es mir nicht vorstellen, dass die auch nur ansatzweise auf Platz 1-3 landen. Zu enttäuschend sind die letzten Jahre nach dem freiwilligen Rückzug aus der Landesliga abgelaufen. Weißwasser als Absteiger will bestimmt sofort wieder hoch und bei Zittau könnte ich mir vorstellen, dass sie oben mitspielen könnten. Großes Fragezeichen bei den Seer Wöfen. Die sind ja 2x Folge aufgestiegen und haben auch gute Spieler sowie das kleine Stadion in Niesky-See. Bei denen könnte ich es mir am ehesten vorstellen, dass die es schaffen könnten. Alle anderen Mannschaften wollen wahrscheinlich nicht hoch...

  • ...Statt dass die Landesliga 4 Absteiger verkraften muss, müssen das jetzt die 3 Landesklassen bei 13 potentiellen Aufsteigern aus den Stadt/Kreisoberligen. Ich vermute, da spielt die weise Voraussicht mit, dass am Ende aus den Stadt- und Kreisverbänden sowie niemals alle 13 einen Aufsteiger melden werden sondern nur so 9 oder 10. Der Trend geht ja klar in diese Richtung.

    Ob das "weise Voraussicht" ist, da bin ich mir jetzt nicht so sicher... Schließlich wurden ja 16 Vereine z u s ä t z l i c h aus den Landesklassen in die Stadt/Kreisoberligen runter gedrückt, was zumindest theoretisch die Wahrscheinlichkeit eindeutig erhöht, dass wieder genügend Aufstiegskandidaten "zur Verfügung" stehen müssten. Hängt sicher auch von deren "Verteilung" auf die verschiedenen KOL ab.

    Aber wie man schon am Beitrag von @Murdock sehen kann, wird sich die Situation bspw. schon in der KOL Oberlausitz (die in den letzten Jahren nur selten mal einen Aufsteiger stellte) deutlich ändern.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • .... Großes Fragezeichen bei den Seer Wöfen. Die sind ja 2x Folge aufgestiegen und haben auch gute Spieler sowie das kleine Stadion in Niesky-See. Bei denen könnte ich es mir am ehesten vorstellen, dass die es schaffen könnten....

    Da dürfte was dran sein. Vor 4 Wochen, als Eintracht Niesky noch nah dran war am Aufstieg zur Landesliga, schrieb @Stuju auf nordostfussball.de: "...Zu erwähnen bliebe noch, daß das Nieskyer Landesklassen Heimspiel gegen Weixdorf gerade mal 65 Zuschauer sehen wollten. Wobei das zur gleichen Zeit stattfindende Kreisligaspiel der Seer Wölfe, im Nieskyer Vorort See, 245 Zuschauer anlockte....."

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • .... Großes Fragezeichen bei den Seer Wöfen. Die sind ja 2x Folge aufgestiegen und haben auch gute Spieler sowie das kleine Stadion in Niesky-See. Bei denen könnte ich es mir am ehesten vorstellen, dass die es schaffen könnten....

    Da dürfte was dran sein. Vor 4 Wochen, als Eintracht Niesky noch nah dran war am Aufstieg zur Landesliga, schrieb @Stuju auf nordostfussball.de: "...Zu erwähnen bliebe noch, daß das Nieskyer Landesklassen Heimspiel gegen Weixdorf gerade mal 65 Zuschauer sehen wollten. Wobei das zur gleichen Zeit stattfindende Kreisligaspiel der Seer Wölfe, im Nieskyer Vorort See, 245 Zuschauer anlockte....."

    Jep, die Wölfe sind beliebter als Eintracht... Die haben auch immer so 200-400 Zuschauer bei den Heimspielen, die übrigens sonntags 10:30 Uhr stattfinden meistens....

  • Das Ding ist auch noch nicht durch. Roter Stern rutschte ja durch den Rückzug des FC Blau-Weiß Leipzig als Tabellenelfter (eigentlicher Abstiegsplatz) eins nach oben in der Nordstaffel. Das gefällt dem FSV Limbach-Oberfrohna aus der Weststaffel nicht, der jetzt als ebenfalls Tabellenelfter absteigen muss. Sie argumentieren, dass sie als quotientenbester Tabellenelfter nachrücken müssten und nicht Roter Stern und sind vor das Sportgericht gezogen.

    LimO-Einspruch ist in erster Instanz abgewiesen worden, jetzt geht's zur nächsten... Der SFV beklagt, dass sich nun alles verzögert, bis hin zur Planungssicherheit für die Kreisverbände. Der Fehler liegt hier jedoch m.E. eindeutig beim SFV selber, und es ist quasi sogar ein "Doppelfehler": Mangelhaft angepasste Auf- und Abstiegsregel nach Aufhebung der festen territorialen Zuordnung für die einzelnen Landesklasse-Staffeln und dem seit vorigen Jahr praktizieren Unsinn, freiwillig zurückziehende Teams mit 0 Punkten auf den letzten Platz zu setzen.

    Ich nahm ursprünglich fälschlicherweise an, auch der SFV hätte in SPO und/oder Auf- und Abstiegsregel explizit festgelegt, dass im Fall dieses Falles der nächstplatzierte der g l e i c h e n Staffel nachrückt. In der Auf- und Abstiegsregel für die NOFV-OL ist das bspw. so formuliert: "...wird der jeweils frei werdende Platz im folgenden Spieljahr von einem bisherigen Absteiger aus der jeweiligen Staffel eingenommen. ..." Dass das bei Parallelstaffeln des gleichen Territoriums so gehandhabt wird, halte ich für logisch und nachvollziehbar, ähnliche Formulierungen kenne ich auch aus Auf- und Abstiegsregeln von Kreisverbänden.


    Für unsere sächsischen Landesklasse-Staffeln war diese Festlegung bis vor wenigen Jahren noch nicht notwendig, gab es ja die feste Zuordnung der einzelnen LK-Staffeln zu den jeweiligen Kreisverbänden.

    Seit diese Zuordnung aufgehoben ist und die Abstiegsentscheidungen gleichmäßig zwischen den Landesklassestaffeln verteilt sind - die Abstiegsfrage ggfs. unter den Gleichplazierten (in dieser Saison durch die Reform Platz 11) per Quotientenregel bzw. Punkt/Tord.-Vergleich entschieden wird, sieht das jedoch anders aus: Deshalb greift diese Regel m.E. auch im konkreten Fall zugunsten von Limbach-Oberfrohna.

    Denn: Es gibt weder in der SPO noch in der Auf- und Abstiegsregel für die Landesklassen jene Festlegung mit der Formulierung "gleiche Staffel" oder "jeweilige Staffel" ...


    Der SFV ist allerdings offensichtlich der Meinung, dass die obige Betrachtung unerheblich ist, denn durch den Spielklassenverzicht eines Vereins (im konkreten Fall: FC Blau-Weiß) wird dieser mit 0 Punkten auf den letzten Platz gesetzt, alle sportlich nachplatzierten Vereine rücken einen Rang nach oben (u. a. wäre im konkreten Fall Roter Stern nun nicht mehr 11. und Absteiger, sondern 10. - also auf einem Nichtabstiegsplatz) .... --- Nur, für diese Verfahrensweise gibt es (wie schon im vergangenen Jahr im "Fall" Marienberg/Großenhain), in SPO und Auf- und Abstiegsregel nicht mal im Ansatz eine Grundlage!


    Ich gehe davon aus, dass dieser Zustand vom FSV Limbach-Oberfrohna beanstandet wird und dem SFV hier keine "Ausflucht" bleibt - dass somit die bestehenden Regeln wie von die von mir oben beschriebene (Quotientenregel zwischen Gleichplatzierten) angewendet werden muss.


    Wie es jetzt aus Sicht von Roter Stern Leipzig m.E. zu betrachten wäre:

    Die werden auf Fussball.de seit 2 Wochen auf Platz 10 geführt, das ist sozusagen "amtlich". Hier sollte die Sache sehr ähnlich liegen, wie für Einheit Kamenz im Sommer 2017. Denen hatte der NOFV damals etwas vorschnell den zusätzlichen Aufstiegsplatz zur Oberliga mitgeteilt und sie waren letztlich dort "überzählig" Für den Verein galt aber "Vertrauensschutz", weshalb der NOFV in jener Saison dann in einer Staffel zähneknirschend mit 17 Teams startete.

    Auch für den SFV bleibt m.E. als Kompromiss nur, dass es eine Landesklasse-Staffel mit 17 Teams gibt (es sei denn, einer der beiden Vereine gibt freiwillig nach).

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • Das Ding ist auch noch nicht durch. Roter Stern...

    Das Ding ist nun doch durch, Zitat "Freie Presse": ...Die Limbacher müssen kommende Saison in der Kreisoberliga antreten. Nachdem der erste Einspruch des FSV vom Sportgericht abgelehnt worden war, legte der Verein erneut Rechtsmittel ein. Jetzt lag der Fall beim Verbandsgericht - und das entschied ebenfalls gegen die Limbacher. „Innerlich hatten sich schon einige im Verein darauf eingestellt und mit der Entscheidung gerechnet. Der Verband hat sich für den leichtesten Weg entschieden. Auf eine Zivilrechtsklage verzichten wir. So viel ist es uns nicht wert. Das Verbandsgericht war die letzte Instanz“, erklärt Marcel Körner (Vereinspräsident)..."

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)

  • Ich glaube in Radebeul wird Wilsdruff verflucht....

    Das ist wirklich krass, der 100 km von Leipzig entfernt beheimatete Radebeuler BC (Mitglied des Stadtverband Dresen)-, das über 90 km entfernte Großenhain- und das über 80 km "nahe" Meißen wurden der Staffel Nord zugeordnet.

    Dazu HFC Colditz (40 km von Leipzig) und das knapp 30 km entfernte FrischAuf Wurzen.

    Ansonsten sind in der Staffel Nord 6 Teams, die unmittelbar an der Stadtgrenze Leipzigs- oder nur ganz wenige km von der Stadgrenze entfernt beheimatet sind :Markkleeberg, SV Naunhof, Zwenkau im Süden, sowie Krostitz, Radefeld, Panitzsch/Borsdorf im Norden. Dazu 5 "richtige" Leipziger (Chemie II, Lindenau 48, Lipsia 93, Liebertwolkwitz, Roter Stern).

    Als Favoriten erwarte ich die Kickers aus Markkleeberg und deren Fast-Nachbar VfB Zwenkau,- im erweiterten Kreis Vorjahres-Vize SV Naunhof, die beiden Landesliga-Absteiger Radefelder SV und Radebeuler BC sowie den Großenhainer SV.

    Im Abstiegskampf sehe ich unsere II. von Chemie sowie Roter Stern, Meißner SV, Wurzen und Krostitz.

    "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)