[WM 2022] Qualifikation Afrika

  • Die Qualifikationsrunde des Afrikanischen Kontinentalverbandes beginnt im September 2019.


    Die Auslosung der Qualifikationsgruppen wird am 27. Juli stattfinden.
    54 Landesverbände bewerben sich um 5 Startplätze der WM in Katar.


    In der 1. Runde treten die Stand Juli 2019 nach der FIFA-Weltrangliste 28 schlechtesten Mannschaften in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander an. Die 14 verbleibenden Sieger erreichen Runde 2.


    Die 2. Runde von März 2020 bis Oktober 2021 wird in 10 Vierergruppen ausgespielt. Die Gruppensieger erreichen Runde 3.


    In der finalen 3. Runde werden die 10 Gruppensieger der 2. Runde in Entscheidungsspiele mit Hin- und Rückspiel im November 2021 gelost. Die jeweiligen Sieger qualifizieren sich für die WM-Endrunde in Katar.

    Niemand merkt, wie betrunken du bist, wenn du immer betrunken bist.

    Einmal editiert, zuletzt von Vexillum ()

  • Die 1. Runde der Afrika-Qualifikation ist bereits in vollem Gange. In Hin- und Rückspiel werden die Partien im k.o.-System ausgetragen.


    :aethiopien::lesotho:
    04.09.: Äthiopien - Lesotho 0:0
    08.09.: Lesotho - Äthiopien 1:1 (0:0)


    :burundi::tansania:
    04.09.: Burundi - Tansania 1:1 (0:0)
    08.09.: Tansania - Burundi 1:1 (1:1); 3:0 i. E.


    :eritrea::namibia:
    04.09.: Eritrea - Namibia 1:2 (0:0)
    10.09.: Namibia - Eritrea 2:0 (1:0)


    :south_sudan::aequatorial_guinea:
    04.09.: Südsudan - Äquatorial-Guinea 1:1 (0:1) -- Spiel fand in Omdurman (Sudan) statt.
    08.09.: Äquatorial-Guinea - Südsudan 1:0 (0:0)


    :mauritius::mosambik:
    04.09.: Mauritius - Mosambik 0:1 (0:1)
    10.09.: Mosambik - Mauritius 2:0 (1:0)


    :dschibuti::swasiland:
    04.09.: Dschibuti - Swasiland (Eswatini) 2:1 (1:0)
    10.09.: Swasiland - Dschibuti 0:0


    :sao_tome::guinea_bissau:
    04.09.: Sao Tomé und Príncipe - Guinea-Bissau 0:1 (0:0)
    10.09.: Guinea-Bissau - Sao Tomé und Príncipe 2:1 (1:0)


    :liberia::sierra_leone:
    04.09.: Liberia - Sierra Leone 3:1 (1:0)
    08.09.: Sierra Leone - Liberia 1:0 (0:0)


    :seychellen::ruanda:
    05.09.: Seychellen - Ruanda 0:3 (0:2)
    10.09.: Ruanda - Seychellen 7:0 (4:0)


    :tschad::sudan:
    05.09.: Tschad - Sudan 1:3 (0:1)
    10.09.: Sudan - Tschad 0:0


    :somalia::simbabwe:
    05.09.: Somalia - Simbabwe 1:0 (0:0) -- Spiel fand in Dschibuti statt
    10.09.: Simbabwe - Somalia 3:1 (0:0)


    :komoren::togo:
    06.09.: Komoren - Togo 1:1 (0:1)
    10.09.: Togo - Komoren 2:0 (1:0)


    :gambia::angola:
    06.09.: Gambia - Angola 0:1 (0:1)
    10.09.: Angola - Gambia 2:1 (1:0)


    :botswana::malawi:
    07.09.: Botswana - Malawi 0:0 (0:0)
    10.09.: Malawi - Botswana 1:0 (0:0)

    Niemand merkt, wie betrunken du bist, wenn du immer betrunken bist.

    4 Mal editiert, zuletzt von Vexillum ()

  • Als erste Teams haben sich Äthiopien, Tansania, Liberia und Äquatorialguinea für die 2. Runde qualifiziert. Tansania benötigte gegen Burundi ein Elfmeterschießen, Äthiopien war gegen Lesotho Nutznießer der Auswärtstorregel.

    Niemand merkt, wie betrunken du bist, wenn du immer betrunken bist.

  • FIFA-Youtube-Videos:


    Sierra Leone - Liberia


    Im Vorfeld des Spiels Sierra Leone - Liberia gab es schwere Zwischenfälle und gewaltsame Einschüchterungsversuche gegenüber den Gästen. Ein bewaffneter Mob attackierte die Nationalmannschaft Liberias.


    https://www.goal.com/de/meldun…/40el05cqb681n11xbhc6r311


    :negativ:

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Nach den Rückspielen der 1. Runde (Ergebnisse weiter oben) haben sich folgende Teams für die Gruppenphase qualifiziert: Äthiopien, Simbabwe, Namibia, Tansania, Dschibuti, Malawi, Angola, Liberia, Mosambik, Guinea-Bissau, Äquatorialguinea, Togo, Sudan und Ruanda.
    Richtig große Überraschungen blieben aus. Am ehesten ist wohl Dschibuti der größte Außenseiter, der sich durchsetzten konnte. Auch Liberia und Äthiopien gehören zu den kleineren Überraschungen, zumindest was deren Platzierung in der FIFA-Weltrangliste betrifft.


    Die zweite Runde wird in zehn Viergruppen ausgetragen und findet von März 2020 bis Oktober 2021 statt. Die Zehn Sieger treten in einem Ligaformat wie in Südamerika gegeneinander an und ermitteln in Hin- und Rückspielen ab November 2021 die fünf afrikanischen Teilnehmer.

    Niemand merkt, wie betrunken du bist, wenn du immer betrunken bist.

  • Die zweite Runde in Afrika beginnt am 1. September. Gespielt wird in 10 Vierergruppen mit Hin- und Rückspiel, die jeweiligen Gruppensieger qualifizieren sich für die dritte und letzte Runde, wo es zu einem Entscheidungsspiel mit Hin- und Rückspiel gibt und die 5 afrikanischen WM-Teilnehmer ermittelt werden.


    Gruppe A

    Algerien

    Burkina Faso

    Niger

    Dschibuti


    Gruppe B

    Tunesien

    Sambia

    Mauretanien

    Äquatorialguinea


    Gruppe C

    Nigeria

    Kap Verde

    Zentralafrikanische Republik

    Liberia


    Gruppe D

    Kamerun

    Elfenbeinküste

    Mosambik

    Malawi


    Gruppe E

    Mali

    Uganda

    Kenia

    Ruanda


    Gruppe F

    Ägypten

    Gabun

    Libyen

    Angola


    Gruppe G

    Ghana

    Südafrika

    Simbabwe

    Äthiopien


    Gruppe H

    Senegal

    Republik Kongo

    Namibia

    Togo


    Gruppe I

    Marokko

    Guinea

    Guinea-Bissau

    Sudan


    Gruppe J

    Demokratische Republik Kongo

    Benin

    Madagaskar

    Tansania


    Die Kursiv unterlegten Mannschaften qualifizierten sich über die 1. Runde.

    Niemand merkt, wie betrunken du bist, wenn du immer betrunken bist.

  • Ägyptens Nationaltrainer al-Badri entlassen


    Ägyptens Fußball-Nationaltrainer Hossam al-Badri ist nach den ersten Punktverlusten der Pharaonen

    in der WM-Qualifikation entlassen worden.


    Kairo (SID) - Ägyptens Fußball-Nationaltrainer Hossam al-Badri ist nach den ersten Punktverlusten der

    Pharaonen in der WM-Qualifikation entlassen worden. Die Trennung von dem Coach nach rund zwei

    Jahren gab der ägyptische Verband einen Tag nach dem 1:1 der Nordafrikaner im zweiten Spiel der

    Gruppe F in Gabun im Anschluss an eine "Dringlichkeitssitzung" bekannt. Al-Badris Nachfolger soll

    demnach schon bis Mittwoch feststehen.