Handball-WM 2021 in Ägypten:

  • Frankreich schlägt Norwegen. Die Franzosen hatten bei Mahé und Pardin die MVPs auf ihrer Seite und beide haben überragt. Wie oft sie noch solche Leistungen werden abrufen können, bleibt abzuwarten. Mem dafür für seine Verhältnisse relativ schwach. Bei den Norwegern lief noch nicht viel rund. Abwehr schon ganz gut, aber im Angriff noch Potenzial nach oben. Wenn Reinkind eine "normale" Leistung abruft, wird das bei denen auch sicher noch deutlich besser.


    Die Schweiz mit einem Achtungserfolg.


    Gruppe E:


    Österreich - Schweiz 25:28 (13:13)

    Norwegen - Frankreich 24:28 (13:13)


    Gruppe F:


    Algerien - Marokko 24:23 (8:15)

    Portugal - Island 25:23 (11:10)


    Gruppe G:


    Schweden - Nordmazedonien 32:20 (16:11)


    Gruppe H:


    Belarus - Russland 32:32 (15:15)

    Slowenien - Südkorea 51:29 (25:16)

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Die erste große Überraschung der WM! Japan holt mit dem 29:29 sensationell einen Punkt gegen Kroatien!

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • 43:14 zum Auftakt über Uruguay. Dieser Gegner wird aber natürlich kein Gradmesser für den weiteren Verlauf vom Turnier sein. Der neuformierte Mittelblock stand ordentlich, von Heinevetter einige starke Pässe für den Gegenstoß. Besonders in der ersten Halbzeit aber auch nicht die letzte Konsequenz im Abschluss gehabt.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Nächste Überraschung! Brasilien holt nach einem 6-Tore-Rückstand (40.Min) noch einen Punkt gegen Spanien.


    Japan lag sogar phasenweise mit sechs(!) Toren vorne. Der Ausgleich für Kroatien Sekunden vor dem Ende.


    Gruppe A:


    Ungarn - Kap Verde 34:27 (19:14)


    Gruppe B:


    Spanien - Brasilien 29:29 (16:13)

    Tunesien - Polen 28:30 (17:17)


    Gruppe C:


    Katar - Angola 30:25 (14:13)

    Kroatien - Japan 29:29 (14:17)


    Gruppe D:


    Argentinien - Kongo 28:22 (13:14)

    Dänemark - Bahrain 34:20 (19:10)

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Gruppe E:


    Österreich - Frankreich 28:35 (13:17)

    Schweiz - Norwegen 25:31 (13:17)


    1. Frankreich 2 4:0

    2. Norwegen 2 2:2

    3. Schweiz 2 2:2

    4. Österreich 2 0:4


    Gruppe F:


    Marokko - Portugal 20:33 (12:12)

    Algerien - Island 24:39 (10:22)


    1. Portugal 2 4:0

    2. Island 2 2:2

    3. Algerien 2 2:2

    4. Marokko 2 0:4


    Gruppe G:


    Den Sieg der Gastgeber hatte ich durchaus erwartet, aber diese Dominanz überrascht mich. Ich bin gespannt wie sie sich gegen Schweden präsentieren werden.


    Ägypten - Nordmazedonien 38:19 (20:6)

    Chile - Schweden 26:41 (16:20)


    1. Schweden 2 4:0

    2. Ägypten 2 4:0

    3. Chile 2 0:4

    4. Nordmazedonien 2 0:4


    Gruppe H:


    Belarus - Südkorea 32:24 (15:9)

    Russland - Slowenien 31:25 (16:13)


    1. Belarus 2 3:1

    2. Russland 2 3:1

    3. Slowenien 2 2:2

    4. Südkorea 2 0:4

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Da die Kap Verde keine 10 Spieler ohne negativen Corona-Test stellen kann wird das Spiel abgesagt und mit 10:0 für Deutschland gewertet.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Für Rechtsaußen Tobias Reichmann ist die WM beendet. Der 32-Jährige hat sich beim klaren Auftaktsieg gegen Uruguay bei einem Zusammenprall am Außenmeniskus verletzt und wird nach Deutschland zurückreisen. Für ihn wurde Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen nachnominiert.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Polen mit einem tollen Spiel gegen tendenziell enttäuschende Spanier. Der junge Rückraum Mitte von Kielce hat mir sehr gut gefallen, er hat viel Dynamik ins Spiel gebracht. Polen auch, wie schon im ersten Spiel, mit einer klasse Torhüterleistung. Am Ende haben sich die "alten" Spanier nochmal durchgesetzt. Ein Wahnsinn, dass da der 39-jährige Entrerrios immer noch ein Leistungsträger ist.Nach Olympia wird dann aber der Umbruch kommen (müssen), da bin ich mal sehr gespannt, wie sich das bemerkbar macht. In dieser Form ist Spanien kein Titelfavorit.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Gruppe A:


    Ungarn - Uruguay 44:18 (16:8 )


    1. Deutschland 2 4:0

    2. Ungarn 2 4:0

    3. Kap Verde 2 0:4

    4. Uruguay 2 0:4


    Gruppe B:


    Tunesien - Brasilien 32:32 (20:16)

    Polen - Spanien 26:27 (11:14)


    1. Spanien 2 3:1

    2. Polen 2 2:2

    3. Brasilien 2 2:2

    4. Tunesien 2 1:3


    Gruppe C:


    Katar - Japan 31:29 (15:16)

    Angola - Kroatien 20:28 (11:12)


    1. Katar 2 4:0

    2. Kroatien 2 3:1

    3. Japan 2 1:3

    4. Angola 2 0:4


    Gruppe D:


    Argentinien - Bahrain 24:21 (12:10)

    Kongo - Dänemark 19:39 (10:23)


    1. Dänemark 2 4:0

    2. Argentinien 2 4:0

    3. Bahrain 2 0:4

    4. Kongo 2 0:4

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Gruppe E:


    Frankreich - Schweiz 25:24 (14:14)

    Norwegen - Österreich 38:29 (20:17)


    1. Frankreich 3 6:0

    2. Norwegen 3 4:2

    3. Schweiz 3 2:4

    4. Österreich 3 0:6


    Gruppe F:


    Portugal - Algerien 26:19 (14:9)

    Island - Marokko 31:23 (15:10)


    1. Portugal 3 6:0

    2. Island 3 4:2

    3. Algerien 3 2:4

    4. Marokko 3 0:6


    Gruppe G:


    Nordmazedonien - Chile 32:29 (16:17)

    Schweden - Ägypten 24:23 (9:10)


    1. Schweden 3 6:0

    2. Ägypten 3 4:2

    3. Nordmazedonien 3 2:4

    4. Chile 3 0:6


    Gruppe H:


    Südkorea - Russland 26:30 (15:15)

    Slowenien - Belarus 29:25 (15:15)


    1. Russland 3 5:1

    2. Slowenien 3 4:2

    3. Belarus 3 3:3

    4. Südkorea 3 0:6

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Hauptrunde, Gruppe 3:


    1. Portugal 2 4:0

    2. Frankreich 2 4:0

    3. Island 2 2:2

    4. Norwegen 2 2:2

    5. Schweiz 2 0:4

    6. Algerien 2 0:4


    Frankreich mit weißer Weste, aber ohne dabei zu brillieren. Dennoch sehe ich die Franzosen am Ende der Woche an der Spitze dieser Gruppe. Allein mit ihrer Erfahrung und individuellen Klasse sollten sie Island und Algerien besiegen und stünden dann mit 8:0-Punkten bereits im Viertelfinale, so dass das abschließende Spiel gegen Portugal nur noch für die Platzierung entscheidend wären. Dahinter sollte normalerweise zwischen Norwegen und Portugal die Entscheidung über den zweiten Platz im Viertelfinale fallen. Sollte Portugal die Euphorie der drei Vorrundensiege nutzen und Norwegen besiegen können, dann stünde Portugal mit einem Bein im Viertelfinale. Kann sich jedoch Norwegen durchsetzen, dann ist alles offen und selbst Island oder die Schweiz könnten noch auf die beiden vorderen Plätze schielen. Schweiz und Island sind in der Lauerstellung. Um noch das Viertelfinale erreichen zu können, müssten sie wohl alle drei Hauptrundenspiele gewinnen und auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Der Schweiz traue ich in dieser Gruppe zwei bis drei Siege zu.


    Hauptrunde, Gruppe 4:


    1. Schweden 4:0

    2. Russland 3:1

    3. Ägypten 2:2

    4. Slowenien 2:2

    5. Belarus 1:3

    6. Nordmazedonien 0:4


    Die Schweden haben mit dem knappen und umkämpften Vorrundensieg gegen Gastgeber Ägypten eine der höchsten Hürden auf dem Weg ins Viertelfinale bereits genommen. Die Skandinavier gehen mit der perfekten Ausgangslage von 4:0-Punkten in die Hauptrunde und keiner der drei bevorstehenden Gegner sollte den Schweden schlaflose Nächte bereiten. Gleichzeitig gibt es aber auch keinen "kleinen" Gegner gegen den sie sich ausruhen können. Russland hat mit dem Sieg gegen Slowenien ein positives Ausrufezeichen setzen können und hat sich durch Platz 1 in der Gruppe H den vielleicht besten Spielplan erspielt, der zwischen den beiden schweren Spielen gegen Ägypten und Schweden die etwas einfachere Aufgabe gegen Nordmazedonien offeriert. Für Russland wäre das Erreichen des Viertelfinales die erste Platzierung in den Top 8 seit der WM 2013.


    Die Hauptkonkurrenten um den Platz im Viertelfinale werden Slowenien und Gastgeber Ägypten sein. Die Slowenen stehen aufgrund der Niederlage gegen Russland bereits unter Druck, profitieren aber davon, dass Russland nicht verlustpunktfrei ist und somit der Rückstand auf einen Viertelfinalplatz nur einen Punkt beträgt. Dasselbe gilt auch für Ägypten. Ich erwarte, dass die Entscheidung über die beiden Viertelfinalplätze erst am letzten Spieltag mit den direkten Duellen zwischen Russland und Schweden sowie Slowenien und Ägypten fallen wird und tue mich echt schwer einen Favoriten heraus zu picken. Mein Gefühl sagt mir, dass sich Schweden aufgrund der guten Ausgangslage durchsetzen wird und dahinter traue ich Slowenien zu noch den Sprung in Viertelfinale zu schaffen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Bittere 28:29-Niederlage gegen Ungarn. Der schon sowieso neuformierte Mittelblock war schon nach kurzer Zeit ein Not-Mittelblock, weil Firnhaber schnell 2x2 hatte. Insgesamt war es in der Abwehr aber auch zu lange zu passiv in den Zweikämpfen. Ungarn im Angriff aber auch mit einer richtig starken Leistung, ob Lekai auf der Mitte oder Mathe auf Halbrechts. Dazu mit Banhidi ein überragender Kreisläufer, wahrscheinlich der derzeit beste auf der Welt. Am Kreis waren wir zu oft isoliert und dann kannst du so ein "Monster" nicht mehr halten. Im Angriff war es über weite Phasen eine gute Leistung, Weber hatte das Spiel auf der Mitte gut im Griff und ein Drux hat richtig Belebung gebracht, der hätte wahrscheinlich noch früher kommen müssen. In der Crunch-Time waren es aber auch (leider) ein paar Fehler zu viel - Kastening von Außen, Böhm in der 1. Welle überhastet und Kastening im Konter bei 20:22 waren für mich spielentscheidend. Dazu Golla mit dem Fuß auf der Linie bei 26:25. Auch Häfner bei 27:27 auf den fast liegenden Mikler geworfen. Den Stab werde ich über diese neuformierte Mannschaft aber nicht brechen. Wird jetzt schwer aber noch ist alles möglich, sofern wir Spanien gleich schlagen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)