Wormatia News 2020/21

  • Seit dem Abstieg in die OL ist das Medieninteresse aber sehr mau geworden. Bei der WZ kriegt man etwa die gleiche Info, die es auf der Wormatia Homepage bereits vorher gibt. Einzig Nibelungenkurier versucht mal etwas schwungvoller zu schreiben. Ansonsten nur Ergebnisse, Torschützen und das war es. Von Speilö- oder Spieleranalysen, einem Bericht, wer als Testspieler bei ist, welchen Spielertyp man sucht, welcher Spieler sich im Training oder im Trainingsspiel empfiehlt- Pustekuchen. Von der Wormatia Homepage erwarte ich ja nicht unbedingt etwas, das auf der Spekulationsebene läuft, weil es sich ja um ein offizielles Medium handelt, aber die Wormser Presse ist im allgemeinen Tiefschlaf und in der Sportberichterstattung auf Meeresgrund angelangt. Ohne Hintergrund, ohne Phantasie, ohne eigene Meinung.

    Ich habe bis jetzt 2 Testspiele gesehen, das letzte in Alzey konnte ich nicht anschauen, die Berichte dazu waren erhellend, wie eine Kanne schwarzer Tee.


    Selbst Sportreporter sind mittlerweile Eventfans geworden. Das letzte Jahr in der OL hat die Mannschaft Spaß gemacht, das mediale Umfeld ist bestenfalls provinziell. Da könnte aber der Verein auch etwas mehr Aktion zeigen.

  • Das ist mir auch schon aufgefallen. Dabei müsste es doch im eigenen Interesse der WZ liegen, da mehr Eigenleistung unterzubringen. Warum soll ich die WZ kaufen, wenn größtenteils eh wörtlich die Meldungen von der Homepage übernommen werden? Ich will doch auch mal andere Meinungen und Sichtweisen lesen, dafür ist die Presse doch da. Vielleicht wird das ja wieder besser, wenn die Pflichtspiele anfangen. Letztes Jahr war das jedenfalls nicht so.

    "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."


    "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."

  • War ein gutes Spiel, defensiver in der 1. Hz, offensiv in der 2. Hz. Allerdings hat der Gegner ja mit wilden Abspielen in der eigenen Hälfte die Tore ausreichend vorbereitet. Schott muss sich schon in der RL etwas mehr auf die Defensive besinnen, ansonsten wird das keine schöne Saison für die. DAher täuscht das Ergebnis doch etwas über das Spiel geschehen. Ich würde mal sagen, dass wir eine 50% Effizienz hatten. Was ja nicht falsch ist. Bei uns kam es mir so vor als hätten wir in der ersten Hz die Räume besser eng gemacht und dafür in der 2. Hz schneller durch die Mitte gespielt, dafür in der Defensive oft 1 gegen 1 gestanden. Ich sag mal, die Mannschaft in Hz 2 wäre meine Startelf, wobei ich mir noch statt Lickert Marx vorstellen kann.

    Mit Mvoto bin ich mir noch nicht so klar. Der Aktionsradius ist ja sehr konzentriert, um es vorsichtig zu formulieren und die Pässe gehen im Mittel über maximal 10m. Dafür steht er aber gut. Da bin ich gespannt, wie er seine Position ausfüllt, wenn er mehr Spielpraxis hat.

  • Na, da bin ich mal gespannt, ob sich meine Vorfreude auf Fussball auszahlt.

    Zum ersten Spieltag könnte man mit 800-1000 Zuschauer rechnen, selbst unter Corona Bedingungen sollten es 600 mindestens sein. Bei 350 wird ein Selektionsverfahren greifen. Es ist ja vermutlich nicht korrekt, logisch darüber nachzudenken, aber die Gegengerade, in der frischen Luft, mit eher geringem Infektionsrisiko, wird vermutlich nicht geöffnet und wenn, statt der vermutlich möglichen 3000 mit 350 Zuschauer, während man beim Einkaufen im Supermarkt weggerempelt werden darf? Mir ist das alles zu hoch. Auf der Gegengerade müsste man alle 1,5m einen gelben Strich machen und alles wäre vorbereitet für Zuschauer, aber dafür braucht es eine Sondergenehmigung. Die Seitentribünen , auch ohne Bedachung, sind gut für jeweils 100 Zuschauer. In meiner Logik ist es eher die Haupttribüne, die reguliert werden müsste.

  • https://www.wormatia.de/ein-ja…en-jorissen-im-interview/



    "Wir hatten in der Regionalliga ohne den DFB-Pokal einen Gesamtetat von ca. 1,6 Millionen, durch den Abstieg reduzierte sich dieser um 40%...."


    Wären dann ca 960000€ für den Gesamtetat des Vereins. Ich finde solche Zahlen immer wieder erstaunlich, wenn man bedenkt das wir in der OL einen Zuschauerschnitt von unter 1000 haben (vor Corona...)

  • Wären dann ca 960000€ für den Gesamtetat des Vereins. Ich finde solche Zahlen immer wieder erstaunlich, wenn man bedenkt das wir in der OL einen Zuschauerschnitt von unter 1000 haben (vor Corona...)

    Dein - wohlgemerkt interessanter - Gedankengang kommt mir auch desöfteren in den Sinn.


    So frage auch ich mich regelmäßig, wie manch - "kleiner" - Verein es überhaupt (selbst ohne Corona!!) schafft, eine komplette Saison halbwegs vernünftig durchzukalkulieren und woher dieses benötigte Geld ("Aufwandsentschädigungen" :augenroll: für Spieler und Trainer, Reisekosten Auswärtsspiele (Bus, Verpflegung etc.) und u.a. sowie unter Umständen vereinseigene Spielstätte (Gebäude, Platzbewässerung, Energiekosten etc. pp.) ) überhaupt kommt.


    Eintrittsgelder, Sponsoren und Erlöse aus Bewirtungsständen können diese Aufwendungen m.E. nie und nimmer stemmen. :nein2:


    Also bleibt nur die Möglichkeit, daß da "still und heimlich" Monat für Monat ein oder mehrere Gönner...

    _________________________________________________________


    28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.


    IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D

  • Naja wir hatten und haben drei vergleichsweise Großsponsoren, nur so geht das. Man spielt mit U19, U17 und U15 ja Regionalliga, das ist auch schon an der Grenze zum Leistungsfußball und da kommt einiges an Busmiete für die Auswärtsfahrten zusammen. Eintracht Trier hat wohl einen Etat von 650.000 nur für die Oberligamannschaft, das ist mal ne Hausnummer. Der FKP spielt(e?) angeblich mit 500.000 Regionalliga.

    "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."


    "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."

  • Ja, aber was für ein Testspiel war das als Generalprobe? Klar auch gegen einen Gegner, der eine Klasse tiefer spielt, muss man erst einmal 8 Tore machen, aber es war ein Gegner, der 3 Tore selbst vorbereitet hat, weil der letzte Mann bzw Tormann unserem Stürmer den Ball vor die Füße spielt. So viel Platz im Mittelfeld wird man diese Saison nie bekommen. Die Wormatia-Abwehr, der Tormann, wurden praktisch nicht geprüft (und dabei war unsere Abwehr sogar noch manchmal wackelig). Also die Auswahl an Testspielgegnern fand ich dieses Jahr etwas ungünstig. So sehr ich mich freue, finde ich, dass wir aktuell etwas über Wert spielen.

  • Ich verstehe was du meinst, aber letztes Jahr hatten wir in der Vorbereitung als Gegner:

    1x Landesliga (1:0), 1x C-Klasse (19:0), 1x Verbandsliga (3:3), 1x Oberliga (0:2)

    Fazit: Ohje, was das wohl gibt, hoffentlich steigen wir nicht ab.


    Diese Saison:

    2x Landesliga (8:0, 7:1), 2x Verbandsliga (4:4, 8:1), 2x Oberliga (4:3, 4:2), 1x Regionalliga (4:1)

    Fazit: Ja ganz schön, aber zu früh zu gut und die Gegner waren auch schwach (hab ich heute hier und da gehört).


    Kann natürlich sein, dass die alle zufällig gegen uns einen schlechten Tag hatten. Oder aber wir haben die Fehler erzwungen und gut ausgenutzt...

    Also ich sehe gegenüber letzter Saison einen viel ausgeglicheneren Kader mit gut besetzter Bank, eine spielerisch deutliche Steigerung, einiges an Offensivkraft und eine nicht ganz sattelfeste Abwehr. Das reicht zur Meisterschaft in der "Vorrunde". Wie das in den Duellen mit Koblenz und Trier aussieht, muss man abwarten...

    "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."


    "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."