Polizeisportverein aufgestiegen!

  • Glückwunsch an den Polizeisportverein Neumünster zum Aufstieg in die SH-Liga!


    Gegen den Tabellenvorletzten MTSV Hohenwestedt gönnte man sich am WE sogar eine 2:3 Niederlage.



    1. PSV Neumünster 28 22 1 5 96:27 69 67
    2. TSV Wankendorf 28 18 6 4 73:27 46 60
    3. TuS Nortorf 28 17 2 9 67:56 11 53
    4. SV Todesfelde 28 16 4 8 66:34 32 52
    5. Kaltenkirchener TS 28 13 7 8 67:48 19 46
    ...



    3:2 beim Meister - Achtungserfolg für MTSV


    Da hat der frisch gebackene Meister der Fußball-Verbandsliga Süd-West unter der Woche wohl doch etwas zu tief ins Glas geschaut. Mit 2:3 (1:2) unterlag der PSV Neumünster vor heimischer Kulisse überraschend dem bereits als Absteiger feststehenden MTSV Hohenwestedt. "Auch wenn wir seit dem vergangenen Wochenende abgestiegen sind, so wollten wir uns hier so teuer wie möglich verkaufen", so Hohenwestedts Michael Rohde...


    ...weiterlesen

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Das hört sich ja mal intressant an:
    Polizisten spielen in der SH-Liga.


    Wenn die jetzt noch aufsteigen würden :zwinkern:


    das wär doch klasse

  • Zitat

    Original von jannefieke
    Das hört sich ja mal intressant an:
    Polizisten spielen in der SH-Liga.


    Wenn die jetzt noch aufsteigen würden :zwinkern:


    das wär doch klasse


    Die übernehmen dann noch während des Spiels die Stadionaufsicht, Kontrollen der Gästefans etc. :lool:

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Zitat

    PSV-Trainingsauftakt: Das Abenteuer „SH-Liga“ beginnt


    Neumünster - Heute um 19 Uhr schlägt der PSV Neumünster mit dem Trainingsauftakt zur neuen Fußball-Saison in der Schleswig-Holstein-Liga ein neues Kapitel auf. Das ist der Lohn einer Atem beraubenden Spielzeit in der Verbandsliga Süd-West.


    weiterlesen

  • Kleiner Rückblick auf die Winterpausenbilanz.




    Vorwärts geht's für PSV über Rückwärtsgang


    Die Berg- und anschließend rasante Talfahrt des PSV Neumünster in seiner Premierensaison der Schleswig-Holstein-Liga hat Auswirkungen. Unabhängig von der künftigen Spielklasse hat Trainer Norbert Heitmann sein Bleiben für die Spielzeit 2010/11 zugesagt.


    Als Heitmann den Job im März 2008 beim damaligen Bezirksoberligisten PSV übernahm, hatte er für den SH-Liga-Aufstieg einen Drei-Jahres-Plan im Visier. Doch schon nach gut einem Jahr gelang der Sprung in die höchste Landesspielklasse. Nach dem umjubelten Verbandsliga-Titel und dem geglückten Saisonstart mit zwei Siegen und dem knappen 0:1 im Stadtderby gegen den VfR blieben die "Polizisten" bis Mitte Oktober (2:0 beim starken Mitaufsteiger SV Eichede) bei fünf Siegen, einem Remis und fünf Niederlagen voll im Soll.


    KN online, weiterlesen...

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Rückblick auf die vergangene ungeschlagene VL-Saison


    Zitat

    Überflieger des PSV spielen in ihrer eigenen Liga


    Man kann eigentlich mit Superlativen nicht sparen, wenn man die abgelaufene Spielzeit des Fußball-Verbandsligisten Polizei-SV Union Neumünster noch einmal Revue passieren lässt, schließlich hätte die Saison nicht erfolgreicher verlaufen können. Am Ende jubelte man an der Stettiner Straße nicht nur über die ungeschlagen eingefahrene Meisterschaft und die damit verbundene Rückkehr in die Schleswig-Holstein-Liga, auch der Kreispokal sowie der Hallen-Stadt- und -Kreismeistertitel gingen an die Elf von Trainer Patrick Nöhren. Der Courier zieht Bilanz.


    Die Favoritenrolle haftete dem PSV bereits zu Beginn der Vorbereitung an, als klar war, dass es keine gewichtigen Abgänge, aber einige starke Neuzugänge bei der Elf aus der Böcklersiedlung geben würde. Nöhren nahm die Rolle an und lobte das Triple als Ziel aus. Genauso tat es die Mannschaft, die vom ersten Spiel an Leistung zeigte und dank eines 3:0-Erfolgs im Kreispokalfinale gegen den TSV Wankendorf schon Anfang August den ersten Titel einheimste. Auch in der Liga lief es zunächst wie geschmiert, als die Grün-Weißen nach drei Siegen aus drei Partien (13:1 Tore) von Platz 1 grüßten. Diesen gaben sie aber nach einem Ausrutscher in Kaltenkirchen (2:2) am vierten Spieltag wieder ab, um anschließend eine Wahnsinnsserie mit 13 "Dreiern" in Folge hinzulegen. Gegner wie die SG Oelixdorf/Nor doe (12:0), der TS Einfeld (10:1) und der TuS Krempe (7:0) wurden dabei reihenweise mit Kantersiegen abgefertigt. Am zweiten Weihnachtstag folgte mit dem erstmaligen, aber überaus verdienten Gewinn der Holstenhallenkrone der zweite große Titel der zurückliegenden Spielzeit.


    quelle und mehr: Holsteinischer Courier