[DFB-Pokal] - 1. Runde 2015/16

  • heute also die Auslosung endlich mal wieder mit RWE-Beteiligung! Ich würde mir Fortuna Düsseldorf gerne wünschen! :)

    Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!

  • Eigentlich müßten die Drittligisten auch automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert sein. Dann hätten auch die "Kleinen" bessere Chancen mal am DFB-Pokal teilzunehmen.

    Vor allem in Südbaden gibt´s ja so gut wie gar nichts höherklassiges, Bahlingen ist da ja jetzt als Regionalligist der höchstklassigste Verein.


    Wäre auch dafür, dass Drittligisten automatisch dabei sind, eine Runde mehr dürfte problemlos noch einfügbar sein. Und die "Großen" sollen sich da mal nicht so anstellen, gegen einen Viert- oder Fünftligisten (oder dann noch tieferklassig) ist das im Normalfall ein Testspiel unter Wettbewerbsbedingungen.

  • Aha ? Deine persönliche Einschätzung oder gibt es dazu fundierte Berichte ?

    Dem ist zweifelsohne so.


    Der SC Birkenfeld "durfte" 1985/1986 in Runde 1 zum FC Erbach nach Hessen reisen.


    In diesen Spielen blieb - im Vergleich zu heute - definitiv nix hängen.

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.

  • In anderen Bundesländern haben die Kleinen praktisch gar keine Chance auf eine Teilnahme, weil der Weg viel schwieriger ist. Da müsste man eigentlich dringend mal nachbessern. Der letzte Hessenpokalsieger, der nicht Offenbach, Darmstadt, Kassel oder Wehen hieß, war 1998 die SG Hoechst.

    Der VfB Gießen stand in dieser Saison kurz davor, verlor aber im Finale gegen den KSV Hessen Kassel mit 1:2.
    Wobei ich auch nicht verstehe, warum so ein Finale dann im Auestadion in Kassel stattfindet und nicht auf dem Platz des unterklassigen Vereins - oder zumindest auf neutralem Platz stattfindet....

    - "Gegen wen spielen wir denn am Sonntag?"
    - "Wir sind spielfrei"
    - "Gut. Das heißt wir verlieren nicht"

  • Der VfB Gießen stand in dieser Saison kurz davor, verlor aber im Finale gegen den KSV Hessen Kassel mit 1:2.Wobei ich auch nicht verstehe, warum so ein Finale dann im Auestadion in Kassel stattfindet und nicht auf dem Platz des unterklassigen Vereins - oder zumindest auf neutralem Platz stattfindet....

    Das Stadion in Wiesbaden hätte 30 000 Euro gekostet, hälftig von beiden Vereinen zu tragen. Das Stadion in Gießen erfüllt nicht die Bedingungen. Wetzlar oder Marburg als Austragungsort soll der KSV Hessen Kassel abgelehnt haben. So stand es im Vorfeld vom Endspiel in der Gießener Allgemeinen Zeitung.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Das Stadion in Wiesbaden hätte 30 000 Euro gekostet, hälftig von beiden Vereinen zu tragen. Das Stadion in Gießen erfüllt nicht die Bedingungen. Wetzlar oder Marburg als Austragungsort soll der KSV Hessen Kassel abgelehnt haben. So stand es im Vorfeld vom Endspiel in der Gießener Allgemeinen Zeitung.

    Sososo, der klassenhöhere Verein diktiert gegenüber dem Verband, wo er spielen möchte. Sehr interessant, das ganze.


    Bin auch generell der Meinung, ein Finale gehört in einem neutralen Stadion ausgespielt, wieso sollte der höherklassige Verein dann auch noch neben dem Ligenvorteil den Heimvorteil dazubekommen.

  • Dem ist zweifelsohne so.
    Der SC Birkenfeld "durfte" 1985/1986 in Runde 1 zum FC Erbach nach Hessen reisen.


    In diesen Spielen blieb - im Vergleich zu heute - definitiv nix hängen.

    Also zwischen nix hängenbleiben und finanziellem Disaster besteht für mich ein himmelweiter Unterschied.


    Zum Anderen schrieb ich ja schon, dass eine dementsprechende Vergütung erfolgen muss. Das war damals erheblich weniger was da gezahlt wurde.
    Wenn es die ca. 140.000 € auch für sog. Quali-Spiele geben würde, würde man da garantiert nicht mit nem Minus oder +/- 0 rausgehen.

  • Sososo, der klassenhöhere Verein diktiert gegenüber dem Verband, wo er spielen möchte. Sehr interessant, das ganze.


    Bin auch generell der Meinung, ein Finale gehört in einem neutralen Stadion ausgespielt, wieso sollte der höherklassige Verein dann auch noch neben dem Ligenvorteil den Heimvorteil dazubekommen.

    Bin mir nicht sicher, ob das stimmt was da in der Zeitung geschrieben wurde, mehr als diese eine Quelle gibt es dazu wohl nicht. Es wirkte jedenfalls so, als sei Gießen mit der Verlegung nach Kassel ganz zufrieden gewesen, um das schnelle Geld mitzunehmen.
    Trotzdem wäre mir ein neutraler Ort auch sehr recht gewesen.

    Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.

  • Bin mir nicht sicher, ob das stimmt was da in der Zeitung geschrieben wurde, mehr als diese eine Quelle gibt es dazu wohl nicht. Es wirkte jedenfalls so, als sei Gießen mit der Verlegung nach Kassel ganz zufrieden gewesen, um das schnelle Geld mitzunehmen.Trotzdem wäre mir ein neutraler Ort auch sehr recht gewesen.

    Gießen hatte der Sache meines Wissens auch sofort zugesprochen. Die Einnahmen hätte der VfB auf einem neutralen Feld oder im Waldstadion nicht gemacht.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Ist doch alles eine Frage der Wahrscheinlichkeitsrechnung und dort des Erwartungswerts. Einerseits eine kleine Chance auf 125.000 Euro, die auch auf neutralem Platz nicht sagenhaft größer wird. Andererseits in Kassel sichere 30.000 Euro Anteil an der Tageskasse.

  • Der DFB spinnt da auch ein wenig. Letztes Jahr durfte Waldkirch in der 1.Hauptrunde gegen Fürth nicht daheim spielen, sondern musste ins Kaiserstuhl"stadion" nach Bahlingen. Wegen "Fantrennung", Stadiongröße etc. Dabei hätten die "Zuschauermassen" bequem Platz gefunden und die friedlichen Fürther Fans hätten höchstens die Vereinswirtschaft leergefresssen und -gesoffen.