FC Bayern München

  • Bayern Münchens Verteidiger Lucas Hernandez droht Ungemach.


    Ein Madrider Gericht hat die Vollstreckung einer Haftstrafe gegen den französischen Weltmeister angeordnet. Der 25-Jährige war im Dezember 2019 wegen Verstoßes gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner früheren Freundin verurteilt worden. Ein Antrag auf Aussetzung ist abgelehnt worden.


    Lucas Hernández: Profi des FC Bayern München soll in Haft
    Trotz eines Kontaktverbots zwischen Fußballprofi Lucas Hernández und seiner damaligen Freundin flogen beide gemeinsam in die USA. Nun droht dem Bayern-Spieler…
    www.spiegel.de

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Defensivspieler Josip Stanisic hat seinen Vertrag bis 2025 verlängert. (Quelle: Kicker)

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Bayern Münchens Verteidiger Lucas Hernandez droht Ungemach.


    Ein Madrider Gericht hat die Vollstreckung einer Haftstrafe gegen den französischen Weltmeister angeordnet. Der 25-Jährige war im Dezember 2019 wegen Verstoßes gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner früheren Freundin verurteilt worden. Ein Antrag auf Aussetzung ist abgelehnt worden.

    Steuerhinterzieher, Frauenschläger, Impfskeptiker... Die Bayern tun alles dafür, der sympathische Verein von nebenan zu sein... :kicher:

    Mein Feenname ist Trinkerbell

  • Bayern Münchens Verteidiger Lucas Hernandez droht Ungemach.


    Ein Madrider Gericht hat die Vollstreckung einer Haftstrafe gegen den französischen Weltmeister angeordnet. Der 25-Jährige war im Dezember 2019 wegen Verstoßes gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner früheren Freundin verurteilt worden. Ein Antrag auf Aussetzung ist abgelehnt worden.

    Steuerhinterzieher, Frauenschläger, Impfskeptiker... Die Bayern tun alles dafür, der sympathische Verein von nebenan zu sein... :kicher:

    Und Schmuggler nicht zu vergessen...

    Relegationen abschaffen!

  • Sehr schön auch der Kommentar der Zeit:


    Zitat

    Der Fall hat darüberhinaus eine gesellschaftliche Komponente. Profifußballer profitieren in der Pandemie von politischen Privilegien. Während Künstlerinnen nicht auftreten durften, kickten sie längst wieder. Die Fußballer ziehen zudem einen großen Nutzen vom Impffortschritt in der Bevölkerung, in Form von ziemlich vollen Stadien. ... Absurderweise wird Kimmich in nächster Zeit in Stadien spielen, in die er aufgrund der 2G-Regel als Zuschauer nicht reinkommen oder als Ordner arbeiten dürfte. Besser kann man die Entrückung der Fußballer vom Rest der Gesellschaft nicht illustrieren.

    mehr...

    Mein Feenname ist Trinkerbell

  • Sehr schön auch der Kommentar der Zeit:


    Zitat

    Der Fall hat darüberhinaus eine gesellschaftliche Komponente. Profifußballer profitieren in der Pandemie von politischen Privilegien. Während Künstlerinnen nicht auftreten durften, kickten sie längst wieder. Die Fußballer ziehen zudem einen großen Nutzen vom Impffortschritt in der Bevölkerung, in Form von ziemlich vollen Stadien. ... Absurderweise wird Kimmich in nächster Zeit in Stadien spielen, in die er aufgrund der 2G-Regel als Zuschauer nicht reinkommen oder als Ordner arbeiten dürfte. Besser kann man die Entrückung der Fußballer vom Rest der Gesellschaft nicht illustrieren.

    mehr...

    es sind vier oder fünf Spieler bei den Bayern. Die "Entrückung der Fußballer" ist schon sehr pauschal. Die Entrückung von Joshua Kimmich meinetwegen. Aber der steht auch nicht von Berufs wegen unter Zwang, seine private Entscheidung in eine bestimmte Richtung treffen zu müssen. Vielleicht sollte sich manche Journalisten auch mal fragen, wieso sie Fußballer ständig als gesellschaftliche Vorbilder für irgendwas ansehen.

  • Sehr schön auch der Kommentar der Zeit:


    mehr...

    es sind vier oder fünf Spieler bei den Bayern. Die "Entrückung der Fußballer" ist schon sehr pauschal. Die Entrückung von Joshua Kimmich meinetwegen. Aber der steht auch nicht von Berufs wegen unter Zwang, seine private Entscheidung in eine bestimmte Richtung treffen zu müssen. Vielleicht sollte sich manche Journalisten auch mal fragen, wieso sie Fußballer ständig als gesellschaftliche Vorbilder für irgendwas ansehen.

    Weil sie es sind. Man kann das jetzt gut finden oder schlecht, aber: Verdammt viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene schauen zu Kimmich & Co. auf.

  • Trotzdem bleibt es jedem selber überlassen, ob und was man sich in den Körper spritzen lässt und was nicht, auch wenn das nicht jedem passt.


    Fand ich zunächst auch. Je länger man aber darüber nachdenkt, desto bedenklicher finde ich seine Entscheidung allerdings.

    Der Artikel von Hullu_poro trifft den Nagel ganz gut auf den Kopf:


    Joshua Kimmich: Nicht nur Privatsache
    Joshua Kimmich gilt als engagierter Fußballprofi, nun äußert er Bedenken gegen die Corona-Impfung. Damit schwächt er die wichtigste Waffe im Kampf gegen das…
    www.zeit.de


    „Absurderweise wird Kimmich in nächster Zeit in Stadien spielen, in die er aufgrund der 2G-Regel als Zuschauer nicht reinkommen oder als Ordner arbeiten dürfte. Besser kann man die Entrückung der Fußballer vom Rest der Gesellschaft nicht illustrieren.“


    Eigentlicher Kern meiner Kritik wäre -und das trifft Kimmich und viele Teile der Geselschaft gleichermaßen- das heute jeder Hampelmann denkt, er wüsste irgendwas besser als Mediziner, Wissenschaftler oder sonstige Fachleute. Ich mag Kimmich, aber als er angefangen hat das Wort „Langzeitfolgen“ in den Ring zu werfen, habe ich eine ordentliche Portion Fremdscham verspürt.


    Aber gut. Das ganze Thema geht mir ohnehin schon ordentlich auf den Sack. Vielleicht sollte man das auch an der Stelle ruhen lassen.

    EIN LEBEN LANG

    Einmal editiert, zuletzt von Puma ()

  • Trotzdem bleibt es jedem selber überlassen, ob und was man sich in den Körper spritzen lässt und was nicht, auch wenn das nicht jedem passt.



    Eigentlicher Kern meiner Kritik wäre -und das trifft Kimmich und viele Teile der Geselschaft gleichermaßen- das heute jeder Hampelmann denkt, er wüsste irgendwas besser als Mediziner, Wissenschaftler oder sonstige Fachleute.

    Ist halt wie im Fußball. Da weiß es auch jeder Fan besser als der Trainer.

  • Eigentlicher Kern meiner Kritik wäre -und das trifft Kimmich und viele Teile der Geselschaft gleichermaßen- das heute jeder Hampelmann denkt, er wüsste irgendwas besser als Mediziner, Wissenschaftler oder sonstige Fachleute.

    Ist halt wie im Fußball. Da weiß es auch jeder Fan besser als der Trainer.

    Fans werden aber auch selten als Trainer verpflichtet. :)

  • Dazu ein Kommentar eines Redakteurs der heutigen Ausgabe der WAZ im Sportteil:

    "Als Vorbild versagt"

    Thomas Müller sagte zu diesem Thema auf derselben Seite:


    "Es ist ein schmaler Grat,es ist auch eine ethische,moralische Diskussion.

    Ich bin Impffreund"



    Sehr gut,der Müller :positiv2:

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)