Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Saison 2022/23

  • Aller Voraussicht nach wird die hiesige Oberliga auch kommende Saison in zwei Staffeln unterteilt. Eine Befragung der Klubs durch den Verband, bei der auch die wahrscheinlichen Ab- und Aufsteiger hinzugezogen wurden, ergab nach Informationen ein Stimmungsbild von 24 zu vier pro Zweigleisigkeit.


    Offenbar sollen zwei Elfer-Staffeln gebildet werden, danach ist eine Aufstiegsrunde mit zehn und eine Abstiegsrunde mit zwölf Teams angedacht. Hauptgrund war die Anzahl der Spiele. Es hätte einiger englischer Wochen bedurft, um eine eingleisige Staffel mit 22 Teams und 42 Spieltagen durchzuziehen.

    "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."


    "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."

  • Scheint laut Pressemeldungen von heute fix zu sein. Zweigeteilte Liga Gruppe Nord und Süd, danach Aufstiegsrunde mit 10 Teams und Abstiegsrunde mit 12.

  • Die Schwächen dieses Systems offenbaren sich mir aktuell jedes Wochenende - Insbesondere nach den letzten vier Spielen unserer Wormatia: 12 Punkte, 18 Tore geschossen, zwei kassiert.

    Ich würde gerne glauben, dass wir so gut sind - Gehe aber eher davon aus, dass fast alle Mannschaften gedanklich schon im Urlaub sind, weil es (quasi) um nichts mehr geht. Für die meisten Vereine, insbesondere die, mit dem Ziel Klassenerhalt, ist das „Soll“ doch schon mit bloßem erreichen der Aufstiegsrunde erfüllt.


    Aus meiner Sicht würde eine Aufstiegsrunde mit maximal 6 Mannschaften (oder weniger) mehr Sinn machen.

    Alles andere ist unnötig aufgebläht und nimmt Qualität, aus einer ohnehin schon äußerst schwachen Oberliga.


    *Edit: Gestützt wird das m.E. noch durch den Umstand, dass selbst Mannschaften mit theoretischen Chancen zum Aufstieg erst gar nicht für die RL gemeldet haben. Was nützt eine Aufstiegsrunde mit 10 Mannschaften, wenn davon ein Drittel nicht nicht einmal die theoretische Chance haben, aufzusteigen und das andere Drittel faktisch keine Lust dazu hat?

    EIN LEBEN LANG

  • Das ist natürlich richtig, aber auch in einer "normalen" Saison ist für die meisten Vereine nach oben und unten einige Spieltage vor Ende die Luft raus. Diese "Spannung für die halbe Liga bis zum letzten Spiel Szenarien" in diversen Ligen haben wir ja erst, seitdem die Zahl der Absteiger inflationär geworden ist. Und die Abstiegsrunde in der Oberliga ist ja durchaus noch spannend. Wenn man sich die Regionalligen anschaut, ich schaue vorwiegend auf Südwest und West, ist ja in der Spitze bis auf 2-3 Vereine auch seit Wochen eher Schaulaufen angesagt. Was die Oberliga jetzt besonders macht, ist eben, dass es eigentlich nur 2 Mannschaften gibt, die unbedingt nach oben wollen und eigentlich vom Kader her die Liga dominieren. Ludwigshafen ist da eher zufällig rein geraten. Was aber überraschend ist, sind die vielen seltsamen Ergebnisse zwischen den Mannschaften hinter den ersten Drei. Da scheint es so zu sein, als würde Abwehrarbeit nur im Krisenfall betrieben. Ich denke, Mannschaften wie Diefflen, Gonsenheim, Mechtersheim wären auch bei einer 18er Liga nicht in Abstiegsgefahr geraten, sie hätten sich allerdings am Ende auch nicht so hängen lassen können, weil es eben auch eine Durchlässigkeit nach unten gibt.

    Ich fand die Gruppeneinteilung sehr angenehm, was das Reisen anging. Aus dem Norden kommen eben auch keine Mannschaften, mit denen ich große Beziehungen pflege. Nach Salmrohr, Eisbachtal, Mühlheim wäre ich eben auch nicht gefahren. Vielleicht hätte es zur Spannung beigetragen, wenn die Meisterrunde mit Null Punkten angefangen hätte. Aber , Trier und Wormatia haben eben schon vorher tolle Spiele gezeigt, sollte das der Spannung wegen geopfert werden?

  • Natürlich verabschieden sich auch im normalen Rundenmodus frühzeitig Mannschaften aus Auf- und Abstiegsrennen.

    Aber um konkret bei dem Beispiel zu bleiben: Für Mechtersheim und Koblenz ging es ab erreichen der Meisterrunde einfach um NICHTS mehr. Und das, obwohl dann noch 12 Spiele in der Meisterschaftsrunde zu absolvieren waren. Mechtersheim verabschiedet mitten in der Runde seinen Toptorjäger nach Worms - Und das, genau aus dem genannten Grund.

    Das es im „normalen“ Liga-Modus 12 Spieltage vor Schluss schon faktisch um nichts mehr geht, halte ich wiederum für ausgeschlossen. Da ist also schon noch ein bisschen länger Druck auf dem Kessel.


    Das der Modus natürlich auch seinen Reiz hat, will ich nicht gänzlich abstreiten. Aber dann sollte man für Auf- und Abstiegsrunde den Modus anpassen. Start bei Null? Nur Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde die gegen direkte Konkurrenten in der jeweiligen Auf- bzw. Abstiegsrunde geholt wurden (analog der Regelung in der Landesliga zum Beispiel…..)?


    Wie gesagt, für mich (und das darf jeder anders sehen) macht eine Aufstiegsrunde mit 10 (!) Mannschaften und nur einem (!) fixen Aufsteiger keinen Sinn, weil zwei Drittel des „Wettbewerbs“ schon gedanklich auf Mallorca sind.

    EIN LEBEN LANG

  • nur Massenabstieg nochmal verschoben oder soll die Staffelung dauerhaft bleiben :keineahnung1:

    #22/5 5 Regional-Verbände = 5 Regional-Ligen = 5 Regional-Meister = 5 Aufsteiger

  • Das Teilnehmerfeld:


    TSV Schott Mainz

    FK 03 Pirmasens

    FC Arminia 03 Ludwigshafen

    FC Hertha Wiesbach

    FV Engers 07

    FV Dudenhofen

    SV Alemannia Waldalgesheim

    SV Gonsenheim

    FV 07 Diefflen

    FC Karbach

    TuS Mechtersheim

    TuS Koblenz

    TSG Pfeddersheim

    Sportfreunde Eisbachtal

    1. FC Kaiserslautern II

    SV 07 Elversberg II

    SG Mülheim-Kärlich

    Ahrweiler BC

    SV Auersmacher

    SV Morlautern

    FSV Jägersburg

    TuS Kirchberg

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.

    Einmal editiert, zuletzt von Rollbraten ()

  • Laut Rheinpfalz tauschen Pfeddersheim und Kaiserslautern II die Staffeln:


    NORD:

    Schott Mainz

    Waldalgesheim

    Gonsenheim

    Engers

    Karbach

    TuS Koblenz

    Pfeddersheim

    Eisbachtal

    Mülheim-Kärlich

    Ahrweiler

    Kirchberg


    SÜD:

    Pirmasens

    Ludwigshafen

    Wiesbach

    Dudenhofen

    Diefflen

    Mechtersheim

    Kaiserslautern II

    Elversberg II

    Jägersburg

    Auersmacher

    Morlautern

  • Wo will man denn sonst teilen? Dass Kaiserslautern II letzte Saison imNorden war war nur eine Sonderlocke, weil man sonst Worms und Pfeddersheim hätte trennen müssen. Pfeddersheim und Worms waren Nutznießer. Ich erinnere mich gut an die unterwürfige Bedankung des Verbandes wegen der kulanten Zustimmung des Bergvolks. Dieses Jahr sieht’s anders aus: Worms ist weg und Morlautern da. Folgerichtig geht Pfeddersheim in den Norden.

  • Wie schon geschrieben, für Pfeddersheim ist die Nordgruppe natürlich nicht besonders prickelnd.

    Man sagt aber, daß die Südgruppe schwerer als die Nordgruppe sei.

    Das wäre dann -vielleicht- am Ende tatsächlich sogar ein Vorteil für Pfeddersheim,

    um die Aufstiegsrunde zu erreichen.

    Man wird sehen.

  • Irgendwie verstehe ich das nicht. Warum spielt man nicht eine Einfach-Runde jeder gegen jeden und danach eine Aufstiegs- und Abstiegsrunde auch wieder jeder gegen jeden?

    Wer einen anderen als Idioten verkaufen will ist selbst ein Idiot.

  • Irgendwie verstehe ich das nicht. Warum spielt man nicht eine Einfach-Runde jeder gegen jeden und danach eine Aufstiegs- und Abstiegsrunde auch wieder jeder gegen jeden?

    Weil sich die Mehrheit gegen dieses Modell entschieden hat.

    EIN LEBEN LANG

  • das sieht wieder nach Massenabstieg aus, wenn man die Staffelung nicht dauerhaft beibehalten will bzw wird

    #22/5 5 Regional-Verbände = 5 Regional-Ligen = 5 Regional-Meister = 5 Aufsteiger