RL Südwest 2022/23

  • Balingen und Bahlingen kommen sehr über die Geschlossenheit im Verein und über die Mentalität auf dem Feld. Beide auch sehr heimstark.

    Das kann ich absolut bestätigen.

    Fußball ist kein Wunschkonzert. Kein Fußball ist es aber noch viel weniger.

  • Balingen und Bahlingen kommen sehr über die Geschlossenheit im Verein und über die Mentalität auf dem Feld. Beide auch sehr heimstark.

    Das kann ich absolut bestätigen.

    Passt auch zu Trier.

    Wir müssen in der Liga ankommen und uns an Robustheit und Tempo gewöhnen, am besten schnellstmöglich.

    "Der Ball (rund) muss ins Tor (eckig)."

  • Für mich ist unsere Regionalliga Südwest inzwischen sehr breit und gefestigt aufgestellt.


    Gerade die TSG Balingen und den Bahlinger SC sind inzwischen rundum gestandene Regionalligisten, die beide - wie Waldgirmes korrekt anmerkt - über die Geschlossenheit im Verein und auf dem Platz kommen.


    Der VfR Aalen ist seit jeher eine Wundertüte. Das kann wieder gutgehen - oder halt eben diesmal nicht.


    So warte ich auch schon seit 2 Spielzeiten auf einen radikalen Einbruch von Walldorf, der aber '21/'22 abermals nicht eingetreten ist.



    Für die Eintracht wird das jedenfalls ein dickes Brett, was zu bohren ist.



    Bei Koblenz habe ich Bedenken, ob sie den Abgang von Trainer Backhaus verarbeiten können. Oliver Reck passt dort für meinen Geschmack nicht so wirklich hin. Weiterhin heftigster Kaderumbau bei Rot-Weiß.



    Hochspannend wird sein, wie sich die vier Aufsteiger im neuen Umfeld zurechtfinden werden.



    Schön, daß sich nicht wirklich alles vorhersagen lässt.



    Lasset die Spiele beginnen - meine Vorfreude auf die neue Saison ist RIESIG. :fussiliebe:

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.

    Einmal editiert, zuletzt von Rollbraten ()

  • Für uns Wormser ist die einzige Chance auf den Klassenerhalt genau das, was Bahlingen und Balingen machen: kompakt, willensstark, emotional, heimstark.


    Wir sind vom Kader her weder von der individuellen Qualität noch von der taktischen Ausbildung mehr als unteres Drittel. Klar kann ich mich irren, aber die Neuzugänge lesen sich nicht wie gestandenes RL-Material und unsere Mannschaft von letztem Jahr hat v.a. mit Eichinger und Joachims viel Qualität verloren (zumal Kiefer offenbar weiterhin ausfällt und ja auch keinerlei Vorbereitung mitgemacht hat). Der neue Trainer tut dann sein übriges, da es seine erste Cheftrainerposition ist und er sich erstmal beweisen muss. Kann alles gut gehen mit den Neuzugängen und Max Mehring, aber das sind für meinen Geschmack zu viele Unsicherheitsfaktoren auf einmal.


    Es würde mich jedenfalls nicht überraschen, wenn es direkt wieder runter ginge - umso lieber wäre es mir, würde ich Lügen gestraft! Dann streue ich auch gerne säckeweise Asche auf mein Haupt!

  • Wie schon erwähnt, ist es nach fünf Jahren Abstinenz wirklich schwierig, eine tatsächliche Prognose abzugeben.

    Die Regionalliga hat sich weiterentwickelt und ist qualitativ besser aufgestellt. Wenn ich sehe, was da teilweise verpflichtet wird, das sind schon Hausnummern. Dazu die immer qualitativ sehr gut aufgestellten Zweiten und etablierte Vereine wie Bahlingen, Balingen oder Walldorf.


    Aber genau das ist jetzt auch der Reiz. Können wir mithalten und uns freischwimmen?

    Mit unseren Möglichkeiten, nicht mehr auf Profibasis zu arbeiten. Mit einer Mannschaft, die nahezu keine qualitativen Aderlässe zu verzeichnen hatte und sich mit drei Spielern, zwei sogar aus Trier und Eintracht-Vergangenheit, punktuell verstärken konnte. Mit einer guten Mischung und einigen Spielern aus der U 19 Aufstiegsmannschaft. Wäre schön, wenn alle in der Regionalliga Fuß fassen könnten.

    Mit einer Mannschaft, die eine sehr gute Mentalität hat und nie aufgibt.


    Aber reicht das für die Regionalliga? Werden die Spieler mit ihren Aufgaben wachsen und sogar zulegen können? Ist für den einen oder anderen eine Grenze mit der 4.Liga erreicht?


    Das werden wir sehen. Nach ein paar Spielen wissen wir mehr und dann ist eine weitere Einschätzung möglich.


    Egal wie, ich bin wirklich sehr dankbar und froh, dass wir wieder mitmischen dürfen. Und dann sehen wir mal, für was es reicht.

    "Der Ball (rund) muss ins Tor (eckig)."

  • Obwohl ich nur 25 km von Aalen entfernt wohne ist auch für mich eine Einschätzung der Leistungsstärke des VfR schwer, zumal ich auch keinen Bezug zum VfR mehr habe. Nach außen hin zeigt man sich recht optimistisch und gibt einen Mittelfeldplatz als Ziel aus. Doch es wäre wohl auch keine so große Überraschung, wenn der VfR in den Abstiegskampf verwickelt würde.


    Habe aber einen VfR-Allesfahrer im Bekanntenkreis. Den schreib ich mal in FB an.

    Mein Bekannter ist nicht besonders optimistisch und rechnet damit, dass der VfR Aalen gegen den Abstieg spielt. Die Offensive scheint das Problem zu sein.

    Fußball ist kein Wunschkonzert. Kein Fußball ist es aber noch viel weniger.

  • Vielleicht kann Gans Hatz etwas über die TSG erzählen.

    Gerne. Die TSG hat ihren Kader weitgehend zusammenhalten können, was angesichts der Rahmenbedingungen schon mehr als bemerkenswert ist. Das erste Saisonspiel in Frankfurt hat trotz der Niederlage gezeigt, dass man dazu in der Lage ist, mitzuhalten. Mit einer starken Balance schafft es Trainer Martin Braun, die Spannung hoch zu halten, ohne dabei zu übersteuern. Nie zuvor waren die Vorzeichen für den erneuten Ligaverbleib so gut. Die nunmehr fünfte Saison in der 4. Liga zeigt, dass es auch anders geht, als bei der Konkurrenz. Während Ligakonkurrent Ulm offiziell und bestätigt davon spricht, man könne mit Offenbach wirtschaftlich nicht mithalten, da pro Spieler allenfalls die Hälfte der beim OFC kolportierten 15.000 Euro/Akteur/Monat möglich seien, kommt die TSG mit einem Zehntel der Ulmer Beträge aus - im selben Bundesland, in derselben Liga, mit letztlich denselben Endresultaten in den letzten Jahren - nämlich dem Verbleib in der Klasse. Diesen Erfolg zu wiederholen ist ein großer Ansporn, den sich viele ehrenamtliche Mitgestalter im Verein auf die Fahnen schreiben.

    Hic Rhodus, hic salta

  • Vielleicht kann Gans Hatz etwas über die TSG erzählen.

    Gerne. Die TSG hat ihren Kader weitgehend zusammenhalten können, was angesichts der Rahmenbedingungen schon mehr als bemerkenswert ist. Das erste Saisonspiel in Frankfurt hat trotz der Niederlage gezeigt, dass man dazu in der Lage ist, mitzuhalten. Mit einer starken Balance schafft es Trainer Martin Braun, die Spannung hoch zu halten, ohne dabei zu übersteuern. Nie zuvor waren die Vorzeichen für den erneuten Ligaverbleib so gut. Die nunmehr fünfte Saison in der 4. Liga zeigt, dass es auch anders geht, als bei der Konkurrenz. Während Ligakonkurrent Ulm offiziell und bestätigt davon spricht, man könne mit Offenbach wirtschaftlich nicht mithalten, da pro Spieler allenfalls die Hälfte der beim OFC kolportierten 15.000 Euro/Akteur/Monat möglich seien, kommt die TSG mit einem Zehntel der Ulmer Beträge aus - im selben Bundesland, in derselben Liga, mit letztlich denselben Endresultaten in den letzten Jahren - nämlich dem Verbleib in der Klasse. Diesen Erfolg zu wiederholen ist ein großer Ansporn, den sich viele ehrenamtliche Mitgestalter im Verein auf die Fahnen schreiben.

    Auf jeden Fall sympathisch! Freue uns auf die Premiere gegen euch. Haben ja noch nie gegeneinander gespielt.

    "Der Ball (rund) muss ins Tor (eckig)."

  • Dem VfR Aalen werden für die laufende Saison 9 Pkt abgezogen. Grund natürlich der Insolvenzantrag. Dadurch steht Aalen jetzt mit 6 Pkt auf dem letzten Tabellenplatz

    Tequila Sunrise - 6cl Tequila (weiss) - 1cl Grenadine - 1cl Zitronensaft - 12cl Orangensaft

  • Man beachte dabei, dass Aalen eigentlich 21 Punkt erspielt hat. Wenn man die Hinrunde hochrechnet sähe es am Schluss so aus, dass die dann drin blieben (Aalen 33p, Worms und Kassel je 32, danach Trier und Koblenz). Kann gut sein, dass es nur 3 Absteiger gibt, aber alle in die OL RPS.

  • Zuschauerschnitt nach der Hinrunde:


    1. Kickers Offenbach 6132

    2. SSV Ulm 1846 2718

    3. Eintracht Trier 2481

    4. SG Barockstadt Fulda-Lehnerz 2030

    5. KSV Hessen Kassel 1785

    6. FC Homburg 1726

    7. TSV Steinbach 1319

    8. Wormatia Worms 1299

    9. VfR Aalen 1235

    10. FSV Frankfurt 1121

    11. TSG Balingen 800

    12. Bahlinger SC 759

    13. SGV Freiberg 542

    14. RW Koblenz 464

    15. FSV Mainz 05 II 453

    16. VfB Stuttgart II 375

    17. Astoria Walldorf 286

    18. TSG Hoffenheim II 229

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Zuschauerschnitt nach der Hinrunde:

    Danke für die Statistik. Ich sag mal: Brutal der OFC, wie erwartet zwar, aber eben, oder genau deswegen, phänomenal. Schon der Zweite ist der erste Verlierer: bei diesem Anspruch und diesem Saisonverlauf kann Ulm nicht zufrieden sein - wird es auch nicht. Trier klasse, konnte mich dort von der Begeisterung und dem Zuspruch selbst überzeugen. Fulda hätte ich so nicht erwartet. Meine Balinger: schwach. Es waren hier schon 1600 im Schnitt. Und man spielt die beste Saison since always.

    Hic Rhodus, hic salta

  • Die ersten vier (also 21. bis 24.) Spieltage nach der Winterpause im März 2023 wurden jetzt zeitgenau angesetzt.


    Die nächsten zeitgenauen Terminierungen erfolgen im Anschluss an die Ansetzungen der übergeordneten Spielklassen, voraussichtlich Mitte März 2023.



    Guckst Du hier. (Klick mich.)

    _________________________________________________________


    Meine Signatur befindet sich im Wartungsmodus.